Preloader Operavision
The Grange Festival 2018

The Grange Festival

Agrippina

Eine Satire über Liebe, Politik und eine sich ständig einmischende Mutter.

Opern | Händel

Im Glauben, ihr Mann sei im Meer ertrunken, sichert eine hinterhältige Kaiserin den Thron für ihren Sohn aus einer vorigen Ehe. Doch der General der Armee verfolgt ganz eigene Pläne, und dann kommt auch noch der durchaus lebendige Kaiser zurück.

 

Die geistreiche Vision des Regisseurs Walter Sutcliffe und des Bühnen- und Kostümbildners Jon Bausor erweckt den Humor und die Egomanie einer der unverschämtesten führenden Frauen in der Oper zum Leben. Der junge Händel verpackte Agrippina mit der ganzen Bandbreite seiner erstaunlichen Phantasie und setzte ein Libretto, das gleichzeitig urkomisch, bewegend und clever war. Händels Musik strotzt nur so vor Originalität und Spaß sowie vor sorgfältig durchdachten Momenten von atemberaubender Schönheit in Musik.

In Italianischer Sprache
Mit englischen Untertiteln und zusätzlich automatische Übersetzungen in 114 andere Sprachen.

Verfügbar von
06.06.2019 um 19:00 MEZ

bis
11.12.2019 um 23:59 MEZ

ClaudioAshley Riches
AgrippinaAnna Bonitatibus
NeroneRaffaele Pe
PoppeaStefanie True
OttoneChristopher Ainslie
PallanteAlex Otterburn
NarcisoJames Hall
LesboJonathan Best


MusikGeorg Friedrich Händel
LibrettoVincenzo Grimani
Musikalische LeitungRobert Howarth
InszenierungWalter Sutcliffe
DesignerJon Bausor
LichtWolfgang Göbbel
RegieassistenzKatharina Kastening
Musikalische VorbereitungMichael Chance
LeaderBojan Čičić
Assistenz Musikalische Leitung und KorrepititionOliver John Ruthven
SprachcoachMatteo Dalle Fratte
ProduktionsleiterTom Nickson
KostümsupervisorSydney Florence

I. Akt

Als ihr Mann, der römische Kaiser Claudio, scheinbar auf See ertrunken ist, plant Agrippina für ihren Sohn aus einer früheren Ehe, Nerone, Claudios Nachfolge. Tatsächlich wurde der Kaiser vom Kommandanten der Armee, Ottone, jedoch vor dem Tod bewahrt, und die bevorstehende Krönung von Nerone wird abgeblasen. Ottone erzählt Agrippina, dass Claudio ihn in Dankbarkeit zu seinem Nachfolger ernannt hat. Er sagt ihr auch, dass er, Ottone, sich in Poppea verliebt hat und dass er sie mehr begehrt als den Thron. Agrippina, die weiß, dass auch Claudio Poppea liebt, sieht darin eine neue Chance, ihre Ambitionen für Nerone weiterzubringen. Sie lässt Poppea glauben, dass Ottone mit Claudio vereinbart hat, dass Ottone den Thron, Claudio hingegen Poppea haben soll. Agrippina rät Poppea, den Spieß umzudrehen, indem sie dem Kaiser sagt, dass Ottone ihr befohlen hat, Claudios' Avancen abzulehnen. Dies, so glaubt Agrippina, wird Claudio davon abbringen, Ottone den Thron zu überlassen.

II. Akt

Ottone ist bereit für seine Krönung, aber Claudio verurteilt ihn stattdessen als Verräter. Ottone ist am Boden zerstört und verwirrt und bittet Agrippina, Poppea und Nerone um Unterstützung, aber sie alle weisen ihn ab. Poppea berührt die Trauer ihres ehemaligen Geliebten und beginnt, an seiner Schuld zu zweifeln. Schließlich überzeugt Ottone sie von seiner Unschuld und Poppea schwört Rache, aber sie ist abgelenkt, als Nerone ihr seine Liebe erklärt. In der Zwischenzeit überzeugt Agrippina Claudio, dass Ottone immer noch den Thron begehrt und rät ihm, Nerone zugunsten zu verzichten. Claudio willigt ein und glaubt, dass er damit Poppea zurückgewinnen kann.

III. Akt

Während sich Ottone und Nerone in ihrem Schlafzimmer verstecken, erklärt Poppea Claudio, dass er sie missverstanden habe: Es war nicht Ottone, sondern Nerone, der ihr befohlen hat, seine Avancen abzuweisen. Claudio weist seinen Stiefsohn wütend zurück. Nerone informiert seine Mutter über den Verrat Poppeas und über seine Entscheidung, auf die politisch motivierte Liaison mit ihr zu verzichten. Agrippina stellt Claudio zur Rede und beschimpft ihn, weil er dem Einfluss Poppeas erlegen ist, und behauptet, dass Ottone Poppea liebt, was Claudio zwingt, alle drei zu sich zu rufen. Er verkündet, dass Nerone und Poppea heiraten werden und dass Ottone den Thron bekommen wird. Niemand ist mit diesem Ausgang zufrieden, da alle ihre Wünsche sich geändert haben, so dass Claudio im Geiste der Versöhnung sein Urteil umkehrt und Poppea an Ottone und den Thron an Nerone übergibt.

