Preloader Operavision
Marc Ginot | Opéra Orchestre national Montpellier

Opéra Orchestre national Montpellier

Ein Sommernachtstraum

Toller Geist, was spuken hier im Wald für Abenteuer?

Opern | Britten

Als sich ein Elfenkönig mit seiner Königin um einen jungen Wechselbalg zankt, befiehlt er seinem Gehilfen, einem schelmischen Kobold, ihr einen Streich zu spielen - mit urkomischen Folgen.

 

In der Vertonung von Shakespeares klassischer Komödie über vertauchte Identitäten, verwirrte Liebenden und einer verblüffenden Metamorphose ist Brittens Ein Sommernachtstraum die vielleicht atmosphärischste Partitur des Komponisten. Eine bezaubernde Orchestrierung von Instrumentalfarben haucht einem magischen Wald Leben ein, der die Kulisse für eine geheimnisvolle Traumwelt bildet.

Aufgezeichnet am 10. Mai 2019. Eine neue Produktion des Opéra Orchestre national Montpellier Occitanie in Koproduktion mit der Deutschen Oper Berlin.

 

In englischer Sprache. Mit englischen und französischen Untertiteln und zusätzlich automatische Übersetzungen in mehr als hundert andere Sprachen.

Verfügbar von
23.06.2020 um 19:00 MEZ

bis
22.12.2020 um 12:00 MEZ

OberonJames Hall
TitaniaFlorie Valiquette
TheseusRichard Wiegold
HippolytaPolly Leech
LysanderThomas Atkins
DemetriusMatthew Durkan
HermiaRoxana Constantinescu
HelenaMarie-Adeline Henry
BottomDominic Barberi
QuinceNicholas Crawley
PuckNicholas Bruder
FlutePaul Curievici
SnugDaniel Grice
SnoutColin Judson
StarvelingNicholas Merryweather
ChorChœur Opéra Junior - Classe Opéra
OrchesterOrchestre national Montpellier Occitanie


MusikBenjamin Britten
Musikalische LeitungTito Muñoz
InszenierungTed Huffman
BühneMarsha Ginsberg
KostümeAnnemarie Woods
LichtD.M. Wood
ChoreografieSam Pinkelton
ChorleitungVincent Recolin
Bühnenbild-AssistentinPerrine Villemur
Chorleiter-AssistentenGuillemette Daboval, Guilhem Rosa
ModellschreinerDevin Petersen
FlugchoreographieRan Arthur Braun

I. Akt

Nachdem sich Oberon und Titania wegen eines Jungen zerstritten haben, den Titania ihrem Mann nicht überlassen will, beschließt Oberon, sich an ihr zu rächen, und schickt Puck auf die Suche nach einer Zauberblume. Vier junge Leute tauchen auf: Die Liebenden Hermia und Lysander wollen heiraten und sind davongelaufen, um dem Befehl von Hermias Vater, Demetrius zu heiraten, zu entgehen. Demetrius seinerseits wird von Helena verfolgt, die er nicht liebt.

Als sie gehen, kehrt Puck mit dem Kraut zurück, und Oberon weist ihn an, Demetrius aufzusuchen und seine Augen zu salben, um Helenas Liebe erwidern zu können. Als nächstes beginnen sechs Handwerker, angeführt von Quince und Bottom, die Probe eines Stücks, das sie bei der Hochzeit von Theseus und Hippolyta aufführen wollen. Puck salbt irrtümlich Lysanders Augen und veranlasst ihn, seine Treue auf Helena zu übertragen, während Oberon die Augen Titanias salbt.

II. Akt

Bottom und seine Begleiter proben ihr Stück. Puck gibt ihm schelmisch einen Eselskopf. Titania erwacht und ist beim Anblick von Bottom verzückt. Sie fordert vier ihrer Begleiter auf, auf ihren neuen Liebhaber zu warten, und dann schlafen sie und Bottom ein. Oberon beobachtet dies mit Schadenfreude, ist aber verärgert, als er entdeckt, dass Puck Demetrius mit Lysander verwechselt hat. Oberons Versuch, diesen Fehler zu korrigieren, macht die Sache noch schlimmer: Die beiden Männer, die in Hermia verliebt waren, lieben jetzt beide Helena. Als die vier Liebenden heftig streiten, befiehlt Oberon Puck, sie zu trennen und die Ordnung wiederherzustellen.

