Preloader Operavision
Bernd Uhlig

La Monnaie / De Munt

Lucio Silla

Ich werde die Straßen mit dem Blut der Bürger überschwemmen, wenn der Stolz Roms den Wünschen Sillas entgegensteht.

Opern | Mozart

Lucio Silla schob seine Gegner beiseite und übernahm die gesamte Macht. Nun will er Giunia, die Tochter seines getöteten Feindes, zur Frau nehmen, aber er unterschätzt ihren Hass auf ihn.

 

In Lucio Silla verbinden Mozart und sein Librettist Gamerra Sillas räuberische Leidenschaft mit seinem tyrannischen Verhalten und nehmen so romantische Empfindungen vorweg. In Anlehnung an die düsteren und melancholischen Seiten der Partitur greift Regisseur Tobias Kratzer auf gotische und zeitgenössische Bilder aus Film und Fernsehen zurück.

In Italienischer Sprache

Mit niederländischen, englischen und französischen Untertiteln und zusätzlich automatische Übersetzungen in mehr als hundert andere Sprachen.

Verfügbar von
24.03.2020 um 19:00 MEZ

bis
24.09.2020 um 12:00 MEZ

Lucio SillaJeremy Ovenden
GiuniaLenneke Ruiten
CecilioAnna Bonitatibus
Lucio CinnaSimona Šaturová
CeliaIlse Eerens
AufidioCarlo Allemano
ChorLa Monnaie Chorus
OrchesterLa Monnaie Symphony Orchestra


MusikWolfgang Amadeus Mozart
LibrettoGiovanni de Gamerra
Musikalische LeitungAntonello Manacorda
InszenierungTobias Kratzer
LichtReinhard Traub
ChorleitungMartino Faggiani
DramaturgieKrystian Lada
Video-DirektorManuel Braun
Bühnenbild & KostümeRainer Sellmaier
Video-RegisseurinMyriam Hoyer

I. Akt

Der im Exil lebende Senator Cecilio trifft seinen Freund Cinna, der ihm erzählt, dass seine Verlobte Giunia seinen Tod betrauert, eine Lüge, die der Diktator Silla verbreitet hat, damit er Giunia für sich gewinnen kann. Cinna rät Cecilio, Giunia am Grab ihres Vaters zu treffen.

Währenddessen bittet Silla seine Schwester Celia um Hilfe, wie er Giunia für sich gewinnen kann. Sie rät ihm, List und Sanftmut einzusetzen. Silla sucht daraufhin Giunia auf und bittet sie, zwischen seiner Liebe und seinem Tod zu wählen. Giunia entscheidet sich dafür, ihrem Exilverlobten und ihrem vom Diktator getöteten Vater Marius treu zu bleiben. Angesichts dieser Ablehnung beschließt Silla, sich wie ein Tyrann zu verhalten.

Auf dem Friedhof wartet Cecilio in seinem Versteck auf Giunia und denkt an die um ihn herum begrabenen Helden. Die beiden Liebenden vereinen sich schließlich wieder.

II. Akt

Sein Freund Aufidio überredet Silla, den Senat um Unterstützung zu bitten, um Giunia zur Heirat zu zwingen, in der Gewissheit, dass dies nicht dem Willen der Volksvertreter widerspricht. Seiner Schwester Celia, die die Hoffnung verliert, Giunia zu überzeugen, kündigt Silla seine zukünftige Ehe mit der jungen Frau an. Um sich ihre Unterstützung zu sichern, verspricht er ihr die Hand von Cinna, den sie liebt.

Cecilio seinerseits ist, nachdem er von der Ermordung von Giunias Vater erfahren hat, entschlossen, den Diktator zu töten und damit seine Verlobte zu retten. Sein Freund Cinna trifft dann auf Celia, die nicht wagt, ihm von Sillas Entscheidung, sie noch am selben Tag zu heiraten, zu erzählen. Giunia berät sich mit Cinna, der ihr rät, Sillas Vorschlag anzunehmen und ihn in ihrem Hochzeitsbett zu ermorden. Giunia lehnt dies ab und erklärt, dass der Himmel allein über Rache nachdenkt. Sie bittet Cinna, dafür zu sorgen, dass Cecilio in Sicherheit bleibt. Cinna beschließt, Silla selbst zu töten.

