Preloader Operavision
T. Schaefer

Oper Stuttgart

Der Schaum der Tage

Rückblick | Denisov

Diese Vorstellung ist nicht mehr als Video auf unserer Plattform verfügbar. Sie können aber weiterhin das zusätzliche Material der Produktion nutzen.

Da ist Colin. Und da ist Chloé.
Es gibt Chick. Und da ist Alise.
Es gibt Nicolas mit seinem magischen Klavier-Cocktail.
Es gibt den Philosophen Jean-Sol Partre, und die kleine graue Maus, und es gibt Paris in der Nachkriegszeit, und es gibt Jazz.
Und dann ist die ominöse Wasserlilie, die in Chloés Lunge wächst.​

 

 

Nur zwei Sachen zählen im Leben: hübsche Mädchen lieben und die Musik von Duke Ellington - Colin

ColinEd Lyon
ChloéRebecca von Lipinski
Die MausSébastien Dutrieux
NicolasArnaud Richard
ChickDaniel Kluge
AliseSophie Marilley
IsisNozuko Teto
Der Priester / Pegase / SeneschallMarcel Beekman
CoriolanPadraic Rowan
Schuppentier / Der ApothekerDirk Schmeding
Doktor MangemancheRoland Bracht
Direktor der WaffenfabrikKarl-Friedrich Dürr
Das MädchenJeanne Seguin
JesusMark Munkittrick
Die KatzeManja Kuhl
ChorStaatsopernchor Stuttgart
OrchesterStaatsorchester Stuttgart


MusikEdison Denisov
LibrettoEdison Denisov
Musikalische LeitungSylvain Cambreling
InszenierungJossi Wieler, Sergio Morabito
BühneJens Kilian
KostümeAnja Rabes
LichtReinhard Traub
ChorleitungJohannes Knecht
Video-DirektorChris Kondek

Die Aktion findet in Paris nach dem Zweiten Weltkrieg statt. Es gibt ein neues Gefühl der Freiheit, das die Stadt durchdringt: alles ist möglich, egal wie surreal. Die Pariser Jugend zerbricht mit Lebensfreude, sie wollen feiern, Jazz hören, sich verlieben.

Der junge und wohlhabende Colin ist keine Ausnahme darunter ('Ah! Comme la vie serait triste si l'on ne pouvait pas chanter! '). Er hat Abendessen mit seinem Freund Chick, bei dem sein Butler Nicolas seine Maschine den Klavier-Cocktail zeigt, die Cocktails, von der Musik inspiriert, vorbereitet. Während des Abendessens vertraut er Chick an, dass er von einem Mädchen geträumt hat, das er treffen möchte. Chick will sich auch verlieben: Er hat Alise, Nicolas Nichte, auf einer Konferenz von Jean-Sol Partre (ein Wortspiel auf dem berüchtigten Philosophen) getroffen.

Am nächsten Tag an der Schlittschuhbahn treffen Chick und Colin auf Alise und Isis, die sie zum Geburtstag ihres Hundes einlädt ('Ne vous mariez pas, les filles! '). Alise macht Chick deutlich, dass sie ihn nicht heiraten will, weil er zu besessen mit Partre ist. Auf der Party lernt Colin Chloé kenn, die er als das Mädchen seines Traumes erkennt. Colin und Chloé entkommen der Party, um durch die Stadt zu gehen, dann nehmen Sie Platz auf einer rosa Wolke, die sie davon abhält, von anderen Leuten gesehen zu werden. Sie verlieben sich ('Chloé, vos lèvres sont douces').

Chloé, Alise und Isis bereiten sich auf die Hochzeit vor; jeder ist voller Freude und Liebe.

Dieses Glück wird aber nicht lange dauern.

Während Colin und Chloé auf ihren Flitterwochen sind, hat Chloé eine Vision von Monstern, Schmutz und Rauch. Zurück in Paris klagt sie über einen Schmerz in ihrer Brust. Das Haus beginnt sich auch bizarr zu verhalten: Die Fliesen haben Schwierigkeiten beim Atmen und die Wände scheinen zu schrumpfen. Der Arzt liefert eine tödliche Diagnose: Chloé hat eine Wasserlilie, die in ihrer Lunge wächst. Die einzige mögliche Heilung ist, die Lilie ständig mit hübscheren Blumen zu umgeben, damit sie nicht größer wird. Bei Chloes Krankenbett tröstet Colin sie, indem sie einen Roman über Tristan und Isolde ('Et Iseut s'écrie: Hélas') liest.

