Preloader Operavision
Elena Guseva (Liza) - photo: Oleg Chernous

Moscow State Stanislavsky Music Theatre

Pique Dame

Das Leben ist eine Partie Karten.

Opern | Tchaikovsky

Ein junger Soldat, der in eine unbekannte Frau verliebt ist, entdeckt, dass ihre Großmutter weiß, wie man beim Kartenspiel immer gewinnt. Die junge Frau erwidert seine Liebe und das Glück ist in Griffweite, aber seine Besessenheit von dem mächtigen Geheimnis treibt ihn in den Wahnsinn.

 

Tschaikowskys im kaiserlichen Russland angesiedelter später grüblerischer Thriller über einen fanatischen Spieler ist eine Tour de Force von mitreißender Melancholie, verzehrender Leidenschaft und ausladender Orchestrierung. Wenn die Oper dank seines Bruders, des Librettisten Modest Tschaikowsky, Pique Dame, das Licht der Welt erblickt hat, wurde sie bald zur persönlichen Obsession von Piotr I. Tschaikowsky: In nur 44 Tagen komponiert, hielt auch er sie für ein Meisterwerk.

Aufgezeichnet am 6. November 2016

 

In russischer Sprache. Mit englischen Untertiteln und zusätzlich automatische Übersetzungen in mehr als hundert andere Sprachen.

Verfügbar von
05.05.2020 um 19:00 MEZ

bis
05.11.2020 um 12:00 MEZ

HermanNajmiddin Mavlyanov
LizaElena Guseva
GräfinElena Zaremba
TomskyAlexey Shishlyaev
YeletskyEvgeny Kachurovsky
PaulineKsenia Dudnikova
ChekalinskySergey Balashov
SurinDenis Makarov
GouvernanteVeronika Vyatkina
MashaMaria Makeeva
ChaplitskySergey Nikolaev
NarumovMaxim Osokin
ZeremonienmeisterKirill Zolochevsky
Orchester, Chor, Ballett und ExtrasStanislavsky and Nemirovich-Danchenko Moscow Music Theatre


MusikPyotr Ilyich Tchaikovsky
LibrettoModest Tchaikovsky, nach Alexander Puschkins Kurzgeschichte
Musikalische LeitungAlexander Lazarev
InszenierungAlexander Titel
BühneSergey Barkhin
KostümeMaria Danilova
LichtDamir Ismagilov
ChoreografieIndra Reinholde
BewegungsregisseurIgor Yasulovich
ChorleitungStanislav Lykov
Video-DirektorValery Samoilov
PianistEkaterina Dmitrieva

I. Akt

Es ist ein seltener Moment schönen Wetters in Sankt-Petersburg. Die Bürger spazieren umher. Hermans Bekannte diskutieren über sein bizarres Verhalten: Jeden Abend kommt er in die Spielhalle, aber statt zu spielen, schaut er anderen beim Spielen zu. Herman öffnet sich Tomsky gegenüber über seine heimliche Liebe zu einem Mädchen, das er nicht kennt. Fürst Jelezky erhält Glückwünsche zu seiner Verlobung. Die Gräfin tritt ein, begleitet von ihrer Enkelin Liza. Jelezky präsentiert Liza allen als seine Braut. Herman kann die plötzliche Beklemmung nicht kontrollieren: Das ist seine unbekannte Geliebte. Die Augen aller Anwesenden des sich entfaltenden Dramas treffen sich. Sie erkennen, dass es eine geheimnisvolle Verbindung zwischen ihnen allen gibt. Eine unheimliche Vorahnung befällt alle Anwesenden. Die Gräfin geht. Tomsky erzählt die Geschichte, wie sie vor Jahren vom Grafen St. Germain eine geheime Formel über drei Karten lernte, mit denen man garantiert gewinnt. Hermans Freunde machen Witze und schlagen vor, er soll das Weib als Geliebte nehmen und ihr das Geheimnis der drei Karten entlocken. Ein Sturm beginnt. Herman wird inmitten des tobenden Wetters allein gelassen. Er schwört einen feierlichen Eid, Liza zu gewinnen.

Liza verbringt den Vorabend der Hochzeit mit ihren Freundinnen. Polina singt ein trauriges Lied, gefolgt von einem fröhlichen Tanz. Die von der Gräfin gesandte Gouvernante schimpft mit den erheiterten Mädchen und begleitet die Gäste hinaus. Ganz allein gelassen, denkt sie an den geheimnisvollen Fremden. Plötzlich betritt Herman den Raum. Liza ist hin- und hergerissen zwischen dem Pflichtgefühl und der Leidenschaft, die in ihr wächst. Wie eine Vision des Todes erscheint die Gräfin. Als sie den Raum verlässt, erklärt Liza Herman ihre Liebe.

