Preloader Operavision
Tara Erraught - photo: Patrick Redmond
01.01.2020 um 17:00 MEZ
Mittwoch, January 1, 2020 - 17:00

Irish National Opera

La Cenerentola

Ein schillerndes Märchen über Liebe und Autonomie

Opern | Rossini

Eine gutherzige junge Frau wird gezwungen, Dienerin in ihrem Zuhause zu sein. Ihr Glück scheint sich zu wenden, als ein königlicher Freier zu ihnen kommt, doch ihre Stiefschwestern sind entschlossen, ihr die Tour zu vermasseln.

 

Geben Sie Ihrem neuen Jahr einen märchenhaften Start mit Rossinis La Cenerentola. Mit der Regie von Orpha Phelan entfaltet sich diese neue Produktion der Irish National Opera aus den Seiten eines Buches, um Literatur, Fantasie und den Triumph des Guten über das Böse zu feiern. Tara Erraught verkörpert die Angelina an der Seite von Andrew Owens als ihr Prince Charming.

 

La Cenerentola wird in Zusammenarbeit mit dem Bord Gáis Energy Theatre gezeigt. Irish National Opera wird vom irischen Arts Council gefördert.

In Italienischer Sprache

 

Mit englischen, französischen und deutschen Untertiteln und zusätzlich automatische Übersetzungen in mehr als hundert andere Sprachen.

Verfügbar von
01.01.2020 um 17:00 MEZ

bis
30.06.2020 um 12:00 MEZ

Angelina/CenerentolaTara Erraught
RamiroAndrew Owens
DandiniRiccardo Novaro
Don MagnificoGraeme Danby
AlidoroDavid Oštrek
ClorindaRachel Croash
TisbeNiamh O'Sullivan
ChorIrish National Opera Chorus
OrchesterIrish National Opera Orchestra


MusikGioachino Rossini
LibrettoJacopo Ferretti
Musikalische LeitungFergus Sheil
InszenierungOrpha Phelan
BühneNicky Shaw
KostümeNicky Shaw
LichtMatt Haskins
ChoreografieMuirne Bloomer

I. Akt

In ihrem heruntergekommenen Haus perfektionieren die Schwestern Clorinda und Tisbe ihre Tanzschritte. Cenerentola singt ein Liedchen und geht ihren Stiefschwestern auf die Nerven. Als Bettler verkleidet, stattet Alidoro, der Tutor von Prinz Ramiro, den Mädchen einen Besuch ab. Clorinda und Tisbe sind von seinen Lumpen angewidert, aber Cenerentola zeigt ihre Freundlichkeit, indem sie ihm Frühstück anbietet.

Die Höflinge bringen die gute Nachricht, dass ihr Prinz einen Ball ausrichtet mit dem Ziel, eine Braut zu finden. Clorinda und Tisbe sind so aufgeregt, dass sie versehentlich ihren Vater Don Magnifico aufwecken. Er hofft, dass er mit dem Ball des Prinzen endlich eine Lösung für seine finanziellen Sorgen finden wird.

Prinz Ramiro will die Herzen der Frauen um ihn herum verstehen und denkt, dass er wahrhaftigere Erkenntnisse erhält, wenn er sich als sein Diener Dandini ausgibt. Als er ein Mädchen in Lumpen trifft, sind die beiden von einander angetan. Bald kommt wieder ein anderer Mensch in Verkleidung. Diesmal ist es Dandini, der als Prinz verkleidet ist, der offensichtlich die Aufmerksamkeit genießt, die Clorinda, Tisbe und ihr Vater ihm schenken.

Als die beiden Schwestern zum Ball gehen, bittet Cenerentola ihren Vater, ihr zu erlauben, auch zu gehen, aber er weigert sich. Als Alidoro ihn über den Aufenthaltsort seiner dritten Tochter befragt, antwortet er, dass sie tot ist. Aber nachdem alle gegangen sind, versichert Alidoro Cenerentola, dass sie doch zum Ball gehen wird und gibt ihr ein Kleid, Schmuck und eine Kutsche.

Dandini will die Mädchen für Prinz Ramiro besser kennenlernen, also muss er ihren Vater loswerden. Er entwickelt eine neue Rolle für Magnifico - Chefsommelier. Magnifico ist begeistert, dass sich sein Schicksal zum Besseren wendet. Als er geht, um die Weinkeller zu besichtigen, werfen sich die Mädchen schamlos auf den vermeintlichen Prinzen. Dandini entkommt, aber nicht, bevor er ihnen beiden getrennt verspricht, dass sie jeweils sein Herz erobert haben.

