Preloader Operavision

20 Opernespressi (Shots of Opera): Kostüme

Mit 20 Opern, 27 Darsteller*innen und über 50 Kostümen in 20 Opernespressi (Shots of Opera) hat die Kostümbildnerin Katie Davenport wahrlich alle Hände voll zu tun. Aber wie ist es, Kostüme für 20 verschiedene Opern gleichzeitig zu entwerfen?
 
Wie meistern Sie die Herausforderung, an mehreren Opern gleichzeitig zu arbeiten?

Katie Davenport: Es dauerte definitiv eine Weile, um in Schwung zu kommen, als ich, Sarah Bacon (Bühnenbild), Paul Keogan (Licht) und Hugh O' Conor (Regisseur der Serie) begannen, mit jedem der 15 Regisseur*innen, den technischen Teams und dem Proberaum über Zoom in Verbindung zu treten. Es wurde für mich am einfachsten, die 20 Stücke als eine große Oper mit vielen unterschiedlichen Szenen zu betrachten, ein Kollektiv mit einigen wiederkehrenden Motiven in Bezug auf Farbe und Form im Kostümdesign. Es war witzig und ein bisschen verrückt.

Wie viele Leute haben mit Ihnen an der Vorbereitung dieser Kostüme gearbeitet?

4 Personen in einer Abteilung, die von der außergewöhnlichen Kostümbildnerin Monica Ennis geleitet wurde. Caroline Butler und Nicola Burke waren die brillanten Kostümassistenten und Standby-Aufsichtspersonen an den Drehtagen. Denise Assas fertigte 4 exquisite Kostüme an, darunter Michelle O'Rourkes fleischfarbenes und rosafarbenes Tüllkleid für 'Dust', das Denise von Hand genäht hat. Carole Dunne und Paula Melian waren ein großartiges Team, das die Frisuren und das Make-up leitete.

Können Sie ein wenig über Ihren Gestaltungsprozess für 20 Opernespressi (Shots of Opera) erzählen?

Das Designteam begann mit der Arbeit etwa eine Woche vor Beginn der Proben. Wir hatten 6 Wochen Zeit, um uns mit den Regisseuren zu treffen, die Arbeit zu entwerfen und sie rechtzeitig zu den geplanten Drehtagen auszuführen.

Normalerweise recherchiere und zeichne ich Monate vor einer Produktion, aber in diesem Fall gingen wir direkt in die Proben und ich begann sehr schnell intuitiv mit Stoff und Farbe zu arbeiten.

Es gab ein erstes Treffen mit dem Regisseur in Bezug auf die Musik und die anfängliche Vision für den Film, vielleicht ein Bild oder eine Idee, wie sich die Kamera durch das Stück bewegen würde, und darauf folgte etwa ein Tag Designarbeit, bevor man sich mit dem Kostümverantwortlichen zusammensetzte und ein Kostümmuster für den Macher erstellte.

Es musste ein sehr schneller Arbeits- und Kommunikationsfluss stattfinden. Ich hatte irgendwann zu Sarah Bacon gescherzt, dass es sich ein bisschen so anfühlte, als würden wir für eine Design-Olympiade trainieren - eine Raserei, sich jeden Tag neue Atmosphären auszudenken.

Als wir in den Drehplan übergingen, drehten wir 2 Filme pro Tag (3-Stunden-Drehs) und bereiteten zwischen den Dreharbeiten die Kostüme für den nächsten Tag vor.

Overalls, Gefahrgutanzüge, Chemikalienspritzschutz, leuchtend blaue Latexhandschuhe und Visiere - ein Sortiment an aufeinander abgestimmter persönlicher Schutzausrüstung taucht als Kostümwahl in vielen der Stücke auf, ein Thema, das von der Zeit herrührt, in der diese Filme gedreht wurden. Und dann das Gegenteil, Haut und Nacktheit ist ein weiteres visuelles Element im Kostümdesign - ein Gegengift zu einem Jahr des Verhüllens. Ich fühlte mich aktuell auch sehr von Seide angezogen und davon, wie sie Licht aufnimmt und reflektiert, also habe ich sie in Szenen verwendet, die viel Innenbeleuchtung und Kamerabewegungen hatten. Die Einfachheit mancher Stücke hatte etwas Schönes - in einem Film bestand das einzige Kostümdesign aus diesen beiden schiefen schwarzen Bob-Perücken. Wir bewegten uns schnell durch scharfe Film-Noir-Kleidung zu farbenfrohen romantischen Kutten und wieder zurück zu Loungewear.

Was ist Ihr Lieblingskostüm aus 20 Opernespressi (Shots of Opera) und warum?

Michelle O'Rourke als Anti-Venus in Staub (Dust), ein Ausdruck für den Tod der Biodiversität. Das Kleid war eine sehr zarte Angelegenheit, delikat, feminin, erdig, fischartig und fleischig mit durch leichte Tüllschichten freigelegter Haut. Elegant und ein bisschen kränklich zugleich. Während dieses Stücks legt Michelle diese zweite Haut ab, während sich die Welt um sie herum in Dystopie auflöst. Die Kutte und die Handschuhe wurden erlesen von Denise Assas gefertigt.

Was ist das ungewöhnlichste Kostüm, das Sie für 20 Opernespressi (Shots of Opera) angefertigt haben?

Claudia Boyle als Mikrobiologin in einem knallgelben PVC-Chemikalienspritzanzug mit einer zusätzlichen Tasche für ihre Donuts.

War es anders, für einen Film und nicht für die Bühne zu arbeiten?

In gewisser Weise ja, denn mein Medium ist normalerweise die Live-Performance - Theater, Oper, Tanz. Ein Film bewegt sich in einem anderen Tempo, mit einer anderen Technologie. Aber der Designprozess ist im Wesentlichen derselbe - eine erste Reaktion auf den Text zu spüren, mit Instinkt zu arbeiten, um einen Weg zu finden, die Geschichte einer Figur durch die Kleidung zu enthüllen. Zu wissen, wann man aufhören muss. In allen Kunstformen sind wir als Kostüm- oder Bekleidungsdesigner immer dabei, die Masken und Kostüme unserer verschiedenen Traditionen auf irgendeine Weise neu zu gestalten. Der Mechanismus, wie Kostüme hergestellt werden, und der Prozess des Zusammentreffens und der Kreation mit den Darstellenden und Regisseur*innen ist die gleiche gemeinsame Erfahrung der Zusammenarbeit, egal in welchem Medium.