The Two Widows
National Moravian-Silesian Theatre

Zwei Witwen

Smetana
Streamed am Streamed bis Aufnahme vom
Gesungen auf
Tschechisch
Untertitel auf
Tschechisch
Englisch

Das ruhige und friedliche Leben zweier junger Witwen - der Cousinen Karolina und Anežka, die zusammen auf einem Landgut leben - wird plötzlich durch einen unerwarteten Besucher aufgewühlt. Es stellt sich heraus, dass der mysteriöse Wilderer, der plötzlich im Wald des Anwesens auftaucht, nicht auf der Jagd nach einem Reh ist, sondern sich nach einer der beiden sehnt.

Zu Beginn der 1870er Jahre sah sich Smetana in seiner Position als künstlerischer Leiter des Prager Opernensembles mit einer wachsenden Zahl von Herausforderungen konfrontiert. Aus dieser für den Komponisten angespannten und unter Druck stehenden Zeit entstand ein Werk von ungeheurer schöpferischer Anmut. Es begeisterte ihn, eine Welt von Menschen mit feinen Manieren, feiner Kultur und der ruhigen Atmosphäre eines ländlichen Anwesens zu erschaffen. Vielleicht war es eine Erleichterung von den Schwierigkeiten des Lebens und eine Flucht aus der alltäglichen Tristesse - eine Art Sommermärchen mit Happy End. Mit den Zwei Witwen schuf Smetana einen einzigartigen Stil der Unterhaltungsoper, den Richard Strauss als eine der besten Opern des 19. Jahrhunderts zählte. Als Bestandteil des Smetana-Opernzyklus Ostrava 2024 wurde die Produktion von dem slowenischen Regisseur und Bühnenbildner Rocc inszeniert, der einen seltenen nicht-tschechischen Blickwinkel auf dieses weniger bekannte Juwel des Opernrepertoires bietet.

BESETZUNG

Karolina
Lada Bočková
Anežka
Veronika Rovná
Ladislav Podhajský
Martin Šrejma
Mumlal
Martin Gurbaľ
Toník
Václav Čížek
Lidka
Karolína Levková
Priester
Petr Urbánek
Orchester
National Moravian‐Silesian Opera Orchestra
Chor
National Moravian-Silesian Opera Chorus
...
Musik
Bedřich Smetana
Text
Emanuel František Züngel nach Jean Pierre Félicien Mallefille
Dirigent
Marek Šedivý
Regie und Bühnenbild
Rocc
Kostüme
Belinda Radulović
Bewegungsdirektor.in
Anna Knollová
Chorleitung
Jurij Galatenko
Dramaturgie
Juraj Bajús
...

VIDEO

Trailer

Sneak Peek: Zwei Witwen

Ein Wilderer, der heiraten will, manövriert zwischen seinen Beziehungen zu zwei Witwen auf einem tschechischen Landsitz.

Weniger lesenWeiterlesen
Hinter den Kulissen

Eine Einführung in Zwei Witwen

Der slowenische Regisseur und Bühnenbildner Rocc bietet einen seltenen nicht-tschechischen Blickwinkel auf Smetanas Zwei Witwen, ein weniger bekanntes Juwel des Opernrepertoires.

Weniger lesenWeiterlesen

HANDLUNG

I. Akt

Eines schönen Morgens versammeln sich die Landbewohner:innen, um ihre Gutsbesitzerin Karolina zu einem Erntefest einzuladen. Die verwitwete und tatkräftige Frau verbringt den Sommer auf ihrem Bauernhof in Gesellschaft ihrer Cousine Anežka, die ebenfalls verwitwet ist. Karolina ist selbstbewusst, unabhängig und kümmert sich um ihren idyllischen Bauernhof. Die grüblerische Anežka ist eher apathisch und glaubt im Gegensatz zu Karolina, dass sie als Witwe in Abgeschiedenheit leben muss. Mumlal, der Wildhüter, beschwert sich über einen Wilderer, der die Tiere in seinem Wald ständig aufscheucht. Zum Glück kann er nicht schießen und trifft nie sein Ziel. Anežka ist darüber erschrocken, da sie die Identität dieses Wilderers sehr wohl kennt. Karolina ist über die Klagen des Wildhüters amüsiert und befiehlt Mumlal, den jungen Mann festzunehmen und zu ihr zu bringen. Genau das geschieht, und dieser Mann - Ladislav Podhajský - ist sogar erfreut, von Mumlal verhaftet zu werden. Bei seinen Waldspaziergängen hatte er immer gehofft, Anežka zu treffen, eine Frau, die er schon seit vielen Jahren heimlich verehrt. 

