Preloader Operavision

Der Kastrat

Die Stars der Barockoper

Ursprung

Die Tradition der Kastraten geht auf den westlich christlichen Kult zurück, genauer gesagt auf die byzantinische Kirche, die Eunuchen zur Feier ihres Kultes rekrutierte. Jedoch taucht diese Tradition nicht vor Mitte des 16. Jahrhunderts in Europa auf und keinesfalls in Bezug zum Gesang. Einige vermuten, dass diese Tradition als Heilmittel für mehrere Krankheiten angesehen wurde, andere sprechen von schlecht durchgeführten Operationen.

Wahrscheinlich kam unter den Einfluss der mozarabischen Zivilisation gegen Ende des Jahrhunderts diese Praxis von Spanien nach Italien, wie es in den päpstlichen Kapellenregistern 1599 aufgeführt ist. Die Beliebtheit dieser neuen Sänger wuchs so schnell, dass es im darauffolgenden Jahrhundert in jeder königlichen Kapelle Kastraten gab.

Diese steigende Nachfrage und die Wirtschaftskrise, die sich in den 1620er Jahren in Italien ausbreitete, trieb einige Eltern dazu ihren Sohn operieren zu lassen. In einer früheren Zeitperiode wurde die Kirche als sichere Einkommensquelle und finanzielle Erleichterung für manche Eltern angesehen. Später brachte diese Sicht auf eine erfolgreiche Karriere und dem beträchtlichen Einkommen einige Eltern dazu, dubiose Verträge mit Lehrern oder wohlhabenden Einheimischen zu schließen.

Ausbildung und Karriere: Kirche

Da das Singen seine einzige Karriere- und Einkommensmöglichkeit ist, verpflichtete sich der junge Kastrat seinem Lehrer oder der Institution, in der er studiert. Die neapolitanischen conservatori waren die renommiertesten unter ihnen. berühmte Meister lehrten Kontrapunkt, Literatur, Gesang und insbesondere Atem- und Verzierungstechniken.

Der Sänger begann seine Ausbildung früh, üblicherweise in der schola cantorum in der Kirche der er diente, da der Beruf Kirchensänger meist seine einzige Karrieremöglichkeit war. Frauen war es nicht erlaubt in Kirchen zu singen, daher mussten die höheren Stimmen von Männern gesungen werden. Die hohen Partien wurden zuerst von kleinen Jungen gesungen, aber ihre Trainingspause aufgrund des schnellkommenden Stimmbruches, wurden sie von Falsettsängern* ersetzt. Mit den Kastraten und ihren mächtigen Stimmen fiel Falsett aus der Mode, da sie als schwächer und seltsamerweise als künstlich betrachtet wurden. Darüber hinaus gab das Symbol der Reinheit „von der Erbsünde frei zu sein“, das die Kastraten umgab, ihnen die Fähigkeit die christlichen Zuhörer zu transzendieren.

Vor 1750 durften nur einige besonders talentierte Sänger die Kapelle für die Opernsaison verlassen. Erst im letzten Drittel des 18. Jahrhunderts kamen die Kastraten auf die internationalen Opernbühnen. Diese neue Generation von Sängern, die von einem großen Einkommen verführt wurde, werden sich als Opernvirtuosen herausstellen, auch wenn sie ihre Verbindung zur Kirche behalten müssen, um ihren späteren Ruhestand zu sichern. Mit diesem kniffligen Kompromiss zwischen christlichen Verpflichtungen und gewagten Rollen zu leben, kann nicht ohne Konflikte stattfinden.

Die Anzahl dieser glücklichen Auserwählten blieb sehr gering, da es mehrere Auswahlverfahren auf zu diesem Weg gibt. Es wurde gewählt zwischen mehr oder weniger talentierten Kindern und zwischen mehr oder weniger erfolgreichen Operationen, wobei einige Jungen trotz der Operation die Schönheit ihrer Stimme während der Pubertät verloren. Schließlich singen nur 10% der talentiertesten Sänger außerhalb einer Kapelle.

* Das Falsett ist eine Technik, die es Männern ermöglicht, in einem höheren Register als ihrer natürlichen Stimme zu singen, wie bei einem Countertenor.

Operavision

Carlo Broschi (1705-1782), bekannt als Farinelli, war der meist gefeierte Kastrat seiner Zeit. Sein Erfolg brachte ihn durch ganz Italien, London und Spanien. Als Legende erzählt man sich, dass die spanische Königin ihn anstellte, in der Hoffnung, er werde den depressiven König Philipp V. heilen. Er kompoonierte auch mehrere Arien.

Opera seria

Berühmt werden die Kastraten vor allem durch ihre Rollen in der Opera Seria, die im Stil der Barockoper abwechselnd mit Rezitativ und virtuosen Arien auftritt und auf einem „seriöseren“ Thema im Gegensatz zur Opera buffa basieren.

