The Jacobin
National Theatre Brno

Der Jakobiner

Dvořák
LIVE-Stream am Streamed bis
Gesungen auf
Tschechisch
Untertitel auf
Tschechisch
Englisch
Deutsch

'Wir kommen aus Böhmen und Sie fragen, ob wir singen können?' Ein unbekanntes Paar kommt aus dem Ausland in ein kleines tschechisches Dorf und wird von den meisten Einheimischen mit Argwohn beobachtet. Nur der alte Lehrer Benda, ein Musikliebhaber, öffnet ihnen seine Tür und stellt fest, dass die Fremden ihnen näher sind, als man denkt.

Es ist die Musik, die die Hauptrolle spielt; so könnte man Dvořáks Oper Der Jakobiner zusammenfassen, denn es ist die Musik, die das Schicksal aller Figuren in der Oper verändert. Gleichzeitig entwirft Dvořák ein reizvolles Bild einer tschechischen Stadt aus der Zeit der Aufklärung, bevölkert von den eigentümlichen Figuren des musikbegeisterten Lehrers Benda, seiner starrköpfigen Tochter Terinka, die in den jungen Lehrer Jiřík verliebt ist, oder dem eingebildeten Haushofmeister des Grafen Filip. Vielleicht war es die Erinnerung an seine eigene Jugend, in der er Musik lernte, die Dvořák so viele reizvolle, reiche Melodien, sowohl überschwänglich als auch melancholisch, in seine Musik einfließen ließ, sei es die berühmte Schulkantatenszene, das Duett "Wir sind in fremden Landen gewandert" oder das Wiegenlied der Julia. Das Nationaltheater Brno zeigt die Premiere von Der Jakobiner zu Beginn des Jahres der tschechischen Musik live auf OperaVision - eine Hommage Dvořáks an die tschechische Musik und die Menschen, die sie über alles lieben.

BESETZUNG

Graf Wilhelm von Harasov
David Szendiuch
Bohuš of Harasov
Roman Hoza
Julie
Pavla Vykopalová
Adolf von Harassow
Tadeáš Hoza
Burgvogt Filip
Jan Šťáva
Jiří
Aleš Briscein
Lehrer Benda
Petr Levíček
Terinka
Lucie Kaňková
Lotinka
Jitka Zerhauová
Orchester
National Theatre Brno Janáček Opera Orchestra
Chor
National Theatre Brno Janáček Opera Chorus
Kinderchor
Brno Children's Choir
...
Musik
Antonín Dvořák
Text
Marie Červinková-Riegrová
Dirigent
Jakub Klecker
Regie
Martin Glaser
Bühne
Pavel Borák
Kostüme
David Janošek
Licht
Martin Špetlík
Mitarbeit Choreographie
Martin Pacek
Dramaturgie
Patricie Částková
Chorleitung
Pavel Koňárek
Kinderchorleitung
Valeria Matašová
...

Videos

Trailer

Sneak Peek: Der Jakobiner

Dvořáks Ode an die Versöhnung und die entscheidende Rolle der Musik für die tschechische nationale Mentalität.

Weniger lesenWeiterlesen
Ausschnitt

Kinderchor (Tak ještě jednou serenádu)

Der Kinderchor Brno Children's Choir singt „Tak ještě jednou serenádu“ aus Dvořáks Oper Der Jakobiner am National Theatre Brno.

Weniger lesenWeiterlesen
Ausschnitt

Er ging, ohne es zu wissen (On odešel)

Sopranistin Lucie Kaňková (Terinka) und Tenor Aleš Briscein (Jiří) singen das Liebesduett aus Dvořáks Oper Der Jakobiner am National Theatre Brno.

Weniger lesenWeiterlesen
Ausschnitt

Dieses Lächeln eines Kindes (Ten úsměv děcka)

Bass David Szendiuch singt die Arie des Grafen „Ten úsměv děcka“ aus Dvořáks Oper Der Jakobiner am National Theatre Brno.

Weniger lesenWeiterlesen
Hinter den Kulissen

Eine Einführung zu Der Jakobiner

Treffen Sie die Besetzung und das Kreativteam der Neuproduktion von Jakobín im Nationaltheater Brünn, um mehr über dieses Meisterwerk der tschechischen Musik zu erfahren.

Weniger lesenWeiterlesen
Hinter den Kulissen

Ein idyllisches Bühnenbild, von tschechischer Kultur inspiriert

Idealisierte Landschaften und tschechische Kindersendungen: Der Bühnenbildner Pavel Borák enthüllt, was seine Entwürfe für Der Jakobiner beeinflusst hat.

