Barber dress reh © Julian Guidera
Garsington Opera

Il barbiere di Siviglia

Rossini
Diese Vorstellung ist nicht mehr als Video auf unserer Plattform verfügbar. Sie können aber weiterhin das zusätzliche Material der Produktion nutzen.
Streamed am Streamed bis Aufnahme vom
Gesungen auf
Italienisch
Untertitel auf
Englisch
Italienisch

Ein leidenschaftlicher Graf heuert einen gewieften Barbier an, der ihm helfen soll, eine schlagfertige Frau zu heiraten. Aber es bedarf all ihrer Gerissenheit - sowie einiger Verkleidungen und Bestechungen - um sicherzustellen, dass die Liebe den Tag gewinnt.

Rossinis fröhlich-erfinderische Musik macht dies zu einem geschickten Triumph des komischen Timings. Aber wehe dem, der sich zu viele Freiheiten herausnimmt. Adelina Patti, die große Diva des 19. Jahrhunderts, sang Rossini einmal die Arie "Una voce poco fa" vor und fügte zahlreiche blumige Verzierungen hinzu. Der Komponist antwortete: "Sehr schön, meine Liebe, und wer hat das Stück geschrieben, das Sie gerade aufgeführt haben? Die Inszenierung der Garsington Opera steht unter der Regie von Christopher Luscombe, der die Handlung im Sevilla des Jahres 1929 ansiedelt, und unter der Leitung von Douglas Boyd, der The English Concert auf historischen Instrumenten spielen lässt. Das atemberaubende Bühnenbild von Simon Higlett zeigt ein Sevilla im Aufschwung, zunächst in einer farbenprächtigen Straßenszene, und dann, wenn sich das Äußere der Bartolo-Residenz dreht, sehen wir die Schätze im Inneren - ein Aufruhr aus Gold und Marmor, eine Ode an Luxus und Mode. Ein Fest für Augen und Ohren, das anlässlich des World Opera Day auf OperaVision ausgestrahlt wird.

BESETZUNG

Graf Almaviva
Andrew Stenson
Figaro
Johannes Kammler
Rosina
Katie Bray
Doktor Bartolo
Richard Burkhard
Don Basilio
Callum Thorpe
Fiorello
Matthew Palmer
Berta
Josephine Goddard
Ambrosio
Frazer Scott
Offizier
William Searle
Notar
Daniel Vening
Fortepiano
Ashok Gupta
Violoncello
Joseph Crouch
Orchester
The English Concert
Chor
Garsington Opera Chorus
...
Musik
Gioachino Rossini
Text
Cesare Sterbini
Dirigent
Douglas Boyd
Regie
Christopher Luscombe
Bühnenbild und Kostüme
Simon Higlett
Licht
Howard Hudson
Bewegungsdirektor.in
Ewan Jones
Assistenz Musikalische Leitung
Ashok Gupta
Regieassistent.in
Ruth Knight
Kampfregisseur
Kevin McCurdy
Chorleitung
Jonathon Cole-Swinard
Music staff
Chad Vindin
Sprachlehrer
Patrizia Dina
...

Videos

Trailer

Sneak Peek: Il barbiere di Siviglia

Rossinis komisches Meisterwerk voller unvergesslicher Melodien.

Weniger lesenWeiterlesen
Ausschnitt

Zitti zitti, piano piano

Während die Liebenden Rosina (Katie Bray) und Graf Almaviva (Andrew Stenson) ihrer Freude Ausdruck verleihen, sieht Figaro (Johannes Kammler) zwei Personen auf sich zukommen und verkündet, dass es an der Zeit sei, das Haus, in das sie eingebrochen sind, zu verlassen. Die drei versuchen, sich leise über die Leiter hinauszuschleichen.

