Preloader Operavision
Ewa Krasucka

Polish National Opera

Romeo & Julia

Die berühmteste Tragödie der Welt

Tanz | Prokofiev

Zwei junge Liebende, Nachwuchs der verfeindeten Familien Montague und Capulet, stellen Gefühle über die Vergangenheit und spielen Liebe und Vergebung gegen Hass und Rache aus.

 

Nach seiner Rückkehr aus dem Exil im Jahr 1936 verwandelte Sergej Prokofjew Shakespeares berühmte Tragödie in ein Ballett mit einem Happy End. Die sowjetischen Kulturfunktionäre waren damit nicht einverstanden, und so starben Romeo und Julia weiter wie zuvor. In seiner Warschauer Inszenierung verlegt Krzysztof Pastor die Handlung von Prokofjews Ballett in das Italien der 1930er, 1950er und 1990er Jahre - und zeigt damit einmal mehr den zeitlosen Charakter dieser tragischen Geschichte.

Aufgezeichnet an der Polish National Ballet, Warschau.

Verfügbar von
16.04.2021 um 19:00 MEZ

bis
15.09.2021 um 12:00 MEZ

Julia CapuletYuka Ebihara
Romeo MontaguePatryk Walczak
MercutioDawid Trzensimiech
TybaltMaksim Woitiul
Lord CapuletMarco Esposito
Lady CapuletAna Kipshidze
BenvolioRinaldo Venuti
Bruder LorenzoCarlos Martín Pérez
Julias Freundin No. 1Emilia Stachurska
Julias Freundin No. 2Mai Kageyama
ParisKristóf Szabó


MusikSergei Prokofiev
TextKrzysztof Pastor, Willem Bruls nach William Shakespeare
Tänzer*innenPolish National Ballet
OrchesterOrchestra of the Polish National Opera
ChoreografieKrzysztof Pastor
Musikalische LeitungAndriy Yurkevych
Bühne und KostümeTatyana van Walsum
DramaturgieWillem Bruls
Choreographie-Assistent.innenKalina Schubert, Anita Kuskowska, Walery Mazepczyk
LichtBert Dalhuysen
FilmEwa Krasucka

1. Akt

1. Szene 

Eine Straße in Italien, irgendwann in den 1930er Jahren. Zwei rivalisierende Familien, die Capulets und die Montagues, beherrschen das Leben in der Stadt, aber ihre Fehde scheint sich für den Moment beruhigt zu haben. Alle nehmen am ritualisierten Abendspaziergang teil. Plötzlich kommt es zu einem Tumult, als eine Gruppe aus der Familie Capulet die Straße überquert und die Harmonie des Abends zu stören droht. Romeo und Benvolio und ihr Freund Mercutio sehen zu, beschließen aber, vorerst Abstand zu halten. Capulet und Tybalt, die Anführer der Capulet-Gruppe, erscheinen ebenfalls. Die Spannung zwischen den beiden Familien scheint wieder zu steigen und ein Kampf ist unvermeidlich. Bruder Lawrence appelliert an sie, damit aufzuhören und warnt sie vor den möglichen tragischen Folgen einer solchen öffentlichen Aggression. 

2. Szene

Julia bereitet sich, begleitet von ihren Freunden, auf den bevorstehenden Ball vor. Es wird ihre erste Einführung in die Welt der Erwachsenen sein und ihre Mutter ist besorgt über den bevorstehenden Abschied ihrer Tochter von der Kindheit und der Unschuld, über die sie wacht. Tybalt und andere geladene Gäste aus der Familie Capulet treffen ein und werden von Julias Mutter begrüßt. Romeo, Benvolio und Mercutio, die nicht eingeladen waren, schleichen sich in den Ballsaal. Lord Capulet betritt den Saal und sofort sind die Gäste von seiner dominanten Präsenz überwältigt. Romeo und Julia sehen sich zum ersten Mal und es gibt eine offensichtliche Anziehung zwischen ihnen. Julias Vater überredet sie, für die anderen Männer zu tanzen, er ist auf der Suche nach einem geeigneten Ehemann. Tybalt, der sieht, dass Romeo von Julia fasziniert ist, beschließt, einzugreifen, aber Mercutio, der ebenfalls Zeuge von Romeos Anziehung geworden ist, lenkt Tybalts Handeln ab, um seinen Freund zu schützen.

