11th Moniuszko Competition, Juliana Grigoryan
11th Moniuszko Competition, Juliana Grigoryan
Polish National Opera

11th International Stanisław Moniuszko Vocal Competition

LIVE-Stream am Streamed bis
Gesungen auf
in mehreren Sprachen

Das Programm des heutigen Abends mit Live-Gesang aus der Polnischen Nationaloper bietet die Gelegenheit, die nächste Generation von Talenten zu entdecken und ein Konzert von Polens meistgefeiertem jungen Countertenor zu genießen.

Der von der Polnischen Nationaloper, Teatr Wielki, organisierte Internationale Stanisław-Moniuszko-Gesangswettbewerb ist der größte Gesangswettbewerb in Polen und eine der führenden Wettbewerbe seiner Art weltweit. Der 1992 von Maria Fołtyn, der polnischen Sopranistin, Opernregisseurin, Animateurin und unermüdlichen Förderin der polnischen Musik, ins Leben gerufene Wettbewerb feiert nun sein elfjähriges Bestehen. Alle drei Jahre kommen junge Künstler:innen aus der ganzen Welt in Warschau zusammen, um ihr Können vor einer renommierten Jury zu präsentieren. Für Mariusz Kwiecień, Andrzej Filończyk und Ewa Tracz und viele andere gute Künstler:innen war der Wettbewerb der Startschuss für eine internationale Karriere.  Heute Abend, nach dem Auftritt aller Teilnehmer:innen, kehren zwei berühmte ehemalige Preisträger, Jakub Józef Orliński und Michał Biel, auf die Bühne in Warschau zurück, um ein Konzert zu geben, während wir auf das Urteil der Jury warten. 

Besetzung

Finalists
Rafael Alejandro Del Angel Garcia
Darija Auguštan
Eliza Boom
Inna Fedorii
Juliana Grigoryan
Szymon Mechliński
Dean Murphy
Volodymyr Tyshkov
Nombulelo Yende
Yuliia Zasimova
Xiaomeng Zhang
Zuzanna Nalewajek
...

Einblicke

Der Urvater der Oper in Polen

Stanisław Moniuszko (1819-1872) war ein polnischer Komponist, der heute als Schöpfer der polnischen nationalen Oper gilt.

Er wurde 1819 in Ubiel im heutigen Weißrussland geboren und begann seine musikalische Ausbildung bei seiner Mutter. Als die Familie nach Minsk umzog, studierte er bei Dominik Dziewanowski und wurde anschließend bei August Freyer in Warschau ausgebildet. Kurz vor dem Novemberaufstand (1830) kehrte die Familie nach Ubiel zurück. Im Jahr 1836 ging Moniuszko erneut nach Berlin, um bei Carl Rungenhagen, dem Leiter der dortigen Singakademie, Musik zu studieren.

Nach Abschluss seines Studiums im Jahr 1840 kehrte Moniuszko nach Polen zurück. Er heiratete Aleksandra Müllerówna, die er einige Jahre zuvor kennengelernt hatte, und ließ sich in Vilnius nieder, wo er seinen Lebensunterhalt als Organist an der St. Johanniskirche verdiente. Gleichzeitig engagierte er sich in künstlerischen Projekten, die das Musikleben der Stadt beleben sollten. Er organisierte Aufführungen seiner Opern und Operetten in privaten Salons. Unter dem Einfluss des Warschauer Literaten Włodzimierz Wolski schrieb Moniuszko 1847 die zweiaktige Oper Halka, die in Vilnius konzertant aufgeführt wurde, aber nur lokal Erfolg hatte. Die Kontakte des Komponisten zum Warschauer Bürgertum und zur Aristokratie, z. B. zu Józef Sikorski, dem Chefredakteur der Musikzeitschrift Ruch Muzyczny, und zu General Ignacy Abramowicz, dem Direktor der staatlichen Theaterverwaltung, sollten jedoch einen bedeutenden Wandel in Moniuszkos Leben und Karriere bewirken.

Der Wendepunkt kam 1858, als eine neue, vieraktige Fassung von Halka uraufgeführt wurde. Bald darauf ernannte General Abramowicz Moniuszko zum Dirigenten der polnischen Opern am Warschauer Teatr Wielki. Von diesem Zeitpunkt an sollte Moniuszko jedes Jahr eine neue Oper aufführen. Sein Flis (Der Flößer) wurde Ende 1858 uraufgeführt, Hrabina (Die Gräfin) 1860, und Verbum Nobile 1861. Da die Spannungen in Warschau zu Beginn des Januaraufstands (1863) zunahmen, verzögerte sich die Uraufführung von Das Gespensterschloss. Das Werk, das zusammen mit Halka als Moniuszkos größte Leistung gilt, wurde erst 1865 uraufgeführt. Bis zu seinem Tod konnte Moniuszko Paria und Beata vollenden, einige andere Werke blieben unvollendet.

Nachdem er sich in Warschau niedergelassen hatte, trat Moniuszko eine Stelle am neu eröffneten Institut für Musik an und unterrichtete dort Harmonielehre und Kontrapunkt. Moniuszkos große Familie (Stanisław und Aleksandra bekamen zehn Kinder) lebte in der Nähe des Teatr Wielki: An den Hauswänden in der Mazowiecka-Straße und in der Altstadt sind heute Gedenktafeln zu sehen, die an den Komponisten erinnern. Stanisław Moniuszko ging als Vater der polnischen Oper und führender polnischer Komponist von Kunstliedern in die Geschichte ein. Er stellte eine Sammlung von über zweihundert Liedern mit dem Titel Śpiewnik domowy (Liederbuch für den Hausgebrauch) zusammen, die einen wertvollen Kontrapunkt zum romantischen Erbe von Franz Schubert und Robert Schumann darstellt. Das beliebteste Lied der Sammlung ist Prząśniczka.

Stanisław Moniuszko starb am 4. Juni 1872 in Warschau an Herzversagen und wurde auf dem Powązki-Friedhof beigesetzt. In den 1980er Jahren wurde in Ubiel ein ihm gewidmetes Museum eingerichtet. Die meisten seiner Werke befinden sich in der Bibliothek der Warschauer Musikgesellschaft, die Moniuszko mitbegründet hat.

Moniuszko ist weithin als Opern- und Liedkomponist bekannt, komponierte aber auch für Kammerensembles, Ballett, Klavier und Orgel.