Preloader Operavision
Marek Olbrzymek/National Theatre Brno

Janáček und Brünn sind untrennbar miteinander verbunden

Ein Interview mit Jiří Heřman, dem künstlerischen Leiter des Janáček Brno International Festival

Jakub Čáp

In nur sieben Ausgaben hat sich das Janáček Brno International Festival als feste Größe in der europäischen kulturellen Festivallandschaft etabliert und wurde 2018 mit dem prestigeträchtigen International Opera Awards für das beste Festival ausgezeichnet. Können Sie uns mehr über die Besonderheit und die Aufgabe des Festivals erzählen?

Das Janáček Brno International Festival findet in der Stadt statt, in der er lebte und arbeitete, und in der die meisten seiner Werke uraufgeführt wurden. Das Publikum aus aller Welt kann in weniger als drei Wochen die einzigartige Atmosphäre der Stadt mit einem reichhaltigen Programm internationaler Theater- und Konzertproduktionen erleben.

Das Festival hat es sich zur Aufgabe gemacht, Janáčeks Werke in der größtmöglichen Bandbreite an Interpretationen zu präsentieren. Die Eröffnung des Festivals obliegt traditionell dem Janáček Opera Ensemble, das sich seit jeher dem Werk Janáčeks widmet und mit führenden tschechischen und ausländischen Interpreten zusammenarbeitet. Durch die Konfrontation des Festivals mit den Interpretationen bedeutender ausländischer Ensembles wird das Werk des meistgespielten tschechischen Komponisten der Welt immer deutlicher.

Wie vereinbaren Sie diese lokale Verankerung mit der gleichzeitigen Öffnung des Festivals für eine umfassendere Wahrnehmung von Janáček im Verhältnis zu anderen musikalischen und ästhetischen Strömungen seiner europäischen Zeitgenossen?

Janáček und seine Werke haben schnell ihren Weg über die Grenzen gefunden. Und natürlich ist es eines der Ziele des Festivals, dem Publikum Janáčeks Werk im Kontext anderer Komponisten zu präsentieren - sowohl seiner Zeitgenossen als auch derer, die er inspirierte und weiterhin inspiriert. Jedes Jahr steht das Festival unter einem anderen Thema, das sich durch das gesamte Programm zieht.

2020 war überall ein schwieriges Jahr für die Live-Performance. Während die Ausgabe 2020 Ihres Festivals dennoch viele der geplanten Veranstaltungen durchführen konnte, wurden andere, wie das Konzert von Pavol Breslik, auf dieses Jahr verschoben. Was sind die Herausforderungen und was sind die unerwarteten Vorteile, wenn man das alle zwei Jahre stattfindende Festival auf zwei Jahre verteilt?

Die Aufführungen und Konzerte, die auf dieses Jahr verschoben wurden, sind auch ein symbolischer Auftakt und eine Einladung zur Teilnahme am Festival im nächsten Jahr 2022, und das ist ein Vorteil. Eine große Herausforderung war es, die Inszenierungen im Abstand von mehr als einem Jahr neu zu planen und die künstlerische Qualität zu erhalten, damit wir sie dem Publikum präsentieren können, einschließlich erfolgreicher Online-Übertragungen. Ich freue mich sehr, dass wir Janáčeks Osud (Schicksal) im Rahmen des ausgezeichneten internationalen Projekts OperaVision unter der Regie von Robert Carsen und unter der Leitung des Chefdirigenten der Janáček Opera NdB, Marko Ivanović, dem Publikum in aller Welt präsentieren können.

In der Tat ist die Rückkehr von Robert Carsens Inszenierung von Schicksal (Osud), die nur 30 Jahre nach Janáčeks Tod uraufgeführt wurde, vielleicht der Höhepunkt des Festivals. Was macht diese Produktion - die Begegnung dieser Oper mit diesem Regisseur - so einzigartig?

