Preloader Operavision
Jan Pohribny, MQEP

National Theatre Prague

Don Giovanni

Die letzten Augenblicke des großen Rebellen

Opern | Mozart

Don Giovanni ist unersättlich und nicht eben wählerisch: jede ist ihm recht, ob Donna Elvira oder ihre Zofe, und auch die Braut auf einer Hochzeit auf dem Lande. Doch als eine seiner Eroberungen mit einem Mord endet, gerät er eine Folge von Ereignissen, die ihm seinem bitteren Schicksal ausliefern.

 

Erstmals holt sich das Estates Theatre, wo Don Giovanni vor rund 230 Jahren uraufgeführt wurde, einen internationalen Regisseur für die Inszenierung von Mozarts Oper. Wird die Neuinszenierung mit ihrer langen Tradition des berühmten Wüstlings brechen? Ist sein Giovanni ein unverbesserlicher Sklave seiner Instinkte? Ist er ein Provokateur? Oder ist er ein bloßer Auslöser, um den herum Mozart das ständig wechselnde Universum weiblicher Emotionen gründlich abbildet?

Aufgezeichnet am 24. April 2021, Estates Theatre, Prague. Koproduktion National Theatre Prague und Nationaltheater Mannheim.

 

In italienischer Sprache. Mit englischen, tschechischen, französischen und deutschen Untertiteln und zusätzlich automatische Übersetzungen in mehr als hundert andere Sprachen.

Verfügbar von
18.06.2021 um 19:00 MEZ

bis
18.12.2021 um 12:00 MEZ

Don GiovanniPavol Kubáň
Donna AnnaJana Sibera
Donna ElviraAlžběta Poláčková
ZerlinaLenka Máčiková
LeporelloMiloš Horák
Don OttavioRichard Samek
MasettoLukáš Bařák
KomturZdeněk Plech
ChorChor des National Theatre Prague
OrchesterOrchester des National Theatre Prague


MusikWolfgang Amadeus Mozart
Musikalische LeitungKarsten Januschke
InszenierungAlexander Mørk-Eidem
BühneChristian Friedländer
KostümeJenny Ljungberg
LichtEllen Ruge
ChorleitungPavel Vaněk
DramaturgieOndřej Hučín
BalletBallett des National Theatre Prague

I. Akt

Während einer seiner nächtlichen Eskapaden versucht der Schürzenjäger, Wüstling und Rebell Don Giovanni, die Tochter des Commendatore, Donna Anna, zu verführen. Nachdem er nicht zum Zuge kommt, versucht der maskierte Edelmann zu fliehen, doch Annas Vater versperrt ihm den Weg und zwingt ihn zu einem Duell. Giovanni tötet den Commendatore mit seinem Schwert, und er und sein Diener Leporello entkommen. Als Anna die Leiche ihres Vaters findet, lässt sie ihren Verlobten Ottavio schwören, den Mord zu rächen.

Giovanni hat nicht viel Zeit, sich zu erholen. Donna Elvira kommt in die Stadt, um den Mann zu suchen, der ihr versprochen hatte, sie zu heiraten, aber geflohen ist. Es stellt sich heraus, dass ihr ehemaliger Liebhaber kein anderer als Giovanni ist. Auch Elvira ist entschlossen, sich zu rächen - es sei denn, Giovannis Verlangen nach ihr erwacht wieder und er hält sein Versprechen. Da Giovanni nicht die Absicht hat, ihrem Wunsch nachzukommen, flieht er und lässt seinen Diener zurück, der sich um sie kümmern soll. Leporello erklärt Elvira, dass Giovanni ihrer Liebe nicht würdig ist und offenbart ihr den Katalog der unzähligen Frauen, die sein Herr verführt hat, und fügt hinzu, dass es ziemlich naiv wäre, von ihm Treue zu erwarten ...

