Preloader Operavision
Dmitry Ulyanov as Prince Ivan Khovansky (c) Stanislavsky Moscow Music Theatre

Moscow State Stanislavsky Music Theatre

Khovanshchina

In einem gespaltenen Land kann es nur einen Gewinner geben.

Opern | Mussorgsky

Während eines Machtvakuums im Russland der Zaren konspiriert ein ruchloser und ehrgeiziger Prinz mit der Streltsy-Miliz und den spalterischen Altgläubigen, um den Thron zu gewinnen.

 

Mussorgskys Politthriller, der auf realen Ereignissen rund um den Moskauer Aufstand von 1682 basiert, ist eine eindrucksvolle Darstellung eines Landes in der Krise. Die Produktion von 2015 des Moskauer State Stanislavsky Music Theatre nutzt die Orchestrierung von Schostakowitsch mit einem Finale von Wladimir Kobekin.

In russischer Sprache
Mit deutschen, englischen und französischen Untertiteln und zusätzlich automatische Übersetzungen in 114 andere Sprachen.

 

Mitwirkende bei dieser Vorstellung sind das MAMT Orchester, deren Chor, Kinderchor, Extrachor und Ballett.

Verfügbar von
26.04.2019 um 19:00 MEZ

bis
25.10.2019 um 23:59 MEZ

Prinz Ivan KhovanskyDmitry Ulyanov
Prinz Andrey KhovanskyNikolay Erokhin
Prinz Vasiliy GolitsinNajmiddin Mavlyanov
DosifeyDenis Makarov
MarfaKsenia Dudnikova
Boyar Fyodor ShaklovityAnton Zaraev
ScrivenerChingis Ayusheev
EmmaMaria Makeeva
SusannaNatalia Muradymova
KuzkaDmitry Polkopin
VarsonofievVladimir Svistov
StreshnevAlexander Nesterenko
Golitsins SchergeSergey Nikolaev
StreltsyKirill Kapachinskich & Maxim Osokin
eine StimmeDaria Terekhova


MusikModest Mussorgsky
LibrettoModest Mussorgsky
Musikalische LeitungAlexander Lazarev
InszenierungAlexander Titel
BühneVladimir Arefiev
KostümeMaria Danilova
LichtDamir Ismagilov
ChoreografieLarisa Alexandrova
ChorleitungStanislav Lykov

I. Akt

Am Morgen nach einer blutigen Revolte der Streltsy-Miliz beruhigt sich die Lage in Moskau wieder. Shaklovity, ein Diplomat, diktiert einem Beamten einen Brief, in dem er behauptet, dass die Chowanskis - Vater und Sohn - die Anstifter der Revolte waren. Der Angestellte liest laut die Liste derjenigen vor, die während der Revolte ums Leben gekommen sind. Prinz Ivan Chowanski, Anführer der Streltsy, führt seine Truppe zum Patrouillieren durch Moskau. Der Sohn von Ivan Chowanski, Andrej, verfolgt ein deutsches Mädchen namens Emma. Marfa, Andrejs ehemalige Geliebte, versucht, Emma zu beschützen, aber dann befiehlt Ivan Chowanski den Streltsy, die Deutsche selbst in seine Kammer zu bringen. Andrej will das Mädchen nicht seinem Vater überlassen, und die beiden sind kurz davor, einander anzugreifen. Dosifei, Anführer der Altgläubigen, stoppt sie gerade noch rechtzeitig. Er fordert sie auf, ihre Meinungsverschiedenheiten zu vergessen und sich angesichts des bevorstehenden Unglücks - der Spaltung und des Untergangs Russlands - zu vereinen.

II. Akt

Prinz Golitsyn, ein umtriebiger Diener der Regentin Sophia, hat Marfa gerufen, die ihm seine Zukunft voraussagen soll. Als sie seine bevorstehende Schande und sein Exil prophezeit, gibt der verängstigte Golitsyn den Befehl, Marfa ertränken zu lassen. Prinz Ivan Chowanski kommt nach Golitsyn, gefolgt von Dosifei, der hier in seiner Laienzeit als Prinz Myshetsky bekannt war. Keinem von beiden gelingt es, den anderen von den richtigen Maßnahmen gegen den jungen Zar Peter zu überzeugen. Marfa kehrt zurück und erzählt, wie Peters Soldaten sie vor ihrer Hinrichtung gerettet haben. Shaklovity überbringt eine beängstigende Nachricht: Zar Peter hat die Anklage gegen die Chowanskis erhalten und eine Ermittlung angeordnet.

