Preloader Operavision
Johan Persson

Garsington Opera

Der Rosenkavalier

Zeit ist seltsam. Sie ist absolut nichts, bis sie plötzlich alles bedeutet.

Opern | Strauss

Die Marschallin genießt die Zeit mit ihrem jungen Geliebten, als die plötzliche Ankunft ihres Cousins eine witzige Verkettung von Ereignissen in Gang setzt. Die Ehre steht auf dem Spiel, der gesellschaftliche Status wird verschachert und das Glück ist illusorisch. Die Marschallin sieht ein, dass die Zeit nicht aufzuhalten ist und sie die junge Liebe befreien muss.

 

Exquisite Musik, ergreifende Komödie und märchenhafte Romantik: Der Rosenkavalier bietet einfach alles. Für die Premiere in Garsington verlegt Bruno Ravella die vielleicht berühmteste Oper von Richard Strauss in die glamourösen 1950er Jahre. Jordan de Souza dirigiert das hervorragende Philharmonia Orchestra und eine bravouröse Besetzung. „Garsington ist zurück mit einer Aufführung, die eine Freude für die Ohren und ein Fest für die Augen ist.“ Mail on Sunday

Garsington Opera, Koproduktion mit Irish National Opera und Santa Fe Opera. Aufgezeichnet im Juni 2021 in Wormsley.

 

In deutscher Sprache. Mit deutschen, englischen und französischen Untertiteln und zusätzlich automatische Übersetzungen in mehr als hundert andere Sprachen.

Verfügbar von
30.10.2021 um 19:00 MEZ

bis
29.04.2022 um 12:00 MEZ

Die FeldmarschallinMiah Persson
Octavian (Quinquin)Hanna Hipp
Sophie von FaninalMadison Leonard
Der Baron Ochs auf LerchenauDerrick Ballard
Herr von FaninalRichard Burkhard
Marianne LeitmetzerinRebecca von Lipinski
ValzacchiColin Judson
AnninaKitty Whately
Ein SängerOliver Johnston
Ein PolizeikommissärJulian Close
Ein NotarKieran Rayner
Leopold (stumme Rolle)Timothy Blore
Der Haushofmeister bei FaninalGlen Cunningham
Ein WirtAlexander Aldren
Der Haushofmeister der MarschallinRichard Pinkstone
Drei adlige WaisenZoe Drummond, Flora Macdonald, Gabriella Bellenes
Eine ModistinMeinir Wyn Roberts
Ein TierhändlerOsian Wyn Bowen
BootsJames Atkinson
Cupid (stumme Rolle)George Nearn Stuart
LakaienGuy Elliott, Edward Robinson, David Horton, Mark Nathan
KüchenpersonalSeumas Begg, Osian Wyn Bowen, James Geidt, Joe Chalmers
ChorGarsington Opera Chorus
OrchesterPhilharmonia Orchestra


MusikRichard Strauss
TextHugo von Hofmannsthal
Musikalische LeitungJordan de Souza
InszenierungBruno Ravella
DesignerGary McCann
LichtMalcolm Rippeth
ChorleitungJonathon Cole-Swinard
Assistent des DirigentenAnthony Legge
Assistentin des RegisseurJeanne Pansard-Besson
MusikteamKate Golla, Nicholas Ansdell-Evans, Richard Peirson
SprachcoachKatja Vanessa Parmar
BühnenleiterKate Watkins
Stellvertretender BühnenleiterBen Cook
Assistentin des BühnenleitersLucy Neale
Transkription für mittelgroßes OrchesterEberhard Kloke
Aufführungen von Der Rosenkavalier mit Genehmigung von Boosey & Hawkes Music Publishers Limited.

I. Akt

Im Schlafgemach

Die Marschallin hat die Nacht mit ihrem jungen Liebhaber Octavian verbracht, den sie mit seinem Kosenamen Quinquin anspricht. Als sie Stimmen hören, befürchten sie, dass ihr Mann, der Feldmarschall, unerwartet zurückgekehrt ist. Octavian verkleidet sich als Dienstmädchen, doch der Eindringling ist der Cousin der Marschallin, Baron Ochs von Lerchenau. Der Baron bringt die Nachricht von seiner bevorstehenden Heirat mit Sophie, der Tochter des Herrn von Faninal, einem kürzlich geadelten Kaufmann. Er ist sehr angetan von Octavian, der, da er nicht fliehen kann, von der Marschallin als Mariandel, ihr neues Zimmermädchen, vorgestellt wird.

