Preloader Operavision
Baus / La Monnaie / De Munt

La Monnaie / De Munt

La Gioconda

In der Stadt der Masken hat jeder ein zweites Gesicht.

Rückblick | Ponchielli

Diese Vorstellung ist nicht mehr als Video auf unserer Plattform verfügbar. Sie können aber weiterhin das zusätzliche Material der Produktion nutzen.

Im Hintergrund des Geschicks einer jungen Sängerin stehen Regatten und Konspiration. Sie wird von einem herzlosen Spion verfolgt und opfert alles, um den Mann, den sie liebt und die Frau den er ihr vorzieht, zu retten.
 

Ponchiellis extravagante Oper fußt auf Victor Hugos Schauspiel Angelo, tyran de Padoue. Olivier Py ist Hugo-Experte und bietet uns eine traumgleiche Lesart dieser düstern romantischen Tragödie, in der Sex und der Tod die Hauptrollen spielen. Paolo Carignani dirigiert diese Ausnahmebesetzung mit sechs herausfordernden Titelrollen.

La GiocondaBéatrice Uria-Monzon
Laura AdornoSilvia Tro Santafé
Enzo GrimaldoStefano La Colla
BarnabaFranco Vassallo
La CiecaNing Liang
Alvise BadoeroJean Teitgen
IsèpoRoberto Covatta
ChorChœurs de la Monnaie, Académie des chœurs de la Monnaie unter der Leitung von Benoît Giaux, Choeurs d’enfants et de jeunes de la Monnaie unter der Leitung von Benoît Giaux
OrchesterSymphonieorchester von La Monnaie


MusikAmilcare Ponchielli
Musikalische LeitungPaolo Carignani
InszenierungOlivier Py
BühnePierre-André Weitz
KostümePierre-André Weitz
LichtBertrand Killy
ChorleitungMartino Faggiani
Video-ProduzentChristian Leblé

I. Akt: Im Maul des Löwen

Im Innenhof des Dogenpalastes in Venedig feiern die Menschen die jährliche Regatta. Barnaba, ein Spion und ehemaliger Informant der Inquisition, wacht über die Feierlichkeiten. Als er sieht, wie die schöne Sängerin La Gioconda ihre blinde Mutter La Cieca über den Innenhof führt, wird sein Verlangen geweckt. La Gioconda lässt ihre Mutter stehen, um in der Menge nach ihrem Geliebten Enzo zu suchen, und Barnaba folgt ihr nach. Als er von ihr schroff zurückgewiesen wird, stellt sich Barnaba vor, Rache zu nehmen, indem er La Giocondas fragile Mutter angreift.

Die Menschen begrüßen den Gewinner der Regatta mit Jubel. Einer der Verlierer, Zuàne, hat Schwierigkeiten, seine Niederlage zu akzeptieren. Barnaba flüstert ihm ein, dass er seine Niederlage einem finsteren Zauber von La Cieca verdankt. Als Zuàne diese Worte hört, rufen seine Unterstützer, dass La Cieca eine Hexe ist und dass sie hingerichtet werden sollte. Als Barnaba im Begriff ist, sie verhaften zu lassen, versucht Enzo, sie zu verteidigen. Der junge Mann steht im Konflikt mit den Menschen, die laut und deutlich verlangen, dass die alte Frau gelyncht wird.

Alvise Badoero, einer der Anführer der Inquisition, und seine maskierte Frau, Laura Adorno, kommen, um die Ursache der Störung zu ermitteln. Barnaba drängt sie, La Cieca zu verurteilen, aber Laura, bewegt durch die Bitten von La Gioconda, schafft es, ihren Mann davon zu überzeugen, sie freizulassen. In Dankbarkeit überreicht La Cieca Laura ihren Rosenkranz.

Barnaba lässt Enzo verstehen, dass er von seiner Gnade abhängig ist: Der Spion weiß, dass der junge Mann der verstoßene Enzo Grimaldo ist, der heimlich nach Venedig zurückgekehrt ist, und dass seine Beziehung zu La Gioconda nur dazu dient, seine wahre Liebe zu Laura zu verbergen.

Nachdem Enzo sich auf sein Rendez-vous mit Laura in dieser Nacht vorbereitet hat, schreibt Barnaba Alvise einen anonymen Brief vor, in dem er ihm von Lauras Plan erzählt, mit dem Verstoßenen zu fliehen. Barnaba legt den Brief in den Rachen eines löwenförmigen Briefkastens, in dem die Venezianer ihre anonymen Anklagen gegen das Gesetz verwerfen können. La Gioconda, die die Kirche verlassen hat, hört unbemerkt zu und und erfährt von Barnabas Offenbarung der wahren Liebe Enzos. Ihr Herz ist gebrochen, während Barnaba sich freut: Als Spion hält er sich für mächtiger als der Dogen.

