Preloader Operavision
Javier del Real | Teatro Real

Teatro Real

Il trovatore

Liebe ist vergänglich. Rache bleibt für immer.

Opern | Verdi

Während Aragon von Unruhen erschüttert wird, kämpft ein eifersüchtiger Graf um die Liebe einer adligen Dame. Ihr Herz gehört jedoch einem leidenschaftlichen Barden, dessen Mutter ein schreckliches Geheimnis hat.

 

Verdis Meisterwerk sprudelt vor dramatischer Spannung und musikalischem Genie, die mit einer immer intensiver werdenden Handlung einhergeht. Maria Agresta spielt die unglückliche Leonora neben Ludovic Tézie und Francesco Meli als ihre rivalisierenden Verehrer in dieser neuen Produktion des Teatro Real.

In italienischer Sprache.

 

Mit englischen, französischen, deutschen und spanischen Untertiteln und zusätzlich automatische Übersetzungen in 114 andere Sprachen.

Verfügbar von
06.07.2019 um 21:00 MEZ

bis
05.01.2020 um 23:59 MEZ

Graf LunaLudovic Tézier
LeonoraMaria Agresta
AzucenaEkaterina Semenchuk
ManricoFrancesco Meli
FerrandoRoberto Tagliavini
InésCasandre Berthon
RuizFabián Lara
Ein BoteMoisés Marín
ChorTeatro Real
OrchesterTeatro Real


MusikGiuseppe Verdi
LibrettoSalvadore Cammarano
Musikalische LeitungMaurizio Benini
InszenierungFrancisco Negrín
BühneLouis Desiré
KostümeLouis Desiré
LichtBruno Poet
ChorleitungAndrés Máspero

I. Akt

Im Wachzimmer des Palastes von Aragón befiehlt Captain Ferrando seinen Männern, Wache zu halten, während Graf Luna unter Hofdame Leonoras Schlafzimmer wartet. Der Graf ist in Leonora verliebt, sie liebt ihrerseits aber den Troubadour namens Manrico. Um zu verhindern, dass die Wachen einschlafen, erzählt Ferrando eine Geschichte über den Grafen:

Vor vielen Jahren ließ eine Zigeunerin den kleinen Bruder des Grafen schwach und krank werden. Der König verurteilte sie dazu, auf dem Scheiterhaufen verbrannt zu werden. Während sie brannte, befahl sie ihrer Tochter Azucena, sie zu rächen. Azucena entführte das Baby und warf es ins Feuer, damit es neben ihrer Mutter verbrannte. Obwohl die Knochen eines Kindes in der Asche gefunden wurden, weigerte sich der König zu glauben, dass sie seinem Sohn gehörten. Einige Jahre später, während er auf seinem Sterbebett lag, befahl er seinem Sohn Di Luna, Azucena zu suchen und zu bestrafen.

In ihrem Zimmer vertraut sich Leonora ihrer Freundin Ines an und sagt ihr, dass sie Manrico liebt. Sie hört Manricos Stimme draußen in der Ferne und läuft hinaus, um ihn zu begrüßen. Im Dunkeln verwechselt sie Di Luna mit Manrico, aber zum Glück erscheint Manrico bald. Sie rennt schnell zu ihm und umarmt ihn. In einem Anfall von Eifersucht fordert Di Luna Manrico zu einem Duell heraus, was dieser annimmt.

II. Akt

Im Zigeunerlager erinnert sich Azucena an den Wunsch nach Rache ihrer Mutter. Sie erzählt ihrem Sohn Manrico eine Geschichte, die sein Leben verändern soll: Als sie versuchte, den Sohn des Königs zu töten, packte sie versehentlich ihr eigenes Baby und warf es Feuer. Manrico erkennt, dass er nicht ihr leiblicher Sohn ist. Er gelobt, dass seine Liebe ihr gegenüber unverändert ist und dass er ihr helfen wird, Rache zu nehmen. Er bedauert die Tatsache, dass er Di Luna nicht getötet hat, obwohl er das Duell gewonnen hat. Ein Bote bringt die Nachricht, dass Leonora, die Manrico tot glaubt, in ein Kloster eingetreten ist. Entschlossen, sie aufzuhalten, eilt Manrico trotz der Einwände seiner Mutter zu Leonora.

