Preloader Operavision
Marc Ginot

Opéra Orchestre National Montpellier Occitanie

Werther

  Es ist Heiligabend auf der Bühne und auf OperaVision

Opern | Massenet

Charlotte hat Albert nur aus Pflicht geheiratet, liebt Werther aber weiterhin, ohne es sich selbst und noch weniger ihm einzugestehen. Der junge Mann verzweifelt, als er sieht, dass seine Annäherungsversuche abgelehnt wurden, und wird die Liebe, die die junge Frau zu spät gesteht, nie genießen.

 

Inspiriert von Goethes Roman, Jules Massenets Oper Werther ist ein Juwel des französischen Opernrepertoires. Das Opéra Orchestre national Montpellier Occitanie zeigt die schlichte und elegante Inszenierung von Bruno Ravella – sein Rosenkavalier wurde kürzlich auf OperaVision erfolgreich gezeigt – und lädt die berühmte kanadische Altistin Marie-Nicole Lemieux ein, zum ersten Mal die Rolle der Charlotte zu singen, zusammen mit einer jungen und fast ausschließlich französischsprachigen Besetzung unter der Leitung von Jean-Marie Zietouni.

Aufgezeichnet am 20. Mai 2021.

 

In französischer Sprache. Mit englischen und französischen Untertiteln und zusätzlich automatische Übersetzungen in mehr als hundert andere Sprachen.

Verfügbar von
24.12.2021 um 19:00 MEZ

bis
24.06.2022 um 12:00 MEZ

WertherMario Chang
CharlotteMarie-Nicole Lemieux
AlbertJérôme Boutillier
Le BailliJulien Véronèse
SophiePauline Texier
SchmidtYoann Le Lan
JohannMatthias Jacquot
KätchenEmma de La Selle
BrühlmannLéo Thiéry
DienstmädchenLisa Martin
KinderGabriel Bertrand, Marina Gallant, Charlotte Gleize, Naomi Renoir, Brunelle Sauvegrain, Nina Sauvegrain
ChorChœur Dames Opéra national Montpellier Occitanie
OrchesterOrchestre national Montpellier Occitanie


MusikJules Massenet
TextÉdouard Blau, Paul Milliet, Georges Hartmann
Musikalische LeitungJean-Marie Zeitouni
InszenierungJosé Darío Innella, original-Inszenierung von Bruno Ravella
BühneLeslie Travers
KostümeLeslie Travers
LichtLinus Fellbom
RegieassistentinDiane Clément
ProduktionsleiterXavier Bouchon
BühnenmeisterMireille Jouve, Anaïs Pélaquier
ChormanagerMaya Lehec

I. Akt

In seinem Haus im hessischen Wetzlar versucht der Gerichtsvollzieher, seinen jüngsten Kindern ein Weihnachtslied beizubringen. Seine beiden Trinkkumpels, Johann und Schmidt, sind amüsiert über seine Anstrengung, mitten im Sommer Weihnachtslieder zu üben. Der Gerichtsvollzieher teilt ihnen mit, dass sich seine älteste Tochter Charlotte auf den abendlichen Ball vorbereitet, und dass der junge Dichter Werther sie begleiten soll, da Charlottes Verlobter Albert geschäftlich unterwegs ist.

Im Haus des Gerichtsvollziehers angekommen, ist Werther vom herrlichen Sommertag überwältigt und besingt die Natur in einem Gedicht. Er wird durch den Lärm der Kindern unterbrochen: Es ist Charlotte, die sich beeilt, ihren kleinen Geschwistern das Abendessen zu servieren, bevor sie zu ihrer abendlichen Unternehmung aufbricht. Werther ist völlig fasziniert von dem, was er sieht. Der Gerichtsvollzieher sagt, dass er Witwer geworden ist, und dass es Charlotte ist, die sich seit dem Tod ihrer Mutter um die Kinder und das Haus kümmert.

Nachdem Werther und Charlotte zum Ball aufgebrochen sind, trifft Albert unvermittelt ein, nachdem er sechs Monate lang nicht in der Stadt war. Er ist enttäuscht, dass Charlotte nicht zu Hause ist, und bittet Sophie, die zweite Tochter des Gerichtsvollziehers, nicht zu verraten, dass er zurück ist: Er will am nächsten Tag alle überraschen.

Nachdem Werther und Charlotte vom Ball zurückgekehrt sind, gesteht ihr Werther seine Liebe. Verzweifelt erfährt er, dass Charlotte ihrer Mutter auf ihrem Sterbebett versprochen hat, dass sie sich um die Familie kümmern und Albert heiraten muss.

