Preloader Operavision
Johan Persson

Garsington Opera

Fidelio

Ode an die Liebe und an die Freiheit

Opern | Beethoven

Im Verdacht, dass ihr verschwundener Ehemann als politischer Gefangener festgehalten wird, verkleidet sich eine Edelfrau als männlicher Gefängniswärter. Sie entdeckt ihn geschwächt im dunkelsten Kerker, wird sie ihn retten können, bevor es zu spät ist?

 

Die Themen von Unterdrückung und Isolation, aber auch von Hoffnung und der Kraft der Liebe machen Fidelio zur perfekten Oper für unsere Zeit. Die hervorragende Besetzung der Garsington Opera, angeführt von Katherine Broderick als Leonore und Toby Spence als Florestan, führt Peter Mumfords halbszenisches Konzert von Beethovens Meisterwerk auf, ergänzt durch eine wunderschön gefilmte Kulisse.

Aufgezeichnet am 16. September 2020

 

In deutscher Sprache. Mit englischen Untertiteln und zusätzlich automatische Übersetzungen in mehr als hundert andere Sprachen.

Verfügbar von
23.10.2020 um 19:00 MEZ

bis
22.04.2021 um 12:00 MEZ

JaquinoTrystan Llŷr Griffiths
MarzellineGalina Averina
LeonoreKatherine Broderick
RoccoStephen Richardson
Don PizarroAndrew Foster-Williams
FlorestanToby Spence
Don FernandoRichard Burkhard
Erster GefangenerRichard Pinkstone
Zweiter GefangenerThomas D Hopkinson
ChorGarsington Opera Chorus
OrchesterPhilharmonia Orchestra


MusikLudwig van Beethoven
Musikalische LeitungDouglas Boyd
Inszenierung / Licht & ProjektionenPeter Mumford
Assoziierter Video-DesignerWilliam Reynolds
Assistenzdirigent & ChorleiterJonathon Swinard
RegieassistentinCecilia Stinton
Reduzierte OrchestrierungFrancis Griffin

Leonore, verkleidet als ein Mann namens Fidelio, hat sich einen Posten in dem Gefängnis gesichert, in dem sie ihren Ehemann Florestan widerrechtlich inhaftiert vermutet. Marzelline, die Tochter des Kerkermeisters Rocco, hat sich in Fidelio verliebt, sehr zum Ärger ihres Kollegen Jaquino.

Fidelio überredet Rocco, die Aufsicht über die Häftlinge aufzuteilen. Nachdem er von Plänen gehört hat, den Gefangenen in Einzelhaft zu töten, erwirkt Fidelio die Erlaubnis, bei der Aushebung des Grabes zu helfen.

Ohne Licht, Luft, Nahrung und Freiheit betrachtet Florestan seine hoffnungslose Situation und sieht eine Vision von Leonore, die ihn in die Freiheit führt. Als Fidelio seine Stimme hört, erkennt er ihren Mann, gibt sich als Leonore zu erkennen und bedroht den Gouverneur Pizarro mit einer Waffe. In diesem Moment trifft der Minister ein und verkündet die Begnadigung aller Gefangenen, und Leonore kann endlich ihren geliebten Florestan befreien.

Fidelio eilt zu Hilfe

Die ultimative Befreiungsoperation

Beethovens einzige Oper Fidelio gilt als das berühmteste Beispiel für die Befreiungsoper. Obwohl der Begriff erst viel später geprägt wurde, beschreibt die Gattung Opern des späten 18. und frühen 19. Jahrhunderts mit hohen humanistischen Idealen, die sich um die heroische Rettung eines Protagonisten aus tödlicher Gefahr drehen. Mit anderen Worten, es beschreibt die Handlung von Fidelio selbst.

Heute, mehr als 200 Jahre nach der Uraufführung ihrer endgültigen Fassung in Wien, wird die Oper ihrem erlösenden Ruf wieder gerecht. Nach über einem halben Jahr geschlossener Türen war die Rückkehr der Garsington Opera zu Live-Aufführungen mit Fidelio eine inspirierende Entscheidung. Praktisch gesehen hat sie ihr Festival 2020 gerettet. Ihre symbolische Wirkung geht jedoch viel tiefer.