III. Akt

Oberon, der jetzt im Besitz des umkämpften Jungen ist, ist bereit, sich mit seiner Frau Titania zu vertragen. Als er sie aus ihrer Vernarrtheit befreit, sind sie versöhnt. Die vier jungen Leute erwachen aus ihrem Bann, endlich glücklich vereint: Die Liebe zwischen Hermia und Lysander wird erneuert, und zwischen Helena und Demetrius entfacht sich ein frischer Funke neugeborener Liebe. Sie beschließen, Theseus um Erlaubnis zu bitten, zu heiraten. Die Handwerker beklagen den Verlust ihres Freundes Bottom und die unvermeidliche Absage ihres Stücks. Bottom erwacht mit wieder normalem Kopf und denkt, er habe nur einen sehr seltsamen Traum gehabt.

Theseus gibt den jungen Liebenden die Erlaubnis zu heiraten. Dann lädt er die Handwerker ein, ihre Unterhaltung bei seiner und Hippolytas Hochzeitsfeier vorzuführen. Als Mitternacht schlägt, erklärt Theseus, dass es Zeit fürs Bett ist. Oberon, Titania, die Feen und Puck erscheinen und geben ihren Segen.

5 Dinge, die Sie über Ein Sommernachtstraum wissen sollten

1° Shakespeares musikalisches Erbe

Brittens Oper ist die erste, die von Shakespeares Ein Sommernachtstraum inspiriert wurde. Falls dies angesichts der anhaltenden Popularität des Stücks bizarr erscheint, erinnert die Musikwissenschaftlerin Hélène Cao daran, dass in Purcells The Fairy Queen, einer 1692 entstandenen Semi-Oper mit starker Ausrichtung auf Sprechtheater, die Hauptfiguren nicht singen.

Webers Oberon (1826), ebenfalls reich an gesprochenen Dialogen, verdankt mehr Wielands Gedicht als Shakespeares Stück. Auch Mendelssohns Ouvertüre und Bühnenmusik (1826 und 1843) umgehen die Gattung Oper. Erst mit Britten 1960 erklangen die Stimmen von Oberon und Titania auf der Opernbühne.

2° Von Shakespeare zu Britten

Laut Britten fehlte die Zeit, um ein Libretto in Auftrag zu geben. War dies ein Vorwand oder ein echtes technisches Hindernis? Jedenfalls vertonte er direkt Shakespeares Text, der um 1594-96 anlässlich einer Adelhochzeit entstand. In Zusammenarbeit mit Peter Pears kürzte Britten etwa zwei Drittel des Textes und entwarf eine dreiaktige Struktur.

In seiner Adaption war Brittens Motto räumliche und zeitliche Verdichtung. Er schreckte nicht nur nicht davor zurück, bestimmte Rollen ganz zu streichen und die Präsenz anderer zu reduzieren, sondern beschränkte die Vertonung auch auf Oberons Märchenreich und verzichtete auf jede Erwähnung des mythologischen Griechenlands, die in Shakespeares Stück vorkommt. „Ich fühle mich nicht im Geringsten schuldig, das Stück in zwei Hälften geteilt zu haben‟, sagte Britten. „Das Original von Shakespeare wird es überleben.‟

3° Die stimmliche Welt von A Midsummer Night’s Dream

„Von der Oper her ist es besonders spannend, weil es drei ganz unterschiedliche Gruppen gibt - die Liebenden, die Handwerker und die Feen - die miteinander interagieren. Daher habe ich beim Schreiben der Oper für jeden Abschnitt eine andere Art von Textur und orchestraler Farbe verwendet.“ Benjamin Britten, The Observer, 5. Juni 1960

Britten unterscheidet jede Gruppe von Charakteren, indem er ihnen einen einzigartigen Stimmtyp zuweist. Der magischen Welt schreibt Britten hohe Stimmen zu: Da ist der Kinderchor, Titanias Koloratur und Oberons Countertenor - ein 1960 auf einer Bühne selten zu hörender Stimmtypus -, der speziell auf Alfred Deller zugeschnitten wurde.

