Preloader Operavision

Hungarian State Opera

Andrea Chénier – „La mamma morta“

Ausschnitte | Giordano

Andrea Chénier, III. Akt: Maddalena di Coigny (Sopranistin Eszter Sümegi) singt „La mamma morta“.

In Andrea Chénier transzendiert das Schicksal des Dichters die tatsächlichen Ereignisse und erzählt die Geschichte einer tragischen Dreiecksbeziehung, in der das Leben der Protagonisten den Kräften der Geschichte, des Verrats und der amourösen Leidenschaft ausgesetzt ist. Währenddessen fängt die Musik von Umberto Giordano mit ihren eleganten aristokratischen Tänzen und populären Revolutionsliedern perfekt die Atmosphäre von Paris vor und während der Französischen Revolution ein. Der preisgekrönte junge Regisseur Fabio Ceresa kehrt für diese beeindruckende traditionelle Produktion an das Erkel-Theater zurück.

Diese Vorstellung ist nicht mehr auf unserer Plattform verfügbar. Sie können aber weiterhin das Bonusmaterial der Produktion hier nutzen.