Die wiederkehrenden Charaktertypen (zwei Pärchen, Haupt- und Nebencharakter, Diener oder Vertraute, ein Verräter und ein mächtiger Herrscher) erlauben es, einfache und konventionelle Handlungen zu erstellen. Diese hierarchischsten Teile spezifizieren die Verteilung von Arien und Gehältern, was zu vielen Konflikten zwischen Sängern führt.

Die Arien des canto fiorito („blumiges Singen“) werden am meisten von der Öffentlichkeit und den Sängern geschätzt, da sie die Möglichkeit gibt, ihre Improvisations- und Verzierungstechnik zu zeigen. Die Kastraten waren berühmt für ihre messa di voce, eine Technik, die mit einem pianissimo beginnt, gefolgt von einem monumentalen crescendo und dann wieder zum pianissimo zurückkehrt.

Die Kastraten begannen ihre Bühnenkarriere mit Frauenrollen. Ihre einzigartige Stimme, wurden ihnen Rollen mit göttlichen Charakteren gegeben. Sängerinnen durften in den päpstlichen Territorien nicht auftreten und sie galten immer noch als Frauen von geringerer Tugend.

Operavision

Aufgrund des erzwungenen Cross-Dressings und ihren oft deformierten Körpern, die von den Wachstumsproblemen nach der Operation kamen, mussten die Kastraten viel Spott über sich ergehen lassen. 

 

Zwischen 1630 und 1640 begannen mehrere Texte einen Übergang zu durch die Liebe 'entmannten' Charakteren. Die Oper La Didone von Cavalli aus dem Jahre, illustriert diesen Übergang perfekt: Dem männlichen Tenor Aeneas, der sich Dido widersetzt, um seine Bestimmung zu erfüllen, steht dem Kastrat Iarbas gegenüber, der sich allein der Liebe hingibt.

Sacrati wendet diese vermeintliche Weiblichkeit bereits 1641 dem Kastraten zu. In seiner Oper La Finta Pazza verbringt Achilles seine frühen Jahre als Mädchen, um sich vor Odysseus zu schützen, und täuscht ihn mit seiner Stimme, während er für ihn singt. Doch als der Held auf seine Frauenkleidung verzichtet, um zu Toy zu segeln, erhebt sich seine absonderlichste Stimme über die Menge der Soldaten.

Schnell wurden Rollen zum Standard und wichen dem reinen Hörgenuss. Arien wurden jetzt nach dem Talent der Sänger verteilt. Dank Opernreformen konnten die Kastraten im 18. Jahrhundert als Kampfhelden auftreten und die majestätischen Arien singen, die noch heute bekannt sind.

Operavision

Händel komponierte einige der bekanntesten Arien des Kastratenrepertoires, wie das Trauerlied „Cara sposa“, gesungen von der Titelrolle in Rinaldo, genauso wie die vielen Arien von Caesar und Tolomeo in Giulio Cesare in Egitto.

Das Ende der Karriere

Das spätere Leben der Kastraten war meist sehr enttäuschend. Wenn sie Glück hatten, konnten sie in einer Kapelle oder in einem mächtigen Anwesen Zuflucht suchen und mussten nicht in der Armut enden, wie es bei so vielen andern der Fall war.

Die berühmtesten Opernzeichner zogen sich mit 50 Jahren zurück und widmeten sich dem Unterricht, während sie gelegentlich für Privatkonzerte auftraten. Private Ersparnisse ermöglichten es ihnen, in kleinen Unterkünften komfortabel zu leben.

Die letzten Kastraten

Trotz ihres außergewöhnlichen Erfolges begann das Ende der Kastraten bereits in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts unter dem Einfluss des Lumières, die diese grausame und unnatürliche Praxis verurteilten, dann mit der Eroberung Italiens durch Napoleon, der die Kastration untersagte. Die wirtschaftliche Erholung des Landes in den 1730er Jahren, die Schließung der neapolitanischen Konservatorien und die Aufhebung des Verbots von Sängerinnen beschleunigen ihr Karriereende.

Die Aufnahmen des letzten bekannten Kastraten, Alessandro Moreschi (1856 - 1922), Sänger der päpstlichen Kapelle, aufgenommen in den Jahren 1902 und 1904, erinnern einzig und allein an die Kastratenstimme. Leider führen die schlechte Qualität dieser Aufnahmen, das fortgeschrittene Alter des Sängers, der Verlust von Lehrtechniken und der Stilunterschied zu einer sehr verminderten Version der Realität.

Die Stimme der Kastraten wird heute von Männern, Countertenören, Frauen, Mezzos und Sopranen nach Wunsch der Regie übernommen. Im Rahmen der Entstehung des Films Farinelli wurden Versuche unternommen, einen Countertenor und Koloratursopranstimmen zu verschmelzen, um dem Ursprung näher zu kommen.