Preloader Operavision
Roman Klochkov & Anna Heunick
24.10.2020 um 17:00 MEZ
Samstag, Oktober 24, 2020 - 17:00

WALPURGIS

Fidelio Kurzanimation

Der Animationsfilm

Opern | Beethoven

Ein junges Paar träumt von einer besseren Welt, wird aber mit der bitteren Realität konfrontiert, als einer von ihnen wegen seiner Ideale eingesperrt wird. Wenn sie ihren Geliebten wieder lebendig sehen will, muss sie einen Weg finden, ihn zu befreien...

 

In dieser Animationsfilm von Fidelio wird das Klischee der Schönen, die darauf wartet, von einem Prinz gerettet zu werden, gehörig entkräftet. Leonore selbst ist es, die tausend Gefahren trotzt, um ihren gefangenen Geliebten zu befreien. Im Auftrag von OperaVision und dem belgischen Künstlerkollektiv WALPURGIS zur Feier des Beethoven-Jubiläums und des World Opera Day haben die Regisseurin Judith Vindevogel und der Animationskünstler Roman Khochkov Beethovens Meisterwerk für ein junges Publikum auf 15 Minuten kondensiert - eine „lebensrettende Oper“ über die Menschlichkeit und die Liebe.

Mit deutschen, englischen und französischen Untertiteln und zusätzlich automatische Übersetzungen in mehr als hundert andere Sprachen.

 

In Koproduktion mit Opera Europa, La Monnaie/De Munt & dem Kammermusikensemble Oxalys. Mit Unterstützung der Vlaamse Gemeenschap und des Programms Kreatives Europa. Dank an Acoustic Recording Studio & Rec'N'Roll.

Verfügbar von
24.10.2020 um 17:00 MEZ

bis
23.04.2021 um 12:00 MEZ

MusikLudwig van Beethoven
Konzept, Drehbuch & RegieJudith Vindevogel
Storyboard & AnimationRoman Klochkov in Zusammenarbeit mit Anna Heuninck
Musikalische BearbeitungJago Moons
GesangKurt Gysen (Pizarro), Lisa Willems (Leonore), Stefaan Degand (Rocco)
Musiker*innenShirly Laub (Violine), Frédéric d'Ursel (Violine), Elisabeth Smalt (Viola), Amy Norrington (Violoncello), Koenraad Hofman (Kontrabass), Lieve Goossens (Flöte), Piet Van Bockstal (Oboe), Nathalie Lefèvre (Klarinette), Pieter Nuytten (Fagott)
Foley & sounddesignElias Verecken
ChorStemmer (het Brussels Stadskoor) unter Leitung von Pieter Nevejans
Aufnahmeleitung & SchlussredaktionBenjamin Dieltjens
TontechnikYannick Willox & Marina Lerchs (foley)
Übersetzung & UntertitelLorenzo Caròla (Französisch/Italienisch), Jonathan Reeder (Englisch), Anne Habermann (Deutsch)

Florestan und Leonore sind junge Künstler*innen, die von einer gerechten, geeinten und nachhaltigen Welt träumen. Eines Tages gelingt es ihnen, Menschen aller Altersgruppen und Hautfarben für die Idee zu mobilisieren, dass es Alternativen zu der repressiven Politik des Tyrannen Pizarro gibt.

Pizarro, der seine Macht schwinden sieht, befiehlt seinem Militär, die friedliche Demonstration zu unterdrücken und Florestan in einen geheimen Kerker einzusperren.
In einem Alptraum durchlebt Leonore den Moment, in dem sie gewaltsam von ihrem Geliebten getrennt wurde.

Sie wacht plötzlich auf und stellt fest, dass Florestan in Lebensgefahr ist. Wenn sie ihn lebend wieder sehen will, muss sie einen Weg finden, ihn zu befreien...

Fidelio, eine Oper als Rettungsanker für die Kinder von heute

Fidelio, eine fortlaufende Geschichte

Seit 2001 nehmen meine Truppe WALPURGIS und ich regelmäßig einen Opernklassiker aus unserer Bibliothek heraus, um aus reiner Neugier und mit großer Spielfreude den Text von der Musik zu trennen, damit sein Inhalt auf neue Weise in Resonanz mit uns und unserer Zeit treten kann.

