Preloader Operavision
I. Magrì (Ismaele) - photo: Roberto Ricci

Teatro Regio Parma

Nabucco

Flieg, Gedanke, auf goldenen Schwingen

Rückblick | Verdi

Diese Vorstellung ist nicht mehr als Video auf unserer Plattform verfügbar. Sie können aber weiterhin das zusätzliche Material der Produktion nutzen.

Nabucco, jene Oper, die Verdis Größe als Komponist begründete, folgt der Notder Juden, die vom gleichnamigen babylonischen König aus ihrer Heimat verbannt werden.

 

Diese von der Kritik gelobte Produktion des Verdi-Festivals Parma aus dem Jahr 2019 war für seine Regisseure Stefano Ricci und Gianni Forte abermals ein Mittel die Welt von heute zu hinterfragen. Der Vorhang hebt sich vor dem Bauch eines modernen Kriegsschiffes...

Nabucco Amartuvshin Enkhbat
Ismaele Ivan Magrì
Zaccaria Michele Pertusi
Abigaille Saioa Hernández
Fenena Annalisa Stroppa
Hohepriester des Baal Gianluca Breda
Abdallo Manuel Pierattelli
Anna Elisabetta Zizzo
Chor Coro del Teatro Regio di Parma
Orchester Filarmonica Arturo Toscanini / Orchestra Giovanile della Via Emilia


Musik Giuseppe Verdi
Libretto Temistocle Solera
Musikalische Leitung Francesco Ivan Ciampa
Inszenierung Stefano Ricci
Chorleitung Martino Faggiani
Video-Direktor Matteo Ricchetti
Kreatives Projekt Ricci/Forte

I. Akt

Im Tempel Salomos beklagen die Juden das Schicksal des Königreichs Israel, das durch den assyrischen König Nebukadnezar (Nabucco) bedroht wird. Der Hohepriester Zaccaria trifft mit einer Nachricht ein, die die Gemüter teilweise wieder aufwecken soll; die Juden halten Fenena, Nabuccos Tochter, als Geisel fest. Vielleicht werden sich die Assyrer durch seine Vermittlung zurückziehen. Die Ankunft Ismaels bringt jedoch die Qualen zurück, da er schlechte Nachrichten überbringt: Nabuccos Ankunft steht unmittelbar bevor. Zaccaria vertraut Ismael Fenena an und verspricht, dass der Gott Israels über den Gott von Baal siegen wird. Ismael frohlockt, denn er ist in Fenena verliebt, seit sie ihn zweimal gerettet hat: einmal aus Nabuccos Gefängnis und dann aus der wahnsinnigen Liebe ihrer älteren Schwester Abigaille. Natürlich ist Fenena jetzt eine Sklavin, und sie erinnert Ismael nur ungern daran. Unbeeindruckt schwört er ihr die Freiheit, aber Abigaille erscheint vor ihnen zusammen mit assyrischen Soldaten, die als Juden verkleidet sind. Als Abigaille sie sieht, beschuldigt sie Ismael, sein Volk zu verraten, und erklärt ihm ihre Liebe. Eine Liebe, die sich nun in Hass verwandelt hat. Währenddessen nähern sich die von Nabucco befehligten Truppen. Abigaille geht ihm voraus und hilft den Assyrern, in den Tempel einzubrechen. In der darauf folgenden Panik erinnert Zaccaria Nabucco daran, dass er Fenena in seiner Gewalt hat und droht, sie zu töten, wenn er es wagt, den Tempel zu entweihen. Überraschenderweise ist es Ismael, der Zaccaria aufhält. Fenena läuft ihrem Vater in die Arme und Nabucco verspricht Rache. Zaccaria und die Juden verfluchen Ismael.

II. Akt

Abigaille hat ihrem Vater ein Dokument gestohlen, aus dem hervorgeht, dass sie nicht die Tochter des Königs, sondern das Kind von Sklaven ist.  Sie schwört Rache an Nabucco und seiner ernannten Erbin, Fenena. Der Hohepriester von Baal, der sich auf Abigailles Seite stellt, sagt, dass Fenena die hebräischen Gefangenen befreit hat. Als Folge ihres Verrats haben die religiösen Autoritäten beschlossen, Abigaille stattdessen den Thron anzubieten und dem Volk mitzuteilen, dass ihr König im Kampf gefallen ist. Sie genießt die Idee der Sklavin, die die Herrschaft erlangt. Zaccaria verkündet unterdessen, dass Fenena dank ihrer Liebe zu Ismaele zu seinem Glauben konvertiert ist. Der betagte Palastberater Abdallo eilt herbei, um Fenena von den Berichten über den Tod des Königs zu unterrichten und sie zu warnen, dass ihr Leben in Gefahr ist. Bevor sie fliehen kann, erklärt der Hohepriester von Baal, gefolgt von Abigaille und der assyrischen Bevölkerung, Abigaille zur Herrscherin und verkündet das Todesurteil gegen die Hebräer. Unerwartet trifft Nabucco ein: Er nimmt die Krone und setzt sie sich selbst auf den Kopf. Alle zittern vor Angst vor dem wütenden Monarchen, der verkündet, er sei nicht nur ein König, sondern auch ein Gott, da er sowohl Baal als auch Jehova gestürzt hat. Als er versucht, Zaccaria und Fenena zu zwingen, sich niederzuwerfen, trifft ihn der Blitz. Als er sich erholt, scheint er verärgert und seiner Sinne beraubt zu sein und ruft Fenena um Hilfe an. Inmitten der Verwirrung holt Abigaille die Krone zurück und verschwindet.

