Jawnuta
Jawnuta
Poznań Opera

Jawnuta

Moniuszko
LIVE-Stream am Streamed bis
Gesungen auf
Polnisch
Untertitel auf
Englisch
Polnisch

Eine große Liebe, die allen Vorurteilen trotzen muss. Ein jahrelang verborgenes Geheimnis und eine überraschende Wendung. Die gewaltige Kraft der Erinnerungen, die die Geheimnisse der Vergangenheit enthüllen. Stach stammt aus einer wohlhabenden Familie, Chicha ist eine Roma. Gesellschaftliche Konventionen, Intoleranz und Eigensinn stehen ihrem Glück im Weg. Werden Stach und Chicha am Ende zusammenkommen? Werden die Familiengeheimnisse ans Licht kommen? Und gilt wirklich: Ende gut, alles gut?

Die Oper Poznań bringt eine selten gespielte Oper von Stanislaw Moniuszko auf die Bühne, die zum ersten Mal in einer vollständigen musikalischen Bearbeitung des Dirigenten Rafał Kłoczko gezeigt wird. Ilaria Lanzino, italienische Nachwuchsregisseurin, die für ihre unkonventionellen und stimmigen Konzepte bekannt ist, leitet die Inszenierung von Jawnuta auf einer Bühne von Dorota Karolczak. Für Lanzino ist dies eine Geschichte über die polnischen Roma und ihre komplizierte Geschichte, über die Macht der Vorurteile und wie man sie vermeiden kann. Lassen Sie sich von Moniuszkos lyrischen Roma-Liedern und aufwühlenden Melodien mitreißen.

Besetzung

Chicha
Małgorzata Olejniczak - Worobiej
Stach / Offizier
Piotr Kalina
Jawnuta
Galina Kuklina
Jewa
Magdalena Wilczyńska-Goś
Bartosz
Jaromir Trafankowski
Dżęga
Tomasz Mazur
Morygo
Damian Konieczek
Szymon
Rafał Korpik
Alte Jewa
Mariola Hendrykowska
Alter Szymon
Ryszard Dłużewicz
Stachs Mutter
Anita Furgol-Kownacka
Stachs Schwester
Lucyna Białas
Roma man
Maciej Marcinkowski
Roma woman
Marcelina Górska
      
      
Gesang / Tanz / Choreografie
Giselle Czureja
Gitarre / Gesang
Mirosław Dymitrak
      
      
      
Sara Czureja Band:
Ungarisches Zymbal / Gesang
Sara Czureja-Łakatosz
Violine
Karolina Sydorowicz
Piano
Miklosz Marek Czureja
      
      
Chor
Poznań Opera Choir
Orchester
Poznań Opera Orchestra
...
Musik
Stanisław Moniuszko
Text
Władysław Ludwik Anczyc
Musikalische Leitung
Rafał Kłoczko
Inszenierung
Ilaria Lanzino
Bühne
Dorota Karolczak
Kostüme
Ilona Binarsch
Licht
Wiktor Kuźma
Video
Leszek Stryła
Chormeister
Mariusz Otto
...

Zum Werk Jawnuta: eine Oper in 2 Akten (Quellenausgabe) Libretto Ludwik Anczyc nach der Roma-Idylle von Franciszek Dionysius Kniaźnin stammt aus dem Katalog von Polskie Wydawnictwo Muzyczne (PWM).

Video

Synopsis

Die Geschichte Jawnuta

Jawnuta ahnt plötzlich, dass Stach und Chicha ineinander verliebt sind, und vermutet, dass ihre Tochter abreisen will. Einerseits weiß sie, dass sie dem Mädchen freie Hand lassen sollte, andererseits fürchtet sie den Ärger, der sie erwartet, wenn sie die Welt außerhalb der Roma-Gemeinschaft betritt.

Weniger lesenWeiterlesen
Synopsis

Die Geschichte von Chicha

Mit Gesang und Tanz ehrt die Roma-Gemeinschaft ihre ältesten Mitglieder. Chicha, Jawnutas Tochter, ist traurig. Obwohl sie sich mit ihren Lieben sehr verbunden fühlt, will sie die Gemeinschaft verlassen. Sie hat sich in einen Jungen, Stach, der kein Roma ist, verliebt, und beide wollen mit den Vorurteilen ihrer jeweiligen Gemeinschaft brechen.