Die meist tiefen Stimmen der Handwerker singen bewusst einfache melodische Linien, die die rauen Gewohnheiten der einfachen Leute vermitteln. Mit zartem Humor stellt Britten die Unbeholfenheit ihrer theatralischen Ambitionen dar. Wenn Flöte/Thisbé „O wall, full often hast thou heard my moans (O Wand, wie oft hast du mein Stöhnen gehört)‟ singt, entwickelt sich die begleitende Soloflöte nicht im exakt gleichen Ton, die Überlagerung der Linien vermittelt einen unpassenden Eindruck.

Das Liebesquartett bleibt den Konventionen der klassischen und romantischen Oper treu: Ein Paar besteht aus einem Mezzosopran (Hermia) und einem Tenor (Lysander), ein anderes aus einem Sopran (Helena) und einem Bariton (Demetrius). Die Störungen dieser Symmetrie (Demetrius hat nur Augen für Hermia, während Lysander in Helena vernarrt ist, nachdem er von Puck verzaubert wurde) erinnern auch an Mozarts Così fan tutte.

4°  Brittens thematische Obsessionen

Trotz der literarischen Vorlage entgeht A Midsummer Night's Dream nicht ganz Brittens Obsession, die die Liebe eines Erwachsenem zu einem Kind heraufbeschwören (das Thema, das im Mittelpunkt von The Turn of the Screw und Death in Venice steht) und die durch die unnatürliche Verbindung zwischen einem Menschen und einem Tier (Titania und der Esel) noch fortgesetzt wird.

Die Oper behandelt auch den Gegensatz zwischen Traum und Wirklichkeit, zwischen Unschuld und Amoralität, die Hauptthemen von Brittens lyrischem Theater, auch wenn diese Themen und sozialen Anliegen hier in den Hintergrund treten. Wenngleich Shakespeare mit Paul Bunyan und Albert Herring eine der seltenen Komödien Brittens inspiriert hat, so sind seine Leichtigkeit und sein Humor von Bitterkeit umhüllt. Ist es notwendig, vor der Realität in eine Traumwelt zu fliehen, um die Tragik des Daseins in Schach zu halten?

5° Ted Huffmans Vorstellung von Feen und Menschen

Ted Huffmans Ausgangspunkt für A Midsummer Night's Dream war die zentrale Rolle des Wechselbalgs, eine Nebenrolle, die in Shakespeares Stück eher in Vergessenheit gerät. In der Tat fragt sich Huffman, warum sie sich entschieden, Britten und Pears Werk mit Titania und Oberons Streit um das Sorgerecht für das Kind zu eröffnen. Auf der Suche nach dieser Antwort untersucht er die Spannungen „zwischen dem Universum der Feen und dem menschlichen Universum, in dem dieses Kind eine Art Vermittler darstellt. Obwohl er sich zeitweise um die Feen kümmert, ist der kleine Junge von der Menschenwelt abhängig. Schließlich wird er dort aufwachsen und die Feenwelt der Phantasie verlassen müssen‟.

Huffman ist von der elisabethanischen Bühne inspiriert und verbirgt dieses theatralische Element nicht. „Wir brauchen keinen Vorwand, damit aus diesem Ort etwas anderes wird. Puck nutzt den Raum, um mit Hilfe seiner menschlichen Untergebenen imaginäre Welten um die menschlichen Charaktere herum aufzubauen. Infolgedessen herrscht eine Art Verwirrung zwischen denen im Inneren und denen im Äußeren, zwischen dem, was real und imaginär ist, während die Menschen in seinem Bann versinken.‟

Am Ende lässt Huffman die Menschen die Feenwelt, „diesen Nachtwald, der unsere Vorstellungskraft repräsentiert‟, anlegen, „weil ihre eigene Welt ihnen keinen Raum lässt, sich besser kennen zu lernen. Dies ist ein Eingeständnis des Scheiterns der „zivilisierten‟ Welt, die nicht alles lösen kann.‟