Weniger lesenWeiterlesen
Ausschnitt

Largo al factotum

Ein leidenschaftlicher Graf heuert einen örtlichen Barbier und Tausendsassa an, der ihm hilft, eine schlagfertige Frau zu umwerben und zu heiraten. Bei seinem ersten Auftritt singt Figaro (Johannes Kammler) „Largo al Factotum“, was oft mit „Ich bin das Faktotum unsrer schönen Welt“ übersetzt wird, um Dr. Bartolo abzulenken, der sich ebenfalls für Rosina interessiert, während Graf Almaviva versucht, seine Geliebte zu umwerben. Figaro brüstet sich mit sich selbst und erzählt, dass alle zu ihm kommen, weil er ein brillanter Barbier ist, der alles kann. Die wiederholten "Figaro"-Rufe in dieser Arie sind in der Populärkultur zu einem absoluten Symbol für den Operngesang geworden.Ein leidenschaftlicher Graf heuert einen örtlichen Barbier und Tausendsassa an, der ihm hilft, eine schlagfertige Frau zu umwerben und zu heiraten. Bei seinem ersten Auftritt singt Figaro (Johannes Kammler) „Largo al Factotum“, was oft mit „Ich bin das Faktotum unsrer schönen Welt“ übersetzt wird, um Dr. Bartolo abzulenken, der sich ebenfalls für Rosina interessiert, während Graf Almaviva versucht, seine Geliebte zu umwerben. Figaro brüstet sich mit sich selbst und erzählt, dass alle zu ihm kommen, weil er ein brillanter Barbier ist, der alles kann. Die wiederholten "Figaro"-Rufe in dieser Arie sind in der Populärkultur zu einem absoluten Symbol für den Operngesang geworden.

Weniger lesenWeiterlesen
Ausschnitt

Una voce poco fa

Rosina (Katie Bray) hat gerade eine Stimme gehört, die ihr ein Ständchen brachte - es war der als Lindoro verkleidete Graf Almaviva. Sie schwört, ihren romantischen Wünschen nachzugehen, und erwartet, dass er ihr gehören wird. Adelina Patti, die große Diva des 19. Jahrhunderts, sang einst für Rossini die Arie „Una voce poco fa“ und fügte zahlreiche blumige Ausschmückungen hinzu. Der Komponist antwortete: „Sehr schön, meine Liebe, und wer hat das Stück geschrieben, das Sie gerade vorgetragen haben?“

Weniger lesenWeiterlesen
Ausschnitt

Ecco ridente in cielo

Der als Lindoro verkleidete Graf Almaviva (Andrew Stenson) bringt seiner Geliebten Rosina im Morgengrauen unter ihrem Fenster ein Ständchen, in dem er seine Bewunderung und Liebe für sie zum Ausdruck bringt.

Weniger lesenWeiterlesen
Ausschnitt

Buona sera, mio Signore

Als Dr. Bartolo (Richard Burkhard) sich darauf vorbereitet, von Figaro (Johannes Kammler) rasiert zu werden, taucht Basilio (Callum Thorpe) unerwartet auf. Der Graf (Andrew Stenson) und Figaro versuchen, Basilio davon abzuhalten, ihre Pläne zu verraten, und diagnostizieren ihm eine ansteckende Krankheit, nämlich Scharlach. Sie drängen Basilio, nach Hause zu gehen und sich auszuruhen, und stecken ihm Geld zu, um Medizin zu kaufen. Basilio, der ihre wahren Absichten nicht durchschaut und nicht geneigt ist, die unerwartete Großzügigkeit in Frage zu stellen, geht tatsächlich.

Weniger lesenWeiterlesen
Ausschnitt

A un Dottor della mia sorte

Nachdem Rosina Figaro einen Brief mit ermutigenden Worten an Lindoro gegeben hat, wird sie von Dr. Bartolo (Richard Burkhard) überrascht. Rosina gelingt es, ihn zu überlisten, doch er bleibt misstrauisch und behauptet, ein Arzt seines Standes sei viel zu klug, um sich von ihr täuschen zu lassen.