Um für die Montageblumenrechnungen zu bezahlen, endet Colin in der Militärfabrik, wo er Waffen aus Samen wächst. Mittlerweile wird Chloé nicht besser. Alise betritt das Blumenladen und informiert Colin, dass Chick sein ganzes Geld für Jean-Sol Partre Bücher ausgegeben hat, und dass er sie verlassen will.

Polizisten gehen zu Chicks Haus, um sein Eigentum in Beschlag zu nehmen; ein Kampf folgt, in dem Chick stirbt, bei der Verteidigung seiner Bücher. Die verzweifelte Alise setzt die Buchhandlungen mit den Büchern von Jean-Sol Partre in Brand, und die ganze Stadt ist in Brand.

Chloé ist tot. Colin ist verzweifelt. Er spricht mit Jesus, am Kreuz genagelt, über die Vergeblichkeit all dieser Todesfälle ('Agnus Dei'). Die Hausmaus will auch raus und bittet die Katze um Hilfe, aber die Katze ist nicht überzeugt ('Vraiment, ça ne m'intéresse pas énormément'). Ein blindes Mädchen, das die Straßen entlang geht, geht über den Schwanz der Katze: Die Katze schließt den Mund um den Kopf der Maus.

 

 

Veröffentlicht in 1947, Boris Vians Roman L'Écume des Jours ('Der Schaum der Tage') hat die Herzen und Phantasien jeder Generation seitdem erobert. Die Geschichte wurde mehrmals als Film (vor kurzem durch dem berühmten französischen Regisseur Michel Gondry), auf die Bühne und schließlich als Oper durch den sowjetischen Komponisten Edison Denisov im Jahre 1981, umgesetzt.

Die Geschichte ist an sich trügerisch einfach: Ähnlich wie Puccinis La Bohème erzählt L'Écume eine Geschichte von jungen, alternativen Menschen, die in einer Tragödie endet. Wie Mimì oder Violetta aus Traviata leidet Chloé unter eine tödliche Krankheit an ihren Lungen. Zuerst ist die Oper freudig und gefüllt mit dem entscheidenden Impuls der Protagonisten, aber wie sich die Tragödie nähert, wird sie dunkler und dunkler. Der wohlhabende Colin, der am Anfang alles zu haben scheint, verliert alles, indem er versucht, seine geliebte Chloé zu heilen. Chick verliert auch alles, und Alise geht mit ihm hinunter. Auch die Hausmaus muss sich selbst opfern ...

Es ist die poetische und phantastische Bildsprache, die die Welt von L'Écume bewohnt, die es so einzigartig und bewegend macht: Ingenieure verdienen weniger als Bauarbeiter; ein mechanisches Kaninchen, das Pillen herstellt; rosa Wolken; Sprechende Mäuse und schrumpfende Häuser. Diese totale Erzählungsfreiheit war fruchtbarer Boden für den Avantgardisten Denisov, der seine musikalische Welt jenseits der auferlegten Linien des „sozialistischen Realismus“ ausbauen wollte.

Denisov hatte eine langjährige Faszination mit der westeuropäischen Musik und vor allem mit französischer Musik und Kultur. L'Écume des jours war nicht das erste Stück von Vian, das Denisov beschlossen hatte, in Musik um zu setzen: 1973 schrieb er die Kantate La Vie en Rouge, die auf dem gleichnamigen Gedicht basierte. Diese Anziehungskraft hatte ihn in seinem eigenen Land zu einer Persönlichkeit gemacht, wo er 1979 für die nicht genehmigte Teilnahme an einigen Festivals der sowjetischen Musik im Westen aufgelistet wurde. Während er eine Beziehung mit der russischen Musik, seinen Komponisten und Motiven beibehielt, fand er ein zweites Zuhause in Paris, wo seine Oper 1986 in der Opéra-Comique uraufgeführt wurde.

Denisovs duale künstlerische Staatsbürgerschaft zeigt sich in der musikalischen Konstruktion von L'Écume des jours, mit großen liturgischen Chören der russischen Inspiration, die den Weg zu jazzigen Motiven, Huldigungen an Wagners Tristan und Isolde und dem Klang von zvon, den russischen Schatzglocken, geben.

Seit seiner Premiere 1986 wurde die Oper nur selten aufgeführt. OperaVision und Oper Stuttgart bieten eine seltene Gelegenheit, das Stück vollständig zu sehen. Das Regie-Team Jossi Wieler und Sergio Morabito bringen das zeitgenössische Drama in ein Stück, daß sich frei zwischen avantgardistischen Musikstilen, Musical, Oper und Jazz bewegt.