In der Zwischenzeit lässt sich Giovanni auf ein neues amouröses Abenteuer ein. Nachdem er sich einer Hochzeitsprozession im nahe gelegenen Dorf angeschlossen hat, fühlt er sich sofort zu der jungen Braut Zerlina hingezogen, was den Bräutigam Masetto natürlich erzürnt. Giovanni bietet an, eine Hochzeitsfeier auszurichten, woraufhin Leporello die Bauern zur Villa seines Herrn führt. Als Giovanni und Zerlina einen Moment allein sind, gibt sie seinen verführerischen Reizen fast nach. Zu Giovannis Verdruss erscheint die eifersüchtige Elvira und bringt die unerfahrene Zerlina weg.

Giovanni begegnet Anna und Ottavio. Sie bitten ihn um Hilfe bei der Suche nach dem noch unbekannten Mörder des Commendatore, nicht ahnend, dass sie mit ihm sprechen. Ottavio ahnt nicht, wer Giovanni ist, und auch Anna scheint ihn nicht zu verdächtigen, aber - wie wir später sehen werden - kann man sich bei einer Frau wie ihr nie ganz sicher sein ... Hinzu kommt, dass Giovannis Situation sich weiter verschlimmert, als Elvira zurückkehrt und ihn offen als Lügner und Hochstapler brandmarkt. Giovanni antwortet auf die Vorwürfe mit der Behauptung, Elvira sei verrückt.

Als Giovanni geht, erkennt Anna ihn plötzlich als den Mann, der versucht hat, sie zu verführen und anschließend ihren Vater getötet hat. Sie besteht darauf, dass Ottavio hart gegen Giovanni vorgeht und ihre Ehre und den Tod des Commendatore rächt. Ottavio, ein eher gutmütiger, verliebter Mann, sträubt sich jedoch, den Helden und Rächer zu spielen ...

Währenddessen planen Giovanni und Leporello ein ausschweifendes nächtliches Gelage, bei dem ersterer neue Namen in den Katalog seiner Eroberungen aufnehmen soll. Zerlina ist die erste, die Giovanni zu verführen gedenkt. Doch auch dieser Plan wird von Elvira vereitelt, die sich mit Anna und Ottavio zusammengetan hat. Verkleidet kommen die drei zu Giovannis Party. In einem günstigen Moment nehmen sie ihre Masken ab und denunzieren Giovanni. Trotz der Drohungen, die gegen ihn ausgesprochen werden, gelingt Giovanni die Flucht.

II. Akt

Nach den jüngsten Vorfällen beschließt Leporello, Giovanni nicht mehr zu dienen und droht, seinen Herrn zu verlassen. Doch Giovanni braucht ihn für die Verwirklichung seiner anstehenden Pläne, und so überredet er Leporello - wie immer - mit Geld zum Bleiben. Ein neues Objekt von Giovannis Begierde ist Elviras Dienstmädchen.  Um keinen Verdacht zu erregen, befiehlt er Leporello, mit ihm die Kleider zu tauschen. Als Elvira anstelle des Dienstmädchens am Fenster erscheint, lockt Giovanni sie nach draußen, doch nachdem sie auf die Straße kommt, führt Leporello, der sich weiterhin als sein Herr ausgibt, sie weg. Die Luft ist nun rein, und Giovanni singt Elviras Zofe ein Ständchen.

Doch bevor er seine Verführung vollenden kann, sieht sich Giovanni einer neuen Gefahr gegenüber, als er von Masetto und seinen Freunden konfrontiert wird, die nach dem Mann suchen, der Zerlina in die Irre geführt hat. Giovanni, der sich immer noch als Leporello ausgibt, zerstreut die Gruppe und verprügelt den leichtgläubigen Masetto.

Leporello hat genau so viel Glück wie sein Meister. Mit Giovannis Mantel und Hut verkleidet, fällt er in die Hände von Ottavio und Anna. Im Glauben, Leporello sei Giovanni, versucht Elvira ihn zu retten und fleht das Paar an, ihn zu verschonen, doch vergeblich. Der verzweifelte Leporello verrät seine wahre Identität und verschwindet vor den Augen der verblüfften Ottavio und Anna.

Nach den dramatischen Wendungen treffen sich Giovanni und Leporello wieder auf dem Friedhof, in der Nähe des Denkmals des Commendatore. Giovannis Spott mit Leporello wird von einer geheimnisvollen Stimme unterbrochen, die von der Statue auf dem Grabmal kommt und den Wüstling warnt, dass er für seine Sünden zu ewiger Verdammnis verurteilt wird. Giovanni lacht über die Worte und befiehlt dem zitternden Leporello, die Statue des Commendatore zum Essen einzuladen.