III. Akt

In den Hängenden Gärten von Babylon bejubeln der Hohepriester von Baal und das Volk Abigaille als Herrscherin. Nabucco, in Lumpen, erscheint, in der Hoffnung, wieder auf seinem Thron sitzen zu können. Abigaille entlässt die anderen und erklärt Nabucco, dass sie als Regentin dient, da es ihm zu schlecht geht, um zu regieren. Sie nutzt seinen Wahnsinn aus und bringt ihn dazu, den Haftbefehl zur Verurteilung der Juden zum Tode zu unterzeichnen. Dann wird Nabucco mit der Erkenntnis konfrontiert, dass seine eigene Tochter Fenena ebenfalls sterben wird. Als Nabucco versucht, in seiner Kleidung das Dokument zu finden, das beweist, dass Abigaille eine Hochstaplerin ist, zeigt sie es ihm und zerreißt es.
Nabucco wird ins Gefängnis gebracht. Verzweifelt bittet er darum, dass ihm zumindest Fenena zurückgegeben wird. Am Ufer des Euphrats ruhen die Hebräer von der Zwangsarbeit. Ihre Gedanken steigen auf goldenen Flügeln in ihre verlorene Heimat auf. Zaccaria sagt voraus, dass sie die Gefangenschaft überwinden und Babylon mit der Hilfe des Herrn auslöschen werden.

IV. Akt

In seinem Palast sieht Nabucco, wie Fenena zu ihrer Hinrichtung geschleift wird. Verzweifelt kniet er nieder, um den Gott der Hebräer um Vergebung zu bitten, und verspricht, sich und sein Volk zu bekehren. Seine Vernunft kehrt zurück. Er verlangt nach einem Schwert und ruft Abdallo und eine Gruppe treuer Soldaten zusammen, um den Thron zurückzuerobern. In den Hängenden Gärten stehen die Henker bereit, Zaccaria und seine Gemeinde zu beseitigen. Der alte Mann bejubelt Fenena als Märtyrerin, und sie bittet den Herrn, sie in den Himmel aufzunehmen. Doch Nabucco kommt und lässt die Baal-Statue zerstören. Wie durch übernatürliche Kräfte fällt sie von selbst zu Boden und zerbricht. Abigaille nimmt Gift und gesteht ihre Verbrechen und drängt darauf, dass Ismaele und Fenena wieder vereint werden. Sterbend betet sie zum Gott Israels, ihr zu verzeihen.
Nabucco fordert die Juden auf, in ihre Heimat zurückzukehren und ihren Tempel wieder aufzubauen, und erklärt, dass er selbst nun Jehova dient. Die Menge würdigt dieses Wunder und lobt Gott.

Nabucco: Risorgimento heute und morgen

Verdi nannte die 1840er Jahre seine Galeerenjahre, mager sowohl beruflich als auch persönlich. Der Publikumsflop seiner zweiten Oper Un giorno di regno wurde von einer privaten Tragödie gekrönt. Nach dem Tod seiner Frau und seiner zwei kleinen Kinder schwor Verdi, nie wieder zu komponieren. Doch der Impresario der Scala, Bartolomeo Menelli, spornte ihn an, das Libretto Nabucodonosor von Temistocle Solera in eine Oper zu verwandeln.

Der Legende nach warf Verdi das Libretto zu Hause gleichgültig auf den Tisch, wo es sich auf die einprägsamen Zeilen Va, pensiero, sull'ali dorate - Fliege, Gedanken, auf goldenen Flügeln - öffnete. Inspiriert begann er, andere Passagen zu lesen, wobei er sich zunehmend in deren biblische Breite und dramatische Intensität vertiefte. Am Morgen, so behauptete Verdi später, hatte er das Libretto auswendig gelernt. Und doch blieb seine Entschlossenheit, nicht noch einmal zu komponieren, unerschütterlich. Es brauchte Zeit und viel Schmeichelei von Menelli, bis Verdi seinen Widerwillen überwunden hatte. Welch ein Glück, dass Verdi seine Meinung änderte, denn Nabucco würde seinen Ruf als Komponist festigen. „Dies ist die Oper, mit der meine künstlerische Karriere wirklich beginnt. Und obwohl ich gegen viele Schwierigkeiten zu kämpfen hatte, ist es sicher, dass Nabucco unter einem glücklichen Stern geboren wurde“, erinnerte er sich später.

