The Kiss
National Moravian-Silesian Theatre

Der Kuss

Smetana
Streamed am Streamed bis Aufnahme vom
Gesungen auf
Tschechisch
Untertitel auf
Tschechisch
Englisch

Eine Fügung des Schicksals bietet dem jungen Witwer Lukáš und seiner ehemaligen Geliebten Vendulka eine zweite Chance auf das Glück, das ihnen einst versagt blieb. Doch ihr schnelles Temperament, ihre Sturheit und ihr Mangel an gegenseitigem Verständnis machen die Liebenden anfällig für einen schlimmen Streit - wegen eines Kusses.

Der Kuss nimmt in Smetanas Schaffen einen einzigartigen Platz ein. Es war das erste Opernwerk, das er nach der großen persönlichen Tragödie des vollständigen Verlusts seines Gehörs komponierte. Eliška Krásnohorská adaptierte für den Komponisten eine Kurzgeschichte der tschechischen realistischen Schriftstellerin Karolina Světlá, vertonte sie in gereimten Versen und schuf eines der besten Libretti, die er je erhalten hat. Hinter der scheinbar banalen Geschichte - die kaum dramatisches Potenzial hat - verbirgt sich eine tiefe emotionale und psychologische Tiefe, und Smetana machte daraus eine brillante Oper mit einer exquisiten musikalischen Charakterisierung pittoresker Figuren, ländlicher Traditionen und des Aberglaubens. In erster Linie schuf er ein zu Herzen gehendes Bild der reinen Seelen der "einfachen" Leute. Die Inszenierung wurde im Rahmen des Smetana-Opernzyklus Ostrava 2024 vom Regisseur und Intendanten des Mährisch-Schlesischen Nationaltheaters Jiří Nekvasil inszeniert und dem Musikdirektor der Oper Marek Šedivý dirigiert.

BESETZUNG

Vater Paloucký
František Zahradníček
Vendulka
Veronika Rovná
Lukáš
Martin Šrejma
Tomeš
Jiří Rajniš
Martinka
Lucie Hilscherová
Barče
Marta Chila Reichelová
Matouš
Josef Kovačič
Der Grenzschutz
Václav Morys
Morningstar
Stela Machová
Nela Starková
Orchester
National Moravian‐Silesian Opera Orchestra
Chor
National Moravian‐Silesian Opera Chorus
...
Musik
Bedřich Smetana
Text
Nouveaux dialogues d'Andriy Zholdak
Dirigent
Marek Šedivý
Regie
Jiří Nekvasil
Bühne
Jakub Kopecký
Kostüme
Simona Rybáková
Bewegungsdirektor.in
Jana Tomsová
Chorleitung
Jurij Galatenko
Dramaturgie
Juraj Bajús
...

VIDEO

Trailer

Sneak Peek: Der Kuss

Smetanas folkloristische Oper, mit einem liebevollen Knutschfleck.

Weniger lesenWeiterlesen
Ausschnitt

Vendulkas Wiegenlied

„Schlaf, süßer Engel, schlaf gut... aber deine Mutter schläft in einem Grab!“

Veronika Rovná singt das Wiegenlied der Vendulka aus Smetanas Oper Der Kuss.

Weniger lesenWeiterlesen
Hinter den Kulissen

Eine Einführung in Hubička (Der Kiss)

Der Regisseur Jiří Nekvasil stellt den Kuss (Hubička) vor, Smetanas zweithäufigst gespielte Oper in den tschechischen Ländern.

Weniger lesenWeiterlesen

HANDLUNG

I. Akt

Die Krkonošer Berge. Vor Jahren wurde ein junger Mann namens Lukáš von seinen Eltern gezwungen, eine Frau zu heiraten, die er nicht liebte. Jetzt, als Witwer, wirbt er um Vendulka, seine erste wahre Liebe. Vendulkas Vater gibt ihnen seinen Segen, warnt Lukáš jedoch, dass ihre Ehe nicht glücklich sein wird, da sie beide gleichermaßen stur und aufbrausend sind. Lukáš kann sich nicht vorstellen, jemals mit Vendulka in einen Streit zu geraten. Doch als Vendulkas Vater Lukáš die Braut vorstellt, streiten sie sich sofort um einen Kuss. Vendulka möchte Lukáš vor der Hochzeit nicht küssen, weil er befürchtet, seine verstorbene Frau zu verletzen. Der Streit geht weiter, auch nachdem alle die Feier verlassen haben.  Nach einem Wutausbruch geht Lukáš in eine Kneipe, wo er eine Gruppe von Mädchen und Musikern sammelt und sie zum Haus von Vendulkas Vater führt. Dort, unter ihrem Fenster, tanzen und toben sie alle und machen sich über sie lustig. Vendulka fühlt sich beschämt und flieht aus dem Haus ihres Vaters. Sie läuft zu ihrer alten Tante Martinka und beschließt, alles zu tun, um nicht in der Nähe von Lukáš zu sein - sogar so weit, dass sie nachts in den Wald geht, um als Trägerin für Schmuggler zu arbeiten.