Weniger lesenWeiterlesen
Hinter den Kulissen

Dvořáks unbekanntes Meisterwerk

Obwohl Dvořák ein weltberühmter Komponist ist, kennt kaum jemand über Tschechien hinaus seine Oper Der Jakobiner. Laut Regisseur Martin Glaser ist dies dem absolut tschechischen Libretto geschuldet, und vielleicht noch mehr der Musik.

Weniger lesenWeiterlesen
Hinter den Kulissen

Die Kostüme von ‚Der Jakobiner‘

Welche Inspiration liegt den Kostümen im Jakobiner zugrunde? David Janošek spricht über die Formen und Farben, die er analog zur minimalistisch eingerichteten Bühne ausgewählt hat.

Weniger lesenWeiterlesen

HANDLUNG

1. Akt
Es ist der Tag des Festes und aus der Kirche ertönt Gesang, dem Bohuš, der Sohn des Grafen von Harasov, und seine Frau Julie ergriffen lauschen. Vor Jahren trennte sich Bohuš im Streit von seinem Vater, der ihm vorwarf, dass er mit der Französischen Revolution sympathisierte und Julie gegen seinen Willen heiratete. Bohuš ging nach Frankreich, und nun sind er und Julie zurückgekehrt, um sich mit dem Grafen zu versöhnen. Die Einheimischen kommen aus der Kirche, unter ihnen der Lehrer Benda mit seiner Tochter Terinka und ihrem Geliebten - seinem Gehilfen Jiří. Aber auch der arrogante Vogt Filip fühlt sich zu Terinka hingezogen. Der eifersüchtige Jiří ist darüber nicht glücklich, und als der Vogt Terinka an seiner Stelle zum Tanz mitnimmt, verspottet er ihn im Zorn mit einem Lied. Der Vogt schwört Rache, indem er dafür sorgt, dass er in die Armee eingezogen wird. Trompetenklänge kündigen die Ankunft des Grafen an, der seinen Neffen Adolf mitbringt. Benda hält ihn für Bohuš und freut sich über die Versöhnung zwischen dem Grafen und seinem Sohn. Doch der Graf verflucht seinen Sohn vor allen Anwesenden und stellt Adolf als seinen neuen Erben vor.

2. Akt
In der Schule probt Benda mit den Kindern eine festliche Kantate, die er zu Ehren des Grafen und zur Begrüßung des neuen Schlossherrn komponiert hat. Danach kehrt Jiří heimlich zu Terinka zurück. Benda ertappt die beiden und dem jungen Paar bleibt nichts anderes übrig, als so zu tun, als würden sie ihr Duett aus der Kantate proben. Benda durchschaut den Betrug und verkündet, dass Terinka den Vogt heiraten wird. Sowohl Terinka als auch Jiří drohen, die Aufführung zu ruinieren. Die Frauen der Stadt eilen mit der Nachricht herbei, dass zwei Ausländer aufgetaucht sind, bei denen es sich um gefährliche Agenten der Revolution handeln soll, Jakobiner! Bohuš und Julie betreten zur gleichen Zeit die Schule. Zunächst weist Benda sie ab, aber als sie ihn davon überzeugen, dass sie Künstler sind wie er, gewährt er ihnen Gastfreundschaft. Bohuš bittet ihn, diesen Abend zum Grafen gelassen zu werden. Filip, der Vogt, trifft ein, um Terinka den Hof zu machen. Jiří weigert sich zu gehen, und der wütende Vogt droht, ihn sofort einberufen zu lassen. Dann kommt Adolf und verspricht dem Vogt das Amt des Oberhauptes, wenn er die verdächtigen Fremden ergreift. Bohuš taucht aus seinem Versteck auf, um Jiří zu schützen. Adolf, der viel mit Bohuš' Streit mit seinem Vater zu tun hatte, lässt ihn verhaften und ins Gefängnis bringen, damit er seine eigene Intrige nicht an den Grafen verrät.

3. Akt
Jiří möchte den Grafen erreichen, um ihm mitzuteilen, dass Adolf seinen Sohn verhaften ließ, aber der Graf wirft ihn ins Gefängnis. Benda und Julie gehen zum Schloss, wo sie von Lotinka, dem Schlüsselverwalter, heimlich eingelassen werden. Während Julie sich versteckt, fleht Benda den Grafen an, seinem Sohn zu verzeihen, aber er weigert sich. Der Graf lässt sich erst von Julie erweichen, die in ihrem Versteck das Wiegenlied von Bohuš' Mutter singt. Dies zeugt von Bohuš' Unschuld und berührt den Grafen. Bohuš war von den Jakobinern zum Tode verurteilt worden, Julie rettete ihn und gemeinsam entkamen sie aus Frankreich. Doch nun ist er ein Gefangener im Schloss seines Vaters. Der Graf verspricht, die Dinge wieder in Ordnung zu bringen. Die Gäste versammeln sich und Bendas Kantate wird aufgeführt. Bevor der Graf Adolf das Gut übergibt, will er sich auf ein altes Amnestiegesetz berufen, um alle Gefangenen zu begnadigen. Sowohl der Vogt als auch Adolf entschuldigen sich, geben aber schließlich zu, dass sich ein Fremder im Schlossgefängnis befindet. Der Graf lässt ihn hereinbringen, und der Vergebung und dem Happy End steht nichts mehr im Wege.

