Preloader Operavision
Johan Persson

Garsington Opera

Semele 

Rückblick | Händel

Diese Vorstellung ist nicht mehr als Video auf unserer Plattform verfügbar. Sie können aber weiterhin das zusätzliche Material der Produktion nutzen.

Skandal. Keine Zivilisation ist immun, nicht einmal die römischen Götter und Göttinnen. Und was für ein besserer Komponist als Händel, der Meister der Barockoper, Skandal darzustellen?

MENSCHEN
SemeleHeidi Stober
CadmusDavid Soar
AthamasChristopher Ainslie
InoJurgita Adamonytė
PriesterChristian Valle


GÖTTER
JupiterRobert Murray
JunoChristine Rice
IrisLlio Evans
SomnusDavid Soar
ApolloMikael Onelius
ChorGarsington Opera Chorus
OrchesterGarsington Opera Orchestra


MusikGeorg Friedrich Händel
Libretto William Congreve
Musikalische LeitungJonathan Cohen
InszenierungAnnilese Miskimmon
BühneNicky Shaw
LichtMark Jonathan
BewegungsregisseurSarah Fahie

1. Akt

Cadmus bereitet sich auf die Hochzeit seiner Tochter Semele und Athamas vor. Doch Semele wollte der Hochzeit entfliehen, denn sie liebt den Gott Jupiter. Semeles Schwester, Ino, gesteht ihre geheime Liebe zu Athamas. Cadmus hört, dass Semele auf mysteriöse Weise in ein unbekanntes Reich verschwand. Semele feiert ihr neugewonnenes Glück.

2. Akt

Juno, Gott der Ehe und Kinder, ist wütend über die Untreue ihres Ehemannes Jupiter und findet dank ihrer Helferin Iris heraus, dass Jupiter ein Lustschloss für Semele erbaut hat. Juno beschliesst Rache an Semele zu begehen und bittet Somnus, Gott des Schlafes, um Hilfe.

Semele sehnt sich nach Jupiters Rückkehr. Bei seiner Ankunft gesteht er ihr seine Liebe, doch bemerkt, dass sie eine starke Begierde nach Unsterblichkeit besitzt. Um sie von ihrem gefährlichen Wunsch abzulenken, benutzt er seine göttliche Kraft um sie zu beruhigen und ruft Ino herbei, die ihr Gesellschaft leistet.

3. Akt

Juno und Iris schaffen es Somnus von seinem Schlaf zu erwecken. Juno befiehlt Somnus einen Traum an Jupiter zu senden, der ihn voller Leidenschaft für Semele erfüllen soll, damit er ihr alle Wünsche erfüllen wird. 

Verkleidet als Ino gibt Juno Semele einen Spiegel, der sie denken lässt, dass sie das Schönste existierende Wesen sei. Sie überzeugt Semele die Liebe zu Jupiter so lange zu verweigern, bis er ihr alles gibt was sie wolle. Sie sollte darauf bestehen, dass er nicht als Sterblicher zu ihrem Bett kommt, sondern in seiner vollkommenen, herrlichen Göttlichkeit.

Jupiter ist verzweifelt und stimmt Semeles Wunsch zu. Er ist schockiert über ihr Verlangen und weiß, dass sie dieser Wunsch in den Tod bringen würde.

Juno jubelt über ihren Triumph. Semele bemerkt ihre Untaten; doch es ist zu spät.

Ino ist schockiert über Semeles Schicksal. Apollo erscheint und verkündet Semeles Hinterlassenschaft für die Welt: Bacchus, Gott des Weines.

Im Gespräch - Jonathan Cohen und Annilese Miskimmon sprechen mit Henrietta Bredin über Semele

Dirigenten und Regisseure neigen dazu im Leben viel unterwegs zu sein, wodurch es manchmal schwierig ist mit ihnen ein Interview zu vereinbaren. In diesem Falle befand sich der Dirigent, Jonathan Cohen, zwischen seinen Auftritten mit seinem Ensemble Arcangelo für kurze Zeit in London. Die Regisseurin, Annilese Miskimmon, war auf dem Weg Kopenhagen zu verlassen, um ihrer neuen Arbeit als Leitung der Norwegian Opera in Oslo nachzugehen. Mit der Hilfe von Skype und einem Zimmer in der Royal Academy of Music in London, war es uns möglich ein Gespräch zu dritt zu führen, das schnell zu einer Diskussion über die Griechische Mythologie wurde. Uns wurde klar, dass der Mythos von Semele dem Publikum nicht mehr geläufig war, wie Hendels Uraufführung im Jahre 1744.