Außerhalb des Klosters wartet Di Luna auf den richtigen Moment, um Leonora zu entführen. Sie und die Nonnen erscheinen in einer Prozession und Di Luna setzt seinen Plan in Gang. In diesem Moment kommt Manrico und rettet Leonora. Die beiden machten sich schnell Hand in Hand auf den Weg und entkommen Di Luna und seinen Männern.

III. Akt

Di Luna hat unweit der Burg, in der Manrico und Leonora wohnen, ein Lager aufgeschlagen. Ferrando bringt Azucena mit, die er draußen umherirrend aufgefunden hat. Sie behauptet, nach ihrem verlorenen Sohn zu suchen. Als Di Luna seine Identität enthüllt, ist Azucena verblüfft. In diesem Moment erkennt Ferrando sie als Mörderin von Di Lunas jüngeren Bruder. Di Luna befiehlt, sie auf dem Scheiterhaufen verbrennen zu lassen.

Im Inneren des Schlosses sind Manrico und Leonora dabei, sich gegenseitig die Hände zu reichen. Als sie ihre Gelübde sagen, eilt Manricos Freund Ruiz herein, um ihnen zu sagen, dass Azucena gefangen genommen und zum Verbrennen auf dem Scheiterhaufen verurteilt wurde. Manrico unterbricht alles, ruft seine Männer und bereitet sich in Verzweiflung auf den Angriff vor.

IV. Akt

Manrico wurde zusammen mit seiner Mutter gefangen genommen. Leonora will nur den Mann retten, den sie liebt, und verspricht sich Di Luna als Gegenleistung für Manricos Freiheit. Bevor er sie haben kann, schluckt sie heimlich etwas Gift.

In ihrer Zelle tröstet Manrico seine alternde Mutter, die gerade einschläft. Leonora kommt und drängt Manrico zur Flucht. Nachdem er jedoch von der Vereinbarung mit Di Luna erfährt, fühlt sich Manrico verraten und weigert sich, seine Zelle zu verlassen. Innerhalb weniger Augenblicke beginnt das Gift zu wirken. Während sie qualvoll in Manricos Armen stirbt, gesteht Leonora, dass sie lieber mit ihm stirbt, als einen anderen zu heiraten. Der Graf, der Leonoras letzte Worte gehört hat, befiehlt Manricos Hinrichtung. Azucena erwacht und versucht, Di Luna aufzuhalten, aber zu spät. Sie schreit, dass ihre Mutter endlich gerächt wurde, denn Di Luna hat seinen eigenen Bruder getötet.

Manrico, der verdianische Held und die Kraft des Schicksals

Von Joan Matabosch

Die dramatische Handlung des Il trovatore findet im 15. Jahrhundert während des Bürgerkriegs statt. Es kämpften Jakobus II. der Unglückliche - Graf von Urgell und Thronfolger von Aragón nach dem Tod von Martin dem Menschen - gegen Fernando dem Ehrlichen, des Hauses Trastámara, der schließlich 1412 im Kompromiss von Caspe zum König erklärt wurde. In diesem Kontext stellte der Dramatiker Antonio García Gutiérrez seine Tragödie El trovador, die 1836 am Teatro del Príncipe in Madrid uraufgeführt wurde, mit großem Erfolg dar.

