Maria Stuarda
Maria Stuarda
Irish National Opera

Maria Stuarda

Donizetti
Streamed am Streamed bis Aufnahme vom
Gesungen auf
Italienisch
Untertitel auf
Englisch
Italienisch

Zwei Königinnen. Eine katholisch und schottisch, eine protestantisch und englisch. Die eine im Gefängnis auf Geheiß der anderen. Ein Mann zwischen ihnen, der zwischen Loyalität und Liebe schwankt. Der Schrei "niederträchtiger Bastard" (vil bastarda) ist die leidenschaftliche Beleidigung, die einen aufs Schafott bringt. 

Die Beleidigung war so stark, dass die Uraufführung von Donizettis lyrischer Tragödie in Neapel in letzter Minute durch königliche Intervention abgesagt wurde. Eine abgeschwächte Neufassung ging im folgenden Jahr an der Scala schief, als die große Maria Malibran sich entschloss, den ursprünglichen Text zu singen. Es sollte mehr als ein Jahrhundert vergehen, bis Maria Stuarda endlich den Weg in den Opernalltag fand. Für die zentralen Frauenrollen hat die Irish National Opera zwei irische Sängerinnen mit glanzvollen internationalen Karrieren engagiert: die Mezzosopranistin Tara Erraught und die Sopranistin Anna Devin. Tom Creeds neue Inszenierung verspricht zeitgemäße Einblicke in das, was passiert, wenn größere imperiale Staaten ihre kleineren Nachbarn überfallen und wenn die Geopolitik von Emotionen getrübt wird.

Besetzung

Maria Stuarda
Tara Erraught
Elisabetta
Anna Devin
Anna
Gemma Ní Bhriain
Leicester
Arthur Espiritu
Cecil
Giorgio Caoduro
Talbot
Callum Thorpe
Chor
Irish National Opera Chorus
Orchester
Irish National Opera Orchestra
...
Musik
Gaetano Donizetti
Text
Giuseppe Bardari
Musikalische Leitung
Fergus Sheil
Inszenierung
Tom Creed
Bühnenbild und Kostüme
Katie Davenport
Licht
Sinéad McKenna
Chorleitung
Elaine Kelly
Regieassistent.in
John King
Répétiteur
Aoife O'Sullivan
Studio-Dirigent
Molly de Búrca
Offstage Dirigent
Medb Brereton Hurley
...

Videos

Trailer

Sneak Peek: Maria Stuarda

Welche Königin verliert ihren Kopf?

Weniger lesenWeiterlesen
Synopsis

Die Handlung von Maria Stuarda

Die Handlung der Oper Maria Stuarda von Gaetano Donizetti im Detail. Entdecken Sie alle Aspekte des Librettos mit dieser von der Irischen Nationaloper produzierten Animation, kreiert von der Illustratorin Holly Keating und erzählt von Jody O'Neill.

Weniger lesenWeiterlesen
Hinter den Kulissen

Hinter den Kulissen von Maria Stuarda

Gaetano Donizettis Oper Maria Stuarda führt uns mitten in einen der großen Konflikte der Tudorzeit: die Rivalität zwischen Königin Elisabeth I. von England und Maria Stuart. Politische Intrigen auf höchster Ebene vermischen sich mit Eifersucht und romantischer Rivalität. Das Ergebnis: eine der berühmtesten Auseinandersetzungen der Geschichte.

Weniger lesenWeiterlesen

Handlung

I. AKT 

Alle warten am Hof von Königin Elisabeth I. auf eine wichtige Entscheidung. Es wird spekuliert, dass sie einer Heirat mit dem französischen Thronfolger zustimmen und die beiden Nationen vereinen wird, wodurch eine große politische und wirtschaftliche Macht entstehen würde. Sie zweifelt noch daran, obwohl sie sagt, dass sie zum Wohle ihres Volkes und ihres Landes dazu bereit ist. In Wirklichkeit hegt sie jedoch Gefühle für Robert Dudley, den Earl of Leicester, ihre unklare Beziehung ist seit vielen Jahren ein Gesprächsthema am Hof. Maria Stuart, Königin von Schottland, steht in England unter einer Art Hausarrest, da sie verdächtigt wird, sich zum Mord an ihrem verstorbenen Ehemann verschworen zu haben und ein Attentat auf Elisabeth zu planen. George Talbot, Earl of Shrewsbury, der mit der Bewachung Marias beauftragt wurde, bittet um Gnade für sie, während William Cecil, ihr wichtigster Berater, ihre unverzügliche Hinrichtung empfiehlt. Leicester ist bei Elizabeths Ankündigung nicht am Hof, und sie wundert sich, warum er nicht da ist. Als er erscheint, schenkt sie ihm einen Ring, den er mit nach Frankreich nehmen soll, als Zeichen ihrer vorläufigen Bereitschaft zu heiraten, aber mit dem Vorbehalt, dass sie ihre Meinung jederzeit ändern kann.

