Royal Swedish Opera

Der ferne Klang

Schreker
Diese Vorstellung ist nicht mehr als Video auf unserer Plattform verfügbar. Sie können aber weiterhin das zusätzliche Material der Produktion nutzen.

Nach vielen Jahren der Weltreise wählt ein ängstlicher Komponist Liebe statt Kunst. Aber es kann auch zu spät sein, um sie zu retten.

Franz Schreker war in den frühen Jahrzehnten des 20. Jahrhunderts ein beliebter Komponist, bis seine Musik von den Nazis verboten wurde, weil er jüdischer Herkunft war. Der ferne Klang, sein erstes großes Werk, ist eine spätromantische Oper mit großen Leidenschaften. Regisseur Christof Loy kehrt zurück and die Royal Swedish Opera mit einer traumgleichen Inszenierung.

Besetzung

Grete
Agneta Eichenholz
Fritz
Daniel Johansson
Old Graumann / A policeman
Johan Rydh
Old Graumann’s wife / An old woman
Miriam Treichl
Landlord / Second chorus member
Andreas Lundmark
A bad actor / An actor
Jeremy Carpenter
Dr Vigelius / The baron
Lars Arvidson
Mizi
Vivianne Holmberg
Milli
Marie-Louise Granström
Mary
Madeleine Barringer
The count / Rudolf
Ola Eliasson
The chevalier / A dubious adviser
Klas Hedlund
First chorus member
Daniel Ohlmann
Chor
Royal Swedish Opera Chorus
Orchester
Royal Swedish Orchestra
...
Musik
Franz Schreker
Musikalische Leitung
Stefan Blunier
Inszenierung
Christof Loy
Bühne
Raimund Orfeo Voigt
Licht
Olaf Winter
Kostüme
Barbara Drosihn
Text
Franz Schreker
...

Video

Trailer

TRAILER | DER FERNE KLANG Schreker – Royal Swedish Opera

Weniger lesenWeiterlesen
Anrisstext

TEASER | DER FERNE KLANG Schreker – Royal Swedish Opera

Weniger lesenWeiterlesen
Extract

Du willst wirklich fort, Fritz

I. Akt. Fritz (Daniel Johansson), ein junger, ambitionierter Komponist, lebt in einer kleinen deutschen Stadt. Er verlässt seine wahre Liebe, Grete Graumann (Agneta Eichenholz), die aus einer ärmlichen Familie kommt, um sich seiner Musik zu widmen. Er macht sich auf die Suche nach einem fernen Klang, den er in seinem Inneren hört, einen, den er nur mit Schwierigkeiten zu Papier bringen kann. Frei und ohne Verpflichtungen hofft er, den geheimnisvollen Klang zu finden, der ihm noch immer entgeht. Da er Grete jedoch liebt, verspricht er, zu ihr zurückzukehren, sobald er sich als Komponist etabliert hat. Dirigent Stefan Blunier, Regisseur Christof Loy.

Weniger lesenWeiterlesen
Extract

In einem Lande ein bleicher König

II. Akt. Grete fordert ihre Freier zu einem Wettbewerb heraus, bei dem der Preis eine kostenlose Nacht mit ihr ist. Wer sein Herz mit dem phantasievollsten Musikstück, der originellsten Geschichte oder dem besten LIed berührt, wird der Gewinner sein. In einer düsteren Ballade beklagt der Graf (Ola Eliasson) seinen unstillbaren Wunsch nach ihr. Dirigent Stefan Blunier, Regisseur Christof Loy.

Weniger lesenWeiterlesen
Behind the scenes

Stefan Blunier (Dirigent)

„Kein Takt ist wie ein anderer, immer ist etwas anders, wie eine Rhapsody“, findet Stefan Blunier, Dirigent der Produktion von Der ferne Klang von Franz Schreker an der Royal Swedish Opera.

Weniger lesenWeiterlesen
Behind the scenes

Agneta Eichenholz (Sopran)

„Meine erste Reaktion (als mir die Rolle angeboten wurde) war: Es ist schön zu hören, dass sie etwas Außergewöhnliches vorhaben, aber ich muss noch ein wenig mehr recherchieren, um zu wissen, ob sie zu mir und meiner Stimme passt, denn dies ist leider keine Oper, von der wir viel wissen“, sagt Agneta Eichenholz, die in Schrekers Der ferne Klang an der Königlich Schwedischen Oper Grete spielt.

Weniger lesenWeiterlesen
Behind the scenes

Christof Loy (Regisseur)

„In der Kunst zu entscheiden ist in etwa dasselbe wie im Leben zu entscheiden“, sagt Christof Loy, der Regisseur der Produktion Der ferne Klang von Franz Schreker an der Royal Swedish Opera.

