Preloader Operavision
Scottish Opera / James Glossop

Scottish Opera

Anthropocene

WELTPREMIERE Eine atemberaubende Expedition ans Ende der Welt.

Opern | MacRae

Ein Team von Wissenschaftlern steckt in der arktischen Eiswüste fest. Es entstehen Spannungen und die Beziehungen verschlechtern sich zusehends, und dann kommt auch noch etwas aus dem Eis.

 

Diese vierte Zusammenarbeit zwischen dem Komponisten Stuart MacRae und der Librettistin Louise Welsh ist die bisher ambitionierteste. Mit unerbittlicher Dramatik und einer hervorragenden Handlung berührt Anthropocene die relevanten Themen unserer Zeit - Klimawandel, Opfer und unsere unaufhörlichen Suche nach Wissen.

In englischer Sprache

Mit englischen Untertiteln und zusätzlich automatische Übersetzungen in 114 andere Sprachen.

Verfügbar von
17.05.2019 um 19:00 MEZ

bis
18.11.2019 um 12:00 MEZ

IceJennifer France
Professor PrenticeJeni Bern
CharlesStephen Gadd
MilesBenedict Nelson
Harry KingMark Le Brocq
Kapitän RossPaul Whelan
VascoAnthony Gregory
DaisySarah Champion


MusikStuart MacRae
LibrettoLouise Welsh
Musikalische LeitungStuart Stratford
InszenierungMatthew Richardson
BühneSamal Blak
KostümeSamal Blak
LichtMatthew Richardson
BewegungsregisseurKally Lloyd-Jones
Video-DirektorJonathan Haswell (for OperaVision)
Video-ProduzentAndrew Lockyer (for OperaVision)
Assistenz BeleuchtungZoe Spurr

I. Akt

Das Forschungsschiff King's Anthropocene liegt im Norden Grönlands vor Anker. Es ist das Ende des arktischen Sommers. Der wohlhabende Unternehmer Harry King hat eine wissenschaftliche Expedition finanziert, um Proben aus dem alten Eis zu sammeln, von denen er hofft, dass sie die Ursprünge des Lebens enthüllen werden.

Mit ihm auf dem Schiff sind die Wissenschaftler*innen Professor Prentice, Leiterin der Expedition, und ihr Mann Charles. Die Crew besteht aus Captain Ross und Vasco, dem Schiffsingenieur. Außerdem an Bord ist Harry Kings Tochter Daisy, eine Hobbyfotografin, die die Reise dokumentiert, und Miles, ein Journalist, den Harry beauftragt hat, über die Erfolge der Expedition zu berichten.

Während Charles, Daisy und Miles Proben im Eis entnehmen, sinkt die Temperatur rapide ab, das Meer gefriert und das Schiff droht, im Eis gefangen zu werden. Prentice ist entschlossen, auf diejenigen zu warten, die noch im Eis sind, befiehlt aber dann dem Kapitän, obwohl es bedeutet, ihren Mann aufzugeben, abzufahren.

Es ist zu spät: Das Schiff ist eingefroren. Daisy, Miles und Charles kehren zurück und bringen einen großen Eisblock an Bord. Der Rest der Expedition ist erstaunt, einen Körper zu sehen, der im Eisblock gefangen ist. Als Daisy anfängt, den Körper im Eis zu fotografieren, sieht sie, wie sich die Augen bewegen. Vasco nimmt eine Axt und zerbricht den Block. Eine junge Frau, Ice, wird befreit - lebendig.

Am nächsten Morgen spricht Miles über das Satellitentelefon mit seinem Redakteur und erklärt die außergewöhnliche Entdeckung - die Geschichte des Jahrhunderts! In der Krankenstation untersuchen Prentice, Charles und Harry King Ice und versuchen, mit ihr zu kommunizieren. Langsam beginnt Eis zu sprechen. Miles' Redakteur möchte lieber einen Bericht über den hochkarätigen Tycoon Harry King, der in der Arktis festsitzt - auch eine Superstory. Miles stimmt zu und deaktiviert das Kommunikationssystem durch Entfernen einer Komponente. Ice entkommt aus der Krankenstation und trifft an Deck auf Miles, während er das Bauteil entfernt.

Später findet Miles Vasco an Deck, als er versucht, das Kommunikationssystem zu reparieren. Sie beginnen zu kämpfen, und der wichtige Bestandteil des Systems, den Miles entfernt hat, fällt aus seiner Tasche. Vasco erkennt, was Miles getan hat. In Panik packt Miles einen Schraubenschlüssel, schlägt Vasco auf den Kopf und tötet ihn. Er wirft Vascos Leiche vom Schiff.