5 Dinge, die man über Agrippina wissen sollte

1° Eine Oper fit für den Karneval

Agrippina ist eine Opernserie in drei Akten von Georg Friedrich Händel zu einem Libretto von Kardinal Vincenzo Grimani. Die Oper wurde für die Karnevalszeit 1709-10 in Venedig komponiert und erzählt die Geschichte von Agrippina, Neros Mutter, die plant, den römischen Kaiser Claudius zu stürzen und ihren Sohn an seine Stelle zu setzen. Grimanis Libretto, das als eines der besten, die Händel vertonte, gilt, ist eine antiheroische, satirische Komödie, voller Referenzen an das politische Leben Roms.

2° Ärger am Tiber

Agrippina die Jüngere, geboren im Jahre 15 n. Chr., war eine römische Kaiserin und eine der prominentesten Frauen der Julio-Claudischen Dynastie. Alte Quellen beschreiben ihre Persönlichkeit als rücksichtslos, ehrgeizig, gewalttätig und herrschsüchtig. Körperlich war sie eine schöne und angesehene Frau; laut Plinius dem Älteren hatte sie einen doppelten Eckzahn im rechten oberen Kiefer, ein Zeichen des Glücks. Ihr dritter Mann war Kaiser Claudius, den sie erfolgreich überredete, Nero, ihren Sohn aus einer früheren Ehe, zu adoptieren und ihn zu seinem Nachfolger zu machen. Als Claudius zu wanken begann und einen anderen seiner Söhne bevorzugte, vergiftete Agrippina angeblich ihren Mann mit einem Teller tödlicher Pilze. Nero betrat den Thron, aber seine Mutter kontrollierte ihn und das Imperium weiter. Laut Tacitus widersetzte sie sich Neros Affäre mit Poppaea Sabina, der Frau von Otho, und so entzog der Kaiser seiner Mutter ihre Titel und Macht, bevor sie schließlich im Jahre 59 n. Chr. ermordet wurde.

3° Eine Einladung nach Italien

Nachdem er sich in seinen frühen Jahren in Hamburg mit Opern im deutschen Stil beschäftigt hatte, reiste Händel auf Einladung eines Mitglieds des Hauses der Medici nach Italien. Er blieb drei Jahre lang, um italienische Musik zu studieren und sein Talent als Komponist zu entwickeln. Während seiner Zeit in Florenz 1707 schrieb er seine erste italienische Oper, Rodrigo, die allerdings nicht besonders erfolgreich war. Er zog nach Rom und konzentrierte sich auf die Komposition von Kantaten und Oratorien, da Opernaufführungen durch ein päpstliches Dekret verboten waren. Dort wurde er Kardinal Vincenzo Grimani vorgestellt, einem prominenten Diplomaten, der in seiner Freizeit Librettos schrieb und als inoffizieller Theateragent für die königlichen Höfe in Italien tätig war. Er nahm Händel unter seine Fittiche und gab ihm sein Libretto für Agrippina.

4° Spott

Grimani war den Habsburgern politisch verbunden. Er schützte ihre Interessen im Vatikan, was zu häufigen Auseinandersetzungen mit Papst Clemens XI. führte. Seine Darstellung von Kaiser Claudius in der Agrippina gilt als schräger Angriff auf die Figur des Papstes. Grimanis Libretto, das das gleiche Szenario wie Claudio Monteverdis Oper L'incoronazione di Poppea hat, von 1642, ist im Vergleich dazu viel heller im Ton und interessant wegen seiner Dominanz von Arien über Rezitative. Händel vertonte den Text des Kardinals entweder in Neapel oder Venedig, und die fertige Oper wurde 1709 erstmals am Teatro San Giovanni Grisostomo, einem venezianischen Theater der Grimanis, aufgeführt. Es erwies sich als sofortiger Erfolg und es folgte eine beispiellose Serie von 27 aufeinanderfolgenden Auftritten. Das Publikum, das von der Größe und Feinheit seines Stils überwältigt war, applaudierte für Il caro Sassone ("der liebe Sachse"), womit sie sich auf Händels deutscher Herkunft bezog.

5° Händel in Hampshire

Trotz der großen Begeisterung des Publikums für das Werk, erlebte Agrippina in den Jahren nach seiner Uraufführung nur wenige sporadische Aufführungen. Mitte des 18. Jahrhunderts geriet sie, zusammen mit einem Großteil von Händels anderer Musik, in Vergessenheit. Im 20. Jahrhundert kam es jedoch zu einem erneuten Interesse an dem Komponisten und seinen Werken. Die Oper wurde 1943 in Halle wieder aufgeführt und hat sich seitdem weltweit beliebt gemacht, insbesondere in Großbritannien und den Vereinigten Staaten von Amerika. Die neue Produktion von Regisseur Walter Sutcliffe spielt beim The Grange Festival in Hampshire, einer Grafschaft, die Händel nach seiner Ansiedlung nach London mehrmals besucht hat. Robert Howarth leitet die Academy of Ancient Music, ein Orchester mit weltweitem Ruf für hervorragende Leistungen in der Barock- und Klassikmusik, das mit historisch fundierten Techniken und zeitspezifischen Instrumenten die Musik zum Leben erweckt.