Mit ihrer lebensbejahenden Botschaft des Mutes im Angesicht der Bedrohung könnte die Oper nicht zeitgemäßer sein. In Garsington nahm die Anwendung der vom Coronavirus auferlegten Einschränkungen eine ganz eigene Poesie an. Der Regisseur Peter Mumford überarbeitete ein minimalistisches Konzert, das 2016 in der Pariser Philharmonie uraufgeführt wurde. Videomaterial, das eine Gefängniskulisse heraufbeschwört und an Piranesi und Goya erinnert, wird in Schwarzweiß im hinteren Teil der Bühne projiziert. Die Bilder färben sich karminrot, sobald Pizarro (Andrew Foster-WIlliams) mit Gewalt droht.

Wie ein Stummfilm

Mumfords Entscheidung, den gesprochenen Dialog wegzulassen, erweist sich als unerwartet glücklich. Mit der Notwendigkeit, die Aufführungszeit zu verkürzen und die durch das Fehlen von Kostümen und Bühnenbild verursachten Herausforderungen zu lösen, wird der Dialog wie in einem Stummfilm durch erzählerische Titel ersetzt. Das ist gleichermaßen unkompliziert wie wirkungsvoll, so dass die Handlung reibungslos voranschreiten und sich auf die Musik konzentrieren kann. „Es ist eine berühmte Herausforderung für einen Regisseur, diesen gesprochenen Text einzubauen, ohne den Fluss des Stücks zu unterbrechen‟, bemerkt Mumford in seinen Notizen. „Mit anderen Worten, das Drama in Fidelio wird oft durch die Musik und nicht durch die Handlung ausgedrückt.‟

Die Musik, die von einem verkleinerten Orchester von 13 Musiker*innen unter dem künstlerischen Leiter der Garsington Opera, Douglas Boyd, vorgetragen wird, ist in der Tat großartig. „Weit davon entfernt, die Üppigkeit eines vollen Streicherklangs zu vermissen, konnten wir jede Nuance von Beethovens Einfallsreichtum bei der Konstruktion von Melodien, Harmonien und rhythmischen Mitteln hören. Jedes Mal, wenn eine einzelne Note eine besonders gelungene Veränderung in der Harmonie bewirkte, wurde uns diese Note deutlich signalisiert, ohne dass das Orchester sie verbergen konnte - eine wahre Offenbarung der Musik.‟ (David Karlin, Bachtrack)

Eine erstklassige Besetzung

Katherine Broderick, die ihre erste Leonore singt, ist abwechselnd tief bewegend und aufregend: „Töt' erst sein Weib“ ist einfach elektrisierend ... Das Ganze ist eindringlich, schön und außerordentlich bewegend.

Tim Ashley, The Guardian

Die übrige Besetzung wurde ähnlich gelobt. In seiner Kritik für The Independent bemerkt Michael Church, dass in einer insgesamt starken Besetzung die aufsteigende Kraft der Sopranistin Katherine Broderick alles übertroffen hat. Stephen Richardson wird in der Rolle des Kerkermeisters Rocco eine ungewöhnliche Wärme zugesprochen und Toby Spence als Florestan wird als „das Ebenbild einer gequälten Seele‟ beschrieben.

Der Chor wurde mit dem Digital Young Artists Programme von Garsington auf Zoom voraufgezeichnet und an den Abenden der Aufführung mit dem Live-Orchester und drei Chorsängern synchronisiert, um die sanitären Auflagen zu umgehen, die es in Großbritannien derzeit unmöglich machen, Werke für Chor aufzuführen. Der Anblick der Gesichter der Sänger*innen, die in das Video des Gefängnisses eingewoben waren, verfehlte die emotionale Wirkung nicht.

Alles in allem ist Beethovens grandiose Oper in ihrer kammermusikalischen Fassung eine erstaunlich freudige Offenbarung.