Preloader Operavision
National Opera Studio

12:40

Zwölf neue Arien von vierzig kreativen Künstlern

Das National Opera Studio mit Sitz in der Nähe des Flusses Wandle im Londoner Stadtteil Wandsworth bildet talentierte junge Musikerinnen und Musiker aus, führende Künstlerinnen und Künstler ihrer Generation zu werden. Das NSO wurde 1978 nach einem Bericht des Arts Council über die Oper in Großbritannien gegründet, dessen Empfehlung es war, eine kleinere, elitärere Ausbildungsstätte zu gründen, die den Bedürfnissen aller großen Operngesellschaften des Landes gerecht wird. Unter der Leitung des britischen Bassisten Michael Langdon und Martin Isepp als Musikdirektor bildet das National Opera Studio jedes Jahr bis heute zwölf Sängerinnen und Sänger sowie vier Korrepetitorinnen und Korrepetitoren aus.

Anlässlich seines 40jährigen Bestehens hat das National Opera Studio zwölf neue Arien für die Abschlussklasse 2018 in Auftrag gegeben. Als Teil imaginärer Opern, die in Zukunft inszeniert werden können, wurden die Arien zu einer Produktion zusammengefasst: 12:40.

„Es ist selten, dass Musik speziell für dich geschrieben wird”, erklärt David Sulkin, Artist Development-Direktor des NOS und Leiter des Projekts 12:40, „und es ist noch seltener, das Herz dieses kreativen Prozesses zu sein“ Von Anfang an war es ihm ein Anliegen, „rechteckige Beziehungen“ aufzubauen - kreativer Input, der zwischen jedem Sänger, Korrepetitor, Komponisten und Librettisten geteilt wurde. „Es gab bestimmte Verbindlichkeiten für die Kreativteams“, sagt David. Zum Beispiel, die Arie als Teil einer imaginären Oper zu schreiben, die in Zukunft in Auftrag gegeben werden kann; die Ideen für die Oper und die Arie, die hauptsächlich von der jungen Sängerin oder dem jungen Sänger stammen (ein Traum, Familiengeschichte, etwas Faszinierendes, eine Geschichte, die in der Kindheit erzählt wird); und dass die Komponisten die Arie für Orchester konzipieren und dann eine Klavierfassung produzieren, die den Orchesterklang zum Ausdruck bringt.

Der Auftragsprozess war langwierig und sorgfältig. Das NSO wollte mit einer Mischung aus erfahrenen und weniger erfahrenen Komponistinnen und Komponisten sowie Librettistinnen und Librettisten mit unterschiedlichem Hintergrund arbeiten, die die Arbeit mit den Künstlerinnen und Künstlern, die am Ende ihrer Berufsausbildung stehen, schätzen und nutzen würden. Und für Emily Gottlieb, Geschäftsführerin des National Opera Studio, war es eine fruchtbare Zusammenarbeit, vor allem für die Sängerinnen und Sänger und Korrepetitorinnen und Korrepetitoren. „Es brachte die Kreativität und Originalität aller unserer jungen Künstler zum Vorschein“, sagt sie, „von denen die meisten noch nie zuvor an der Erzeugung eines musikalischen Werks beteiligt waren.“

„Es ist selten, dass Musik speziell für dich geschrieben wird, und es ist noch seltener, das Herz dieses kreativen Prozesses zu sein.”

David Sulkin

Die daraus resultierenden Arien zeugen von der Vielfalt und dem Ideenreichtum der zeitgenössischen Musik. Mehrere Stücke sind sehr persönlich. Alice', aus einer noch unbetitelten Oper, wurde vom Komponisten Philip Venables und dem Librettisten Ted Huffman für den in Liverpool geborenen Tenor Daniel Shelvey und den französischen Korrepetitor Florent Mourier geschrieben. Diese Arie ist ein Erinnerungsstück nach eigenen Erzählungen des Solisten Daniel Shelvey, der aus drei Interviews entstanden ist. Darin ging es um die Beziehungen zu seiner Großmutter und seinem Vater und wie diese Beziehungen ihm dabei halfen, seine Weltsicht zu formen und seinen Platz darin zu finden.

