Preloader Operavision

Giacomo Puccini

Lernen Sie mehr über einen der bekanntesten Opernkomponisten der Welt

„Puccini ist Dollar“ verkündete Zigmars Liepins von der lettischen Nationaloper nach ihrem ausverkauften Viva Puccini Festival. Von Riga bis Madrid, von Oslo bis Turin, von Beijing bis Buenos Aires, Puccinis berühmteste Opern haben das Publikum seit mehr als 100 Jahren fest im Griff. Heute sind sie weltweit populärer denn je.

Der am 22. Dezember 1858 in Lucca geborene Puccini hatte ein unübertroffenes Gefühl für Melodien die direkt zum Herz sprechen. Sein Instinkt für Drama kam diesem Talent gleich. Sein Tempo ist makellos. Er verausgabte seine Librettisten, bestehend darauf, dass sie ihre Texte wieder und wieder überarbeiteten und neuschrieben bis er sie mit seiner Musik vereinen konnte um sofort erkennbare Charaktere zu schaffen.

 

„Ich möchte Menschen zum Weinen bringen: darin liegt alles… Liebe und Trauer wurden mit der Welt geboren… Wir müssen deshalb eine Geschichte finden, die uns mit ihrer Poesie und ihrer Liebe und ihrer Trauer im Griff behält und uns inspiriert bis an den Punkt, an dem wir eine Oper aus ihr machen könnten“

 

Puccini zu seinem Librettisten Luigi Illica im Jahre 1912.

Giacomo Puccini wurde in eine Musikerfamilie geboren. Alle vier seiner direkten Vorfahren hielten den Posten des Organisten und Chormeisters in der wunderschönen Kathedrale von San Martino in Lucca inne. Sein Vater Michele starb als der kleine Giacomo nur 5 Jahre alt war, ihm folgte sein Schwager nach, unter der Bedingung, dass er die Position abgeben müsse „sobald Giacomo fähig ist seinen Pflichten nachzukommen“. Seine Witwe, die 18 Jahre jünger als der Vater war, zog ihre sieben Kinder alleine groß.

Mit 15 fing Puccini an die Orgel während der Messen zu spielen, bald darauf begann er auch zu komponieren. Als er 18 Jahre alt war ging der verarmte junge Musiker die 20 Kilometer von Lucca nach Pisa zu Fuß um die erste lokale Aufführung von Verdis Aida zu hören.

 

„Als ich Aida in Pisa hörte, fühlte ich, dass sich ein musikalisches Fenster für mich geöffnet hatte“

Puccini trat 1880 ins Konservatorium von Milan ein, unterstützt von seiner Mutter und einem Stipendium der Königin Margherita. Er schloss sein Diplom drei Jahre später ab. Seine erste Oper, Le Villi, wurde 1884 erfolgreich uraufgeführt und bescherte ihm einen Vertrag mit Italiens führendem Musikverleger, Giulio Ricordi, der für ihn sowohl zum Mentor als auch zum Ersatzvater wurde. Albina, erschöpft von der Armut und der harten Arbeit, starb in diesem Jahr und wurde von ihrem ergebenen Sohn den Rest seines Lebens betrauert.

In Milan gesellte sich Elvira Gemignani zu Puccini, die ihren Ehemann verließ um mit dem Komponisten zu leben. Die 1880er waren seine Jahre als „Bohemien“, eine schwere Mischung aus Liebe und Armut. Das Paar zog nach Torre del Lago, nahe dem See Massaciùccoli und nicht weit von Lucca, im Jahre 1891. Seine zweite Oper, Edgar, wurde bereits an der Scala aufgeführt und er arbeitete an Manon Lescaut, die 1893 in Turin uraufgeführt wurde, und die sein erster anhaltender Erfolg werden würde. Obwohl er Schwierigkeiten damit hatte mit sieben verschiedenen Librettisten zu arbeiten, fing Puccini die Intensität der zum Scheitern verurteilten Affäre zwischen der launischen jungen Manon und ihrem schwärmerischen Geliebten des Grieux mit einer Passion ein, die er nie wieder erreichen sollte.

Im Jahre 1889 reiste Puccini zu den frühen Bayreuther Festspielen um Wagners Die Meistersänger von Nürnberg zu hören.

Dennoch ist es La bohème, drei Jahre später auch in Turin uraufgeführt, die Wagners Genie definiert. Obwohl sie im Paris der 1830er spielt könnte sie genauso die Liebschaften und Probleme junger Künstler in Milan 50 Jahre später darstellen, oder sogar die Probleme eines jeden, der erfahren hat wie es ist jung und arm zu sein, in egal welchem Zeitalter.

 

La bohème eroberte die Welt, welche fortan Puccini als Nachfolger Verdis und somit als Fackelträger der italienischen Oper sah. Zu Beginn des neuen Jahrhunderts folgte die Premiere von Tosca, welche an verschiedenen römischen Orten spielte, politische Geschehnisse von 100 Jahren früher miteinbezog und dabei die fiktive Geschichte einer Opernsängerin und ihres republikanischen Geliebten erzählte, welche beide von einem sadistischen Polizeichef verfolgt wurden. Ihr Erfolg und ihre Popularität zementierten Puccinis Reputation als Meister des Melodrams.

