Preloader Operavision
Monika Rittershaus

Ein Traumstück für alle Besessenen

Regisseur Christof Loy über Franz Schrekers Der ferne Klang

Liebe, Schicksal und Besessenheit spielen in Franz Schrekers Der ferne Klang eine wichtige Rolle. Christof Loy erklärt, warum er die Oper so faszinierend findet und was er bei der Regie dieser neuen Produktion an der Royal Swedish Opera gelernt hat.

Im vergangenen Jahr habe ich drei Opern über Künstler inszeniert: Richard Wagners Tannhäuser, Richard Strauss' Capriccio und jetzt Franz Schrekers Der ferne Klang. All dies hat mein Verständnis für den kreativen Prozess gefördert. Es ist leicht zu sagen, dass es in diesen Opern nur um Komponisten und ihre Probleme geht, aber die Schaffung eines Kunstwerks ist ein Symbol für die Gestaltung des eigenen Lebens. Es geht um die Entscheidungen, die wir treffen. Es ist ein ständiger Kampf, die richtigen Entscheidungen zu treffen, und manchmal treffen wir die falschen Entscheidungen, sowohl im Leben als auch in der Kunst.

Das Schicksal ist eine starke Zutat in Schrekers Welt. Die meisten Menschen verbinden das Wort "Schicksal" mit etwas Bösem, wie z.B. unter einem unglücklichen Stern geboren zu werden. Während es bei Grete um ihre familiäre Situation geht, ist es für Fritz eine Schaffenskrise, die in der Selbstzerstörung gipfelt. Der märchenhafte Aspekt der Oper verwandelt die Kräfte des Bösen in Rollen. Die alte Dame, die Grete im I. Akt betrügt, und Dr. Vigelius, der fast wie ein Mephistopheles ist, sind die offensichtlichsten bösen Charaktere. Aber auch ein unscheinbarerer Charakter wie Rudolf treibt Fritz in den Abgrund.

Monika Rittershaus

Trailer | Der ferne Klang

Es ist interessant, dass wir über das Schicksal als etwas Böses sprechen und es nie als etwas Positives betrachten. Es ist zweifellos ein wichtiges Thema in der Oper, aber Grete und Fritz müssen auch hart kämpfen, um zu verstehen, worum es bei der Liebe geht, die sie füreinander empfinden. Am Ende hängt alles Positive mit den persönlichen Entscheidungen zusammen, die sie treffen. Ich habe immer das Gefühl, dass der III. Akt zu einer Art Katharsis für Fritz und Grete führt, aber auch für das Publikum.

Als Fritz schließlich erkennt, dass das Finden des „fernen Klangs“ ihm nicht den erhofften Erfolg bringen wird, erleidet er einen Schock. Aber dieser Schock macht ihn frei, sich anderweitig inspirieren zu lassen. Als er Grete im I. Akt sagt, dass er in die Welt hinausgehen muss, um den Klang zu finden, ist dies ein richtiger Impuls. Das Problem ist vielmehr, dass er auf Reisen geht, um auf oberflächliche Weise Inspiration zu finden. Er ist zu engstirnig. Wir alle können uns in ihm wiedererkennen, wir alle suchen auf oberflächliche Weise nach Inspiration und finden sie nicht. Wenn wir dann aufgeben, finden wir das, wonach wir die ganze Zeit gesucht haben. Für Fritz ist dieses Scheitern Teil seines Heilungsprozesses.

Grete sehnt sich danach, von Fritz geliebt zu werden, und als er weg ist, bleibt die Sehnsucht. Wie Violetta in Giuseppe Verdis La traviata trifft Grete eine unglückliche Wahl, als sie der alten Dame folgt, die sich als Kupplerin entpuppt und sie zu einer Kurtisane macht. Grete's Katharsis-Moment kommt auch im III. Akt, als sie sich in Fritz' Oper auf der Bühne sieht. Als die Oper vorbei ist, fragt Dr. Vigelius sie: „Bist du nicht Gretel? Gretel Graumann?“ Und dann kann sie sagen: „Ja, das ist es, was ich sein will.“ Es ist ein bewegender Moment.

Mit La traviata leistete Verdi politische und soziale Aufklärungsarbeit, indem er die ungerechte Stellung der Prostitution und Behandlung von Frauen in der Gesellschaft kritisierte. Als ich zum ersten Mal von Der ferne Klang las und die Oper studierte, dachte ich, dass das erotische Element oberflächlich und glamourös, fast schändlich dargestellt wird, aber jetzt, da ich Schrekers Musik hautnah erlebt habe, denke ich, dass er tatsächlich die gleichen Bedenken hatte wie Verdi. Es ist ein Fehler zu glauben, dass er dieses sexuelle Universum verherrlichen wollte; vielmehr wollte er zeigen, wie erbärmlich diese Mädchen leben.

Schreker gab all diesen Figuren eine musikalische Stimme. Mit jedem Takt spürt man ihre Obsessionen. Es gibt keine einzige überflüssige Note in der Partitur, denn alles hat seinen dramatischen Zweck. Das ist es, was wir über alle großen Komponisten sagen können: Sie erlauben uns, das Leben des Menschen zu erforschen, weil sie eine musikalische Sprache gefunden haben, um die schwierigen Entscheidungen zu vermitteln, die jeder Einzelne zu treffen hat.

Dieser Text basiert auf einem Interview, das Christof Loy mit Katarina Aronsson, Dramaturgin an der Royal Swedish Opera, führte, das im Oktober 2019 erstmals im Programmheft von Der ferne Klang erschien.

Der ferne Klang - Sehen Sie die gesamte Aufführung auf OperaVision vom 19. Oktober 2019 bis 18. April 2020.