Daniel Shelvey selbst sagt dazu: "In dieser Arie geht es um den grundlegenden Einfluss meiner Großmutter Alice Shelvey auf meine Identität, meinen Selbstwert und mein Selbstvertrauen, als schwuler Mann aufgewachsen zu sein. Alice war, vorsichtig gesagt, exzentrisch. Immer glamourös von Kopf bis Fuß, urkomisch, stürmisch und ein schwieriger Mensch; sie war eine Kämpferin, sie prügelte, konnte feiern bis zum Abwinken, und vor allem war sie voller Wärme und Liebe. Sie war meine beste Freundin, Beschützerin und Meisterin, und dieses Stück versucht, ihr Wesen abzubilden und wie sie in mir weiterlebt."

Andere Künstler reflektierten auch ihre Beziehungen zu einem Verwandten. 'Hiraeth' wurde von der Komponistin Hannah Kendall und der Librettistin Tessa McWatt geschrieben und steht am Ende einer imaginären Oper in einer ehemaligen Bergbaustadt in den Tälern Südwales', wo ein junger Mann das Trauma erleidet, einen Elternteil zu verlieren. „Meine Arie ist autobiographisch“, sagt Bassbariton Emyr Wyn Jones, „und es war absolut unglaublich, einen Teil meines Lebens zu nehmen und zu sehen, wie es zu einem Kunstwerk wurde, das ich mit der Welt teilen kann.“

Die spanische Sopranistin Lorena Paz Nieto ließ sich von ihrer Mutter inspirieren, als sie mit der Komponistin Samantha Fernando und der Librettistin Rebecca Hurst "The Handbag Aria" schuf. „Im Alter von 36 Jahren verwitwet, wurde sie mit drei Mädchen zurückgelassen, und kämpfte in einer anstrengenden, männlich geprägten Gesellschaft um ihr Leben und die Erziehung ihrer Kinder.“ Lorenas Arie ist Teil der imaginären Oper Loitadora ("Fighter"), in der eine Witwe Schwierigkeiten hat, sich um ihre drei Töchter zu kümmern, während sie als Putzfrau arbeitet und für Gerechtigkeit kämpft, nachdem ihr Mann bei einem Arbeitsunfall ums Leben kam. „Der Tod meines Vaters brachte einen unerbittlichen Rechtsstreit mit dem Unternehmen, für das er arbeitete, mit sich“, sagt Lorena, „und das Schmerzensgeld kam erst nach mehr als einem Jahrzehnt. Diese Oper, inspiriert von dieser erstaunlichen Frau, ist eine Hommage an sie und zeigt all die Höhen und Tiefen, das Lachen und die Tränen. Es ist eine Geschichte über das Überleben im täglichen Kampf - das Leben von seiner besten Seite.“

„Es war absolut unglaublich, einen Teil meines Lebens zu nehmen und zu sehen, wie es zu einem Kunstwerk wurde, das ich mit der Welt teilen kann.”

Emyr Wyn Jones

Während diese drei Arien alle in den letzten Jahrzehnten spielen, machen andere einen Zeitsprung. Indus spielt vor 48 Millionen Jahren im heutigen Kaschmir und folgt der Geschichte des ersten Indohyus, der zum Meer zurückkehrt. Von einigen Paläontologen als evolutionärer Vorfahre des Wals angesehen, hatten diese an Land lebenden, hirschferkelartigen Säugetiere aus dem Eozän dichte Knochen wie das moderne Nilpferd, das für langsame und unbequeme Bewegungen aus dem Wasser sorgte. „Ich bin stolz darauf, mich als behinderte Musikerin zu bezeichnen“, sagt die Mezzosopranistin Bethan Langford, die die Arie „The Undeniable Loneliness of Whale Evolution“ aus der Oper singt. „Mein Charakter, Heavy Legs, ist inspiriert von der Art und Weise, wie ich die Welt etwas anders erlebe als andere. Was mir wirklich wichtig war und worauf ich in dieser Arie am meisten stolz bin, ist die zugrundeliegende Moral der Inklusion und Akzeptanz des Anderen.“