2011 tauchten wir zum ersten Mal in Fidelio ein, die einzige Oper, die Beethoven komponierte und die er über viele Jahre hinweg verfeinerte. Seitdem hat uns auch diese Oper nicht mehr im Stich gelassen. Nach einer konzertanten Lesung des Librettos mit fünf Schauspielern, zwei Sopranen und einem Bassbariton, einem Pianisten, einem Asylbewerberchor und einer Blaskapelle arbeiteten wir im Herbst 2015 an einer musikalisch-theatralischen Bearbeitung von Fidelio für Kinder. Fünf Tage vor der Premiere im Théâtre de Saint-Quentin-en-Yvelines wurde Frankreich von einer Serie von Terroranschlägen hart getroffen, bei denen 129 Menschen getötet und mehr als 350 verletzt wurden. Plötzlich ist unser Fidelio nicht mehr eine Märchenoper, sondern ein Zeugnis dessen, was rücksichtslose Gewalt (politische und religiöse) einem Menschen antun kann.

Der Ausnahmezustand wird ausgerufen und alle Schulaufführungen werden abgesagt. Also entscheiden wir uns für eine gewissermaßen analoge Version, ohne Bühnenbild. Mit den beiden Sopranen (Léonore und Marcelline), dem Bassbariton (Rocco/Pizarro), der Marionette (Florestan), dem Pianisten, einem zusätzlichen Erzähler und einigen Requisiten (eine Schere, einige Kostüme, Marcellines Liebesbrief), mit Hilfe einer kleinen Leinwand, einer Holzpistole und Pizarros goldener Maske gehen wir von Schule zu Schule, um zu erzählen, wie Leonore es schafft, ihren Freund Florestan aus den mörderischen Fängen des Tyrannen Pizarro zu befreien. Mitte Dezember 2015 bekommen wir endlich grünes Licht für die Tournee mit der Show. Zwischen November 2015 und Januar 2020 haben wir 185 Vorstellungen für etwa 19.000 (gefährdete) Kinder und Erwachsene gegeben. Dennoch scheint es uns, dass wir mit Fidelios Geschichte noch nicht am Ende sind. Angeregt durch die Anfrage von Opera Europa, unsere Musiktheateraufführung zu filmen, beginnen wir im Jahr 2020 mit der Erstellung eines Zeichentrickfilms, in dem wir erneut versuchen, den Geist von Fidelio einzufangen.

Freiheit, Gleichheit und Brüderlichkeit

Beethovens Werk verkörpert hohes politisches Engagement. Im Alter von zwanzig Jahren verfolgte er mit großem Interesse die Französische Revolution, die zu tiefgreifenden politischen Umwälzungen führte, einen Bürgerkrieg provozierte und das Terrorregime hervorbrachte. Zwischen Juni und Oktober 1803 schrieb Beethoven seine Sinfonie Nr. 3, die Eroica, die er Napoleon widmete, dem Befreier des französischen Volkes, in dem er einen großen Staatsmann sah. Doch im Dezember 1804 proklamierte Napoleon sich selbst zum Kaiser. Beethoven ist entsetzt.

Was bleibt von den Idealen der Freiheit, Gleichheit und Brüderlichkeit, die wir so hoch schätzen? Wie können wir sicherstellen, dass sie nicht zu hohlen oder naiven Worten, untätigen und harmlosen Gedanken werden? Wie können wir die wachsende soziale und wirtschaftliche Ungleichheit, Verhärtung, Polarisierung und Rassismus eindämmen? Wie können wir unsere Ideale in die Tat umsetzen? Wie stellen wir sicher, dass wir nicht in Intoleranz und Fanatismus zurückfallen, und wie vermeiden wir, dass wir uns der Gewalt schuldig machen?

Regisseurin (und Gründerin von WALPURGIS)

Singen Sie mit uns!

WALPURGIS und OperaVision gaben diese kurze animierte Version von Fidelio für den World Opera Day 2020 in Auftrag. Auch Sie können zu Hause mitfeiern und den Schlusschor mitsingen, den wir aus Beethovens berühmtester Hymne, der Ode an die Freude, adaptiert haben. Hier ist die Partitur mit unseren Worten auf Niederländisch, Englisch, Französisch, Deutsch und Italienisch. Singen Sie aus vollem Herzen für die Oper und die Menschlichkeit!