Silla verspricht Giunia einen grausamen Tod, den sie nicht allein sterben wird. Durch diese Bedrohung vor Angst erstarrt, fleht sie Cecilio an, zu fliehen. Von Celia, die erneut versucht, sie zur Heirat mit Silla zu überreden, erfährt Giunia von dem Plan des Diktators, sie mit Cinna zu verheiraten. Aus Angst, dass Cecilio gefangen genommen wurde, beschließt sie, in den Senat zu gehen und um Gnade für ihren Verlobten zu bitten.

Auf dem Capitol jubeln die Senatoren Lucio Silla zu. Silla bittet um die Hand von Giunia, die damit droht, sich umzubringen, anstatt ein solches Schicksal zu akzeptieren. Als Cecilio sich zu erkennen gibt, um ihr zu helfen, wird er gefangen genommen. Silla freut sich, endlich Rache nehmen zu können.

III. Akt

Cinna besucht Cecilio im Gefängnis und verspricht, ihn zu retten. Dann bietet er an, Celia zu heiraten, wenn es ihr gelingt, ihren Bruder Silla davon zu überzeugen, Cecilio nicht hinzurichten. Nachdem er jede Hoffnung verloren hat, vertraut Cecilio seine Verlobte Cinna an.

Giunia, die von Silla die Erlaubnis erhielt, von ihrem Verlobten Abschied zu nehmen, besucht ihn in seinem Kerker. Kurz darauf kommt Aufidio, um den Gefangenen zur Verurteilung zu Silla zu bringen. Die beiden Liebenden umarmen sich ein letztes Mal. Allein gelassen beschließt Giunia, mit ihrem Liebsten zu sterben.

Bevor er sein Urteil verkündet, hört Silla Cinna und Celia an, die ihn vor den Gefahren warnen, die er im Falle des Todes von Cecilio und Giunia in Kauf nehmen würde. Silla überwindet sich endlich und beugt sich. Giunia, hereingeholt, fleht die Senatoren um Gnade an. Entgegen allen Erwartungen kündigt Silla an, dass er Cecilios Leben verschonen und ihn mit Giunia vereinen wird. Er hebt weitere Urteile zum Exil verurteilter Gegner um. Cinna gesteht daraufhin die Verschwörung gegen das Leben des Diktators. Als Zeichen der Vergebung gibt ihm der Diktator die Hand seiner Schwester Celia zur Heirat. In einer letzten Geste der Demut verzichtet Silla auf seinen Thron und setzt sich nun für die Unschuldigen und Tapferkeit ein.

Interview mit Tobias Kratzer

Mit der Geschichte von Lucio Silla will Regisseur Tobias Kratzer nicht so sehr zeigen, wie der böse Herrscher bezwungen wird und schließlich Gnade gewährt, sondern Silla in eine Figur verwandeln, in der jeder - vielleicht gegen seinen Willen - gewiss sich selbst erkennen kann. „Er ist ein verunsichernder Charakter, gerade weil er mehr mit uns gemeinsam hat, als wir bereit sind zuzugeben‟. erklärt Kratzer. „Der Mangel an Einfühlungsvermögen - typisch für so viele Herrscher - ist keinem von uns fremd, auch wenn Silla eine extreme Form davon verkörpert‟. In diesem Video spricht er über die Dunkelheit und den proto-romantischen Beigeschmack dieser Oper.

Interview mit Lenneke Ruiten

Die niederländische Sopranistin Lenneke Ruiten singt häufig Mozart - zuletzt die Fiordiligi in Così fan tutte und Donna Elvira in Don Giovanni in La Monnaies Da Ponte-Trilogie. Obwohl sie Lucio Silla, den Mozart mit sechzehn Jahren komponierte, einige kleine Anfängerfehler attestiert, ist Ruiten der Ansicht, dass die weitreichende Art und Weise, in der Mozart so grundlegende menschliche Gefühle wie Liebe, Hoffnung, Todesangst oder Zorn in Musik umsetzt, von großer Reife und Geschicklichkeit zeugt. „So enthält die Oper musikalische Momente von atemberaubender Schönheit, manchmal ihrer Zeit voraus, die Bewunderung erzwingen und den Künstlern die Freiheit geben, sich ungehemmt zu entblößen‟, gesteht sie. Hören Sie sich an, wie sie ihren Prozess des Einstiegs in die Figur der Giunia erklärt.