Ottavio drängt Anna, ihn zu heiraten, doch sie lehnt ab, weil es nach dem Tod ihres Vaters noch zu früh ist. Aber sie versichert ihrem Verlobten ihre Liebe und Treue.

Giovanni genießt ein opulentes Abendessen. Er wird von Elvira angesprochen, die ihn anfleht, sein unmoralisches Verhalten zu ändern. Giovanni macht sich über sie lustig, woraufhin sie aufgibt und geht. Zu seiner Verwirrung sieht er kurz nach Elviras Abgang den Geist des Commendatore erscheinen. Der Geist bietet ihm die letzte Chance, Buße zu tun, aber Giovanni weigert sich hartnäckig und steigt in die Hölle hinab...

Die geheimnisvolle „Oper aller Opern‟

Die Oper Il dissoluto punito ossia Il Don Giovanni (Der bestrafte Wüstling oder Don Giovanni) gilt gemeinhin als Mozarts größtes Werk. Sie zählt zu den meistgespielten Opern der Welt und hat seit dem späten 18. Jahrhundert zahlreiche Künstler und Denker beeinflusst und inspiriert. E. T. A. Hoffmann nannte sie die „Oper aller Opern‟, eine Bezeichnung, die noch heute verwendet wird. Gustave Flaubert sagte, das Meer, Hamlet und Don Giovanni seien das Beste, was Gott geschaffen habe. Und im Hinblick auf den Weltruhm, den Mozarts Meisterwerk genießt, behaupten die Prager, dass die Oper vor allem „ihre‟ ist - denn sie wurde für Prag geschrieben, wobei Mozart vielleicht sogar den hiesigen Geschmack und Theatertradition berücksichtigt hat.

Bei der Betrachtung von Don Giovanni sollten wir zunächst einmal zugeben, dass dieses reife Werk Mozarts in vielerlei Hinsicht höchst unmozartianisch ist. In seinem Werk gibt es keine andere Oper dieser Art - nicht einmal unter denen, die üblicherweise als reif bezeichnet werden. Seinem Leben und Werk nach zu urteilen, scheint Mozart ein aufgeklärter Rationalist und Liberaler gewesen zu sein. Mit Ausnahme von Idomeneo, in dem die Stimme Neptuns erklingt, und den märchenhaften Wundern in der Zauberflöte sind seine Opern frei von übernatürlichen Motiven und metaphysischen Themen. Ebenso behandelt Mozart nie eine Moral, die nicht bodenständig ist, die nicht aus praktischer intellektueller Erkenntnis und unvoreingenommener Achtung des Menschlichen vor dem Menschen entspringt. Ganz zu schweigen von der offiziellen christlichen Moral, die mit der Androhung von ewiger Verdammnis und höllischen Qualen durchgesetzt wird.

Daran knüpft ein weiterer, sehr unmozartianischer Zug von Don Giovanni an: Auf klassizistische Zurückhaltung und Geschmack bedacht, stellt Mozart in keiner seiner anderen Opern den Tod explizit dar - der übrigens eine der großen thematischen Säulen werden sollte, die als Grundlage für die zukünftige Entwicklung der Oper dienen sollten... Für Mozart scheint der Tod jenseits des Horizonts seiner Opernwelt zu liegen - hin und wieder drohend, aber nie offen auftretend. Doch in Don Giovanni können wir mit eigenen Augen den Tod zweier Menschen beobachten, von denen einer sogar in die christliche Hölle hinabsteigt, aus der blutige Stimmen dröhnen!