Dann gibt es noch Opern, die in der Zukunft angesiedelt sind. Black Sun spielt im Jahr 2042 und folgt einer zum Scheitern verurteilten Mission zum Mars. Der libanesische Tenor Bechara Moufarrej schrieb auch das Libretto für die Oper, und in "Sole nell' ombra" spielt er den Kapitän des Raumschiffs, der eine letzte Botschaft an seine geheime Geliebte - die Leiterin der Internationalen Weltraumorganisation und Direktorin des Mars One-Projekts - sendet. Die Bergung findet in noch fernerer Zukunft statt, wo eine Flut die Erdoberfläche zerstört hat und sich die Menschheit geschlechtslos und pansexuell. „Die Idee entstand aus Gesprächen über die Erziehung zu Mythos und Legende als Kind und meinem späteren Interesse an der nordischen Mythologie“, sagt Countertenor Feargal Mostyn-Williams, der „Nobody Cries“ aus der imaginären Oper singt.

Das Leben als Indohyus oder Astronaut ist hart, aber eine Märchenprinzessin zu sein, ist auch kein Picknick, besonders im Falle von Prinzessin Rosalind, deren Ambitionen als Wissenschaftlerin im Widerspruch zu ihren königlichen Pflichten stehen. Sie hat nicht mal Ruhe, wenn sie nicht bei Hofe ist. Drachen, Schweineherden - sogar ein Frosch - überfallen sie, wenn sie unterwegs auf Feldforschung ist. Der Froschkönig aus der imaginären Oper Alchemy wurde von der Komponistin Sally Beamish und dem Librettisten Peter Thomson für die Korrepetitorin Erika Gundesen und der Mezzosopranistin Polly Leech geschrieben, die Florence Pike in der Produktion von Albert Herring des Royal College of Music auf OperaVision spielt.

„Es war großartig, mit einem so produktiven Kreativteam zusammenzuarbeiten, und ich denke, das Stück passt hervorragend zu meiner Stimme und Persönlichkeit!”, findet Polly. Ihre Arie spielt im Schlafzimmer der Prinzessin. Sie wird von einem sprechenden Frosch überrascht, der versucht, sie zu zwingen, ihren Teller - und ihr Bett – mit ihm zu teilen. Die Prinzessin nimmt diese Vorschläge nicht allzu freundlich auf, ist jedoch fasziniert von den wissenschaftlichen Implikationen eines sprechenden Frosches. Der Spieß wird umgedreht, als sie ihn mit verführerischen Versprechungen zurück in ihr Labor lockt. „Wir haben ein Märchen mit einer starken Protagonistin geschaffen, die definitiv nicht von einem Mann gerettet werden muss.!”

„Ich bin stolz darauf, mich als behinderte Musikerin zu bezeichnen. Mein Charakter, Heavy Legs, ist inspiriert von der Art und Weise, wie ich die Welt etwas anders erlebe als andere.”

Bethan Langford

Es gibt eine Arie in einer Rugbygarderobe, eine in einem Spuk-Kraftwerk auf Anglesey und eine in einem Leuchtturm vor der Küste von Pembrokeshire; es gibt eine Arie in vier Sprachen, die während der indonesischen Nationalbewegung spielt und eine, die das Leben der Edwardischen Tänzerin Maud Allan feiert. Zwölf neue Arien, unterstützt von 40 Künstlerinnen und Künstlern. „Da die jungen Künstler in diesem Jubiläumsjahr zum Ende ihres Ausbildungsjahres kommen“, sagt Geschäftsführerin Emily Gottlieb, „verlassen sie uns nicht nur reicher an Geist, Methode und Handwerk, sondern erhalten auch ein einzigartiges Geburtstagsgeschenk - eine zeitgenössische Arie, die speziell für sie und mit ihnen geschrieben und kreiert wurde, die sie bei Vorsingen präsentieren können, da immer mehr Unternehmen zeitgenössisches Repertoire in Auftrag geben und vielseitige Künstler für die Ausführung dieses Werkes suchen.“

„Ich hoffe aufrichtig, dass Sie diese einzigartige Aufführung genießen, und für all die Kommissionäre da draußen - möge es zwölf neue Opern geben!“

Operavision

 

12:40 wurde in Partnerschaft mit Second Movement und dem Librettist Network und der großzügigen Unterstützung des Nicholas John Trust realisiert.