Preloader Operavision
Magali Dougados
22.11.2019 um 19:00 MEZ
Freitag, November 22, 2019 - 19:00

Nouvel Opéra Fribourg

The Importance of Being Earnest

Die Wahrheit ist selten rein und niemals einfach.

Opern | Barry

Ein müßiger Gutsherr lebt ein Doppelleben als Libertine in der Stadt. Aber als er der Cousine seines besten Freundes einen Heiratsantrag macht, beginnen sich die Geheimnisse seiner Vergangenheit aufzudecken.

 

Gerald Barrys Adaption von Oscar Wildes wahnwitziger Komödie wurde mit dem Royal Philharmonic Society Award for Large-Scale Composition 2012 ausgezeichnet und ist zu einer der gefeiertsten neuen Opern dieses Jahrzehnts geworden. Diese farbenfrohe Neuinszenierung der Nouvel Opéra Fribourg wurde von ConcertClassic dank der witzigen Inszenierung von Julien Chavaz und des Bubblegum-Designs von Severine Besson als „eine freudige millimetergenaue Halluzination“ gelobt.

In Englischer Sprache

 

Mit englischen, italienischen und deutschen Untertiteln und zusätzlich automatische Übersetzungen in mehr als hundert andere Sprachen.

Verfügbar von
22.11.2019 um 19:00 MEZ

bis
21.02.2020 um 12:00 MEZ

John WorthingTimur
Algernon MoncrieffEd Ballard
Cecily CardewAlison Scherzer
Hon. Gwendolen FairfaxNina van Essen
Miss PrismJessica Walker
Lady BracknellGraeme Danby
Lane / MerrimanVincent Casagrande
Dr ChasubleSteven Beard
OrchesterOrchestre de chambre fribourgeois


MusikGerald Barry
Musikalische LeitungJérôme Kuhn
InszenierungJulien Chavaz
BühneJulien Chavaz und Severine Besson
KostümeSeverine Besson
LichtEloi Gianini
ChoreografieNicole Morel
DramaturgieAnne Schwaller
Video-DirektorIsabelle Soulard
Wigs and make-up designerSanne Oostervink
Vocal coachesStephanie Gurga, Silvia Fraser
Assistant stage directorLauriane Tissot
Score readerAlex Guyot

I. Akt

Algernon Moncrieff spielt Klavier abseits der Bühne, während sein Diener Lane Nachmittagstee für die beiden erwarteten Gäste seines Meisters vorbereitet: seine Tante, Lady Augusta Bracknell, und ihre Tochter Gwendolen.

Lane kündigt die Ankunft von Algernons Freund Ernest an, der auch als Jack Worthing bekannt ist - und der Gwendolen äußerst zugetan ist. Algernon bemerkt Ernests Zigarettenetui, auf dem die Botschaft "Von der kleinen Cecily, mit ihrer innigsten Liebe zum lieben Onkel Jack" steht. Er erklärt, dass Ernest Gwendolen nicht heiraten darf, bis er die wahren Identitäten von Jack und Cecily enthüllt. Ernest erklärt, dass er 'Ernest' in der Stadt und 'Jack' auf dem Land ist, und dass Cecily sein Schützling ist. Seitens Cecily ist Ernest sein jüngerer Tunichtgut-Bruder, der immer in Schwierigkeiten gerät. Algernon gibt zu, dass auch er ein Doppelleben führt, indem er vorgibt, einen kranken Freund namens Bunbury zu haben, der oft seine Anwesenheit auf dem Land erfordert.

Jack macht Gwendolen einen Antrag, den sie annimmt. Wie kann sie einen Mann mit dem Namen Ernest nicht lieben? Nachdem sie herausgefunden hat, dass ihre Tochter verlobt ist, fragt Lady Bracknell ihren zukünftigen Schwiegersohn nach seiner Herkunft. Als sie erfährt, dass er nichts von seinen Eltern weiß und dass er adoptiert wurde, nachdem er in einer Tasche an der Victoria Station gefunden wurde, weigert sie sich, der Partie einzuwilligen. Jack schafft es, Gwendolen seine Adresse auf dem Land zu geben, was auch Algernon mitbekommt, der sie sich auf den Ärmel schreibt. Als seine Gäste abreisen, sagt er Lane, er solle seine Landhauskleidung herauslegen, da er seinen Freund Bunbury besuchen wird.

II. Akt

Auf dem Land lernt Cecily mit ihrer Gouvernante Miss Prism Deutsch. Algernon, der sich als Bruder ihres Vormunds Ernest ausgibt, kommt an und zieht Cecily schnell in seinen Bann. Es ist ihr Traum, einen Mann zu heiraten, der böse und durchtrieben ist und Ernest heißt. Algernon macht schnell Pläne für Dr. Chasuble, den Rektor, der ihn in Ernest umtaufen soll. In der Zwischenzeit kommt Jack mit der traurigen Nachricht, dass Ernest in Paris gestorben ist. Doch Ernest ist hier, laut Cecily.

Gwendolen kommt auch auf dem Land an. Während Cecily ihren Tee trinkt, entdecken die beiden jungen Frauen, dass sie beide mit "Ernest" verlobt sind. Jetzt als Schwestern vereint, entlarven sie Jack und Algernon als Lügner und lassen sie miteinander streiten.

III. Akt

Cecily und Gwendolen sagen Jack und Algernon, dass sie nur Männer namens Ernest heiraten werden. Die beiden sind sich einig: Dr. Chasuble wird sie beide umtaufen müssen.