II. Akt: Der Rosenkranz

Enzo wartet auf seinem Boot, während die Crew sich auf die Abfahrt vorbereitet. Er glaubt schon, dass Laura nicht mehr wie geplant kommen wird, als Barnaba sie doch zum Boot führt. Die Liebenden umarmen sich gegenseitig und träumen von ihrem neuen gemeinsamen Leben.

La Gioconda kommt aus ihrem Versteck auf dem Boot und kann ihre Eifersucht und ihren Hass auf Laura nicht unterdrücken. Die Sängerin will sie erstechen, aber als sie Alvise auf einem anderen Boot herannahen sieht, beschließt sie, Laura stattdessen der Rache ihres Mannes auszuliefern. In Verzweiflung packt La Gioconda den Rosenkranz ihrer Rivalin. Sie erkennt ihn als den La Cieca und begreift, dass Laura diejenige ist, die ihre Mutter vor dem Tod bewahrt hat. Um ihre Schuld zu begleichen, lässt die Sängerin Laura entkommen, indem sie ihr ihr eigenes Boot zur Verfügung stellt.

Enzo bemerkt Lauras Verschwinden und steht La Gioconda gegenüber. Sie weist ihn auf die venezianischen Galeeren hin, die sein Boot umzingeln. Verzweifelt setzt der Ausgestoßene sein Boot in Brand und schwimmt davon.

III. Akt: Das goldene Haus

Während in der Ca' d'Oro, einem der reichsten Paläste am Großen Kanal von Venedig, ein Ball beginnt, rächt sich Alvise an seiner Frau. Er beschließt, sie dazu zu bringen, Gift zu trinken und damit zum Selbstmord zu zwingen und sie damit in die Hölle zu verdammen. Er zeigt Laura eine Totenbahre, die für sie bestimmt ist, und gibt ihr ein Fläschchen mit Gift zum Trinken vor dem Ende des Balles.

La Gioconda hat ihren Weg in den Palast gefunden und findet Laura allein, gerade als sie das Gift einnehmen will. Die Sängerin tauscht das tödliche Getränk ihrer Rivalin gegen eine starke Droge aus, die die junge Frau in einen tiefen Schlaf versetzen wird, der sie wie tot erscheinen lässt.

Alvise sieht nach seiner Frau und findet Lauras Leiche auf der Totenbahre neben dem leeren Fläschchen. Er ist zufrieden mit seiner Rache und begrüßt seine Gäste zum Ball, darunter Enzo in Verkleidung sowie Barnaba. Für reichhaltige Unterhaltung ist gesorgt, darunter ein üppiges Ballett, der Tanz der Stunden. Die Stimmung der Feierlichkeiten ist erschüttert, als eine Totenglocke zu läuten beginnt und Lauras regloser Körper enthüllt wird. Der verzweifelte Enzo wirft seine Verkleidung ab und wird sofort von den Männern von Alvise festgenommen.

IV. Akt: Der Orfano-Kanal

Noch schlafend wird Laura von zwei Männern heimlich in das Haus von La Gioconda gebracht. Sie bittet sie, ihre Mutter zu suchen, die sie seit ihrer Verhaftung durch Barnaba nicht mehr gesehen hat. Die Sängerin ist hin- und hergerissen zwischen einerseits ihrer Entscheidung, Laura und Enzo wieder zu vereinen und dann Selbstmord zu begehen, und andererseits der Versuchung, zu Enzo zurückzukehren und Laura allein zu lassen. La Giocondas Gedanken werden durch den Schrei eines Gondolier unterbrochen, der behauptet, eine Leiche im Orfano-Kanal gefunden zu haben, und durch die Ankunft von Enzo, den Barnaba freigelassen hatte.

La Gioconda gibt zu, dass sie Laura holen ließ. Enzo wird aggressiv, weil sie ihn glauben ließ, dass Laura tot war. Gerade als er sie töten will, wacht Laura auf und erklärt Enzo, dass es ihre Rivalin war, die sie vor ihrem Mann gerettet hat. La Gioconda hat auch die Flucht des Paares aus ihrem Haus arrangiert: Ein Boot kommt an, um Laura und Enzo abzuholen und sie in Sicherheit zu bringen.