II. Akt

Wochen sind vergangen im arktischen Winter. Ice sagt jedem, dass nur Blut das Wasser erwärmen kann. Daisy glaubt, dass sie Vasco weit weg über das Eis gesehen hat. Miles ist besorgt, dass Vasco vielleicht nicht tot ist, aber Charles weist Daisys scheinbare Vision als Illusion zurück.

Alleine an Deck entscheidet Miles, dass es Zeit ist, Hilfe zu holen, da das Leid zu groß ist. Er ist im Begriff, das fehlende Teil des Kommunikationssytems zu ersetzen, entscheidet aber, dass er zunächst so tun wird, als hätte er es dort gefunden, wo Vasco es angeblich abgelegt hat. Er soll der Held des Tages sein.

III. Akt

Prentice wird von ihrer Entscheidung verfolgt, vor der Abreise auf die Expeditionsteilnehmer im Eis zu warten, weswegen das Schiff gefangen wurde. Sie sagt ihrem Mann, dass sie ihn hätte im Stich lassen sollen, obwohl sie ihn liebt. Charles erinnert sie daran, dass die Entdeckung von Ice sie so berühmt machen wird wie Newton, Darwin oder Curie. Prentice befürchtet, dass sie alle in der Arktis sterben werden und dass niemand ihre Geschichte hören wird.

Ein heftiger Sturm bricht aus und die King's Anthropocene wird zerstört. Captain Ross vermutet, dass Miles Vasco getötet hat, aber Miles bestreitet die Anschuldigung, gibt Ice die Schuld und behauptet, dass ihre Anwesenheit sie alle töten wird. Captain Ross klagt Ice an, aber Daisy verteidigt sie und sagt, dass sie selbst Ice verstört haben, indem sie sie befreit haben.

Ice enthüllt ihre Geschichte. Ihr Volk war isoliert, ihr Land erstarrte zunehmend unter dem vorrückenden Eis. Ihre eigene Familie hat sie geopfert. Ihr Blut brachte das Eis zum Schmelzen, ließ das Wasser wieder strömen und befreite ihr Volk. Da sie die Crew dem Eis geraubt hat, haben die Eindringlinge das ursprüngliche Opfer rückgängig gemacht. Ein weiteres Opfer ist erforderlich, um sie endgültig zu befreien.

Miles holt das fehlende Teil hervor und erklärt, dass sie alle gerettet werden können, da es nun möglich ist, Hilfe zu rufen. Harry King ist ekstatisch, aber als er das Bauteil nehmen will, fällt es zu Boden und zerbricht.

Ihre Hoffnungen sind zerschlagen. Miles gesteht, dass er Vasco getötet hat, behauptet aber, dass es ein Unfall war. Prentice glaubt, dass sie endlich durchgreifen muss, um die Crew zu retten, und tötet Miles. Ice ist entsetzt über die Rohheit ihrer Handlungen und spricht verzweifelt, dass dies kein richtiges Opfer sein kann. Sie verlässt sie und kehrt in die vereiste Landschaft zurück.

Das Eis schmilzt und das Wasser strömt. Man hört die Rettungskräfte näherkommen.

1° Ursprünge und Inspirationen

Als der Komponist Stuart MacRae und die Librettistin Louise Welsh erstmals über ihre neue Oper diskutierten, kam das narrative Element vor den Ort. Wir wussten nicht, wo es stattfinden würde", erklärt MacRae, aber wir wussten, dass unsere Charaktere irgendwie zusammenhalten würden und ihre Beziehungen zusammenbrechen würden. Sie sprachen darüber, dass es sich in einem Gebäude oder auf einem Kreuzfahrtschiff befindet. Walisisch brachte die Idee eines Außenseiters ein, eine Figur, die in die Gruppe eintrat und der Katalysator für Störungen war, was MacRae an Ridley Scotts Alien und Danny Boyles Sunshine erinnerte. Ich interessierte mich für Sci-Fi-Filme, bei denen die Charaktere in einem Raumschiff eingesperrt sind", erinnert er sich, "die Idee, Menschen dort zu isolieren, wo es wohl keine Menschen geben sollte". Für Walisisch waren zwei ältere Texte Inspirationspunkte: Shelley's Frankenstein - besonders das Ende, wo die Kreatur im Eisland allein gelassen wird - und Shakespeare's The Tempest.