II. Akt

Liza trifft Herman auf dem Ball. Sie gibt ihm einen Schlüssel für die Geheimtür, die durch das Schlafzimmer der Gräfin in ihr Zimmer führt. Der Wunsch, die Formel der drei Karten zu lernen, beherrscht völlig Hermans Verstand.

Herman betritt das Schlafzimmer der Gräfin und versteckt sich darin. Vom Ball zurückgekehrt, sehnt sich die Herrin des Hauses nach der Vergangenheit und erinnert sich an ihre Jugend. Herman kommt aus seinem Unterschlupf heraus und fleht die Gräfin an, ihm ihr Geheimnis zu enthüllen. Da er keine Antwort hört, droht er ihr. Plötzlich begreift Herman, dass die Gräfin tot ist. In diesem Moment tritt Liza ein und wird Zeugin der schrecklichen Aufklärung.

III. Akt

Herman liest Lizas Brief. Sie glaubt, dass er unschuldig ist und wartet auf ihn. Im Zustand des Deliriums erinnert er sich an die Beerdigung der Gräfin. Er stellt sich vor, dass sie ihm aus dem Sarg zugezwinkert hat. Er sieht den Geist der Gräfin und hört die Namen der drei Karten: drei, sieben, Ass.

Liza wartet auf dem Deich auf Herman. Als sie erkennt, dass er Schuld am Tod der Gräfin ist, wirft sie sich verzweifelt ins Wasser.

Herman kommt in die Spielhalle und gewinnt zweimal hintereinander. Im dritten Spiel wird er von Fürst Jelezky herausgefordert. Herman will alles auf das Ass in seiner Hand setzen, aber die Gewinnkarte stellt sich als Pikdame heraus. Nachdem er das ganze Geld verloren hat, nimmt er sich das Leben.

5 Dinge, die Sie über Pique Dame wissen sollten

1° Puschkin und die Oper

Wie Eugen Onegin elf Jahre zuvor fand Tschaikowsky seine Inspiration in Alexander Puschkins Werk. Puschkins 1833 entstandene gotische Novelle Pikowaja Dama war zuvor zweimal bearbeitet worden: 1850 von Fromental Halévy in La Juive und 1864 als Pique Dame eine Operette von Franz von Suppé. Auch die französisch klingende Transliteration Pique Dame des russischen Originaltitels hat sich oft auf Tschaikowskys Oper bezogen.

Puschkin gilt gemeinhin als der größte russische Dichter und Begründer der modernen russischen Literatur. Es ist daher nicht überraschend, dass sein Werk so manchen russischen Komponisten inspiriert hat. Michail Glinka war der erste bedeutende Komponist, der Puschkin mit Ruslan und Ljudmila vertonte. Nikolai Rimski-Korsakow, Sergej Rachmaninow und Igor Strawinski folgten ihm. Modest Mussorgskis monumentale Oper Boris Godunow kann als eine der einflussreichsten Opern betrachtet werden, die Puschkins origineller Fantasie entsprangen.

2° Die beiden Tschaikovskis

Entweder irre ich mich schrecklich, Modya, oder diese Oper ist ein Meisterwerk‟, schrieb Pjotr Tschaikowsky 1890 an seinen Bruder Modest. Wenn die Geschichte ihm Recht gegeben hat, haben wir das seinem Bruder zu verdanken. Modest Tschaikowsky begann 1887, das Libretto für den Komponisten Nikolai Klenowsky zu schreiben. Bald drängte sich die Idee auf, seinen Bruder davon zu überzeugen, die Partitur zu komponieren. Ein Jahr später gestand Modest ihm in einem Brief: „Hätten Sie Musik für dieses Libretto geschrieben, hätte ich meine Gedichte zehnmal so begeistert gekritzelt.“

Einmal überzeugt, machte sich Pjotr Tschaikowsky fieberhaft an die Arbeit. Er komponierte die Gesangspartitur in nur 44 Tagen in Florenz, nachdem er aktiv an der szenischen Gestaltung und des Librettos mitgewirkt hatte. Ähnlich wie sein besessener Protagonist Herman wurde Tschaikowsky immer besessener von seinem Werk. Die Konfrontation zwischen Herman und der Gräfin zu komponieren, erschreckte ihn, und der Tod Hermans rührte ihn zu Tränen. In einem Brief an Großherzog Konstantin Konstantinowitsch gestand er: „Ich schrieb ihn mit ungewöhnlichem Eifer und Enthusiasmus, nachdem ich alles, was in der Oper geschieht, erlitten und lebhaft mitgefühlt habe (in einem solchen Ausmaß, dass ich eine Zeit lang befürchtete, dass mir der Geist der Pique Dame erscheinen würde), und ich hoffe, dass all meine Freuden, Sorgen und mein Enthusiasmus als Autor in den Herzen eines mitfühlenden Publikums widerhallen werden.