Lady Bracknell hat sich ihnen auf dem Land angeschlossen und ist schockiert, als sie feststellt, dass ihr Neffe sich ohne ihre Erlaubnis mit Cecily verlobt zu haben scheint. Aber als sie entdeckt, dass die junge Frau im Besitz eines Vermögens ist, sind ihre Zweifel ausgeräumt. Jack - in seiner Eigenschaft als Vormund von Cecily - weigert sich jedoch, seine Zustimmung zur Ehe zu geben, bis Lady Bracknell erlaubt, dass er und Gwendolen vereint werden.

Dieser gordische Knoten löst sich, als Miss Prism enthüllt, dass sie achtundzwanzig Jahre zuvor, als sie als Gouvernante im Bracknell-Haushalt arbeitete, versehentlich einen kleinen Jungen in einer Tasche an der Victoria Station zurückgelassen hatte. Als sie ihren Fehler entdeckte, war sie geflohen. Jack zeigt allen die Handtasche. Er ist Lady Bracknells lang verlorener Neffe und damit Algernons älterer Bruder. Sein Name ist derselbe wie der seines Vaters, General Moncrieff, den eine Suche in den Militärunterlagen sich als Earnest erweist. Gwendolen ist ekstatisch. Jetzt können die beiden Paare verheiratet sein und, mit ihnen, Miss Prism und Dr. Chasuble.

5 Dinge, die man über The Importance of Being Earnest wissen sollte

1° Ein viktorianisches Meisterwerk

Oscar Wildes The Importance of Being Earnest wurde 1895 am St James's Theatre in London uraufgeführt. Die Geschichte dreht sich um zwei junge Männer, Jack und Algernon, die eine fiktive Personæ pflegen, um lästigen sozialen Verpflichtungen zu entgehen. Die hochkarätige Farce und die geistreichen Dialoge haben dazu beigetragen, dass das Stück zum beliebtesten Stück der spätviktorianischen Satire wurde. Es war das letzte Werk des irischen Schriftstellers für die Bühne und gilt als sein bestes.

2° Musikalische Adaptionen

Es gibt mehrere musikalische Adaptionen von Wildes Stück, obwohl nur wenige überlebt haben. Das früheste Beispiel ist Oh Earnest, ein amerikanisches Musical von 1927. „In nahezu jeder Hinsicht scheint es unter dem Durchschnitt der musikalischen Komödien zu liegen“, schrieb Brooks Atkinson in seiner Rezension für die New York Times. Der Broadway-Kritiker bevorzugte Ernest in Love, ein 1960er Off-Broadway-Musical mit Texten von Anne Croswell und Musik von Lee Pockriss: „Alles war geschmackvoll, die ganze Aufführung strahlt eine pfiffige gute Natur aus.“ Der schottische Komponist Erik Chisholm schrieb 1963 eine Oper aus dem Stück mit Wildes Text als Libretto, und ein Jahr später feierte Mein Freund Bunbury des deutschen Komponisten Gerd Natschinski am Berliner Metropol-Theater Premiere.

3° Eine transatlantische Kommission

Der irische Komponist Gerald Barry schrieb im Auftrag des Los Angeles Philharmonic und des Londoner Barbican Centre eine Oper über The Importance of Being Earnest, die er in acht Monaten fertigstellte. Er adaptierte das Libretto selbst aus dem Originaltext und nahm erhebliche Kürzungen vor, wobei er die gesamte Handlung sowie viele der berühmtesten Zeilen von Wilde beibehielt. „Der Text war viel zu lang", sagt Barry, „und ich musste etwa zwei Drittel davon streichen, aber die Struktur ist so stark, dass die Leute es meiner Meinung nach kaum bemerken werden. Ich bin alle sozialen Belange losgeworden, was dem Ganzen einen anderen Ton gibt - der Butler ist nicht mehr so höflich wie vorher!" Er verwandelte auch die aufrechte Lady Bracknell in eine Rockrolle für einen Bassisten und erklärte, dass er sie sich als eine große Rugbyspielerin aus Wales vorstelle.

4° Von Kritikern gelobt

Die ersten konzertanten Aufführungen von Barrys neuer Oper fanden im April 2011 in Los Angeles unter der Leitung von Thomas Adès statt. Die kritische Resonanz war sehr positiv: „Die Partitur ist sehr anspruchsvoll und unsagbar verrückt“, schrieb Mark Swed in seiner Rezension für die Los Angeles Times. „Die Welt hat jetzt etwas Seltenes: eine neue, wirklich komische Oper und vielleicht die originellste Oscar-Wilde-Oper seit Richard Strauss' Salome vor mehr als einem Jahrhundert.“ Im April 2012 leitete Adès anschließend Konzertauftritte in London und Birmingham, und die Oper wurde im Mai 2013 an der Opéra national de Lorraine uraufgeführt.

5° Außerordentliches Ergebnis

The Importance of Being Earnest gewann 2012 den Royal Philharmonic Society Award for Large-Scale Composition. „Erleichterung und Begeisterung markierten seine Londoner Premiere“, sagten die Juroren und fügten hinzu: „Die kraftvolle Originalität dieses Werkes zerschlägt Konventionen wie auch Teller und verleiht den abgegriffensten Zitaten auf wundersame Weise Frische und Originalität.“ Barrys Oper ist seitdem zu einer der gefeiertsten neuen Opern des Jahrzehnts geworden und wurde bereits in drei verschiedenen Produktionen aufgeführt. In dieser vierten der Nouvel Opéra Fribourg setzen Regisseur Julien Chavaz und Designerin Severine Besson ihren ganzen Witz und Bubblegum-Farbgeschmack ein. „Die Inszenierung unterstreicht das komische Potenzial der Musik“, schreibt Laurent Bury in seiner Rezension für Forum Opéra. „Das Ergebnis ist außergewöhnlich.“