Weniger lesenWeiterlesen
Hinter den Kulissen

Christopher Luscombe (Regisseur)

Regisseur Christopher Luscombe führt uns in Il barbiere di Siviglia (Der Barbier von Sevilla) an der Garsington Opera ein. 

Weniger lesenWeiterlesen

HANDLUNG

Graf Almaviva hat Rosina, Schützling von Dr. Bartolo, in Madrid gesehen und sich in sie verliebt. Er ist ihr nach Sevilla gefolgt, wo er sich als armer Student namens Lindoro ausgibt.

1. Akt
Der Graf hat einige Musiker angeheuert, die unter Rosinas Balkon spielen sollen, doch niemand reagiert. Figaro, Barbier der Stadt und allgemeines Faktotum, tritt auf. Der Graf erkennt ihn als ehemaligen Diener und vertraut ihm seine Absichten an, wird aber durch ein Geräusch aus Bartolos Haus gestört. Er hört, wie Bartolo plant, sein Mündel später am Tag zu heiraten. Figaro überredet den Grafen, Rosina ein Ständchen zu bringen, aber ihre Antwort wird jäh unterbrochen. Ermutigt durch das Angebot einer stattlichen Belohnung schmiedet Figaro einen Plan, den Grafen in Bartolos Haus zu schleusen, indem er sich als Soldat verkleidet und so tut, als sei er dort einquartiert worden.

Rosina hat sich in ihren unbekannten Verehrer verliebt und ist fest entschlossen, ihn für sich zu gewinnen. Aber Bartolo hat Gerüchte über das Interesse des Grafen Almaviva gehört und ist entschlossen, ihm einen Strich durch die Rechnung zu machen. Rosinas Musiklehrer, Don Basilio, rät ihm, dass Verleumdung eine nützliche Waffe ist. Figaro schlägt Rosina vor, Lindoro zu ermutigen, indem sie ihm einen Brief schreibt, und stellt erfreut fest, dass sie ihm zuvorgekommen ist.

Ein Klopfen an der Tür kündigt die Ankunft eines betrunkenen Soldaten an, der eine Unterkunft verlangt. In der darauffolgenden Verwirrung gelingt es dem verkleideten Almaviva, Rosina eine Nachricht zukommen zu lassen. Bartolos Wut über dieses Eindringen führt zu einem solchen Tumult, dass die Polizei gerufen wird. Almaviva entgeht der Verhaftung, indem er heimlich seinen Rang preisgibt, was alle völlig verwirrt.

2. Akt
Bartolo versucht, die Ereignisse des Morgens zu begreifen. Er wird durch die Ankunft des Grafen unterbrochen, der diesmal als Don Alonso verkleidet ist, ein Musiklehrer, der behauptet, er sei gekommen, um Rosina anstelle des erkrankten Don Basilio Gesangsunterricht zu erteilen. Rosina wählt eine Arie aus einer neuen Oper, "Die sinnlose Vorsicht", zum Missfallen von Bartolo, der traditionellere Kost bevorzugt. Dem Grafen gelingt es, sich Rosina als Lindor erkennen zu geben und dass er um Mitternacht mit ihr durchbrennen will.

Figaro kommt, um Bartolo zu rasieren, und nutzt die Gelegenheit, um ihm die Schlüssel zu stehlen. Unerwartet taucht Don Basilio auf, dem es nicht gut geht. Nur mit Mühe lässt er sich davon überzeugen, dass er Fieber hat und sich sofort wieder ins Bett legen sollte. Trotz Figaros Bemühungen hört Bartolo, wie die beiden Liebenden miteinander flüstern, und wirft Almaviva aus dem Haus. Das Dienstmädchen Berta fragt sich, ob die Liebe alle verrückt gemacht hat.