Weniger lesenWeiterlesen
Hinter den Kulissen

Alina Borkowska-Rychlewska stellt Jawnuta vor

Eine große Liebe, die allen Vorurteilen trotzen muss. Ein jahrelang verborgenes Geheimnis und eine überraschende Wendung. Die gewaltige Kraft der Erinnerungen, die die Geheimnisse der Vergangenheit enthüllen.Stach stammt aus einer wohlhabenden Familie, Chicha ist eine Roma.
Gesellschaftliche Konventionen, Intoleranz und Eigensinn stehen ihrem Glück im Weg. Werden Stach und Chicha am Ende zusammenkommen? Werden die Familiengeheimnisse ans Licht kommen? Und gilt wirklich: Ende gut, alles gut? Alina Borkowska-Rychlewska stellt Jawnuta vor.

 

Weniger lesenWeiterlesen

HANDLUNG

Jawnuta oder Erzählungen der Roma in Anlehnung an die Oper von Stanislaw Moniuszko.

I. Akt: Chicha

Mit Gesang und Tanz ehrt die Roma-Gemeinschaft ihre ältesten Mitglieder, Szymon und Jewa. Obwohl Jewa die Feier genießt, ist sie mit dem Herzen nicht bei der Sache und ihr Schmerz zeigt sich in ihrem abwesenden Blick. Auch Chicha, Jawnutas Tochter, ist traurig. Obwohl sie sich mit ihren Lieben sehr verbunden fühlt, will sie die Gemeinschaft verlassen. Sie hat sich in einen Jungen, Stach, der kein Roma ist, verliebt, und beide wollen mit den Vorurteilen ihrer jeweiligen Gemeinschaft brechen. Dżęga, Chichas Bruder, weiß von den Plänen seiner Schwester. Er ist zunächst entsetzt über die Vorstellung, dass seine Schwester die Sicherheit der Familie verlässt. Letztlich will er sie aber unterstützen. Stachs Vater, Bartosz, ist gegen eine Verbindung. Er verbietet seinem Sohn den Kontakt mit dem Romamädchen. Schließlich könnte Stach mit jeder beliebigen Frau zusammen sein, er ist schön und wohlhabend. Was hat diese arme Roma-Frau getan, um ihn in ihren Bann zu ziehen? Das weiß Bartosz nicht. Jawnuta fühlt sich unwohl. Sie ahnt plötzlich, dass Stach und Chicha ineinander verliebt sind, und vermutet, dass ihre Tochter abreisen will. Einerseits weiß sie, dass sie dem Mädchen freie Hand lassen sollte, andererseits fürchtet sie den Ärger, der sie erwartet, wenn sie die Welt außerhalb der Roma-Gemeinschaft betritt.

II. Akt: Jewa

Jewa wird Zeuge eines Streits zwischen der jungen Chicha und ihrer Mutter Jawnuta. Als sie beobachtet, wie eine Mutter um die Sicherheit ihrer Tochter kämpft, bricht Jewa in Tränen aus. Als Chicha nach dem Grund für diese Tränen fragt, erzählt Jewa die Geschichte, wie sie ihre eigenen Kinder nicht retten konnte. Die junge Chicha erfährt nun von einer der dunkelsten Stunden in der Geschichte der Roma-Gemeinschaft.

III. Akt: Jawnuta

Jewas schmerzliche Geschichte ermutigt die Gemeinschaft, zusammenzuhalten. Jawnuta fühlt sich beruhigt, dass Chicha nun nicht mehr daran denkt, sie zu verlassen, um einen Platz in der weiten Welt zu suchen, die sie immer gemieden hat. Chicha und Stach treffen sich zufällig wieder, und eine heftige Sehnsucht entflammt die beiden erneut. Die beiden Familien schaffen es, die Liebenden zu trennen. Jawnuta ist wütend, aber sie sieht den Schmerz ihrer Tochter und beschließt, einen Schritt auf Stachs Familie zuzugehen und das Gespräch zu suchen.