Talbot hat nach Leicester geschickt. Als sie allein sind, übergibt er ein Porträt von Maria in ihrer Gefangenschaft zusammen mit einer Nachricht, in der sie um ein Treffen mit Elizabeth bittet, woraufhin Leicester beschließt, Maria zu befreien. Als Elisabeth zurückkehrt, spürt sie seine Aufregung und verlangt, Marias Nachricht zu sehen. Trotz ihrer Eifersucht auf die scheinbare Zuneigung zwischen Maria und Leicester willigt sie ein, Maria zu besuchen. 

Maria und ihre Begleiterin Anna durften auf Schloss Fotheringhay, wo sie gefangen gehalten wurde, die Freiheit im Freien genießen. Sie fühlt sich an glücklichere Zeiten ihrer Kindheit und Jugend in Frankreich erinnert. Entfernte Jagdhörner und Männerstimmen in der Ferne kündigen die Annäherung von Elizabeth an, und nun kommen Maria Zweifel. Leicester trifft ein und erklärt, dass die Jagdgesellschaft nur ein Vorwand für das Treffen sei und rät Maria, sich Elizabeth gegenüber unterwürfig zu verhalten. Als sich die beiden Königinnen zum ersten Mal treffen, ist Elizabeth sofort über Marias Hochmut erzürnt, jene wiederum kann diese Wut deutlich in Elizabeths Gesicht ablesen. Maria unterdrückt ihren Stolz und verhält sich Elisabeth gegenüber respektvoll, die sie daraufhin vor ihren Beratern und insbesondere vor Leicester demütigt. Maria kann nur eine Weile schweigen und diese Beleidigung ertragen, bevor sie Elisabeth beleidigt und ihr Schicksal besiegelt.

 

II. AKT

Elizabeth hadert mit dem Gedanken, Marias Todesurteil zu bestätigen, doch Cecil überzeugt sie. Leicester trifft gerade ein, als sie das Urteil unterschreibt, und fleht weiter um Marias Leben, aber vergeblich. Elizabeth befiehlt ihm, der Hinrichtung beizuwohnen. Maria beklagt ihr Unglück und fürchtet um Leicester. Talbot tritt mit Cecil ein, der das Todesurteil vorlegt und der katholischen Maria unsensibel die Dienste eines protestantischen Geistlichen anbietet. Talbot erzählt ihr von Elizabeths Erlass, dass Leicester ihrer Hinrichtung beiwohnen muss. Sie wird von den Geistern ihrer Vergangenheit heimgesucht und von Erinnerungen an Gewalt und Tod in ihrem turbulenten Leben heimgesucht. Talbot drängt sie, ihr Gewissen zu erleichtern und ihre Verbrechen einzugestehen, und sie entlädt ihre Schuldgefühle, während sie sich auf ihren Tod vorbereitet. Marias Unterstützer warten darauf, sie ein letztes Mal an der Hinrichtungsstätte zu sehen, und beklagen die Schande, die der Tod einer Königin über England bringen wird. Maria begrüßt sie, überreicht Anna ein Taschentuch, um ihr vor ihrer Hinrichtung die Augen zu verbinden, und lädt die versammelte Menge ein, mit ihr zu beten. Als Cecil sie um ihre letzten Wünsche bittet, bittet Maria darum, dass Anna sie auf dem Schafott begleiten darf, und bietet demjenigen, der sie beleidigt und verurteilt hat, ihre Vergebung an. Leicester trifft ein. Maria versucht, ihn zu beruhigen, aber er kann nichts tun, um ihr Schicksal zu verhindern. Sie geht in den Tod, während ihre Unterstützer weiterhin ihre Unschuld verkünden.

EINBLICKE

Tom Creed, Regisseur von Maria Stuarda

Schriftsteller haben die Geschichte schon immer für ihre eigenen Zwecke angepasst. Donizettis Oper von 1835 verfolgt diesen Ansatz, ebenso wie der deutsche Dramatiker Friedrich Schiller, dessen Stück Maria Stuart von 1800 die Grundlage für Donizettis Bearbeitung der Geschichte bildete.