III. Akt

Susanna, eine Altgläubige, verurteilt Marfa dafür, dass sie der sündigen Versuchung erlegen ist. Dosifei steht zu Marfa und verurteilt Susanna, weil sie einen anderen schlecht behandelt hat. Shaklovity betritt den Ort, an dem die Streltsy schlafen. Er macht sich Sorgen um die Zukunft Russlands und fragt sich, welche Art von Kraft nötig ist, um sie vor ihren Feinden zu retten. Nach dem Aufwachen der Streltsy bringt ihnen ein Angestellter eine schlechte Nachricht: Peters Truppen sind auf dem Weg zu ihnen. Die Streltsy fordern den Marschbefehl von Ivan Chowanski. Aber Chowanski weigert sich, die Streltsy in die Schlacht zu führen und rät ihnen, sich in ihre Häuser zu begeben.

IV. Akt

Ivan Chowanski hat ein schlechtes Gefühl, auch wenn er sich in seinem eigenen Haus sicher fühlt. Varsonofyev, ein Diener von Prinz Golitsyn, sagt Chowanski, dass er in Gefahr ist, aber Chowanski ignoriert die Warnung und lässt den Kurier auspeitschen. Er befiehlt seinen persischen Sklaven, für ihn zu tanzen, aber dann tritt Shaklovity ein und ermordet ihn.

Der beschämte Prinz Golitsyn wird ins Exil geschickt. Dosifei denkt über das Schicksal der beiden Fürsten nach. Marfa erzählt ihm, dass die Altgläubigen Zar Peters nächstes Opfer sein werden. Andrei fragt Marfa nach Emma, da das Mädchen über die Grenze geschickt wurde, außerhalb seiner Reichweite. Als Andrei versucht, die Streltsy zusammenzurufen, erscheinen sie mit Waffen für ihre eigene Verurteilung. Marfa bietet Andrei Asyl unter den Altgläubigen an. Die verurteilten Streltsy beten um Gottes Gnade, aber ihre Frauen bestehen darauf, dass sie wie geplant hingerichtet werden. Im letzten Moment verkündet eine Wache, dass Peter sie begnadigt hat.

V. Akt

Dosifei und seine Anhänger haben sich in einer Einsiedelei versteckt. Anstatt von den Männern des Zaren gefangen genommen zu werden, ermahnt er die Brüder, sich auf das Martyrium vorzubereiten. Andrei ist noch auf der Suche nach Emma, aber Marfa erinnert ihn an ihre eigene Liebe und verspricht, nicht von seiner Seite zu weichen. Als die Altgläubigen ihren Scheiterhaufen vorbereiten, hören sie die Soldaten Peters sich nähern. Marfa entzündet den Scheiterhaufen und die Altgläubigen singen eine letzte Hymne, während sich die Masse selbst verbrennt.

1 Die Altgläubigen

Die zweite Hälfte des 17. Jahrhunderts war eine turbulente Zeit in der russischen Geschichte. Patriarch Nikon war besorgt darüber, dass sich die russisch-orthodoxe Kirche von den etablierten Praktiken der griechischen Kirche abgewandt hatte, und verabschiedete 1654 eine Reihe von Reformen, um sie wieder in Einklang zu bringen, das Kreuzzeichen, das mit zwei Fingern gemacht wurde, sollte nun mit dreien gemacht werden, und Prozessionen sollten nun anstatt mit gegen den Uhrzeigersinn laufen. Aber anstatt die östlich-orthodoxe Kirche wieder zusammenzubringen, verursachten die Reformen stattdessen eine Kirchenspaltung unter den russischen Gläubigen, bekannt als das Raskol.

Zwölf Jahre später wurden die Altgläubigen, die sich den Reformen Nikons entgegenstellten, exkommuniziert und aller Bürgerrechte beraubt. In den nächsten zwei Jahrzehnten ließ der Staat die aktivsten unter ihnen verhaften und mehrere von ihnen, einschließlich ihrer Anführer, hinrichten. Auf der Flucht vor weiterer Verfolgung verließen viele Altgläubige Russland endgültig. Diejenigen, die blieben, wurden unter Peter dem Großen toleriert, obwohl sie doppelt besteuert wurden und eine zusätzliche Bartsteuer zahlen mussten. Das Moskauer Patriarchat widerrief die Verdammung der Altgläubigen erst 1971. Heute leben schätzungsweise 1 bis 2 Millionen Altgläubige hauptsächlich in Russland, Osteuropa und Nordamerika.