La Gioconda, die auf sich allein gestellt ist, wartet ängstlich darauf, dass Barnaba kommt und seine "Bezahlung" für die Befreiung Enzos entgegennimmt. In Panik versucht sie zu fliehen, wird aber vom Spion erwischt. La Gioconda verspricht, ihm ihren Körper zu geben, wie vereinbart, und sticht sich mit einem Dolch zu Tode. In seiner Wut hat Barnaba sogar noch das letzte Wort: Er ruft den sterbenden Frauen zu, dass er gestern Abend ihre Mutter ertränkt hat.

Europa verbrennt seine Flotte.

Olivier Py, Regisseur von La Gioconda, verweist auf das Böse und Verderben in dieser Opernadaption von Hugos Schauspiel Angelo, Tyran von Padova.

Durch den Umzug von Padua nach Venedig entzieht sich La Gioconda mit seiner Handlung dem Stück von Victor Hugo, Angelo, Tyrann von Padua, das von einer unbestreitbaren politischen Dimension ist. Für Hugo ist das Stück eine Anklage gegen jeden Machtmissbrauch. So wie das Schicksal der Frauen für Aischylos das erste Zeichen der Tyrannei ist, glaubt Hugo an demokratische und feministische Errungenschaften, deren Zukunft Frauen im Abseits und in Solidarität weben.

Gioconda und Laura sind daher das Alpha und Omega eines unmöglichen Anspruchs auf Freiheit und Gleichheit. Vielleicht weil er in Padua geboren wurde, hat Boito Hugos Stück in die Stadt der Dogen übertragen, und das kann nicht nur eine dekorative Strategie sein. In Padua kündigt der furchterregende Schatten von Venedig das Schlimmste an; in Venedig ist religiöse und politische Gewalt so sehr mit allem verbunden, dass sie sich einem Schrei der spirituellen Verzweiflung öffnet.

Die Schönheit Venedigs ist der Tod; die Größe Venedigs ist Dekadenz; die Macht Venedigs ist böse. Romantisch gesehen fasziniert und lädt uns die dunkle Stadt ein, über das Böse zu meditieren. Der Trick besteht darin, die Handlung in eine andere Stadt zu verlegen und einen Protagonisten auszutauschen. Angelo, ein blutrünstiger Tyrann und geil nach Ausschweifungen, wird zu Barnaba, einer überzeichneten Neuschreibung von Homodei. Homodei ist nur ein Zahnrad im Drama, doch Barnaba ist das Drama. Entstellt durch sein Bedürfnis nach Ausschweifung, in einen Strudel von Neid und Rache gesaugt, ist er die Shakespeare-Figur des Bösen in Person. Boito ist kein Anti-Manichäist: In einer seiner fantastischen Kurzgeschichten, L'alfier nero lässt die Schlacht zweier Schachspieler, einer schwarz und der andere weiß, keinen Raum für die nuancierten Komplexitäten einer zweideutigen Symbolik.

Das Böse wird aus der Dichtung des Dramas gezogen, fast theoretisch, seiner selbst bewusst, ohne Befindlichkeiten und direkt an einen abwesenden Gott gerichtet; Barnaba krönt sich in einer Art dantischer Beschreibung des Venedigs der Inquisition, als König der Spione über alles, als radikales notwendiges Übel, das für die metaphysische Frage unabdingbar ist. Boito transformiert eine politische Handlung in ein metaphysischen Gedicht, in dem der „schreckliche Sänger“, wie ihn die Gioconda nennt, zu einem spirituellen Diskurselement wird.

Das Stück erzählt die Geschichte von Barnabas‘ unerbittlicher Machtergreifung über alle moralischen Werte, deren ohnmächtiges Gegengewicht die Gioconda ist. Die Gioconda zu vergewaltigen, sie mit in ihr Bett der Verzweiflung zu nehmen, ist nicht nur das wertvollste Vergnügen, sondern auch die ihre abzuleistende Lektion in Sachen Dunkelheit. Weil die Gioconda schön und gütig ist, muss sie zerstört werden. Auf dass es in den Kanälen von Venedig nur noch Tote gebe und dass der Himmel endgültig erlischen werde.

Barnaba ist nicht nur trunken vor Macht und Einfluss, den er durch die psychologische Zerstörung seines Mentors Alvise gewinnen kann, sondern er weiß auch, dass er in einer Welt der Finsternis regieren wird, dass er Gott unschädlich machen wird. Es ist dieser Gott, den der Blinde sieht, den die Gioconda anruft, den Laura respektiert, den Enzo fürchtet und mit dem Alvise im Namen seiner Macht per Du ist. Dieser Gott, ein wahrhaftes Skelett wie die Dogen von Venedig, ist nicht mehr als eine Requisite, die durch den Zusammenbruch der schönsten Stadt der Welt verloren geht. Das Venedig von Tintoretto ist eine Stadt zwischen Himmel und Meer, die durch ihre Schönheit die Existenz Gottes beweisen möchte. Es ist eine horizontale Kathedrale. Barnaba will diese Schönheit entwerten, so wie er die Schönheit der Gioconda entwerten will, die eine Metapher für die Menschen ist. Ein großer Negator webt sein Netz, bringt jeden Charakter zu Opfern und Mord in einem tödlichen Verlangen, das ihn bis in die Nekrophilie führen wird.

