Preloader Operavision
Sasha Zlunitsyna

National Opera of Ukraine

Der Nussknacker

Ein Weihnachtsvergnügen für Jung und Alt

Tanz | Tchaikovsky

Am Heiligabend träumt ein junges Mädchen, dass es in ein magisches Abenteuer stolpert, als es einen verzauberten Nussknacker geschenkt bekommt. Kann sie den Zauber brechen, der einen Jungen in ein Spielzeug verwandelt hat?

 

Das Ballet Company of the National Opera of Ukraine hat mit seiner Inszenierung des Nussknackers die Herzen von Jung und Alt auf der ganzen Welt erobert. Hinter der charmanten Erzählung, die die festlichen Stimmung einfängt, verbirgt sich eine Reise von der Kindheit zum Erwachsenwerden voller Virtuosität. Und All dies zu Tschaikowskys unverwechselbarer großartiger Musik.

Aufgezeichnet am 29. Mai 2018 an der Nationaloper der Ukraine in Kiew.

Verfügbar von
26.12.2020 um 19:00 MEZ

bis
26.03.2021 um 12:00 MEZ

Stahlbaum Oleksiy Kovalenko
Ehefrau Liudmyla Melnyk
Clara Iuliia Moskalenko
Fritz Ielizaveta Gogidze
Drosselmeyer Iaroslav Tkachuk
Der nussknacker / Der prinz Mykyta Sukhorukov
Ballet Ballet Company of the National Opera of Ukraine
Orchester Orchestra and Chorus of the National Opera of Ukraine


Musik Pyotr Ilyich Tchaikovsky
Musikalische Leitung Oleksiy Baklan
Choreografie Valery Kovtun
Video-Direktor Bertrand Normand

Marie bekommt am Weihnachtsabend eine verzauberte Nussknacker-Puppe geschenkt. Als es Mitternacht schlägt, schleicht sie die Treppe hinunter und findet ein magisches Abenteuer, das auf sie und ihren Nussknacker wartet.

Der Zauberer Drosselmeyer verwandelt den Salon für einen Kampf zwischen Mäusen und Spielzeugsoldaten. Während des Kampfes rettet Marie dem Nussknacker das Leben - und bricht damit einen magischen Zauber, der ihn von einem Jungen in ein Spielzeug verwandelt hat - und der Mäusekönig wird besiegt. Zur Feier des Tages entführt Drosselmeyer Marie und den Nussknacker in das Königreich der Süßigkeiten, wo sie die Zuckerfee treffen und an einer wunderbaren Tanzvorführung teilnehmen. Am nächsten Morgen scheinen Maries Abenteuer mehr als nur ein Traum gewesen zu sein.

5 Dinge, die Sie über Nutcracker wissen sollten

1° Vom Nußknacker zum Casse-Noisette

Heutzutage gilt der Nussknacker als ein herzerwärmendes Weihnachtsmärchen, das wir mit unseren Kindern erzählen. Doch E.T.A. Hoffmanns ursprüngliches fantastisches Märchen Nussknacker und Mäusekönig (1816) ist alles andere als herzerwärmend. Düster, ausfallend und gewalttätig, war es eine eindringliche Anklage gegen die bürgerliche Kultur und eine ergreifende Coming-of-Age-Geschichte. E.T.A. Hoffmann lädt seine Leser*innen ein, der kleinen Marie auf ihren Reisen ins Unbewusste zu folgen und entfaltet eine Welt der Kindheitsträume und Albträume.

Alexandre Dumas überarbeitete und vereinfachte die Handlung im Jahr 1845. L'Histoire de Casse-Noisette (Die Geschichte vom Nussknacker) bietet ein leichtes, fröhliches Kindermärchen, das fast fünfzig Jahre später als Libretto für Tschaikowskys romantisches Ballett diente.

2° Immer auf die Gewinner setzen?