II. Akt

Ein Wald nahe der Grenze. Der Chefschmuggler Matouš führt seine Bande nachts durch den Wald und sie laufen in alle Richtungen. Matouš wartet auf seinen Boten Martinka und hört Lukáš, der sich wegen seines Verhaltens schlecht fühlt und verwirrt durch den dunklen Wald irrt. Lukáš weint sich an der Schulter seines Schwagers Tomeš aus, der ihm gefolgt ist, um sicherzustellen, dass er sich in seiner Verzweiflung nicht verletzt. Tomeš rät ihm, gleich am nächsten Morgen ein paar tugendhafte Nachbarn als Zeugen einzuladen, um Vendulka um Vergebung zu bitten. Lukáš geht in besserer Laune mit Tomeš weg. Martinka begibt sich zu Matouš, um seine Schmuggelware abzuholen. Er bemerkt die nervöse Vendulka an ihrer Seite und begreift, dass sie sich nur bei Martinka verstecken will. Da er Mitleid mit Lukáš empfindet, beschließt er, ihm zu sagen, wo sie ist, und ihn dorthin zu führen. Martinka versucht, Vendulka zu überreden, sich mit Lukáš zu versöhnen, aber sie ist so wütend wie zuvor.

Martinkas Häuschen. Als Martinka und Vendulka am Morgen in ihr Haus zurückkehren, sehen sie Lukáš mit den Nachbarn, die auf sie warten. Vendulka ist von seinem Besuch so gerührt, dass sie ihm liebevoll entgegenläuft und ihm einen Versöhnungskuss geben will. Er will den Kuss jedoch nicht annehmen, bevor er sie nicht um Vergebung gebeten hat. Schließlich küssen sie sich leidenschaftlich; damit enden ihr Streit und die Oper.

Einblicke


1871 erschien in der Monatszeitschrift Osvěta die Kurzgeschichte Hubička (Der Kuss) von Karolína Světlá mit dem Untertitel Eine humorvolle Geschichte aus dem Leben unserer Bergbewohner. Die Idee, den Kuss für Smetana als Opernlibretto zu adaptieren, stammt von Eliška Krásnohorská. Die Taubheit Smetanas machte es ihr unmöglich, mit dem Komponisten persönlich zu sprechen, aber paradoxerweise wurde das Unglück des Musikers zum Segen für die Geschichte. Über die Zusammenarbeit zwischen der Librettistin und dem Komponisten ist ein Briefwechsel erhalten geblieben, der, obwohl Krásnohorská viele der Briefe vernichtet hat, einen näheren Einblick in den Schaffensprozess der beiden gewährt.

Krásnohorská schickte das Libretto im November 1875 an Smetana, gemeinsam besprachen sie kleinere Änderungen. Nach Arbeiten wie Die verkaufte Braut und Zwei Witwen war sich Smetana hinsichtlich der Gestaltung der Oper seines Konzepts sicher. Der Kuss wurde die erste abendfüllende tschechische komische Oper ohne Dialoge (Vilém Blodeks Oper V studni, Im Brunnen, von 1867 hatte nur einen Akt). Der Kuss ist eine Oper ohne Tanzszenen, aber von der ersten bis zur letzten Note von Tanzrhythmen getragen, melodisch frisch und voller lyrischer Zärtlichkeit, Wärme und Humor. Im März 1876 spielte Smetana seinen Gästen zu Hause Skizzen aus der Oper vor. Krásnohorská nannte die Rolle des Pater Paloucký „ein Meisterwerk der musikalischen Charakterisierung“ und schrieb: „Sie haben Vendulka mit einem solchen poetischen Charme gekleidet, dass sie ihren Glanz über die ganze Oper wirft“. Sie war begeistert von der Vertonung des Streits zwischen Lukáš und Vendulka, dem liebenswürdigen Tomeš und der Bauernschläue von Martinka. 

Die Uraufführung am 7. November 1876 im Provisorischen Theater in Prag muss für Smetana eine große Genugtuung und eine Bestätigung dafür gewesen sein, dass seine schöpferischen Fähigkeiten durch seine Schwerhörigkeit nicht beeinträchtigt worden waren. Er überging das Unverständnis einiger Kritiker, die sich über den belanglosen Streit um einen Kuss als Ausgangspunkt der dramatischen Handlung lustig machten und das ausgelassene Ballett vermissten. In Tschechien hat der Kuss neben der verkauften Braut einen festen Platz im Repertoire.