Der Vorhang der Oper fällt auf eine unvorstellbar sadistische Szene, und der Eindruck, der einem auf der Netzhaut verbleibt, nachdem das Böse verpufft ist, ist der Körper der Heldin, reglos gegenüber des Verlangens des bösen Siegers. Man kann sich über dieses Bedürfnis nach Erniedrigung und Dunkelheit wundern, das in Boitos Werk nach Musik ohne harmonische Auflösung verlangt. Es ist das Ende einer Ära; des Dramas à la Verdi mit seinen unsinnigen demokratischen Hoffnungen, seinem Vertrauen in die Integrität der Straße, seinem Glauben an die Geschichte ist heute nichts anderes als ein Aufbäumen der Besorgnis in einem Europa kurz vor dem Untergang.

Davon ausgehend verströmt Boito einen Duft von nächtlichen Feiern und Verwesung. Es gibt wahrscheinlich kein anderes derart schwarzes Werk im gesamten Opernrepertoire; das Opfer der Gioconda, die Heiligkeit der Cieca existieren lediglich, um korrumpiert zu werden, das Böse besteht nicht nur aus den Abgründen, die im schuldigen Garten unserer Geschichte zurückgelassen wurden, es ist eine alles sich einverleibende Maschinerie, die sich selbst antreibt. Es kommt aus dem Bedürfnis nach Musik selbst.

An dieser Stelle hat Ponchielli das Unvorstellbare gewagt, und es ist vielleicht der Schlüssel zur Einzigartigkeit des Werkes. Seine Musik ist weder Prä-verismo noch Post-Verdi, sie sucht noch ihres gleichen, ein Versuch, sich auf das Niveau eines nicht haltbaren Librettos zu erheben. Die Erniedrigung muss verhüllt sein, um sich selbst als die ultimative Wahrheit entlarven zu können. „Der Tanz der Stunden“ ist daher weniger ein Traum von der Obsoleszenz der Dinge, als die Angst, die durch eine verdrehte Geschichte hervorgerufen wird, an deren Ende die Vernichtung des Humanismus steht.

Was wäre, wenn alles immer schlimmer würde, da der Mensch seine Krone über die Geheimnisse des Seins stellen will? Wann haben sich die Verhältnisse so verkehrt? Erst gestern haben wir an den Frühling der Völker, an eine bessere Gesellschaft, an ein besseres Morgen, an den Triumph der Menschenrechte geglaubt; in einem Jahrzehnt ist die historische Perspektive umgekehrt worden, wir glauben nichts, oder höchstens an das Schlimmste.

Ponchielli und Boito schreiben eine Art letzte Oper des 19. Jahrhunderts, ein Denkmal, vergleichbar mit dem, das Barnaba in „la bocca dei leoni“ feiert. Der Verräter wird zum ultimativen Propheten, der Mund des Löwen verschlingt alle transzendentale Hoffnung. Und all dieser Schrecken wird weder lächerlich noch großspurig, noch selbstgefällig, noch einfach, im Gegenteil: er bleibt, schimmernd, dynamisch, musikalisch, glühend. Es ist eine Tatsache: Mit La Gioconda können wir sagen, dass das gesamte Europa der Aufklärung seine Flotte verbrannt hat. Und es war nur eine Ahnung vom Anfang des Endes...

Carole Bellaiche

Olivier Py studierte Theaterkunst und technik in Lyon, bevor er am Conservatoire national supérieur d'Art dramatique de Paris begann und sich für Theologie interessierte. Er gründete seine eigene Firma 1988, im Jahr seines ersten Stücks Des Oranges et des ongles. 1995 machte er beim Festival d'Avignon mit seiner Show La Servante Furore. 1997 übernahm er die Leitung des Centre dramatique national in Orléans, das er 2007 verließ, um das Odéon-Théâtre de l'Europe zu leiten. Seit 2013 ist er Direktor des Festivals von Avignon.

Als engagierter Künstler inszeniert er viele politische Stücke und persönliche Texte. Seit zehn Jahren widmet er sich auch der Opernbühne und arbeitet am Grand Théâtre de Genève, an der Opéra de Lyon, an der Opéra national de Paris, an der Opéra national du Rhin und La Monnaie.