Bartolo und Basilio kommen zu dem Schluss, dass der geheimnisvolle Don Alonso niemand anderes als der Graf war. Basilio wird geschickt, um sofort einen Notar zu holen. Bartolo konfrontiert Rosina mit dem Brief, den sie an Lindoro geschickt hat, und überzeugt sie, dass Lindoro der Agent des Grafen Almaviva ist, der sie nur wegen ihres Geldes heiraten will. In dem Glauben, betrogen worden zu sein, willigt sie ein, Bartolo zu heiraten und erzählt ihm von der geplanten Flucht.

Figaro und Almaviva brechen über den Balkon in das Haus ein. Rosina weigert sich, das Haus zu verlassen, bis sie erfährt, dass Lindoro in Wirklichkeit Graf Almaviva selbst ist. Sie sind so glücklich, dass Figaro die größten Schwierigkeiten hat, sie zur Flucht zu bewegen. Als sie versuchen, vom Balkon zu klettern, entdecken sie, dass die Leiter verschwunden ist. Alles scheint verloren, und Basilio kommt mit einem Notar, um Rosina mit Bartolo zu verheiraten. Glücklicherweise lässt er sich bestechen und wird stattdessen Zeuge ihrer Hochzeit mit dem Grafen. Bartolo kommt zu spät zurück und muss sich geschlagen geben.

EINBLICKE

Douglas Boyd und Christopher Luscombe im Gespräch

Douglas Boyd: Die Garsington Opera hat eine lange Tradition in der Aufführung von Rossinis Opern, darunter Armida, Maometto secondo, La donna del lago, Il turco in Italia - einige der selteneren Opern! Allerdings ist es 20 Jahre her, dass wir die berühmteste von allen, Il barbiere di Siviglia, aufgeführt haben. Für uns beide ist es das erste Mal, dass wir dieses Werk dirigieren und Regie führen. Natürlich kenne ich es sehr gut und es liegt mir als ehemaligem Oboisten sehr am Herzen. Ich habe es mit dem Chamber Orchestra of Europe unter der Leitung von Claudio Abbado aufgenommen, mit Plácido Domingo, Kathleen Battle und Ruggero Raimondi, daher habe ich diese Erinnerungen an etwas, das musikalisch absolut außergewöhnlich war. Abbado vermittelte uns das Gefühl, als würden wir das Werk zum allerersten Mal aufführen - es war neu und frisch und berauschend. Es war neu, frisch und berauschend. Von Anfang an gab es ein Funkeln, ein Gefühl, als befände man sich auf einer höchst aufregenden Achterbahnfahrt. 

Christopher Luscombe: Das ist wirklich aufregend, denn ich denke, das Ziel bei jedem Klassiker ist es, ihm Frische und Unmittelbarkeit zu verleihen. Eine Möglichkeit, das zu erreichen, besteht meiner Meinung nach einfach darin, die Figuren als echte Menschen zu behandeln und eine glaubwürdige Umgebung für das Stück zu schaffen. Ich möchte, dass wir den Dingen auf den Grund gehen, dass wir herausfinden, was sie alle voneinander wollen, was sie antreibt. Simon Higlett - der Bühnenbildner - und ich beschlossen, dass wir das Stück in einem sehr bekannten Sevilla spielen wollten, und wir sind beide dorthin gefahren, um etwas zu erkunden. Es war faszinierend, Häuser mit vergitterten Balkonen und Fenstern zu sehen, in Straßen, die absichtlich eng und schmal gebaut sind, damit das Sonnenlicht nicht eindringen kann. Die Verleumdungsarie von Don Basilio ist wie geschaffen für diese Stadt - sie ist perfekt für Intrigen.