II. Akt

Es ist ein strahlender und sonniger Sonntag. Albert und Charlotte sind seit drei Monaten verheiratet. Zusammen mit anderen Gästen strömen sie in die Kirche, um den goldenen Hochzeitstag des Pastors zu feiern.

Werther beobachtet Charlotte und ihren Mann aus der Ferne und trauert um seinen Verlust, er hält Charlotte für die Liebe seines Lebens. Albert erzählt Werther, dass er seine Verzweiflung versteht und ihm vergibt. Werther lügt Albert an, dass er Charlotte jetzt lediglich als eine gute Freundin sieht.

Die beiden Männer werden von der lebenslustigen Sophie unterbrochen, die erklärt, dass sie, da viel Freude in der Luft liegt, feiern und den ersten Tanz mit Werther teilen möchte. Aber Werther zieht sich zurück und schämt sich, Albert wegen seiner Liebe zu Charlotte angelogen zu haben. Als Charlotte hinzukommt, gesteht ihr Werther erneut seine starken Gefühle.

Charlotte, nun verzweifelt, wiederholt, dass sie ihrer Pflicht nachkommen muss und nun jemand anderem gehört. Sie fordert Werther auf, die Stadt zu verlassen, wird aber schwach und bittet ihn, später, zur Weihnachtszeit, wiederzukommen. Werther sagt, dass er nie wieder zurückkehren wird.

III. Akt

Es wurde Herbst und es wurde Winter. An Heiligabend liest Charlotte verzweifelt und von Gefühlen überrollt Werthers ganze Briefe. Sophie versucht erfolglos, ihre große Schwester aufzuheitern.

Werther erscheint unangekündigt, er und Charlotte tauschen Erinnerungen an die Zeit vor ihrer Trennung aus. Werther zitiert aus einem leidenschaftlichen Gedicht, das er gerade übersetzt hat. Das Treffen ist intensiv, doch Werther verlässt Charlotte abrupt.

Albert kommt nach Hause und erzählt Charlotte, dass er von den Bewohnern der Stadt gehört hat, dass Werther sie besucht hat. Er zeigt ihr auch einen Brief, den er gerade von Werther erhalten hat: „Ich werde länger verreisen. Wirst du mir deine Pistolen leihen?‟ Charlotte ahnt schon die schreckliche drohende Tragödie und eilt davon.

IV. Akt

In dieser Nacht macht sich Charlotte auf den Weg zu Werthers Haus. In seinem Zimmer findet sie ihn verwundet, aber er verbietet ihr, Hilfe zu holen. Endlich umarmen sich, und sie gesteht ihm ihre Liebe, bevor er in ihren Armen stirbt.

Gespräch mit Marie-Nicole Lemieux

Denis Rouvre

Aufgezeichnet von Benjamin François

Hier sind Sie als Charlotte, die älteste Tochter des Vogts, 20 Jahre alt (Glückwunsch!), verlobt und dann verheiratet mit Albert, Geliebte von Werther: eine positive und strahlende Figur par excellence. Wie gehen Sie mit dieser neuen, emotional so reichen Rolle um?

Marie-Nicole Lemieux : Es gibt drei Rollen, die ich unbedingt verkörpern wollte - Dalila, Charlotte und Carmen - und Charlotte war die letzte von ihnen. Es hat sehr lange gedauert, bis die Stimme dafür reif war, denn Charlotte wird in einer höheren Stimmlage geschrieben als Carmen, die letztlich ziemlich oft in der Mittellage singt. Es ist also sehr gut, dass ich sie jetzt - mit 20 Jahren (lacht!) - mit einer soliden Grundlage angehe, indem ich meine Stimme schon immer als Instrument und nicht als etwas in Marmor Festgelegtes betrachte. So kann ich mich einfacher anpassen.

Was die Oper betrifft, so ist Werther eine meiner Lieblingsopern. Während meines Studiums am Konservatorium war es die einzige Oper, die ich mir mindestens dreimal mit der Partitur in der Hand angehört habe, aus reiner Freude am dramatischen Sinn. Was mich an Charlotte berührt, ist vor allem ihre große Menschlichkeit. Sie ist eine reale Person, ich kann sie aufgrund ihrer Werte, ihrer mütterlichen Seite, ihrer kindlichen Zuneigung und dieser ruhigen Stärke, die Werther gegen ihren Willen anzieht, vollkommen verstehen. Das sind alles Qualitäten, die mich wirklich berühren. Ich denke an meine Mutter zurück, an diese Frauen, die Freude ausstrahlen und gleichzeitig sehr solide sind und sich ihrer Pflichten bewusst sind. Also ja, ich habe mich Charlotte immer sehr nahe gefühlt. Ich verstehe sie in ihren Qualen, in ihrer Liebe zu Werther und gleichzeitig in ihrer Unfähigkeit, mit der Last ihrer Entscheidung zu leben. Wenn Werther diese Erde verlässt, wird er für Charlotte umso mehr zum männlichen Ideal, zu ihrer höchsten Fantasie von dem, was hätte sein können.