Janáček ist einer der Lieblingskomponisten von Robert Carsen, er hat bereits sechs Opern von Janáček inszeniert. Ich bin sehr froh, dass er das Angebot angenommen hat, Osud mit unserem Ensemble aufzuführen. Osud ist kein so häufiges Werk auf der internationalen Bühne, und es ist nicht immer einfach, den Schlüssel zum Libretto zu finden, da die Handlung der Oper, die sich mit dem tragischen Schicksal des Komponisten Živný und seiner unerfüllten Liebesbeziehung befasst, auf mehreren Zeitebenen spielt. Robert Carsen hat zum ersten Mal in der Geschichte der Aufführung dieses Werks einen einzigartigen Interpretationsansatz gewählt, indem er die Rolle des Komponisten auf zwei Solisten aufgeteilt hat, die den Komponisten in seiner Jugend und am Ende seines Lebens darstellen. Einzigartig ist auch das szenografische Konzept von Radu Boruzescu - ein Raum des Konzertsaals des Konservatoriums, der sich in Živnýs Erinnerungen in verschiedene Schauplätze wie Luhačovice oder die Wohnung des Komponisten verwandelt und schließlich wieder zum Schauplatz des Konzertsaals des Konservatoriums wird, wo Živnýs schicksalhaftes Lebenswerk aufgeführt werden soll.

Dürfen wir einen Blick in die Zukunft des Festivals wagen? Können Sie uns ein wenig darüber erzählen, was Sie für die Ausgabe 2022 planen?

Der 8. Jahrgang des Janáček-Festivals Brünn 2022 steht unter dem Motto "Quo Vadis", ein Zitat aus der geistlichen Kantate von Feliks Nowowiejski, die Janáček immer in Brünn aufführen wollte, was ihm nie gelang. Sie hat eine große humanistische Botschaft, die sich in Janáčeks Werk widerspiegelt, vor allem in den Werken mit slawischer Inspiration. Ich freue mich sehr, dass das Festival die wichtigsten tschechischen Dirigenten von Weltrang zusammenbringt: Jakub Hrůša, Tomáš Hanus, Tomáš Netopil und Marko Ivanović. Vor mehr als zwei Jahren trat Jakub Hrůša mit der Idee an mich heran, die Oper Aus dem Totenhaus zusammen mit der Glagolitischen Messe auf die Bühne zu bringen. Diese Produktion wird das Festival eröffnen und im Rahmen des Programms OperaVision, an dem wir beteiligt sind, auch live übertragen. Im Rahmen des Festivals werden zwei große internationale Opernhäuser zu Gast sein: das Grand Théâtre de Genève mit einer Neuproduktion von Káťa Kabanová in der Regie von Tatjana Gürbaci und mit Musik von Tomáš Netopil und die Welsh National Opera mit Die Sache Makropulos in der Regie von Olivia Fuchs und unter der Leitung von Tomáš Hanus. Auch das Prager Nationaltheater ist mit einer Neuinszenierung von Káťa Kabanová und Schulhoffs Flammen unter der Regie von Calixtus Bieito dabei.

Bei den Konzerten freue ich mich auf die bereits erwähnte Kantate Quo Vadis unter der Leitung von John Fiore mit dem Orchester der Janáček Opera, auf Konzerte des Orchestre de la Suisse Romande, der Welsh National Opera und des Tschechischen Rundfunkorchesters. Die Konzertreihe präsentiert Spitzenensembles wie das Pavel Haas Quartett, das Zemlinsky Quartett und Janáčeks Zápisník zmizelého (Notizbuch der Verschwundenen) in zwei Versionen. Die erste ist eine international gefeierte Aufführung mit J. Drake, Nicky Spence und Václava Krejčí Housková und die zweite eine Aufführung in der Besetzung von Miloš Štědroň mit der ebenso bekannten Interpretin Iva Bittová und dem führenden tschechischen Tenor Jaroslav Březina. Der Vorverkauf für das große Programm der Ausgabe 2022 beginnt am 30. November beim letzten Konzert des Festivaljahres 2020-2021, das von Pavol Breslik live auf OperaVision übertragen wird, und man darf gespannt sein.