Was hat Mozart und seinen Librettisten Da Ponte dazu bewogen, sich zu diesen fernen thematischen Ufern aufzumachen? Warum griffen sie das barocke, moralisierende Sujet des Lästerers und Frevlers auf, der für seine Sünden mit dem Verzehr durch höllische Flammen bestraft wird? Welche Bedeutung konnten sie einer solchen Auflösung beimessen? Betrachteten sie ihn einfach als ein notwendiges Element der Geschichte, dessen theatralische Wirkung das Publikum erwarten würde, während sie ihr Hauptaugenmerk auf andere Dinge richteten, zum Beispiel auf die ausführliche Beschreibung aller Arten von Verwicklungen, die sich aus erotischen Beziehungen ergeben, wie in den beiden anderen Opern, die sie gemeinsam schufen, Le nozze di Figaro und Così fan tutte? Befürworteten die beiden weltlichen Freidenker die Vorstellung, dass der grausame Untergang des Wüstlings wohlverdient war? Und wenn es ihrer Weltanschauung widersprach, warum gaben sie ihrer Oper einen so explizit moralisierenden Titel wie Der bestrafte Wüstling? Warum hat Mozart die Szene von Giovannis Begegnung mit der Unterwelt und den anschließenden Abstieg des Sünders so plastisch geschildert, dass sie auch nach zwei Jahrhunderten nichts von ihrer eindringlichen und blutigen Brisanz verloren hat?

Was aber, wenn die aufgeklärten Lebemänner Mozart und Da Ponte die ausdrucksstarke barocke Szene von Giovannis Verdammnis einfach als suggestive Metapher für die menschliche Sterblichkeit, Endlichkeit und grausame Unberechenbarkeit betrachteten? Eine harsche Mahnung, dass alle Freuden des Lebens plötzlich ins Leere laufen können? Es ist höchst unwahrscheinlich, dass Mozart, der mit menschlichen Fehltritten, insbesondere in Liebesbeziehungen, großzügig umging, die ewige Bestrafung befürwortete und die Hölle als angemessenes Ende für den Wüstling ansah. Im Großen und Ganzen widerspricht die Mozartsche Denkweise, die uns heute noch so angenehm erscheint, einer solchen Haltung. Das ist wohl auch einer der Gründe, warum in modernen und postmodernen Theateradaptionen das Motiv von Giovannis Verderben und Tod etwas entschärft und vom einstigen religiös-moralischen Ballast befreit wird: So erleidet Giovanni im Zweikampf mit dem Komtur zu Beginn der Oper eine Verletzung, die sich am Ende als wahre Todesursache herausstellen wird, wie in Alexander Mork-Eidems Neuinszenierung von Don Giovanni am Ständetheater. Egal, ob man Giovannis Verletzung naturalistisch oder metaphorisch auffasst, Giovanni ist, wie jeder von uns, einfach auf dem Weg ins Grab. Dafür braucht es keine Hölle.

Damit verbunden ist ja auch das Rätsel, wer eigentlich die Hauptfigur in Mozarts Don Giovanni ist. Der Mann, dem Mozart zwar drei große Chancen auf Einblicke in sein Inneres eingeräumt hat, drei eigene komplette Arien, die aber die Titelfigur als völlig oberflächlichen Menschen mit einem sehr seichten, banalen Innenleben zeigen, Arien, oder besser gesagt Liedchen, die inmitten der ausladenden Partitur von Mozarts Oper hinter den meisterhaften musikalischen Darstellungen der drei Frauenfiguren - Elvira, Anna und Zerlina - zurückbleiben. Tatsächlich spart Mozart paradoxerweise an Giovanni, der Figur, um die sich scheinbar alles dreht, und wendet seine überragende Kunst, freudige, erhabene, tiefe und rätselhaft gemischte menschliche Emotionen in Tönen auszudrücken, auf die Frauen hin - so wie in vielen, wenn nicht allen seiner großen Opern ...

Ist dieses Netz von Geheimnissen in Don Giovanni die Folge von Mozarts und Da Pontes Inkonsequenz und dramaturgischen Leichtsinn, oder zeugt es von ihrem Genie und ihrer kühnen, rebellischen Subversion der traditionellen Geschichte, Werte und Oper mit dem traditionellen Publikum? Mozarts und Da Pontes Nachlässigkeit beim beantworten dieser Fragen ist vermutlich genau das, was Don Giovanni auf eine Stufe mit dem Meer und Hamlet stehen lässt.

Ondřej Hučín