Ochs bittet seine Cousine um Hilfe bei der Suche nach einer geeigneten Person für die traditionelle Übergabe der silbernen Rose. Die Marschallin verbittet sich die Aufwartungen für ihre Kammerzofe, aber Ochs lässt sich nicht beirren: Solche Aktionen sind das Vorrecht eines Adligen. Er spekuliert, dass Mariandel so hübsch ist, dass sie blaues Blut in ihren Adern haben muss, und brüstet sich damit, seinen eigenen unehelichen Sprössling in seinen Diensten zu haben, seinen Diener Leopold. Die Marschallin schlägt den Grafen Octavian Rofrano als möglichen Rosenkavalier vor und legt ein Porträt von ihm vor. Ochs ist fasziniert von der Ähnlichkeit mit Mariandel.

Die Marschallin hält ihre morgendliche Levée. Der Baron konsultiert ihren Anwalt, verliert aber die Beherrschung, als er erfährt, dass er als Bräutigam die Bedingungen für den Ehevertrag nicht festlegen kann. Er wird von den geheimnisvollen Italienern Valzacchi und Annina angesprochen, die ihm anbieten, über seine Verlobte zu wachen, um ihre Treue zu sichern.

Als alle gegangen sind, erinnert sich die Marschallin an sich selbst als junges Mädchen, das in eine lieblose Ehe gezwungen wurde. Als Octavian zurückkehrt, warnt sie ihn, dass er sie eines Tages für eine jüngere Frau verlassen wird. Er weist diesen Gedanken zurück. Sie sprechen über ein späteres Treffen und gehen kühl auseinander. Die Marschallin stellt fest, dass sie ihn nicht einmal zum Abschied geküsst hat und schickt ihren Diener mit der silbernen Rose hinter ihm her.

II. Akt

Im Hause des Herrn von Faninal

In Faninals Haushalt herrscht große Aufregung angesichts der bevorstehenden Ankunft des Rosenkavaliers. Octavian tritt mit der silbernen Rose ein und überreicht sie Sophie. Nach den Formalitäten unterhalten sich die beiden, werden aber durch die Ankunft des Bräutigams, Baron Ochs, unterbrochen. Sophie ist entsetzt über seine Herablassung gegenüber ihrer Familie und sein rüpelhaftes Verhalten. Während er über die Freuden der bevorstehenden Hochzeitsnacht spekuliert, beglückwünscht sich Ochs zum „Glück der Lerchenaus“ und geht, um mit Faninal den Ehevertrag zu besprechen.

Sophie gesteht Octavian, dass sie alles tun würde, um die Hochzeit zu verhindern. Er verspricht, ihr zu helfen. Sie werden von Valzacchi und Annina belauscht, die Ochs herbeirufen. Dieser lacht zunächst über den Vorfall, wird aber immer wütender, als Octavian darauf besteht, dass die Hochzeit abgesagt werden muss. In dem darauf folgenden Kampf wird Ochs verwundet. Faninal befiehlt Octavian zu gehen, doch wirbt dieser die Italiener an, für ihn statt für Ochs zu arbeiten. Ochs erholt sich, als er feststellt, dass seine Wunde nicht lebensbedrohlich ist, und wird durch die Ankunft von Annina mit einer Nachricht von "Mariandel", die ein Rendezvous in einem Gasthaus vorschlägt, weiter aufgemuntert.

III. Akt

In einem Wirtshaus

Valzacchi und seine Komplizen arrangieren auf Anweisung von Octavian, der wieder als Mariandel verkleidet ist, verschiedene Überraschungen für Baron Ochs. Ochs trifft ein, aber seine Verführungsversuche werden durch seltsame Unterbrechungen vereitelt. Er läutet erschrocken die Glocke und wird von Annina konfrontiert, die behauptet, seine verlassene Frau zu sein und Kinder zu haben, die seine seien. Ein Polizeikommissar erscheint und verlangt eine Erklärung vom Baron, was das junge Mädchen in seinem Zimmer macht. Als Ochs versucht zu erklären, dass sie seine Verlobte sei, erscheint Faninal und ist empört über die Andeutung, dass Mariandel seine Tochter ist. Er schickt nach Sophie, die draußen wartet, und bricht vor Schreck zusammen. Das Chaos nimmt zu, bis die Marschallin eintritt, die von Leopold im Auftrag seines Herrn herbeigerufen wurde.

Sie begreift die Lage und übernimmt schnell die Kontrolle. Sie erkennt in dem Kommissar den ehemaligen Heeressoldaten ihres Mannes und überzeugt ihn davon, dass alles nur ein Scherz war. Ochs versucht weiterhin, auf seiner Heirat mit Sophie zu bestehen, aber die Marschallin enthüllt Octavian/Mariandel und überredet ihn, das Lokal zu verlassen, verfolgt vom Wirt, den Kellnern und Musikern, die Bezahlung verlangen. Die Marschallin spürt Octavians Dilemma und rät ihm, Sophie aufzusuchen. Als sie die beiden so verliebt zusammen sieht, stellt sie fest, dass das, was sie prophezeit hat, schneller eingetreten ist, als sie es vorausgesehen hat.