2° Eine Expedition ins Eis

Ein Film, der jedoch einen besonderen Einfluss ausübte, war die dänische Dokumentarfilmexpedition 2013 bis zum Ende der Welt. Es geht um eine Gruppe von Menschen - Wissenschaftler, Künstler, Philosoph, Historiker, Anthropologe -, die auf einem Segelboot unterwegs waren, um Fjorde in Grönland zu erkunden, die seit Jahrtausenden im Eis eingeschlossen waren, aber aufgrund des sich ändernden Klimas nun schiffbar waren. Diese Vorstellung von einer Gruppe von Charakteren mit unterschiedlichen Gründen für ihr Erscheinen und die ihre Situation jeweils unterschiedlich betrachten, floss in die Erzählung des Anthropozäns ein", sagt MacRae. Die eisige Umgebung schien auch der perfekte Rahmen für eine Oper mit der ganzen Spannung eines Thrillers zu sein. Viele Menschen haben Halluzinationen auf dem Eis, sie sehen Dinge, die nicht da sind", erklärt Walisisch. Es ist einfach eine so interessante Landschaft, die durch ihre extremen Wetterbedingungen sehr gefährlich geworden ist. Es ist eine Landschaft, die zu Mythen einlädt.

3° Eine ausgewogene Besetzung

Nach der Entscheidung des Settings war der nächste Schritt für den Librettisten und Komponisten die Generierung ihrer Charaktere. Und hier gab es sowohl praktische als auch narrative Anliegen. Wenn man darüber nachdenkt, wer auf einem Forschungsschiff in der Arktis sein würde", sagt Walisisch, dann wird es natürlich einen Kapitän und eine Crew geben - obwohl unsere Crew sehr reduziert ist - und die Wissenschaftler. Wir dachten, es wäre interessant, auch den Geldgeber der Operation mitzubringen. Mit acht Sängern ist die größte Opernbesetzung, die das Paar geschaffen hat. Und innerhalb dieser Besetzung wollten sie starke, unabhängige Rollen für Frauen schaffen. Wir dachten: Lasst uns das Spielfeld gleichmachen", erklärt MacRae. Die Idee, dass eine weibliche Hauptfigur in der Oper ein Opfer ist, wurde so oft umgesetzt. Wir wollten die Arbeit als in der modernen Welt existierend betrachten, wo wir uns nicht nur auf die Abenteuer von Männern konzentrieren, mit Frauen als Nebenfiguren.

IceBridge Survey Flight Over Saunders Island and Wolstenholme Fjord (c) NASA_ Michael Studinger

4° Zeitgenössische Fragen

Trotz seiner Spuren von Magie und Geheimnis ist das Anthropozän sehr wohl eine Oper unserer Zeit, ein Werk, das sich weigert, ein Thema zu ignorieren, das die Polen zutiefst betrifft: den Klimawandel. Die Beziehung der Menschheit zur Natur und der Klimawandel sind Teil des Schauplatzes der Geschichte", sagt MacRae. Weil es in der Arktis spielt, von der wir wissen, dass sie bei den Auswirkungen des Klimawandels an vorderster Front steht, ist es unmöglich, das zu ignorieren. Der Titel der Oper macht dies deutlich: "Anthropozän" ist ein Begriff, der für unsere aktuelle Epoche vorgeschlagen wurde, in der menschliche Aktivitäten einen signifikanten Einfluss auf die Geologie und die Ökosysteme der Erde haben. In MacRae und Walisischer Oper hat der Unternehmer, der die Expedition finanziert, Harry King, den Begriff als Namen für sein hochmodernes Forschungsschiff gewählt, ein angeblich unzerstörbares Schiff selbst fällt einem unvorhersehbaren Wetterumschwung zum Opfer.

5° Opfer und Erforschung

Abgesehen vom Klimawandel ist ein grundlegendes Thema des Anthropozäns das Opfer. Es spielt sich auf verschiedenen Ebenen im gesamten Werk ab, am deutlichsten als ein Angebot an unsichtbare Kräfte, um Glück zu bringen, aber auch in dem feineren Sinne, bereitwillig etwas für das größere Wohl aufzugeben. Walisisch und MacRae weisen auch darauf hin, dass die Erforschung - und die damit verbundenen ethischen Fragen - eine Idee ist, die die Oper prägte. Wenn wir genug Geld hätten, könnten wir selbst auf eine dieser arktischen Erkundungsreisen gehen", betont Welsh. Aber ob wir diese Reisen unternehmen und stören sollten, was wir dort finden, ist eine ganz andere Frage. Die Oper spielt an der Spitze der Welt", sagt MacRae, "wo es wohl keine Menschen geben sollte. Die Menschen haben dort noch nie gelebt, und vielleicht sollten wir es sein lassen.