Romeo und Julia suchen einander, und als sie es endlich schaffen, einen Moment allein zu ergattern, fordert Romeo Julia auf, für ihn zu tanzen. Zuerst tanzt sie so, wie sie es für die anderen Männer getan hat, aber das ist nicht das, was Romeo will - er will, dass sie ihm vertraut. Die beiden verlieben sich ineinander, aber da dies für beide Clans unmöglich wäre, wenden sich Capulet und Tybalt gegen Romeo und er und seine Freunde werden aus dem Haus geworfen. Später, draußen, kommt Romeo, um Julia zu finden, und als sie sich treffen, gestehen sie sich ihre Liebe zueinander. Sie trennen sich schließlich mit dem ominösen Gefühl, dass ihre Familien, tödliche Rivalen wie sie sind, ihre Liebe niemals gutheißen werden.

2. Akt

1. Szene

 Eine Straße in Italien, irgendwann in den 1950er Jahren. Alle nehmen am gemeinsamen Abendspaziergang teil. Während die Capulets paradieren, führen Mercutio und Benvolio die Montagues in festlicher Stimmung an. Romeo wandert ziellos umher - er ist verliebt in Julia. Er ist aufgeregt, als er eine Nachricht von Julias Freunden erhält. Sie wird Romeo mit Bruder Lawrence treffen. 

2. Szene

Trotz seiner Vorbehalte vereint Bruder Lawrence die beiden in einer geheimen Hochzeitszeremonie. 

3. Szene 

Wieder füllt das Volk die Straße. Die Capulets, angeführt von Tybalt, marschieren vorbei. Die Spannung steigt wieder. Romeo unterbricht einen Streit zwischen Tybalt und Mercutio. Er will Ruhe bewahren, aber sie beginnen trotzdem miteinander zu kämpfen. Tybalt tötet Mercutio, indem er ihm in den Rücken sticht. Verzweifelt und wütend greift Romeo Tybalt an und erledigt ihn in einem tödlichen Duell. Beide Familien sehen zu.

3. Akt

1. Szene

Italien, irgendwann in den 1990er Jahren. Die Liebenden haben die Nacht gemeinsam in Julias Schlafzimmer verbracht - ihre einzige Oase ihrer verbotenen Liebe. Die reale Welt durchdringt jedoch weiterhin ihren privaten Raum und Romeo wird von Tybalts Mord geplagt. Julia erteilt ihm die Absolution, aber schließlich muss Romeo gehen. Julias Mutter betritt den Raum - der Tag ist gekommen, an dem Julia ihre Entscheidung, wen sie heiraten wird, bekannt geben soll, und beide Frauen sind besorgt. Julias Vater tritt ein, begleitet von mehreren Männern, jeder ein möglicher Freier für Julias Hand. Sie wird aufgefordert, noch einmal für sie zu tanzen und ist diesmal noch verzweifelter. Ihr Vater und die Männer verlassen den Raum und Julia ist wieder allein mit ihrer Mutter. Untröstlich bittet sie ihre Mutter um Hilfe, einen Ausweg, um dieser vom Vater verhängten Strafe zu entkommen, aber ihre Mutter ist ihrem Namen verpflichtet und kann nicht helfen. Julia erkennt, dass sie die Hilfe von Bruder Lawrence suchen muss, vielleicht ihre einzige Hoffnung. 

2. Szene

Julia ist verzweifelt. Bei ihrem Rendezvous mit Bruder Lawrence schlägt er ihr vor, einen Trank einzunehmen, der sie in einen langen, todesähnlichen Schlaf versetzt, und erklärt, dass, wenn ihre Familie und Freunde ihren leblosen Körper entdecken, sie annehmen werden, dass sie tot ist, und sie von ihren Fesseln befreit sein wird. Julia stimmt zu und der Mönch verspricht, dass er Romeo von dieser Täuschung erzählen wird, damit er mit ihr fliehen kann. Wieder allein schluckt Julia den Trank und fällt in Ohnmacht. Sie wird von einer Gruppe von Freunden und Familie entdeckt, die sofort beginnen, ihren Tod zu betrauern. 

Epilog

Bruder Lawrence hat es nicht geschafft, Romeo die Nachricht rechtzeitig zu überbringen. Romeo kehrt zurück, um Julias Leiche zu entdecken, und da er glaubt, sie sei tot, wird er von Trauer überwältigt. Wenn er nicht bei ihr sein kann, will er nicht leben. Er umklammert den Dolch, mit dem er Tybalt getötet hat, stößt ihn sich in die Brust und stirbt neben ihr. Als Julia aus ihrem Schlaf erwacht, richten sich ihre Augen auf Romeos leblosen Körper. Ihre wahre Liebe wurde ihr genommen und sie hat eine tiefe Sehnsucht, ein letztes Mal mit ihrem Mann zusammen zu sein. Sie nimmt den Dolch von Romeo und nimmt sich das Leben. Beide Familien, von Trauer berührt, bereiten die Leichen für die Beerdigung vor.