EINBLICKE

Wieder in der Schule

Patricie Částková spricht mit Regisseur Martin Glaser


Die Schulzeit, eine Zeit, an die sich die meisten von uns mit mehr oder weniger großer Nostalgie erinnern. An die Lieblingslehrer und diejenigen, die uns eingeschüchtert haben. An den Aufbau unseres Lebens und seine zukünftige Ausrichtung. Erinnerungen, die uns inspiriert haben, und die hier zu einer Oper verarbeitet wurden. Wahrscheinlich waren Antonín Dvořáks Jugend und seine Erinnerung an den Zlonitzer Lehrer Liehmann, der ihn in Musiktheorie unterrichtete, der Grund dafür, dass sich der Komponist für das Libretto von Marie Červinková interessierte. Liehmanns Tochter Terinka, mit der Dvořák in einem Chor sang, spielte sicherlich auch eine Rolle. Dvořáks Musik entwirft ein fast idyllisches Bild einer tschechischen Stadt, und selbst das schreckliche Drama endet gütlich. Das Bild ist jedoch nach wie vor aktuell und trifft viel von unserer Natur. Was wird also der erste Beitrag des Nationaltheaters Brno zum Jahr der tschechischen Musik sein? Dramaturgin Patricie Částková spricht mit dem Regisseur Martin Glaser darüber.

Bei Dvořáks Jakobiner hatte ich immer das Gefühl, dass es auch eine Art Hommage an die tschechischen Lehrer ist, die sicherlich Dvořáks Erinnerungen an seine Jugend widerspiegelt. Haben Sie in der Schule einen solchen Herrn Benda kennengelernt?

Für mich ist das eine ganz besondere Würdigung. Einerseits ist Benda der leidenschaftliche Lehrer, dessen Herz für seinen Beruf und die Musik brennt. Er ist davon besessen und wird alles tun, um seine Leidenschaft an alle um ihn herum weiterzugeben. Andererseits scheut er, wie alle Tschechen, Autoritäten, eine Art fast hingebungsvoller Demut, verbunden mit einer anfänglichen Furchtsamkeit. Sein innerer Kampf wird deutlich, als er Bohuš und Julie zunächst fast aus seinem Haus verbannt, weil sie die verdächtigen, weitgereisten Säkularisten sind. Und doch, als sie zeigen, wie sehr sie tschechische Lieder lieben, würde er alles für sie tun. Er ist ein äußerst ambivalenter Charakter - ist die beschriebene Situation Ausdruck eines arglosen, reinen Herzens oder von schierer Betriebsblindheit?

Aber ich schweife ab. Ich hatte das Glück, 'meine Benda' zu haben. Sie war meine Chemielehrerin in der Grundschule. Sie war der Schrecken der Stadt mit ihrer Strenge und ihrem Engagement für die Wissenschaft. Aber gleichzeitig war sie ein Phänomen, weil sie es verstand, leidenschaftliche kleine Wissenschaftler zu inspirieren und zu erziehen. Ihr habe ich es auch zu verdanken, dass ich nach einer ziemlich großen Umstellung - ich hatte Chemie an der naturwissenschaftlichen Fakultät studiert - zum Theater kam.

Wie steht es mit Ihnen und der tschechischen Oper des 19. Jahrhunderts? Kürzlich las ich in der Divadelní noviny (tschechische Theaterzeitung), dass Dvořák eigentlich keine Opern schreiben konnte und Versuche, sie aufzuführen, zwecklos sind...

Ich will nicht verschweigen, dass ich eine Menge völlig unnötiger Vorurteile habe. Niemand hat mir jemals unsere Nationaloper aufgezwungen, aber ich habe Bilder aus meiner Kindheit von Menschenmassen in Trachten, die unverständlich vor verputzten Häusern stehen und singen, und ich fand das alles ziemlich langweilig. Was natürlich extrem ungerecht ist. Aber ich hatte nie die Gelegenheit, mich mit all dem vertraut zu machen. Zuerst verliebte ich mich in Rusalka (es war die erste und lange Zeit die einzige Oper, die ich auf Schallplatte hatte), aber statt anderer Opern verliebte ich mich in Dvořáks Sinfonien. Und dann führte mich meine Karriere zu anderen Opernkomponisten. Als man mir den Jakobiner anbot, habe ich gezögert. Aber nur so lange, bis ich mir die Oper angehört habe. Es ist das erste Mal, dass ich mich für eine Oper in erster Linie aufgrund der Schönheit der Partitur entschieden habe. Beim wiederholten Anhören erlebte ich die Gefühle von Glückseligkeit und Rührung und sagte mir, dass dies ein ausreichender Grund sei, um eine Inszenierung zu finden, die die Kluft meiner eigenen Vorurteile überbrückt, denn ich fürchte, es gibt viele wie mich. Das ist schade, denn die Oper ist ein echtes musikalisches Juwel. In der nächsten Phase musste ich natürlich das Thema formulieren, das wir spielen wollten, ein Thema, das uns anspricht. Denn sonst hätte eine konzertante Version gereicht.

