Preloader Operavision
Clive Barda

Die Universalität der Verkauften Braut

Im Vorfeld ihrer neuen Produktion an der Garsington Opera erläutern Dirigent Jac van Steen und Regisseur Paul Curran ihre Gedanken zur beliebten Oper von Smetana.

Die verkaufte Braut hat sich als eine Oper etabliert, die eine Art ultimatives Tschechisch-Sein verkörpert. Die Schriftstellerin Henrietta Bredin fragt den Dirigenten Jac van Steen und den Regisseur Paul Curran, ob das ein Begriff ist, der vor der Präsentation des Werkes auf der Bühne angesprochen, ja sogar umgangen werden muss.

Paul Curran hat einen unverblümten Ansatz: „Das ist wirklich so, als würde man sagen, dass es bei Eugen Onegin nur darum geht, Russe zu sein, oder dass Hedda Gabler ausschließlich über eine Norwegerin ist. Diese Geschichten sind universell. Das Element, das die Menschen dazu bringt, Die verkaufte Braut als so spezifisch tschechisch zu betrachten, sind die Volkstänze, die Smetana für die Oper komponierte. Sie erstrecken sich über das ganze Stück, aber jeder einzelne hat einen unverwechselbaren Charakter - sie sind nicht sentimental und süßlich. Es gibt einen eindeutigen Grund innerhalb des Dramas, warum einer von ihnen zum Beispiel als „Furiant“ bezeichnet wird, und wir werden daran arbeiten, diese Tänze in die dramatische Struktur der Oper zu integrieren.“

Jac van Steen stimmt zu. „Die Musik für die Tänze ist handwerklich toll geschrieben. Ich verbrachte etwa 25 Jahre meiner Karriere als Musikdirektor an einem deutschen Opernhaus und Die verkaufte Braut wurde für 99 von 100 Vorstellungen als eine unbeschwerte Komödie über ein Mädchen, einen jungen Mann und einen dummen Jungen wahrgenommen. Ich habe die Oper aus diesem Grund nie dirigiert, weil es nicht zu der Art von Repertoire zu passen schien, die mich interessierte. Vor etwa sechs Jahren begann ich dann in der Tschechien zu arbeiten und entdeckte, welchen enormen Stolz die Menschen auf dieses Werk hegten. Seit fast zwei Jahren studiere ich nun diese Partitur.“

„Wir machen das ganze Tanzelement zu etwas, das im Zentrum einer Gemeinschaft steht“, sagt Curran. „In der Oper geht es um eine kleine Dorfgemeinschaft, in der die Menschen Fremden gegenüber misstrauisch sind und in der die Ankunft eines fahrenden Zirkus etwas wirklich Spannendes ist. Das belebt sofort den Alltag und vermittelt einen Hauch von Exotik. Es mag nichts besonderes sein, einfache exotische Effekte, aber es ist trotzdem was Anderes, und es macht Spaß.“

„Und“, erklärt van Steen, „es steht im Gegensatz zur Romanze zwischen Mařenka und Jeník, der Sopranistin und dem Tenor. Ihre Rollen sind äußerst herausfordernd, denn wie die meisten tschechischen Musikstücke klingt alles sehr einfach und natürlich, aber man braucht eine enorme Ausdauer, um sie aufzuführen. Die Akzente, die Smetana in seiner Partitur setzt, stehen in klarem Zusammenhang mit dem Text - das ist einer der Gründe, warum ich mich so freue, dass wir dies in der Originalsprache durchführen. Die Worte und der Klang der Musik sind fast lautmalerisch, es ist, als ob man den Klang der Worte schmecken und verstehen kann.“

Curran weist darauf hin, dass die Charaktere sehr klar gezeichnet sind: „Mařenka ist weder eine verblendete Romantikerin noch eine intrigante Schlampe - sie ist eine starke, fähige junge Frau, die zutiefst beleidigt und verletzt ist, dass sie von einem Kuppler auf diese unerhörte Weise verkauft wird. Und ihre Mutter ist auch interessant: In gewisser Weise ist sie der Schlüssel zum Ganzen und macht es zu einem feministischen Stück. Man erwartet von ihr, dass sie sagt, dass ihre Tochter tun muss, was ihr gesagt wurde, aber in Wirklichkeit sagt sie: „Das ist es, was wir zu meiner Zeit getan haben, aber das musst du nicht tun. Es ist deine Entscheidung.“

„Smetana jongliert mit der Psychologie der Charaktere“, ergänzt van Steen. „Er gibt ihnen seine Version eines wagnerianischen Leitmotivs. Der Kuppler Kecal, der zum Teil Bösewicht, zum Teil Komiker ist, hat oft ein Fagott als Begleitung und bringt genau diese Farbkombination mit. Und wenn Mařenka das Wort „Liebe“ oder „Glaube“ singt, wird sie oft von zwei Klarinetten begleitet. Aber in dem Moment, in dem sie sich weigert, den Entscheidungen ihres Vaters zu folgen, fügt Smetana den härteren Klang der Oboen hinzu. Das gesamte Orchester wird für die Ouvertüre und die Tänze verwendet, aber ansonsten verwendet Smetana bestimmte Kombinationen von Instrumenten nur nach Bedarf. Meine Herausforderung wird es sein, die brillanten Spieler der Philharmonie dazu zu bringen, sowohl völlig frei zu sein, ganz im tschechisch-romantischen Stil, als auch ungemein präzise in ihrer Art zu spielen. „Flexibilität zwischen den Taktstrichen“ wird mein Motto sein.“

„Und“, ergänzt Curran, „meine Herausforderung ist es unter anderem, diese fabelhaften Sänger gleichzeitig zum Spielen, Singen und Tanzen zu bringen“.

Henrietta Bredin ist stellvertretende Redakteurin bei Opera Magazine und schreibt über verschiedene Themen zu Oper und Theater.

Die verkaufte Braut - Sehen Sie die gesamte Aufführung auf OperaVision vom 29. November 2019 bis zum 28. Mai 2020.