Preloader Operavision
Lviv National Opera / Olena Khramova

Lviv National Opera

Wenn der Farn blüht

Es lockt eine magische Welt am kürzesten Tag des Jahres

Opern | Stankovych

Teils Folklore, teils Opern-Ballett, präsentiert diese Féerie einheimisches Brauchtum am Tag der Sommersonnenwende und historische Ereignisse von der Kosakenzeit bis zur jüngeren ukrainischen Revolution der Würde 2014.

 

Nach vierzig Jahren des Vergessens und Verbots durch die sowjetischen Behörden wurde das Opern-Ballett Wenn der Farn blüht des ukrainischen Komponisten Jewhen Stankowytsch 2017 endlich an der Lviv National Opera uraufgeführt. Einzigartig in seinem Genre, verbindet diese beeindruckende Aufführung jahrtausendealtes Brauchtum mit einer ausdrucksstarken Musiksprache, Chorgesang und zeitgenössischer Choreografie vor einer spektakulären Kulisse.

This world premiere was recorded on 15 December 2017 at Lviv National Opera.

 

In ukrainischer Sprache. Mit englischen Untertiteln und zusätzlich automatische Übersetzungen in mehr als hundert andere Sprachen.

Verfügbar von
20.08.2021 um 19:00 MEZ

bis
20.02.2022 um 12:00 MEZ

Solistin, SolistNina Matviienko, Mykhailo Malafii
Chor / SolistinnenOlena Romaniv, Iryna Chikel, Liliia Sobchyshyn
Haupttänzer*innenSerhii Kachura, Dariia Kosmina,Nataliia Pelio, Olena Chernichenko, Mariia Potapova, Zoriana Dvorska
BalletLviv National Opera Ballet
ChorLviv National Opera Chorus
OrchesterLviv National Opera Orchestra


MusikYevhen Stankovych
TextOleksandr Stelmashenko
Musikalische LeitungVolodymyr Sirenko
InszenierungVasyl Vovkun
BühneTadei Ryndzak
KostümeHanna Ipatieva
LichtDmytro Tsyperdiuk
ChoreografieArtem Shoshyn, Serhii Naienko
ChorleitungVasyl Koval, Iryna Koval
FilmproduktionThe Little Films
FilmregisseurSerhii Krutsenko

I. Akt „Kupalo“
„Menschen-Kupalo“, „Meerjungfrauen-Kupalo“, „Hexen-Kupalo“ und „Farn-Blüte“

Sommersonnenwende. Die magische Kraft des Kupalo-Feuers. Die Menschen springen über das Feuer und vollziehen so eine rituelle Reinigung. In der Kupala-Nacht feiern nicht nur Menschen, sondern auch Meerjungfrauen und Hexen mit.  
Der Legende nach erblüht in der kürzesten Kupala-Nacht für einen Moment die Blume des Farns - eine Traumblume mit magischen Eigenschaften. Symbolisiert diese Blume den Moment der Liebe, eine befreiende Leidenschaft, die hilft, die menschliche Natur und die Welt in der kürzesten Sommernacht zu begreifen?

II. Akt „Heroisch‟

Dem „goldenen Zeitalter‟ der legendären heidnischen Zeit oder der humanistischen Ära, in der die Harmonie von Mensch und Natur in all ihren Erscheinungsformen der Ganzheit des Seins vorherrschte, wird die Ära der humanitären Krisen, der drohenden Kriege und des Chaos in der Ukraine von den Kosaken bis zur Neuzeit gegenübergestellt.

Waffen werden geschmiedet.
Schlachten wüten.
Der Tod kommt.

Die Zukunft der Ukraine ist die Hoffnung auf einen neugeborenen Sohn, der von seiner Heimat und seiner Mutter gesegnet wurde, er ist ihr Führer und Weiser.

Fünf Dinge, die Sie über Wenn der Farn blüht wissen sollten

1° Was erwartet uns?

Yevhen Stankovychs Stück Wenn der Farn blüht ist schwer einzuordnen. Teils Folklore, teils Opern-Ballett, bildet das Stück ein ganz eigenes Genre. Stankovych leistete damit Pionierarbeit für einen neo-folkloristischen Stil, der einen archaischen Klang nachempfindet und gleichzeitig Anleihen bei modernen Kompositionstechniken nimmt. Er kombinierte eigene Kompositionen mit Arrangements bekannter ukrainischer Volkslieder und schuf so ein polymelodisches Mosaik voller kontrastreicher Szenen und Episoden. Eine übergreifende Handlung, klassische Arien oder Duette sucht man vergebens. Stattdessen tauchen Sie ein in eine jahrtausendealte Volkstradition und erhalten ein Panorama der ukrainischen Geschichte von der Kosakenzeit bis zur jüngeren Revolution der Würde im Jahr 2014.

2° Blüht Farn wirklich?

Der alte Glaube an blühende Farnblumen ist mit dem Iwan-Kupala-Tag verbunden, dem Fest der Sommersonnenwende, das traditionell in der Ukraine und ihren Nachbarländern Russland, Weißrussland und Polen gefeiert wird.  Er wird gewöhnlich am 7. Juli nach dem gregorianischen Kalender begangen, was dem Johannistag entspricht. Bis in die Neuzeit war die slawische Mittsommernacht ein spektakuläres heidnisches Fest.