Der Jakobiner kann in dieser Hinsicht eine knifflige Oper sein, jede Generation sieht ihren eigenen roten Faden in der Handlung...

Es ist eher wie mehrere Geschichten, die allmählich ineinandergreifen, sich verwickeln, und eine Zeit lang scheint es, als würde sich die Intrige in ein düsteres Drama verwandeln, aber am Ende geht alles gut aus, das Böse wird bestraft, alte Fehler werden verziehen, und die wahre Liebe gewinnt. Das ist das Tschechische daran - klein aber fein. Eine Art Erkundung des Nationalcharakters scheint mir ein starkes und resonantes Thema zu sein. Wie wir über alles lachen können, wie schnell wir uns beugen, wie furchtlos wir uns im entscheidenden Moment behaupten und uns nach Großem und Freiheit sehnen, wie leicht wir uns bewegen lassen und im Rausch der Gefühle unsere Meinung im Handumdrehen um 180 Grad ändern. Der Jakobiner ist eine kleine tschechische Menagerie, deren Helden zwischen Komik und überlebensgroßer Dramatik oszillieren, je nach Situation. Alles wird getragen von der Musik als dramatischem Faktor und der Art und Weise, wie die Figuren miteinander kommunizieren - sie grinsen sich gegenseitig mit einem Spottlied ins Gesicht, sie bringen ihren Vorgesetzten ein Ständchen mit einer feierlichen Huldigung, sie singen ihren Kummer ganz natürlich heraus oder sie nutzen die Musik, um ihre wahren, in der Seele verborgenen Gefühle zu offenbaren.

Der berühmte Satz "Wir kommen aus Böhmen und ihr wagt es zu fragen, ob wir singen können?" gilt also immer noch?

Ich fürchte, das ist heute eher Wunschdenken. Für mich war zum Beispiel der Musikunterricht in der Grundschule reine Qual. Ich habe mir immer gewünscht, dass die Lehrerin die schöne klassische Musik von einem tragbaren Plattenspieler abspielt, aber stattdessen haben wir immer wieder die gleichen Volkslieder gesungen. Es wurde nicht einmal viel auf diesen Kindermusikinstrumenten gespielt, die mir auch gefallen haben. Vielleicht liegen hier also irgendwo die Wurzeln meines (hoffentlich nicht mehr vorhandenen) Misstrauens. Generell ist es eine Schande, dass wir so wenig stolz auf den enormen Beitrag zur Musik und zur Oper sind, den Menschen geleistet haben, die in diesem Land geboren wurden. Manchmal habe ich das Gefühl, dass das alles irgendwie trotz der Umstände passiert ist, anstatt dass wir unsere kulturelle Identität auf diesem natürlichen Stolz aufbauen.

Es ist eine Sache, eine zeitgenössische dramatische Linie im Jakobiner zu finden, die Form ist eine ganz andere. Was kann man heute mit diesem idyllischen Bild des tschechischen Dorflebens anfangen?

Es ist schon merkwürdig, dass fast jeder, mit dem ich über Jakobiner spreche, das Bild einer idyllischen Landschaft vor Augen hat, während die Oper in Wirklichkeit in einer tschechischen Kleinstadt spielt. Es ist, als hätte Dvořák dieses Bild von der tschechischen Landschaft, von einer idyllischen, sanft hügeligen Landschaft, in seine Musik eingewoben. Je älter ich werde, desto mehr fühle ich mich in Einklang mit der tschechischen Landschaft, mit ihren Feldern, Alleen, Wiesen und Wäldern, Bächen und Flüssen, mit Dörfern, in denen im Frühsommer alte Linden blühen und die Luft süß und berauschend duftet. Diese hügelige Landschaft ist zur Inspiration für das Bühnenkonzept von Pavel Borák geworden, das auch die großartigen Möglichkeiten der Bühnentechnik des Janáček-Theaters nutzt, um ihr Dynamik zu verleihen. Wir haben versucht, eine Essenz zu schaffen, ein abstrahiertes Bild, unsere eigene Welt, die mit allem, was wir in der Musik gehört haben, mitschwingt.