Dandini erzählt Ramiro alles - Clorinda und Tisbe sind hohl und eitel. Dann erklärt er den Mädchen, dass er nicht beide heiraten kann, also wird er einfach die eine heiraten und die andere seinem Diener anbieten. Sie haben keine Ahnung, dass sie den eigentlichen Prinzen beleidigen, als sie verkünden, dass ihnen beim Gedanken, einen so gewöhnlichen Diener zu heiraten, schlecht wird.

Alidoro bringt die Nachricht von einem neuen, unbekannten, verschleierten Gast. Die Mädchen haben Angst vor dem Gedanken an eine Rivalin. Alle sind überwältigt, als Cenerentola ihren Schleier entfernt; obwohl sie, in viel Aufmachung, dem Mädchen ähnelt, das vorher in Lumpen gesehen wurde! Cenerentola fordert jeden, der sie als Braut haben möchte, auf, ihr Respekt, Liebe und Freundlichkeit statt Reichtum anzubieten. Ramiro schöpft wieder Hoffnung.

Magnifico, der bereits viel zu viel Wein probiert hat, vergisst die Sorgen der Familie. Schließlich hat er Cenerentola zu Hause bei der Asche gelassen, wo sie hingehört. Dennoch, mit einer solchen Spannung in der Luft, empfindet jeder ein Gefühl der Angst, als alle zum Essen gehen.

II. Akt

Magnifico macht Clorinda und Tisbe seine finanzielle Situation deutlich. Er ist von der Idee der Macht und des Reichtums angetan, als er sich vorstellt, dass eine von ihnen auf den Thron steigt.

Ramiro ist sehr angetan von dem unbekannten Mädchen, das ihn so sehr an die unglückliche Kreatur erinnert, die er zuvor getroffen hat. Cenerentola macht ihre Gefühle für den "Prinzen" Dandini sehr deutlich: Es tut ihr leid, aber sie liebt einfach seinen "Diener". Ramiro ist natürlich erfreut, das zu hören und ist bereit, Nägel mit Köpfen zu machen. Aber Cenerentola sagt ihm, dass er sie erst richtig kennenlernen muss. Bevor sie ihm leise entwischt, gibt sie ihm ein Armband und erklärt ihm, dass er weiß, dass er das richtige Mädchen getroffen hat, wenn er jemanden mit einem passenden Armband an ihrem Handgelenk findet.

Ramiro, da er jemanden gefunden hat, der ihn so liebt, wie er wirklich ist, ist bereit, sich wieder als Prinz zu kleiden und das Mädchen mit dem Armband zu finden. Dandini offenbart Magnifico, dass er in Wirklichkeit nur ein mittelloser und machtloser Diener ist. Der unglückliche Vater, der seinen finanziellen Ruin so nah wie vorher ist, schwört, dass er eine Erklärung vom echten Prinzen bekommen wird.

Zurück in Magnificos Haus summt Cenerentola ein Lied, als Magnifico und seine Töchter in Wut zebenfalls heimkehren. Sie sind zutiefst misstrauisch gegenüber Cenerentola, aber sie scheint die ganze Nacht zu Hause gewesen zu sein.

Mit Beginn eines heftigen Sturms suchen Ramiro und sein Gefolge Zuflucht im Haus von Magnifico. Magnificos Hoffnungen werden wieder geweckt, als er die Identität des wahren Prinzen erkennt, aber es dauert nicht lange, bis Ramiro das Armband am Handgelenk von Cenerentola erkennt. Cenerentola ist ebenso überrascht, dass der Mann, den sie liebt, tatsächlich ein Prinz ist.

In einem letzten Versuch, an die Macht zu gelangen, befiehlt die Familie von Cenerentola ihr, für immer wegzuhehen. Aber der Prinz erinnert sie an ihre eigenen Worte - er ist ihnen doch zu "gewöhnlich" - und bittet Cenerentola, seine Braut zu sein. Sie akzeptiert seinen Vorschlag, bittet aber darum, dass er ihrer Familie ihre Fehler nachsieht und dass er zulässt, dass die Güte siegt.

Noch immer stolz und ziemlich verletzt lecken Magnifico und seine Töchter ihre Wunden. Sie werden schließlich von Cenerentolas Großmut überzeugt. Alle sagen, dass Cenerentola, obwohl sie des Throns würdig ist, sich darüber erhoben hat. In ihrer Güte und Freundlichkeit finden alle Erlösung. Und Magnifico wird reich!