Weniger lesenWeiterlesen

Handlung

I. Akt
 
Fritz, ein junger, ambitionierter Komponist, lebt in einer kleinen deutschen Stadt. Er verlässt seine wahre Liebe, Grete Graumann, die aus einer ärmlichen Familie kommt, um sich seiner Musik zu widmen. Er macht sich auf die Suche nach einem fernen Klang, den er in seinem Inneren hört, einen, den er nur mit Schwierigkeiten zu Papier bringen kann. Frei und ohne Verpflichtungen hofft er, den geheimnisvollen Klang zu finden, der ihm noch immer entgeht. Da er Grete jedoch liebt, verspricht er, zu ihr zurückzukehren, sobald er sich als Komponist etabliert hat.
 
Als er gegangen ist, versuchen Gretes Eltern, sie an den Wirt eines lokalen Gasthauses zu verheiraten, in der Hoffnung, Schulden zu begleichen, die der betrunkene Vater auf sich genommen hat. Grete rennt aus ihrem alptraumhaften Elternhaus weg und folgt einer alten Frau nachts in den Wald. Die Frau verspricht ihre Freude und ihr Glück mit einem gutaussehenden jungen Mann. Grete hofft, Fritz wiederzusehen.

II. Akt

Zehn Jahre sind vergangen. Von der alten Frau getäuscht, die sich als Prokuristin entpuppte, ist Grete heute eine begehrte Kurtisane in einem luxuriösen Bordell bei Venedig. Bewundernde Aristokraten schwärmen um sie herum, darunter ein Graf, der sie ganz für sich will und bereit ist, sie freizukaufen..
 
Grete, die inzwischen mit Hunderten von Männern zusammen ist, sehnt sich immer noch nach Fritz. Sie fordert ihre Freier zu einem Wettbewerb heraus, bei dem der Preis eine kostenlose Nacht mit ihr ist. Wer sein Herz mit dem phantasievollsten Musikstück, der originellsten Geschichte oder dem besten LIed berührt, wird der Gewinner sein.
 
In einer düsteren Ballade beklagt der Graf seinen unstillbaren Wunsch nach ihr, und ein erfahrener Ritter singt ein Chanson über die Sinnlosigkeit der Ehe. Bald fordert das Publikum, dass Grete den Ritter zum Sieger erklärt.
 
In diesem Moment erscheint ein Fremder. Es ist Fritz, heute ein bekannter Komponist. Er hat den fernen Klang, den er gesucht hat, noch nicht gefunden. Fritz und Grete erkennen sich sofort und fallen sich in die Arme. Als Fritz jedoch merkt, dass Grete jetzt eine Prostituierte ist, verlässt er sie zum zweiten Mal. Der Graf beansprucht seinen Preis und nimmt Grete, die verstört ist, mit.
 
III. Akt
 
Fünfzehn Jahre später inszeniert ein deutsches Opernhaus eine Oper, die Fritz endlich vollendet hat. Grete, die nach einer kurzen Zeit mit dem Grafen auf die Straße gesetzt wurde, ist zurück in Deutschland, jetzt ein einfaches Straßenmädchen. Sie sieht den Namen des Komponisten auf der Werbetafel der Oper und geht zur Aufführung. Stark bewegt von der Geschichte, die im Grunde ihre eigene Lebensgeschichte ist, verlässt Grete das Theater, bevor die Vorstellung endet. Als das Publikum aus der Oper kommt, hört sie, dass das Werk nicht gut aufgenommen wurde und seinen sterbenden Schöpfer kaum überleben wird. Doktor Vigelius, der vor all den Jahren an den Plänen beteiligt war, Grete an den Vermieter zu verheiraten, und sich wegen ihres Zustandes mitschuldig fühlt, erkennt sie und verspricht, sie zu Fritz zu bringen.
 
Am Morgen nach der gescheiterten Premiere erhält Fritz Besuch von seinem Freund Rudolf, der ihn aufmuntern will. Er glaubt, dass Fritz in der Lage sein sollte, den letzten Akt neu zu schreiben und damit sein Meisterwerk zu vollenden. In dem Gefühl, dass sein Tod nahe ist, will Fritz jedoch nur die Frau sehen, von der er bei der Aufführung am Vorabend im Publikum einen Blick erhascht hat und die die Oper frühzeitig verlassen hat.
 
Plötzlich hört Fritz wieder den innerlichen Klang, der so lange verklungen war. Doktor Vigelius bringt Grete zu ihm. Das Paar verspricht, sich nie wieder zu trennen, aber Fritzs Lebensweg ist zu Ende. Er merkt, dass er den Klang nur in Begleitung von Grete hören konnte und stirbt in ihren Armen.

Einblicke

Ein Traumstück für alle Besessenen

Liebe, Schicksal und Besessenheit spielen in Franz Schrekers Der ferne Klang eine wichtige Rolle. Christof Loy erklärt, warum er die Oper so faszinierend findet und was er bei der Regie dieser neuen Produktion an der Royal Swedish Opera gelernt hat.