Als Ladislav eintritt, merkt Karolina schnell Anežkas Verlegenheit. Sie spürt die interessante Verbindung zwischen ihrer Cousine und dem Wilderer.

Ohne zu zögern, beschließt sie, das Geheimnis zu lüften, zumal Ladislav seine Wanderschaft durch den Wald damit erklärt, dass er ein Jäger sei, der sich nach dem leibhaftigen Anblick einer Undine sehne. Anežka ist zwar gerührt von seinen balladenhaften Erzählungen, aber sie ist entschlossen, ruhig und unbeeindruckt zu bleiben. Karolina beginnt, Ladislav regelrecht zu verhören. Er verrät seine Identität und wird dazu „verurteilt“, einen halben Tag auf dem Bauernhof zu verbringen. Mumlal ist unglücklich über die freundliche Behandlung, die dem Straftäter zuteil wird. Was Mumlal noch mehr stört, ist, dass Lidka und Toník, ein verlobtes Paar, von diesem unbekannten Herrn fasziniert sind. Schließlich sind sich alle einig: „Die Liebe ist wirklich ein Geschenk Gottes!“

II. Akt

Ladislav singt über den Frühling, die Liebe und die Poesie des Lebens. Beide Frauen hören ihm aufmerksam zu und Karolina deutet ihrer Cousine an, dass eine von ihnen Glück hat, weil Ladislav an ihr interessiert ist. Anežka offenbart ihre wahren Gefühle nicht und sträubt sich dagegen, zuzugeben, dass sie diejenige sein könnte, die Ladislav begehrt. Doch Karolina erkennt das und stichelt Anežka, um sie eifersüchtig zu machen. So erzählt sie ihrer Cousine, dass sie versuchen wird, Ladislav dazu zu bringen, sich in sie zu verlieben.

Anezka gestattet es sich nicht, nach dem Tod ihres Mannes wieder glücklich zu sein, aber sie will auch nicht, dass Ladislav mit Karolina zusammen ist. Sie erinnert sie ironisch daran, dass sie vor nicht allzu langer Zeit mit ihrer Unabhängigkeit geprahlt hat und von niemandem kontrolliert werden wollte. Als sie allein ist, liest Anežka ein Liebesgedicht von Ladislav, das sie gerade noch verbergen kann, als Ladislav sie überrascht. Anežka beendet das Gespräch, indem sie Ladislav mitteilt, dass sie auf die Abreise eines ungebetenen Besuchs wartet. Ladislav unterbricht Anežkas Kälte und gesteht, dass er seit Jahren in sie verliebt sei, aber keine Hoffnung habe, da sie verheiratet sei, und er deshalb nur die Erinnerungen schätze. Anežka ist gerührt von seiner lyrischen Rede, erzählt Ladislav aber von ihrer Hingabe an ihren verstorbenen Mann. Ihre Ablehnung stößt Ladislav wieder weg und er ist mit ihrem Freundschaftsangebot nicht zufrieden. Kurz vor seiner Abreise nimmt Karolina ihn mit zum Erntefest. Anežka wird von unglücklichen Gedanken und Zweifeln geplagt.

Mumlal erzählt Anežka, wie Karolina und Ladislav das Erntefest genießen und dass sie ihn sogar geküsst hat! Jetzt ist Anežka also die einzige ordentliche Witwe. Doch Mumlals Geschwätzigkeit kommt ihr plötzlich lächerlich und ärgerlich vor. 

IIn der Zwischenzeit lädt Karolina Ladislav zu einem Fest ein, und er nimmt ihre Einladung an. Er erzählt Karolina, dass es seine Liebe zu Anežka war, die ihn in den schönen Wald geführt hat und dass er an ein Leben in der Stadt gewöhnt ist, obwohl er einen Bauernhof in den böhmischen Wäldern besitzt.