Zusammen mit Karina Gauvin und zwölf anderen großen Stimmen aus Quebec haben Sie an dem ehrgeizigen Projekt des Labels ATMA Classique teilgenommen, das gesamte Werk von Jules Massenet aufzunehmen - mehr als 300 Lieder! Aber ich nehme an, dass Sie sich schon lange vorher mit Charlottes großen Arien befasst haben?

Natürlich singe ich die Air des lettres und Va, laisser couler mes larmes (Lass meine Tränen fließen) seit meiner Ausbildung am Konservatorium. Alles andere, die großen Szenen oder die Arien, die man seltener hört, musste ich mir erst noch aneignen. Diese 29 Melodien, Duette, Trios (mit Karina Gauvin und Julie Boulianne, Sie können sich das Luxus-Trio vorstellen!) und wunderbaren Quartette (wie der Zyklus Chansons des bois d'Amaranthe) haben mich künstlerisch durch die Pandemie gebracht und es mir ermöglicht, Massenet noch mehr zu lieben. Und somit verstehe ich den Komponisten umso mehr im Lichte dieses zum Teil unveröffentlichten Repertoires entdecke ich also einen verliebten, sensiblen und zugleich mystischen Werther wieder, der von einem großen Komponisten serviert wird, der die Stimme richtig zu behandeln weiß.

Erlaubt Ihnen Ihre genaue Sicht auf sein Werk zu sagen, dass Massenet seinen Werther musikalisch und stimmlich anders behandelt hat als seine anderen Opern?

Ja, denn Massenet wusste immer sehr genau, was er wollte. Wenn man sich eine Partitur von Massenet ansieht, würde ich fast sagen, dass Verdi ihm in seinen Wünschen sehr nahe kommt: Es ist die gleiche Anforderung an seine Interpreten, denn er notiert absolut alles. Auf den einzigen beiden Seiten der Arie Va, laisse couler mes larmes notiert er ein Maximum an Vortragsbezeichnungen, und es ist eine Meisterleistung, all diese auch zu beachten. Und da ich eher eine „gute Schülerin“ bin und die Partitur voll und ganz respektiere, bin ich oft unzufrieden mit einigen Versionen, die sich nicht um diese Hinweise kümmern. Massenet ist in diesem Punkt sehr anspruchsvoll, und wenn man alles tut, was geschrieben steht, funktioniert es perfekt. Vielleicht hatte er nicht das volle Vertrauen in seine Sänger? Und schließlich stelle ich fest, dass Massenet Frauenstimmen leidenschaftlich geliebt haben muss, man denke nur an Charlotte, Manon oder Cendrillon!

Angenommen, ihre Liebe hätte echte Erfüllung erfahren: Könnten Sie sich eine Fortsetzung ihrer Beziehung vorstellen? Wenn ja, mit einem positiven oder negativen Ausgang?

Ich habe schon daran gedacht, stellen Sie sich vor: ein Happy End, bei dem Albert Sophie heiratet und Charlotte Werther! Aber es gibt mehrere Optionen: Für mich steht fest, dass die Version glücklicher wäre, wenn die Oper in der heutigen Zeit spielen würde. Alle würden eine Therapie machen, Werther würde seine Medikamente nehmen, Charlotte würde eine Therapie über ihren Umgang mit Schuldgefühlen machen, und alles wäre wieder in Ordnung! Wenn wir aber im 19. Jahrhundert bleiben, ist es ganz anders: Ich glaube, sie würden zusammen weggehen, aber ich glaube, Charlotte würde sich nach einer Weile schrecklich schuldig fühlen, was ihre Mutter betrifft. Das wäre sehr jüdisch-christlich von ihr, aber es ist ein Charakterzug, der bei weiblichen Charakteren in diesem Jahrhundert sehr verbreitet ist. Sie erwähnt es mehrmals in der Oper: Sie wäre nicht in der Lage gewesen, die Last der Schuld zu tragen. Da Werther aber instabil ist, halte ich ein Happy End unter diesen Umständen für unmöglich, und Charlotte hätte wie Clara Schumann damit geendet, ihren Robert in der psychiatrischen Anstalt Endenich zu besuchen. Der Preis, den sie dafür hätte zahlen müssen, wäre sehr hoch gewesen.