Die Marschallin zieht sich zurück und lässt die beiden jungen Liebenden allein.

5 Dinge, die Sie über Der Rosenkavalier wissen sollten

1° Das Libretto ist von Hofmannsthal

Obwohl Hofmannsthal das Theaterstück geschrieben hatte, auf dem Strauss' Elektra basierte, war Der Rosenkavalier das erste Werk, das sie von Anfang an gemeinsam schufen. Als Hofmansthal sich für die Handlung entschied, übersprang er das Stadium des Prosatextes und begann sofort die Arbeit am Libretto. Strauss komponierte eine so genannte Komödie für Musik, noch bevor das Libretto fertig war.

Hofmannsthal entlehnte Figuren und Elemente der Handlung aus der Operette L'Ingénu libertin (1907) des französischen Komponisten Claude Terrasse und Monsieur de Pourceaugnac (1669) des französischen Dramatikers Molière. Die Persönlichkeiten der Marschallin, von Ochs oder Octavian wurden von verschiedenen Vorbildern inspiriert, aber es besteht kein Zweifel, dass Der Rosenkavalier eine echte Strauss/Hofmannsthal-Kreation ist.

2° Unser Figaro

Strauss war mit Mozarts Werk vertraut. Er dirigierte Die Hochzeit des Figaro nicht weniger als 30 Mal, bevor er Der Rosenkavalier komponierte. Der Einfluss ist deutlich spürbar. Nach Elektra und Salome war Strauss bestrebt, endlich einmal ein heiteres Werk zu komponieren. Er einigt sich mit Hofmannsthal auf ein Thema, das sie zunächst „Ochs von Lerchenau“ nennen. 

Es spielt im Wien der 1740er Jahre unter Maria Theresia und ist deutlich von Mozart inspiriert. Strauss und Hoffmannsthal bezeichneten es sogar als „unseren Figaro“, um die Ähnlichkeiten zwischen den beiden Werken hervorzuheben. Besonders auffällig sind die Parallelen zwischen den Figuren. Wer ist die Marschallin, wenn nicht die verkleidete Gräfin? Erkennen Sie Cherubino in Octavian?

3° Mit heruntergelassenen Hosen erwischt

Apropos Octavian: Was für eine unglaubliche Bühnenpräsenz! Er steht fast während der gesamten Dauer der Oper auf der Bühne und hat die ersten und letzten Worte inne. Als Objekt der Begierde für alle drei anderen Hauptrollen ist Octavian der Hauptpartner für alle. Und als wäre das nicht schon anspruchsvoll genug, muss er auch noch eine doppelte Maskerade über sich ergehen lassen: Er wird von einer Frau gespielt und gibt sich in der Handlung als solche aus. Die Einbeziehung einer Hosenrolle ist natürlich eine weitere Anspielung auf Mozarts Die Hochzeit des Figaro.

Da er der Geliebte der Marschallin und Sophies Verehrer ist, wird die gesamte Liebesmusik in der Oper von Frauen gesungen. Ihr glorreiches Schlusstrio ist einer der Höhepunkte der Oper und ihre berühmteste Passage.

4° Das Rosenritual

Trotz des historisierenden Charakters und des traditionellen Aussehens von Der Rosenkavalier strotzt die Oper nur so vor Fantasie. Der Titel lässt es vielleicht nicht vermuten, aber das zentrale Rosenritual hat nie wirklich existiert. Die Idee, bei einer Verlobungszeremonie eine silberne Rose zu überreichen, ist reine Erfindung und erlaubt es, die der Oper innewohnende soziale Diskrepanz zu betonen.

Die Musik, die Strauss' Avantgarde-Kollegen so rückständig erschien (Otto Klemperer nannte sie sogar „Zuckerwasser“), war jedoch kaum mit dem 18. Jahrhundert zu vergleichen. Die Walzermusik war noch nicht bekannt und wurde erst im bürgerlichen Wien des 19. Jahrhunderts entdeckt.

5° Die Rose im Garten von Garsington

Bruno Ravella zeichnet die aufwändige Neuinszenierung der Garsington Opera in Gary McCanns extravaganten Rokoko-Kulissen und verlegt die Handlung in die von Dior geprägten 1950er Jahre. Sinnliche Verzierungen an Wänden und Decke, prächtige Kostüme und sensationelle Leistungen auf der Bühne und im Orchestergraben: Dieser Rosenkavalier ist „ein Fest für Augen und Ohren“ (Culture Whisperer). Jordan de Souza dirigiert das Philharmonia Orchestra und eine versierte Besetzung  um Miah Persson als Marschallin.