Im vergangenen Jahr habe ich drei Opern über Künstler inszeniert: Richard Wagners Tannhäuser, Richard Strauss' Capriccio und jetzt Franz Schrekers Der ferne Klang. All dies hat mein Verständnis für den kreativen Prozess gefördert. Es ist leicht zu sagen, dass es in diesen Opern nur um Komponisten und ihre Probleme geht, aber die Schaffung eines Kunstwerks ist ein Symbol für die Gestaltung des eigenen Lebens. Es geht um die Entscheidungen, die wir treffen. Es ist ein ständiger Kampf, die richtigen Entscheidungen zu treffen, und manchmal treffen wir die falschen Entscheidungen, sowohl im Leben als auch in der Kunst.

Das Schicksal ist eine starke Zutat in Schrekers Welt. Die meisten Menschen verbinden das Wort "Schicksal" mit etwas Bösem, wie z.B. unter einem unglücklichen Stern geboren zu werden. Während es bei Grete um ihre familiäre Situation geht, ist es für Fritz eine Schaffenskrise, die in der Selbstzerstörung gipfelt. Der märchenhafte Aspekt der Oper verwandelt die Kräfte des Bösen in Rollen. Die alte Dame, die Grete im I. Akt betrügt, und Dr. Vigelius, der fast wie ein Mephistopheles ist, sind die offensichtlichsten bösen Charaktere. Aber auch ein unscheinbarerer Charakter wie Rudolf treibt Fritz in den Abgrund.

Es ist interessant, dass wir über das Schicksal als etwas Böses sprechen und es nie als etwas Positives betrachten. Es ist zweifellos ein wichtiges Thema in der Oper, aber Grete und Fritz müssen auch hart kämpfen, um zu verstehen, worum es bei der Liebe geht, die sie füreinander empfinden. Am Ende hängt alles Positive mit den persönlichen Entscheidungen zusammen, die sie treffen. Ich habe immer das Gefühl, dass der III. Akt zu einer Art Katharsis für Fritz und Grete führt, aber auch für das Publikum.

Als Fritz schließlich erkennt, dass das Finden des „fernen Klangs“ ihm nicht den erhofften Erfolg bringen wird, erleidet er einen Schock. Aber dieser Schock macht ihn frei, sich anderweitig inspirieren zu lassen. Als er Grete im I. Akt sagt, dass er in die Welt hinausgehen muss, um den Klang zu finden, ist dies ein richtiger Impuls. Das Problem ist vielmehr, dass er auf Reisen geht, um auf oberflächliche Weise Inspiration zu finden. Er ist zu engstirnig. Wir alle können uns in ihm wiedererkennen, wir alle suchen auf oberflächliche Weise nach Inspiration und finden sie nicht. Wenn wir dann aufgeben, finden wir das, wonach wir die ganze Zeit gesucht haben. Für Fritz ist dieses Scheitern Teil seines Heilungsprozesses.

Grete sehnt sich danach, von Fritz geliebt zu werden, und als er weg ist, bleibt die Sehnsucht. Wie Violetta in Giuseppe Verdis La traviata trifft Grete eine unglückliche Wahl, als sie der alten Dame folgt, die sich als Kupplerin entpuppt und sie zu einer Kurtisane macht. Grete's Katharsis-Moment kommt auch im III. Akt, als sie sich in Fritz' Oper auf der Bühne sieht. Als die Oper vorbei ist, fragt Dr. Vigelius sie: „Bist du nicht Gretel? Gretel Graumann?“ Und dann kann sie sagen: „Ja, das ist es, was ich sein will.“ Es ist ein bewegender Moment.

Mit La traviata leistete Verdi politische und soziale Aufklärungsarbeit, indem er die ungerechte Stellung der Prostitution und Behandlung von Frauen in der Gesellschaft kritisierte. Als ich zum ersten Mal von Der ferne Klang las und die Oper studierte, dachte ich, dass das erotische Element oberflächlich und glamourös, fast schändlich dargestellt wird, aber jetzt, da ich Schrekers Musik hautnah erlebt habe, denke ich, dass er tatsächlich die gleichen Bedenken hatte wie Verdi. Es ist ein Fehler zu glauben, dass er dieses sexuelle Universum verherrlichen wollte; vielmehr wollte er zeigen, wie erbärmlich diese Mädchen leben.

Schreker gab all diesen Figuren eine musikalische Stimme. Mit jedem Takt spürt man ihre Obsessionen. Es gibt keine einzige überflüssige Note in der Partitur, denn alles hat seinen dramatischen Zweck. Das ist es, was wir über alle großen Komponisten sagen können: Sie erlauben uns, das Leben des Menschen zu erforschen, weil sie eine musikalische Sprache gefunden haben, um die schwierigen Entscheidungen zu vermitteln, die jeder Einzelne zu treffen hat.

Dieser Text basiert auf einem Interview, das Christof Loy mit Katarina Aronsson, Dramaturgin an der Royal Swedish Opera, führte, das im Oktober 2019 erstmals im Programmheft von Der ferne Klang erschien.