DB: Das hilft der ganzen Verschwörung und dem Versteckspiel der Handlung, nicht wahr? Und ich finde es erstaunlich, dass Rossini in der Lage war, so glaubwürdige musikalische Porträts zu schaffen, wenn man bedenkt, dass er erst 23 war, als er diese Oper komponierte. Für mich gibt es eine starke Ähnlichkeit zwischen Rossini und Mozart, was ihre Energie und ihre früh entwickelten Begabungen angeht. Und natürlich haben sie beide Opern nach Theaterstücken von Beaumarchais komponiert. Ich möchte mit den Musiker:innen von The English Concert und mit den Sänger:innen zusammenarbeiten, um eine wahrheitsgetreue Interpretation, eine rhythmische Integrität der Musik zu finden. Es ist aufregend, den Sänger:innen eine gewisse Freiheit bei der Verzierung zu geben, aber alles muss auf dem basieren, was Rossini aufgeschrieben hat - es ist wichtig, den theatralischen Schwung nicht zu verlieren.

CL: Ebenso möchte ich auf Beaumarchais zurückgreifen, da sein Sinn für Komik eindeutig auf psychologischer Wahrheit beruht. Er wiederum ließ sich von Molière inspirieren, dessen Stücke er gut gekannt haben dürfte. Die Darstellung von Dr. Bartolo, der von seiner Liebe zu Rosina gequält wird, weist deutliche Parallelen zu Molières L'École des femmes auf, in der Arnolphe, ein wohlhabender Mann mittleren Alters, von seinem jungen Mündel Agnès besessen ist. Es ist eine echte Qual für Bartolo - sowohl Beaumarchais als auch Rossini machen deutlich, dass seine Gefühle nicht nur aus Geiz entstehen. Er ist ein wohlhabender Arzt, die Mitgift ist verlockend, aber sie ist nicht alles. Das spiegelt sich auch in unserer Entscheidung wider, die Handlung in das Jahr 1929 zu verlegen. Das war für Sevilla ein annus mirabilis, als die Stadt die Weltausstellung ausrichtete. Es war der Ort, an dem man sich wohlfühlte, und es gab viele neue Gebäude, darunter eine Reihe von fabelhaften Art-Déco-Pavillons entlang des Flussufers. Es war eine glamouröse Zeit, eine Welt des Geldes, in der jedoch jeder seinen Platz kannte - eine strukturierte, geordnete Gesellschaft von Dienern und Herren, in der die Männer ausgingen und die Frauen meist zu Hause blieben. Rosina ist in einem goldenen Käfig gefangen, aber sie ist stark und einfallsreich, allen anderen immer einen Schritt voraus, sogar Figaro. Und wir stellen Figaros Friseurladen in den Mittelpunkt, denn er ist sein Hauptquartier, das Nervenzentrum von Sevilla. Hier kann man sich nicht nur rasieren und die Haare schneiden lassen - er ist Tante-Emma-Laden, Kaffeebar und Partnervermittlung in einem.

DB: Figaro ist wie die Figur im Film Local Hero, der Buchhalter, der dann als Besitzer und Rezeptionist im Hotel auftaucht, dann ist er der Barmann im Pub, und wenn man ihn das nächste Mal sieht, fährt er das einzige Taxi des Dorfes. Es besteht nur ein kleines Risiko, dass die Leute, wenn sie nach einer langen Pause mit reichlich Essen und Trinken wieder in den Zuschauerraum kommen und eine Folge von Rezitativen hören, etwas tiefer und schläfriger in ihre Sitze sinken könnten! Wir fragten uns, ob es eine andere Möglichkeit gäbe, die zweite Hälfte zu beginnen und den Schwung der Ouvertüre wiederzufinden. Die Ouvertüre zu einem eher unbekannteren Werk Rossinis, Sigismondo, ist absolut im gleichen Stil gehalten, so dass wir sie uns als Entr'acte ausleihen. Und wenn man bedenkt, dass der Komponist die Ouvertüre des Barbiere selbst aus einem früheren Werk entnommen hat, scheint dies eine ziemlich Rossini-konforme Entscheidung zu sein! Wir haben sie ein wenig gekürzt, aber ich denke, sie sollte den zweiten Akt einleiten und uns direkt in diese überhitzte, aufgeladene Welt zurückversetzen.

Zusammengestellt von Henrietta Bredin