Über die Hintergründe gibt es bereits viele Spekulationen. Wir wissen, dass Maria den schottischen Thron im Alter von sechs Tagen bestieg, als ihr Vater Jakob V. 1548 starb. Ihre Jugend verbrachte sie in Frankreich, wo sie mit dem künftigen König von Frankreich verlobt und dann verheiratet war. 1559 wurde sie kurzzeitig Königingemahlin, bis er 1560 vorzeitig starb. Dann kehrte sie nach Schottland zurück und geriet mitten in den Konflikt zwischen ihrer eigenen katholischen Gemeinde und der sich rasch ausbreitenden protestantischen Vorherrschaft. Sie heiratete 1565 ihren Halbcousin Henry Stuart, Lord Darnley, und gebar 1566 einen Sohn, James.

1567 wurde Darnleys Schloss gesprengt, er wurde ermordet im Garten aufgefunden, und der Hauptverdächtige, Earl of Bothwell, wurde bald Marias dritter Ehemann. Nach einem Aufstand gegen das Paar verzichtete Maria zugunsten ihres einjährigen Sohnes auf den Thron und floh nach England, um bei ihrer Cousine, Königin Elisabeth I., Schutz zu suchen, wurde aber die nächsten 18 Jahre gefangen gehalten. An Bothwell gerichtete Briefe und Liebesgedichte wurden angeblich in einer Schatulle gefunden und bildeten die Grundlage für die gegen sie erhobenen Vorwürfe.

Wie ihre Namensvetterin im 20. Jahrhundert wurde Elisabeth I. im Alter von 25 Jahren Königin und war während ihrer langen Regierungszeit in England weithin geachtet. Sie heiratete nie, aber es hielten sich lange Zeit Gerüchte über ihre Beziehung zu ihrem “Favoriten” Robert Dudley, Graf von Leicester. Einmal schlug sie vor, dass Leicester Maria heiraten sollte, um die Beziehungen zwischen England und Schottland zu verbessern, und dass alle drei zusammen am Hof von Elisabeth leben sollten, doch dazu kam es nie. Als Leicester schließlich nach 18 Jahren eine andere Frau heiratete, wurde diese vom Hof von Elisabeth geächtet.

Im Jahr 1586 war Maria in das berüchtigte Babington-Komplott verwickelt, bei dem sie offenbar Pläne zur Ermordung von Elisabeth und zur Ablösung ihrer Cousine auf dem Thron billigte. Dies war der Tropfen, der das Fass zum Überlaufen brachte, und führte rasch zu Marias Verurteilung und Hinrichtung. Diese Ereignisse bilden den Hintergrund für die Oper, in der verschiedene Fraktionen am Hof von Elisabeth darum kämpfen, Maria die Freiheit oder den Tod zu sichern.

Was ist nun die Wahrheit? Die Historiker sind sich uneins über Marias Rolle in den verschiedenen Verschwörungen. Wir werden nie die intimen Details von Elisabeths Beziehung zu Leicester erfahren. Was wir aber wissen, ist, dass Donizetti - und vor ihm Schiller - eine spannende und eindringliche Auseinandersetzung mit Macht, Stolz und Politik schufen, indem sie die Lücken füllten.

Entscheidend ist, dass Donizetti die Beziehung zwischen Elisabeth und Leicester zu einer echten Dreiecksbeziehung ausbaute, in der Leicesters Verliebtheit in beide Frauen ein wichtiger Faktor der Handlung ist. Und vor allem wurde die berühmte Konfrontation zwischen den beiden Königinnen und die sich daraus ergebenden Konsequenzen für den dramatischen Effekt erfunden. Wie könnte man die Geschichte ihrer Rivalität besser erzählen, als sie auf der Bühne aufeinandertreffen zu lassen?

All dies gibt einer neuen Inszenierung der Oper die Möglichkeit, weiter zu spekulieren. Was wäre, wenn die dargestellten Ereignisse heute und nicht vor vier Jahrhunderten stattfänden? Wie könnten wir die historischen Ereignisse auf den aktuellen Stand der Dinge zwischen England und Schottland übertragen? Was könnten wir aus den aktuellen Nachrichten über die Übergriffe großer imperialer Staaten auf ihre kleineren Nachbarn lernen, bei denen die Geopolitik durch emotionale Launen getrübt wird?

Wir betrachten die Gegenwart durch die Vergangenheit und umgekehrt. Wir nutzen Bilder aus unserer Umgebung, um Dinge zu verstehen, die geschehen sind und sich fortsetzen.