2 A Game of Thrones

Ein zweites Problem der Zeit war damals die Sorge um die Thronfolge. Zar Feodor III. starb 1682 kinderlos und so ging die Krone an seinen jüngeren Bruder Iwan V. Da er jedoch körperlich und geistig behindert war, konnte Ivans Herrschaft nur pro forma Bestand haben, und es folgte ein Machtkampf um das Zarenreich. Verwandte von Ivan und seiner Schwester Sophia bildeten eine Fraktion, während Verwandte ihres Halbbruders Peter, Sohn einer anderen Frau, die Gegenfraktion bildeten. Jeder verbreitete Gerüchte über die anderen und schürte Unruhen in den Straßen der Hauptstadt. Ein Mob bestehend aus dem Moskauer Streltsy-Regiment übernahm den Kreml und tötete zwei Onkel von Peter. Nach einer Woche voller Plünderungen und Blutvergießen wurde eine Einigung erzielt: Der neunjährige Peter, der später als Peter der Große bekannt wurde, wurde zum Co-Monarchen ernannt, Sophia fungierte als Regentin.

Boyaryna Morozova by Vasily Surikov, 1887, The State Tretyakov Gallery, Moscow. Morozova, an Old Believer, holds up the two-finger sign of the cross as she is arrested by the Nikonians in 1671.

3 Die Chowanski-Affäre

Später in diesem Jahr wandte sich Prinz Ivan Chowanski, Sophias Vertrauter und einer der Befehlshaber der rebellischen Streltsy, gegen sie. Unterstützt von den Altgläubigen forderte Chowanski, der sich angeblich als neuer Regent etablieren wollte, die Rücknahme der Reformen von Nikon. Sophia und ihr Gefolge mussten aus dem Moskauer Kreml fliehen und suchten Zuflucht im Dreifaltigkeitskloster von St. Sergius. Schließlich gelang es Sophia, die sogenannte Chowanschtschina (Chowanski-Affäre) mit Hilfe des Diplomaten Fjodor Schaklowity zu ersticken, der die Nachfolge Chowanskis in der Führung der Moskauer Armee antrat. Sie regierte sieben Jahre lang als Autokratin, bis Peter, damals 17 Jahre alt, die Macht von seiner Halbschwester übernahm und sie zwang, in ein Kloster einzutreten, wo sie ihren Namen und ihre Stellung als Mitglied der Königsfamilie aufgab.

4 Unfinished Business

Der Kritiker Vladimir Stasov machte seinen Freund, den Komponisten Modest Mussorgsky, auf diese Episode der russischen Geschichte aufmerksam, der eine weitere russische Krise um eine Thronfolge als Grundlage für seine Oper Boris Godunov genutzt hatte. Mussorgsky schrieb sein eigenes Libretto für Khovanshchina auf der Grundlage historischer Quellen und arbeitete von 1872 bis 1880 an der Oper. Er starb im folgenden Jahr, das Stück blieb unvollendet und unaufgeführt.

Nikolai Rimski-Korsakow vollendete und orchestrierte Khovanshchina für seine Uraufführung am Mariinsky im Februar 1886. Er machte viele Schnitte und Änderungen an der Partitur und veränderte die Harmonisierung. Als Sergei Diaghilev 1913 die Oper in Paris inszenieren wollte, beauftragte er Maurice Ravel und Igor Strawinsky, neue Orchestrierungen bestimmter Passagen zu schreiben, die von Rimski-Korsakow weggelassen wurden. Er ließ Strawinsky auch eine völlig neue Schlussszene komponieren, den Osterchor, der auf einem eigentlichen Gesang der Altgläubigen fußt, den Mussorgsky selbst für die Verwendung in dieser Szene angedacht hatte. Dmitri Schostakowitschs Orchestrierung aus den Jahren 1958-9 greift im Wesentlichen auf Mussorgskys eigene Partitur zurück, und es ist seine Version, die heute am häufigsten aufgeführt wird. In dieser Aufführung wird die Orchestrierung von Schostakowitsch mit einem neuen Finale von Vladimir Kobekin verwendet.

5 Empörung, Ressentiments und Liebe

„Es gibt viele wunderbare Musik auf der Welt, aber nichts dergleichen‟, sagt Alexander Titel, künstlerischer Leiter der Oper am Moskauer Stanislawsky Musiktheater. Khovanshchina war noch nie vor 2015 in diesem Theater aufgeführt worden, aber Titel war mehr als froh, dies zu ändern. Für ihn ist das Werk nicht nur ein Spiegel der nationalen Identität Russlands, sondern auch ein Porträt des Selbstverständnisses des Komponisten. „Es zeigt eine unglaubliche Menge an Empörung und Ressentiments, aber gleichzeitig auch an Liebe. Niemand sah Russland so wie Gogol und Mussorgsky‟. Titels Khovanshchina wurde mit dem City of Moscow Award ausgezeichnet und erhielt die Goldene Maske für die beste Opernproduktion bei den National Theatre Awards 2016 zusammen mit Titel selbst, der den Preis als bester Opernregisseur gewann.