Krzysztof Pastor und Willem Bruls

„Ballett kann uns zum Innehalten und Nachdenken zwingen“

Choreograf Krysztof Pastor im Gespräch über Romeo und Julia

Inwiefern sind die tragischen Liebenden aus Verona uns ähnlich?
Sie sind ein Symbol für eine zum Scheitern verurteilte Liebe. Und jeder von uns hat eine solche Liebe erlebt…

Romeo und Julia sind ein Symbol der Liebe, die vor allem durch ihre zerstrittenen Familien vereitelt wird.
Ja. Das ursprüngliche Problem entspringt dem Hass zwischen zwei Familien, und deshalb ist dies für mich in erster Linie eine Geschichte über Konflikte. Konflikt ist für mich ein Schlüsselwort in dieser Inszenierung.

Heißt das, es ist nicht nur eine sentimentale Geschichte über die große romantische Liebe?
Nein. Oder zumindest nicht nur. Für mich ist hier nicht die Liebe das Wichtigste. Ich vermeide eine sentimentale und rührselige Interpretation dieses Stücks. In meiner Arbeit konzentriere ich mich darauf, zu analysieren, wo die Konflikte liegen.

Sie haben versucht, die Geschichte sehr zeitgemäß zu gestalten.
Ja. Ich habe den Schauplatz ins Italien des 20. Jahrhunderts verlegt. Ich denke, Shakespeare ist immer noch so relevant, weil er eine Geschichte aus dem Verona des 16. Jahrhunderts erzählen, aber auch unsere Zeit kommentieren kann. Die Geschichte wird sich in den 1930er, 1960er und 1990er Jahren abspielen. Sie wird die Veränderungen berühren, die in Italien stattgefunden haben. Aber ich hoffe, es wird klar sein, dass es wirklich um die Veränderungen in der heutigen Welt im Allgemeinen geht.

Einige Leute werden sicher sagen, dass Sie mit der Tradition brechen, dass es nicht Shakespeare ist…
Es ist nicht meine Absicht, Empörung hervorzurufen. Mir ist aber klar, dass das passieren könnte, denn für manche Leute sollte das Ballett klassisch, nett und ohne Extravaganz inszeniert werden. Die Musik von Prokofjew ist brillant. Shakespeare ist brillant. Ihre Genialität liegt darin, dass sie immer noch relevant sind.  Ich möchte einfach zeigen, wie gut die Geschichte zu unserer eigenen Situation passt. Ich möchte zu normalen Menschen sprechen, die mit ihren alltäglichen Problemen kämpfen. Ich kann mir nicht vorstellen, Romeo und Julia heutzutage mit Tänzern in Strumpfhosen zu inszenieren, die mit „Zahnstochern“, also mit Schwertern, herumrennen. (lacht) Ich denke, dieser Weg ist ehrlicher gegenüber dem Publikum.

Als Choreograf arbeiten Sie oft mit einem Dramaturgen zusammen. Warum eigentlich?
Genau weil ich eine zusammenhängende Geschichte schaffen möchte, die durch den Tanz erzählt wird. Im Ballett gibt es keine Worte. Die Handlung wird ohne Worte erzählt. Das heißt nicht, dass es keine gibt, man muss sie nur auf der Grundlage der ursprünglichen Geschichte erschaffen. Deshalb habe ich die Hilfe des professionellen Dramaturgen Willem Bruls in Anspruch genommen. Mit ihm habe ich das Stück in Bewegung, Tanz und Bühnenbild 'umgeschrieben'.
Ich gebe zu, dass ich absichtlich jemanden eingeladen habe, der keinerlei Verbindung zum Ballett hat, um mit mir zu arbeiten. Ich wollte, dass diese Person eine völlig unballettische Herangehensweise hat, dass sie keine dieser Ballettmanierismen hat. Bruls ist ein Operndramaturg, also hat er einen frischen Blick auf das Ballett. Er war es zum Beispiel, der mir gezeigt hat, wie wertvoll es ist, Momente der ‘Bewegungsstille' zu haben, in denen ein Tänzer völlig still ist. Das passt zu meiner Idee, dass ein Tänzer nicht die ganze Zeit tanzen muss, um etwas auszudrücken. Man kann sehr viel mit einer Pause, mit angehaltener Bewegung ausdrücken.

Als Sie Shakespeare neu erfanden, hatten Sie da viel Freiheit?
Im Ballett haben wir eine größere interpretatorische Freiheit als zum Beispiel in der Oper. Hier verwenden wir nicht das gesprochene Wort, so dass man die Abweichungen vom Text nicht spürt. Bei der Inszenierung dieses Balletts interpretieren wir Shakespeare neu, aber weil wir keine Worte verwenden, lassen wir dem Publikum viel Raum für Interpretationen.