Nach dem Erfolg von Tschaikowskys zweitem Ballett Dornröschen im Jahr 1890 gab der Direktor des Kaiserlichen Theaters Iwan Wsewolozhskij beim Komponisten ein zweiteiliges Programm in Auftrag, bestehend aus einer Oper und einem Ballett. Das Ballett, das neben Tschaikowskys letzter Oper Iolanta aufgeführt wurde, war kein anderes als der berühmte Nussknacker. Für das Ballett arbeitete Tschaikowsky mit dem Choreographen des Kaiserlich Russischen Balletts, Marius Petipa, zusammen, mit dem er bereits Dornröschen realisiert hatte. Petipa gab Tschaikowsky sehr genaue Kompositionsanweisungen bezüglich des Tempos und der Länge der einzelnen Nummern. 

Nussknacker, der am 18. Dezember 1892 uraufgeführt wurde, kam beim Publikum und bei den Kritikern nicht besonders gut an. Tschaikowsky selbst war nicht sonderlich angetan davon. „Offenbar hat die Oper Vergnügen bereitet‟, schrieb er an einen Freund, „aber das Ballett nicht wirklich; und in der Tat ist es trotz aller Pracht ziemlich langweilig geworden.‟

3° Ein göttlich ungewohnter Klang

Die Zeit sollte Tschaikowsky das Gegenteil beweisen, denn die Partitur ist zu einer seiner berühmtesten Kompositionen geworden. Seine musikalische Erkundung des Landes der Kindheit war völlig ausgefallen, bis hin zu seiner Wahl der Instrumente. Tschaikowsky war einer der ersten großen Komponisten, der die Celesta oder das Glockenklavier verwendete, die er während einer Reise nach Paris entdeckte. Er verwendete sie erstmals in der symphonischen Ballade Der Wojewode im Jahr zuvor und bestand auf der Celesta wegen des „himmlisch süßen Klangs‟, den sie der Figur der Zuckerfee in ihrem berühmten Tanz verleiht. 

Auch für die Weihnachtsfeier-Szene verwendete Tschaikowsky Kinderspielzeug-Instrumente: „(Kindertrompete), Kuckuckspfeife (G, E), Rassel, Blechtrommeln, Zimbeln, je nachdem, was an Kinderinstrumenten verfügbar sein wird‟. Tschaikowsky war angeblich sehr zufrieden mit der Wirkung der Celesta und wollte, dass die Musik schnell aufgeführt würde, „bevor sie jemand stehlen konnte.‟

4° Ein Weihnachtsmärchen

Als Petipa die erste Nussknacker-Choreografie schuf, wollte er ein Unterhaltungsstück für die festliche Jahreszeit und insbesondere für die Familie von Zar Alexander III. schaffen. Dumas' leichtherzige Version erlaubte es ihm, einen zweiten Akt einzubauen, der die Freude am reinen Tanz in den Mittelpunkt stellte. Tschaikowsky hingegen blieb der ursprünglichen Romantik Hoffmans verpflichtet. 
Im Laufe der Jahre mussten sich die Choreograph*innen, die Tschaikowskys Musik umsetzten, entscheiden, welche Interpretation des Märchens sie adaptieren wollten. Einige werden versuchen, den Zauber der Kindheit im Geiste von Petipas Ballett neu zu erschaffen, während andere Hoffmans' düstere Vision übernehmen und nicht davor zurückschrecken, die Grenze zwischen Traum und Wahnsinn zu verwischen.

5° Tschaikovsky in der Ukraine

Die Nationaloper der Ukraine wurde 1867 ins Leben gerufen, wobei direkt ein kleines Ballett gegründet wurde. Allmählich wurde die Truppe der Oper professioneller und vergrößerte ihr Repertoire, indem sie Aufführungen anbot, die für ihr technisches Geschick und ihren Elan gelobt wurden. 

Einer der ersten Meilensteine in der frühen Karriere der Kompanie war die Premiere von Tschaikowskys Ballett Der Oprinschnik (Der Leibwächter) in Anwesenheit des Komponisten selbst, der es nicht versäumte, die Kompanie für ihre hervorragende Leistung zu loben. Später bestand er darauf, dass seine Ballette und Opern in Kiew aufgeführt wurden, da er die Künstler*innen denen in Moskau und St. Petersburg ebenbürtig sah.