Die Tosca Inszenierung der Norwegischen Oper, neuinterpretiert als existentielles Drama von heute von Calixto Bieito, zeigt dass die Geschichte nicht an historische Orte und Zeit gebunden ist um effektiv zu sein.

 

Puccini war früh begeistert vom motorisierten Fahrzeug, 1903 aber wurde er in einem Unfall verletzt, dem selben Jahr als ihm auch Diabetes diagnostiziert wurde. Noch demütiger für sein Ansehen war das anfängliche Scheitern seiner nächsten Oper, Madame Butterfly, bei ihrer Uraufführung in Mailand, seiner ersten Premiere an der Scala seit Edgar 15 Jahre davor. Er war überzeugt von seiner Kreation, lud untypischerweise sogar seine Familie zur Uraufführung ein: es war ein Werk „in das ich mein Herz und meine Seele steckte“. Die Oper wurde sofort eingestellt, gewann jedoch die Gunst des Publikums als sie in Brescia und Paris neuerdings aufgeführt wurde. Trotz oder gerade wegen ihres bewegten Anfangs war es Puccinis liebste unter seinen Opern, die Oper die er niemals zu hören müde wurde.

 

Die frühen Jahre des neuen Jahrhunderts waren schwierig für Puccini. Seine Frau Elvira wurde eifersüchtig und beschuldigte ihre Dienerin Doria Manfredi, fälschlicherweise, eine Affäre mit ihm zu haben. Der Selbstmord des Mädchens, für den Elvira verantwortlich gemacht wurde, führte zu einer zeitweisen Entfremdung. Einer seiner Lieblingslibrettisten, Giuseppe Giacosa, starb und Puccini hatte Schwierigkeiten ein Thema für seine nächste Oper zu finden. Letztendlich adaptierte er ein weiteres Drama von David Belasco, dem Autor des originalen Butterfly Stücks. Diesmal ging es um den amerikanischen Goldrausch, die Goldminengesellschaft des Wilden Westens und die temperamentvolle Eigentümerin einer lokalen Bar, Minnie. The Girl of the Golden West erhielt eine prominente Premiere in der New York Met im Jahre 1910.

Der Tod Giuli Ricordis 1912 und der Beginn des ersten Weltkriegs, in welchem Puccini neutral, jedoch in Italien gefangen blieb, vermehrten seine Gefühle der Isolation. Ein Auftrag eine Operette für Wien zu schreiben verwandelte sich in die auf charmante Weise bittersüße La rondine, uraufgeführt in Monte-Carlo 1917. Währenddessen hatte er an einem ambitionierten Triptychon von kontrastierten Ein-Akt Opern gearbeitet: die geerdete und veristische Il tabarro, welche an einem Kahn auf der Seine nahe Paris spielt, Suor Angelina, die Geschichte einer unverheirateten Mutter in einem italienischen Frauenkloster; und Gianni Schicchi, einer meisterhaften Komödie nach Dante, welche das Renaissance-Florenz feiert. Wegen des Krieges war es Puccini nicht möglich die Premiere seines Trittico an der Met im Jahre 1918 zu sehen.

„Ich habe immer ein großes Bündel an Melancholie mit mir getragen. Ich habe keinen Grund dazu, aber so bin ich geschaffen“

 

Puccini zu seinem Librettisten Giuseppe Adami 1920

 

Puccini fühlte sich zu starken und dominanten Frauen hingezogen, aber auch zu den verletzlichen und leidenden. Seine Opern, manchmal nacheinander und ein anderes mal simultan, stellen beide Typen dar. Seine letzte Oper kontrastiert die eiskalte chinesische Prinzessin Turandot mit der loyalen Sklavin Liù, die ihr Leben opfert für den Prinzen Calaf den sie liebt, ein Echo der Tragödie von Doria Manfredi welche sich 20 Jahre früher im Leben des Komponisten abspielte. Turandot ist eine prachtvolle, große Oper, mit großem Chor und kraftvollem Orchester, aber Puccini lebte nicht lang genug um sein letztes Liebesduett fertigzustellen. Als schwerer Raucher überlebte er zwar eine Operation wegen Rachenkrebs, starb jedoch an Herzversagen in Brüssel 1924.

„Der Allmächtige berührte mich mit seinem kleinen Finger und sagte: „Schreib für das Theater – beachte, nur für das Theater“. Und ich habe dem obersten Befehl gehorcht“

 

Puccini zu Adami 1924.

Arturo Toscanini dirigierte die erste Aufführung von Turandot an der Scala 1926. Sie stellte das Ende einer langen Tradition von italienischen Opern dar, die für die populäre Unterhaltung in Italien kreiert wurden.