3° Pech im Spiel und Pech in der Liebe

In Puschkins zynischer Novelle benutzt Herman Liza lediglich, um das Geheimnis ihres Vormunds, beim Faro zu gewinnen, zu erfahren. Als Liza seinen Verrat entdeckt, verlässt sie ihn und heiratet einen Staatsbeamten. Herman verliert beim Faro, wird wahnsinnig und in eine psychiatrische Anstalt eingewiesen.
Die Tschaikowski-Brüder haben die Handlung wesentlich verändert. Die Gräfin Liza ist nicht mehr Protégée der Gräfin, die nun Großmutter ist. Herman liebt Liza aufrichtig, seine Besessenheit von dem Geheimnis der Gräfin ergreift ihn nur allmählich. Als Liza die Wahrheit erfährt, bringt sie sich auf dramatische Weise um. Tatsächlich bietet Tschaikowski Herman die Möglichkeit einer sinnvollen, liebevollen Existenz, als er und Liza sich verlieben. Doch seine zwanghafte Gier bringt ihn dazu, sich von ihr abzuwenden, so dass seine Selbstzerstörung als beklagenswert irrational und vermeidbar erscheint.

4° Eine Reise vom Licht ins Dunkel

Pique Dame ist ein Portrait des Verrats, der Zweideutigkeit und Geheimhaltung.  Sie ist durchdrungen von einem dunklen Gefühl der Vorahnung, das vom Licht in die Dunkelheit, von der greifbaren in eine übernatürliche Welt, vom Leben in den Tod vordringt. Ein Sturm verdunkelt den Himmel, Kerzen werden ausgelöscht, drei Menschen sterben bei Nacht und ein Geist erscheint.

Auch musikalisch ist eine Besorgnis zu spüren. Das Präludium führt ein Motiv aus Tomskys Ballade ein, ein weiteres erscheint, als Herman die Gräfin im zweiten Akt konfrontiert. Polinas Lied über eine Liebe, die mit dem Tod endet, erklingt, als Herman Liza seine Liebe erklärt. Die Numerologie spielt eine wichtige Rolle, sowohl im Text, als auch in der Partitur. Die Zahlen, die den geheimen drei Karten - 3, 7 und Ass, also 1 - zugeordnet sind, prägen die Oper. Der Musikwissenschaftler Simon Morrison sieht darin die Struktur der 3 Akte, 7 Stimmen in 1 Partitur.

5° Eine durch und durch russische Oper

Der künstlerische Leiter des Moskauer Stanislawskij und Nemirowitsch-Dantschenko Musiktheaters, Alexander Titel, der diese Produktion leitete, erklärt seine Sicht auf die Oper. „Was ist das Wesen der Pique Dame? Ist diese Oper eine Liebesgeschichte? In gewisser Weise ist sie das. Aber das ist jede Oper. Zwei Männer verlieben sich in dasselbe Mädchen. Einer von ihnen ist gut aussehend, erfolgreich, kommt aus einer angesehenen Familie. Alle Möglichkeiten des Lebens liegen ihm zu Füßen. Der andere ist ein Niemand - wütend, pleite, namenlos. Aber wie es oft vorkommt, liebt das Mädchen diesen anderen.

Ist dies eine Oper über das Glücksspiel? Ich würde sagen, das ist sie nicht. Obwohl das Spiel hier einen sehr wichtigen Platz einnimmt. Man könnte sogar sagen, dass dies eine Geschichte von zwei Kartenspielen mit einem halben Jahrhundert Abstand ist. Das erste findet eines Tages in Versailles au jeu de la Reine statt. Und das zweite findet 50 (oder sind es 60?) Jahre später in Sankt-Petersburg statt. Alles andere liegt dazwischen.

Dies ist eine Schicksalsgeschichte, die über die Schicksale der Menschen in der Stadt von tragischer Größe - Sankt Petersburg - entscheidet. Sie wird auch zu einer der Hauptfiguren - einer Geisterstadt von monumentaler Schönheit, die innerhalb von nur 200 Jahren in einem außergewöhnlichen und beispiellosen Ausmaß erbaut wurde. Eine gefährliche Stadt, erbaut auf Knochen im Sumpf, absolut europäisch und absolut russisch zugleich. Die Stadt, die von Zeit zu Zeit überflutet wird. Die Wiege des Goldenen und Silbernen Zeitalters der russischen Kunst...