Der Triumph des Guten

Orpha Phelan führt bei La Cenerentola an der Irish National Opera Regie. Hier erklärt die Place de l'Opera und zweimalige Reumert-Preisträgerin, was Rossinis Oper so genial macht.

„Das ist nicht fair!“ Wie oft am Tag hören Eltern diesen Protest? Wir alle sind mit einem Sinn für Gerechtigkeit geboren. Aber anstatt im Reifungsprozess mitzuwachsen, nimmt er oft im Erwachsenenalter ab, wenn wir versuchen, uns selbst zu verbessern und in der Welt zu überleben, manchmal auf Kosten anderer. Mit ihrer Unschuld an den Schwierigkeiten und Notwendigkeiten des Lebens finden Kinder auf der ganzen Welt diesen Begriff von Recht und Unrecht von größter Bedeutung, und er ist sicherlich der Schlüssel zur anhaltenden Faszination an der Cinderella-Geschichte.

Cinderella, Cendrillon, The Glass Slipper, Aschenputtel - die Geschichte stammt bereits aus dem Jahr 7 v.u.Z., aus der Geschichte eines griechischen Sklavenmädchens, das den König von Ägypten geheiratet hat. Andere Versionen stammen aus Italien und Frankreich im 17. Jahrhundert und die bekannte deutsche Geschichte der Gebrüder Grimm wird auf das Jahr 1812 datiert. Auch auf anderen Kontinenten, von den arabischen Ländern bis China, findet sich die Geschichte in unterschiedlichen Formen. Und natürlich haben wir unsere eigene Version in der irischen Folklore, Fair, Brown and Trembling. Diese beständige, grenzenlose Geschichte klingt heute genauso nach wie früher.

Sie haben wahrscheinlich Ihre eigene bevorzugte Version des Märchens, je nachdem, wo Sie aufgewachsen sind und welche Ausgabe Ihnen als Kind vorgelesen wurde. Das Ladybird-Buch aus den 1960er Jahren war einer meiner liebsten Sachen. Ich flüchtete regelmäßig in diese auch brutale Fantasiewelt und feierte am Ende die Erlösung und Gerechtigkeit.

Die Handlung, mit ihrem unerbittlichen Drive zum unvermeidlichen Ergebnis, ist schnelllebig, komisch (und manchmal fast lächerlich), und sie wird von den virtuosen, überschwänglichen und sprudelnden Elementen des Belcanto-Opernstils des frühen 19. Jahrhunderts zutreffend ausstaffiert. Gleichzeitig bilden Rossinis Orchestrierung, Formsprache und einfache Harmonie das perfekte Fundament für eine tiefe, lebensbejahende Botschaft. Harmonie im häuslichen Leben und die Lösung der Schwierigkeiten des Lebens werden durch Demut und Freundlichkeit erreicht.

Ich denke, dass Sie in Rossinis La Cenerentola etwas Einzigartiges Düsteres und doch Funkelndes finden werden. Die Details werden sich wahrscheinlich sehr von der Geschichte unterscheiden, mit der Sie aufgewachsen sind. Für mich ist der interessanteste Unterschied nicht die Tatsache, dass wir anstelle der bösen Stiefmutter einen gemeinen Stiefvater in Form von Don Magnifico haben (der alles für seine beiden Töchter tun wird - wie viele von uns können sich mehr mit ihm als mit seiner lieblichen Stieftochter identifizieren?). Es ist auch nicht so wichtig, dass wir anstelle der Feen-Patin den Tutor des Prinzen, Alidoro, antreffen, noch dass wir anstelle des Glasschuhs ein Paar Armbänder haben, die überhaupt nicht magisch sind.

Nein. Das Spannendste an dieser Version der klassischen Geschichte von 1817 ist, dass sie sich seltsam zeitgenössisch anfühlt. Dies ist keine Geschichte über einen Jungen, der ein Mädchen rettet. Tatsächlich ist es das Mädchen, das den Jungen rettet - und alle anderen. Diese Cenerentola ist nicht an Reichtum, Rache oder Macht interessiert. Als sie den Thron besteigt, trifft sie die Entscheidung, sich darüber zu erheben - voglio starvi maggior del trono - und zeigt uns allen, dass Nächstenliebe und Freundlichkeit mächtiger sein können als Status. Vielleicht trug die Oper deshalb den Untertitel La bontà in trionfo - Der Triumph des Guten.

Dieser Artikel erschien erstmals im Programmbuch für La Cenerentola, das im November 2019 von der Irish National Opera veröffentlicht wurde.