Karolina tut so, als sei sie beleidigt, und Ladislav fällt auf die Knie und bittet sie um Verzeihung für sein Eindringen in die Privatsphäre der beiden Frauen. Genau in diesem Moment erscheint Anežka, die von Eifersucht getrieben wurde, unerwartet in ihrem Ballkleid. Sie sieht Ladislav zu Füßen ihrer Cousine und nimmt an, dass er ihr einen Heiratsantrag macht. Das Missverständnis muss schnell aufgeklärt werden. Anežka ist überrumpelt und erklärt nun Karolina, warum sie ihre Gefühle für Ladislav verheimlicht hat.

Für das schließlich glückliche Paar soll eine Verlobungsfeier stattfinden.

Einblicke


Im Böhmen der späten 1860er und frühen 1870er Jahre wurde Dalibor, Smetanas letzte Oper mit epischem Sujet, eher kühl aufgenommen.  Es war also an der Zeit, dass sich der Komponist wieder dem leichteren Stoff zuwandte, den er mit dem Erfolg von Die verkaufte Braut 1866 begonnen hatte; es war an der Zeit, eine weitere komische Oper zu schreiben. Die einaktige französische Komödie Les deux veuves (Die zwei Witwen) von Jean Félicien Mallefille aus dem Jahr 1860 wurde am 25. August 1868 in Prag in der tschechischen Übersetzung von Emanuel Züngel aufgeführt, und Züngel war es auch, der das Libretto für Smetana schrieb. Bei der Vertonung wählte Smetana die Form einer französischen Konversationsoper mit gesprochenen Dialogen und diskreten musikalischen Nummern. Züngel dehnte den ursprünglichen Einakter auf zwei Akte aus, um dem Komponisten Raum für die Musik zu geben.

Die zwei Witwen wurde am 27. März 1874 im Provisorischen Theater in Prag uraufgeführt, zu einer Zeit, als Smetana auch wegen seiner (nicht immer ganz ungerechtfertigten) Leitung des Opernhauses in der Kritik stand. Im Herbst desselben Jahres wurde die Situation katastrophal, als er völlig taub wurde. Heute ist es schwer zu verstehen, wie das Etikett „wagnerianisch“, das Dalibor angeheftet wurde, automatisch auch auf die zwei Witwen angewandt wurde. 

Wie bei der verkauften Braut war Smetana sein eigener größter Kritiker, und er überarbeitete die zwei Witwen. Er empfand ein Ungleichgewicht zwischen Text und Musik, das vielleicht mit der Unzufriedenheit mit der Sprache der Sänger zusammenhing, wie unter anderem der Kritiker der Zeitung Národní listy anmerkte. In der zweiten Fassung fügte Smetana dem ursprünglichen Quartett der Protagonist:innen ein Paar junger verlobter Dorfbewohner hinzu, Toník und Lidka. Der Komponist erweiterte das erste Finale und fügte im 2. Akt das Trio von Toník, Lidka und Mumlal hinzu. Ladislav, der kein großes Solo hatte, erhielt in der neuen Fassung das Lied „Wenn der Mai kommt“. Die gesprochenen Dialoge wurden durch durchkomponierte Rezitative ersetzt, wobei die einzige Prosa in der Szene verblieb, in der Ladislav den Inhalt seines Briefes an Anežka interpretiert - als Rezitation mit musikalischer Begleitung.  Durch die Vertonung der Rezitative wurde der Charakter der Oper verändert. Das dramatische Tempo verlangsamte sich, und die Rezitative, die zumeist Parlando-Charakter mit minimaler Orchesterunterstützung haben, milderten den scharfen Kontrast zwischen den gesprochenen Dialogen und dem Gesang ab.

Die Oper wurde in dieser Fassung am 15. März 1878 uraufgeführt. Trotz der Schönheit der musikalischen Komponente blieben die zwei Witwen nicht von weiteren Überarbeitungen verschont, die schließlich in der Inszenierung von Otakar Ostrčil im Jahr 1923 und in der vorliegenden Fassung des Mährisch-Schlesischen Nationaltheaters beseitigt wurden.