Es sei wahr, sagte Miskimmon, dass die Menschen die Geschichte sehr gut kennen und begeistert sind, das Stück erneut ins Leben zu rufen. Es handelt von dem Zusammenspiel zwischen den Göttern und Menschen. „Diese faszinierende Überschneidung der Natur des Gottes und der eines Menschen auf die Bühne zu bringen, stellt eine Herausforderung dar. Ich mag es, dass wir auf einer Bühne spielen, auf der wir nicht viele Möglichkeiten der Bühnentechnik haben und wir so andere Wege finden müssen, um die gute alte Theatermagie auf die Bühne zu bringen. Semele ist eine Sterbliche mit Aspekten auf das Göttliche. Die Götter können umherwandern und machen was sie wollen. Sie können ihr wahres Ich zeigen und gelegentlich so töricht und verletzbar wie ein Mensch sein. Händel hat das Talent eine musikalische Sprache zu erstellen, die all diese Dinge ausdrückt. Das macht den feinen Unterschied aus,” so Miskimmon.

„Ich denke Händel versteht, dass die Götter eine Metapher darstellen”, sagt Cohen. „Sie sind das, was wir nicht verstehen. Somnus, der Gott des Schlafes, gibt Händel die fantastische Möglichkeit in seinen kreativen Vorstellungen zu schwelgen. Und den Fagotten gibt er diese wundervolle, lethargische, träumerische Musik. Obwohl das Publikum die Geschichte von Semele kennt, waren sie perplex von diesem Stück. Als es geschrieben wurde, führte Händel seine Oratorien während der Fastenzeit in London. Es war nicht auf Anhieb berühmt, da die meisten Menschen sich nicht sicher waren, was es war. War es eine Oper? War es ein Oratorium?”, fragte sich Cohen.

„Nicht viele Opern haben zehn Choreinlagen wie diese. Das Publikum erwartete wahrscheinlich eine religiöse Situation, doch was sie bekamen war eine säkulare Thematik der Mythologie mit eingeworfenen verschleierten, moralischen Urteilen, obwohl Händel die Charaktere in ein urteilloses Bild setzt. Er ist sehr mitfühlend und zeigt Semele als naiv und nicht als intriganter, böser Mensch.”

Auch wenn er keinen Zugang zur Bühnentechnik oder Spezialeffekten hatte, verwandelte er seine Vorstellungen in musikalische Bilder. ‚Es ist sehr idyllisch,” sagt Cohen. „Wenn Jupiter sein glorreiches Lied „Where e’er you walk” um Semele zu Verführen singt, zeigt er keine herausragenden Tricks auf der Bühne. Er erstellt Bilder einer perfekten Umgebung ihrer Liebe, mit Blumen und Bächen und dem Gefühl einer Brise Wind, die durch die Bäume weht.”

„Und das Pavillon Theater in Wormsley ist umgeben von solch einer idyllischen Landschaft. Bevor die Lichter ausgehen, kann man tatsächlich auf beiden Seiten hinter der Bühne diese Art von englischer, idyllischer Aussicht genießen: Ein flüchtiger Blick ins Gras, in die Blumen und Äste. Doch bestimmte Elemente des Christentums sind in seiner Strenge und Gewissheit freudlos. Ich denke, der Grund, warum die griechischen Mythen eine solche Inspiration sind, besteht darin, dass eine Lebenskraft durch sie hindurchgeht, die einfacher als kreative Inspiration genutzt werden kann, ganz egal ob Sie ein Maler, ein Schriftsteller oder ein Komponist sind. Keiner der Charaktere in Semele, ob Mensch oder Gott, wird als Klischee oder Stereotyp dargestellt. Händel ist sowohl psychologisch als auch musikalisch erfinderisch.”

„Es gibt keine einfache oder einseitige Ansicht eines großartigen Kunstwerks”, sagt Cohen. „In Le nozze di Figaro fühlt man sich in die Rolle der Barbarina versetzt und man merkt, dass der kostbarste Moment der ganzen Oper eine kurze Szene des jungen Mädchens ist, die sich sorgt eine Nadel zu finden, die natürlich so viel mehr darstellt als allein das. In Monteverdis Ritorno d'Ulisse beschreibt der Selbstmord eines Vielfraßes den wichtigsten Moment. Die guten Komponisten versetzen sich in die Rolle aller – sie bestätigen die Menschheit.”