Seit der Uraufführung im März 1842 war Nabucco ein phänomenaler Triumph. Giuseppina Strepponi, Verdis zukünftige zweite Frau, sang die stimmlich anspruchsvolle Rolle der bösen Abigaille, wenn auch nicht zu ihrem Besten. Während der erste Akt mit viel Applaus bedacht wurde, verzückte das Publikum im dritten Akt, Szene 2 das Klagelied Va, pensiero des hebräischen Chors, das auf der Zeile basiert, die Verdi Monate zuvor inspirierte. Sofort flogen die Gedanken des Publikums zu seiner eigenen Befreiung und man erkannte, dass die gefangenen Hebräer niemand anderen als sich selbst symbolisierten: Italiener, die von der habsburgischen Besatzungsmacht unterworfen wurden und von der Vereinigung ihres Landes träumten. Der Chor der hebräischen Sklaven, die sich in der babylonischen Gefangenschaft nach ihrer verlorenen Heimat sehnten, wurde sofort zur inoffiziellen Hymne Italiens, die es bis heute geblieben ist. Selbst angesichts der Coronavirus-Krise wenden sich die Italiener dem Chor zu: Die virtuelle Aufnahme des Internationalen Opernchors, die über den gegenwärtigen Verlust an persönlichen Freiheiten und Sicherheit reflektiert, ist zu einem viralen Erfolg geworden.

International Opera Choir | „Va, pensiero“

Die virtuelle Aufnahme des Internationalen Opernchors, die über den gegenwärtigen Verlust an persönlichen Freiheiten und Sicherheit reflektiert, ist zu einem viralen Erfolg geworden.

Die Lesart, die die Hebräer mit den Italienern gleichsetzt, ist so etabliert, dass es sinnlos erscheint, darauf hinzuweisen, dass die Botschaft Nabuccos weit über die historische Handlung hinausgeht. Wenn jemals eine Oper die Erlaubnis gab, ihre klassische Inszenierung neu zu überdenken, dann ist es Nabucco. In der Inszenierung des Teatro Regio Parma aus dem Jahr 2019 während dem renommierten Verdi-Festival kann die Entscheidung des Regisseurs Stefano Ricci, die Geschichte in eine postapokalyptische Zukunft zu setzen, die unsere Gegenwart bedrohlich reflektiert, in diesem Licht verstanden werden. Seine Inszenierung findet in einem orwellschen Kriegsschiff im Jahr 2046 statt, in Anlehnung an den gleichnamigen Film von Wong Kar-wai. Nabucco ist zu einem gewalttätigen Diktator geworden, der seinen eigenen Kult fördert und obskurantistische Massen anführt, um die Hebräer-Flüchtlinge zu unterdrücken. Auf dem Schiffsdeck wird auf verschiedenen Bildschirmen die Propaganda des Regimes gezeigt. Die monochrome, klaustrophobische Szenerie des Kriegsschiffs ist mit visuell und symbolisch eindrucksvollen Bildern gefüllt - Rettungswesten, Schiffbrüchige, die unter den erleuchteten Gesichtern der Macht hocken - allgegenwärtige Hinweise auf unsere aktuelle Notlage, die die Migrationskrise und den erstarkenden Populismus darstellt.

Nabucco ist vor allem ein Erwachen des Bewusstseins, eine Reise der Seelen, die bereit sind, den Sinn der aufrechten Haltung wiederzuentdecken.

Stefano Ricci

Die zeitlose Geschichte von Nabuccos spirituellem und moralischem Erwachen in die nahe Zukunft einer dystopischen Gesellschaft zu übertragen, ist ein unverhohlener Kommentar auf das heutige Europa, ein Europa am Rande einer ethischen Wende. Diese narrative Verschiebung schmälert in keiner Weise die Wirksamkeit des Dramas, sondern verstärkt seine Botschaft, indem sie eine Schicht von drängender Aktualität hinzufügt. Wie Ricci in seinen Regieanmerkungen schreibt: „Nabucco ist nicht nur emblematisch für den Stolz eines Volkes, das gegen eine sanktionierende Macht kämpft; es ist nicht nur eine verblasste Welt, die erniedrigenden Axiomen nachjagt; es ist nicht nur dieser ständige Versuch, in einer Zeit, die sich den unumgänglichen Thronen entzieht, einen eigenen persönlichen Platz zu finden; es ist vor allem ein Erwachen des Bewusstseins, eine Reise der Seelen, die bereit sind, den Sinn der aufrechten Haltung wiederzuentdecken.

Angesichts dieser allegorischen Kraft ist es kein Wunder, dass Nabucco Verdi als patriotischen Komponisten etablierte. Seine nachfolgenden Opern sollten ähnlich inspirierende Hymnen enthalten. Als Verdi 1901 starb, fingen die wenigen Menschen, die an seiner einfachen Beerdigung teilnahmen, spontan an, Va, pensiero zu summen. Einen Monat später wurde sein Leichnam zusammen mit dem seiner Frau Giuseppina Strepponi überführt. Die Hälfte der Mailänder Bevölkerung säumte während des Trauerzuges die Straßen, während Arturo Toscanini 800 Menschen vor die Kapelle führte und den ergreifenden Chor intonierte.