Warum haben Sie den ersten Akt von Romeo und Julia in der Krise der 1930er Jahre in Italien angesiedelt?
Ich wollte zeigen, wie der Faschismus aus den Ängsten, die durch die Krise ausgelöst wurden, entstanden ist. Statt die Handlung im 16. Jahrhundert in Verona anzusiedeln, habe ich sie im Italien des 20. Jahrhunderts während der Krise angesiedelt. Das ist ein guter Ort, um zwei konfliktreiche Familien zu porträtieren.

Und doch taucht in Ihrer Interpretation auch der Optimismus der 1960er Jahre auf.
Der zweite Akt ist eine Geschichte über einen kurzen Moment der Stabilität. Die 1950er und 1960er Jahre waren in Italien eine Zeit des enormen Optimismus. Die Italiener sagten: „Der Krieg und das Unglück sind vorbei, jetzt geht es vorwärts. Die Industrie entwickelt sich, die Dinge sind bunt, wir fahren Vespas. Wir leben das Leben in vollen Zügen“.

Der dritte Akt ist in den 1990er Jahren angesiedelt - eine interessante Wahl.
Die 1990er Jahre sind in Italien die Zeit von Berlusconi, einem Mann, der auch eine Form von Gewalt ausübt: Mediengewalt. Er wurde zum Medien-Tycoon und nahm damit Italien in Besitz. Damals begann etwas, was wir heute so deutlich sehen können: der billige Populismus der Politiker, der der Gesellschaft großen Schaden zufügt. Das berüchtigte „Bunga Bunga“, die Hybris, die Straflosigkeit, all das hat seinen Ursprung in den 1990er Jahren.

Aber für viele Menschen soll Ballett schön sein, romantisch… und wenig bedeuten.
Und Tänzerinnen sollen in verführerischen Tüllkleidern anmutig dahingleiten? (lacht) Ballett soll ein reines ästhetisches Vergnügen sein. Das ist ein Missverständnis! Ballett kann uns auch zum Innehalten und Nachdenken zwingen. Ballett sollte nicht nur dekorativ sein.

Wie suchen Sie nach einem tieferen Sinn?
Sagen wir, wir haben die Schlafzimmerszene. In einer traditionellen Aufführung würde sie so ablaufen: Romeo wacht auf, steht auf, schaut nach rechts, schaut nach links, rennt zum Bett, packt das Mädchen und hebt sie hoch. Das kann ich nicht machen! Das ist nicht mein Stil. Für mich ist es wichtiger zu zeigen, dass Romeo neben der Frau aufwacht, die er liebt. Natürlich ist etwas zwischen den beiden passiert. Sie hatten Sex. Und in der Nacht davor hat er einen Mann getötet. Und was jetzt? Soll er sich umsehen, das Mädchen hochheben und dann fliehen, weil es hell ist? Ich bin überzeugt, so hat sich Shakespeare das nicht vorgestellt. In meiner Interpretation ist Romeo glücklich und unglücklich zugleich, er hat die Nacht mit dem hinreißenden Mädchen verbracht, in das er unsterblich verliebt ist. Wahrscheinlich ist alles wunderbar gelaufen, aber er spürt die Last des Mordes, die ihn bedrückt.

Stecken die Figuren in Ihrer Interpretation in einem Teufelskreis aus Hilflosigkeit und Hass?
Ja. Sie haben den Konflikt in ihren Genen, denn Konflikt ist etwas, das man erbt. In diesem Sinne sind wir von der Vergangenheit bestimmt. In meiner Interpretation gibt es einen ständigen Kreislauf der Gewalt, und die Liebenden können ihm nicht entkommen.
Wenn man sich Romeo und Julia anschaut, könnte es scheinen, dass der Tod der Kinder den Konflikt beenden sollte. Aber das tut er nicht. Die Liebe im Kontext dieses Konflikts zu zeigen, unterstreicht, hebt sie hervor und zeigt, wie riskant sie ist.

Es ist also eine Liebesgeschichte ohne Happy End?
Es gibt kein Happy End. Aber damit muss man irgendwie leben. Das Ende des Dramas ist sehr wichtig. Bei Shakespeare versammeln sich die beiden Familien über den Leichen ihrer Kinder. Es kommt zu so etwas wie Versöhnung. In meiner Interpretation gibt es nichts davon. Denn der Konflikt geht weiter.

Das Interview führte Anna Kaplińska-Struss.