Der liberale Schriftsteller und Journalist Mariano José de Larra war einer der Ersten, der das Stück vom Sockel hob und es einfach als ein "ganz romantisches" Werk betrachtete. Jahre später schrieb der vom Realismus geprägte Schriftsteller Benito Pérez Galdós, dass García Gutiérrez' Text einen revolutionären Kern unter seinem Mantel der Ritterlichkeit versteckte; worin das gewöhnliche Volk erhoben wird, der verlassene Mann wird in seiner Einsamkeit gestärkt; und die Oberschichten, die in einem schlechten Licht stehen, werden als egoistisch, tyrannisch, ohne Gesetz und Menschlichkeit dargestellt.

Wie Larra sagte, das Werk ist "völlig romantisch": erstens, weil es in der Welt der mittelalterlichen Ritterlichkeit und Romantik spielt - eine Burg, ein Schlachtfeld, ein Kloster und ein Gefängnis -, die die Romantiker der klassischen Welt immer vorzogen; und zweitens, weil der Protagonist dem Archetyp des Klassizismus radikal entkommt, der derjenige des mächtigen Mannes war, der sich der Verantwortung seiner Pflicht stellt.

Manrico, der Protagonist von Il trovatore, verkörpert die Essenz des tragischen romantischen Helden, der gezwungen ist, das Spiel des Lebens mit Karten zu spielen, die von einem negativen Schicksal gekennzeichnet sind: Er ist ein sozialer Gesetzloser, der sich für den Sohn einer Zigeunerin hält; er ist ein Rebell, der sich politisch für die besiegte Urgell-Dynastie einsetzt; er ist eine sensible Seele, die sich als Troubadour der Komposition von Gedichten widmet, die von Minnesängern gesungen werden sollen; er lehnt soziale Normen und jegliches Autoritätsgefühl ab; und darüber hinaus ist er verliebt in eine Dame, die im Prinzip völlig unantastbar ist.

Wir stellen jedoch bald fest, dass diese Dame mit Manrico in Kontakt steht, und so stellt auch sie diese sozialen Normen in Frage, gleichgültig gegenüber der Bedrohung, die dadurch entsteht, dass sie einen Geliebten aus so geringer Herkunft hat. Im Gegensatz dazu ist der Graf von Luna die Inkarnation des romantischen Antihelden: mächtig, der zur siegreichen Trastámara-Fraktion gehört, grausam, unerbittlich und von der Dame, die er begehrt, abgelehnt.

Die Handlung wird von zwei Obsessionen umrahmt - der Leidenschaft für die Liebe und der Leidenschaft für die Rache - die genau in der Figur von Manrico zusammenlaufen. Sie werden von den beiden Protagonistinnen gespielt: der Aristokratin Leonora, die Manricos Geliebte ist, und der Zigeunerin Azucena, die ihn seit seiner Geburt aufgezogen hat und von der er glaubt, dass sie seine biologische Mutter sei. Durch beide Handlungsstränge wird Manrico zum tragischen Opfer von di Lunas Intrigen.

Es ist die schicksalhafte Kreuzung von romantischen und rachsüchtigen Leidenschaften, die dazu führt, dass einer der Brüder unwissentlich den anderen hinrichtet. Deshalb sagte Galdós: "Die Tatsache, dass die beiden Rivalen tatsächlich Brüder sind, ist wichtig: Es ist nichts anderes als der Grundsatz der Gleichheit, der auf dramatische Weise verkündet wird". All dies innerhalb der sehr verdianischen Vorstellung von einer "Schicksalskraft", die mit den Bemühungen des Helden kollidiert. Laut des Historikers Pierre Milza hatte Verdi von Beginn seiner Karriere an seinen eigenen, einzigartigen Stil, der allen seinen Werken einen pessimistischen und prometheischen Ton gab. Pessimistisch, denn Verdis Held wird am Ende besiegt, genau wie der Mensch in seinem Kampf gegen den Tod. Promethean, denn sein körperlicher Kampf gegen sein Schicksal legitimiert seine Existenz und erhebt ihn auf die Ebene der Größe.

Joan Matabosch ist der künstlerische Leiter des Teatro Real.