Viele Iwan-Kupala-Bräuche sind mit Wasser, Feuer, der Entfaltung magischer Kräfte von Pflanzen und Selbstreinigung verbunden. Junge Frauen ließen Kränze aus geflochtenen Blumen mit Kerzen in Flüsse hinab und lasen aus ihrem Treiben im Wasser ihre eigene Zukunft. Junge Paare sprangen über ein Lagerfeuer. Wer in der Iwan-Kupala-Nacht, der einzigen Nacht im Jahr, in welcher der Farn blühen soll, eine Farnblüte findet, so heißt es, kann mit Hilfe der Blume alle Schätze sehen, die in der Erde verborgen sind. Deshalb suchten viele Menschen in den Wäldern an Iwan Kupala nach magischen blühenden Farnen.

3° Gogols Nachleben

Wenn der Farn blüht basiert auf Gogols Erzählungen „Taras Bulba“ und „Johannisabend“ aus dem Erzählband „Abende auf dem Weiler bei Dikanka“. In „Johannisabend“ findet ein junger Mann die fantastische Farnblume, wird aber von ihr verflucht. Der legendäre Hexensabbat an Iwan Kupala inspirierte auch Modest Mussorgsky zu seiner symphonischen Dichtung Nacht auf dem Kahlen Berg.

Zwar ließen sich viele Komponisten vom Werk des ukrainischen Schriftstellers zu Opern inspirieren, doch nicht alle waren für die gleichen Elemente in seinem Werk empfänglich. Schostakowitschs erste Oper Die Nase zum Beispiel fußt auf einer satirischen Kurzgeschichte. Stankovych reiht sich jedoch in die Reihe von Komponisten wie Mussorgsky mit Der Jahrmarkt in Sorotschinzy, Rimski-Korsakow mit Maiennacht und Heiligabend und Tschaikowsky mit Der Schmied Wakula (später als Tschekiwhki überarbeitet) vor ihm ein, die von Gogols Darstellung vorchristlicher Archaismen, Aberglauben, Dämonen und (Über-)Naturphänomenen beeinflusst wurden.

4° Warum wurde die Oper verboten?

Wenn der Farn blüht wurde von der französischen Konzertgesellschaft Alitepa für die Weltausstellung in Paris in Auftrag gegeben und sollte im Rahmen eines Gastspiels an der Opéra de Paris aufgeführt werden. Die Uraufführung sollte 1979 im Palast Ukraine in Kiew, Ukraine, stattfinden. Französische Repräsentanten waren dazu eingeladen. Während der Generalprobe schickte der anwesende sowjetische Staatsmann Mikhail Suslow einen Brief aus Moskau, um die Aufführung zu verbieten. Als Grund für das Verbot gaben die sowjetischen Behörden technische Gründe an. Es wurden sogar Bühnenbilder und Kostüme zerstört.

Man kann davon ausgehen, dass der wahre Grund die Angst der Behörden war, dass die eindrucksvolle Darstellung der nationalen ukrainischen Kultur patriotische Gefühle wecken könnte. Schließlich war der avantgardistische, neo-folkloristische Stil der Oper unvereinbar mit der ideologisch akzeptierten Kunstform des sozialistischen Realismus in der Sowjetunion. Trotz des Sturzes des Sowjetregimes in den 1990er Jahren und des großen Interesses an dem Werk wurde die Oper fast vierzig Jahre lang nicht in ihrer Gesamtheit aufgeführt.

5° Wiedergeburt

Nach Jahrzehnten des Vergessens wurde 2017 endlich eine vollständige Bühnenfassung von Wenn der Farn blüht an der Lviv National Opera aufgeführt und ins Repertoire aufgenommen. Eine neue Generation von Künstler:innen arbeitete mit dem Komponisten zusammen, um ein großartiges Spektakel zu schaffen, das moderne Musik, Chorgesang, moderne Choreografie und Szenografie mit Videoprojektion kombiniert. Der künstlerische Leiter der Oper, und ausgezeichneter Volkskünstler der Ukraine Vasyl Vovkun, führte Regie. Für ihn markiert die Premiere den Beginn der Realisierung eines „ukrainischen Durchbruchs‟, der die Möglichkeit der Wiederbelebung, Neuinterpretation und Popularisierung von Opern ukrainischer Komponisten eröffnet, deren bedeutende Werke nicht nur in Westeuropa, sondern auch bei vielen Ukrainern bisher unbekannt geblieben sind.

Die neue Produktion von Wenn der Farn blüht kehrt in die Vergangenheit zurück, umfängt die Gegenwart und verbindet sich mit der Zukunft. Für die Musikprofessorin und Kritikerin Adelina Jefimenko sollte die Oper ihren Platz im europäischen Musikkanon haben. „Jeder Komponist versucht, seine Vorstellungen über die Kontinuität von Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft in Klängen auszudrücken. So sollte auch die ukrainische Volksoper Wenn der Farn blüht interpretiert werden. Die Neuinszenierung der Lviv National Opera öffnete zum ersten Mal die Tür für diese herausragende Komposition, die zum kulturellen Erbe der europäischen Musikgeschichte gehört.‟