Agrippina
Drottningholm Palace Theatre

Agrippina

Händel
Streamed am Streamed bis Aufnahme vom
Gesungen auf
Italienisch
Untertitel auf
Englisch
Schwedisch
Italienisch

Nachdem ihr Mann mutmaßlich ertrunken ist, sichert eine intrigante Kaiserin den Thron für ihren Sohn aus einer früheren Ehe. Doch der Befehlshaber der Armee hat andere Vorstellungen, und dann kehrt auch noch der sehr lebendige Kaiser zurück.

Das Schlosstheater Drottningholm (schwedisch Drottningholms slottsteater) im Stockholmer Schloss Drottningholm ist eines der wenigen Theater in Europa aus dem 18. Jahrhundert, das noch die historischen Bühnenmaschinen verwenden kann. Die wunderschöne Rokoko-Kulisse ist der Ausgangspunkt für diese Inszenierung von Agrippina. Die Kostüme und das Bühnenbild von Bente Lykke Møller stellen die männlichen Figuren in grauen Togas neben Agrippina und Poppea, die mit ihren Kleidern Jahrhunderte der Damenmode überschreiten (in dezenten Farben, mit Make-up und Perücken von Sofia Ranow). Diese Reise endet vor der Gegenwart und überlässt es vielleicht dem Publikum, die Brücke zwischen der intriganten Heldin und den Figuren der heutigen Welt zu schlagen. Wenn auch nicht politisch, so ist die Inszenierung von Regisseur Staffan Valdemar Holm auf jeden Fall komisch und dreht sich um die Egomanie einer der unverschämtesten Hauptdarstellerinnen der Oper, gesungen von der schwedischen Star-Mezzosopranistin Ann Hallenberg. Der junge Händel hat Agrippina mit der ganzen Bandbreite seiner erstaunlichen Phantasie ausgestattet und ein Libretto verfasst, das zugleich urkomisch, bewegend und klug ist. Der italienische Dirigent und Cembalist Francesco Corti, der regelmäßig mit den Orchestern Les Musiciens du Louvre und Il Pomo d'Oro zusammenarbeitet, dirigiert Händels Musik, die vor Originalität und Spaß ebenso strotzt wie vor wohlüberlegten Momenten von großer Schönheit.

BESETZUNG

Claudio
Nahuel Di Pierro
Agrippina
Ann Hallenberg
Nerone
Bruno de Sá
Poppea
Roberta Mameli
Ottone
Kristina Hammarström
Pallante
Giacomo Nanni
Narciso
Kacper Szelążek
Lesbo
Mikael Horned
Orchester
Drottningholm Theatre Orchestra
...
Musik
Georg Friedrich Händel
Text
Vincenzo Grimani
Musikalische Leitung
Francesco Corti
Inszenierung
Staffan Valdemar Holm
Bühnenbild und Kostüme
Bente Lykke Møller
Licht
Torben Lendorph
Perücken und Maske
Sofia Ranow
...

Videos

Trailer

Sneak Peek: Agrippina

Eine satirische Komödie über Liebe, Politik und eine übergriffige Mutter.

Weniger lesenWeiterlesen
Hinter den Kulissen

Drottningholm Palace Theatre

Das Schlosstheater Drottningholm im Stockholmer Schloss Drottningholm ist eines der wenigen Theater in Europa aus dem 18. Jahrhundert, das noch die historischen Bühnenmaschinen verwenden kann. Die wunderschöne Rokoko-Kulisse ist der Ausgangspunkt für diese Inszenierung von Agrippina.

Weniger lesenWeiterlesen

PERSONEN


AGRIPPINA: Claudios Ehefrau. Nerones Mutter. Wünscht sich, dass er der nächste Kaiser von Rom wird, und schmiedet einen Plan, um dies zu erreichen. Nimmt die Hilfe von Pallante und Narciso in Anspruch.

CLAUDIO: Kaiser von Rom. Verheiratet mit Agrippina. Führte Krieg in Britannien und erzielte ruhmreiche Eroberungen, erlitt aber auf der Heimreise Schiffbruch. Glaubte zunächst, er sei ertrunken, wurde aber von Ottone gerettet. Verliebt in Poppea.

NERONE: Agrippinas Sohn. Möchte seiner Mutter gefallen, indem er Claudios Nachfolger wird. Ist Poppea zugeneigt.

POPPEA: Junge Frau am Hof. Sie sehnt sich nach ihrem geliebten Ottone. Als sie das Ausmaß von Agrippinas Machenschaften erkennt, wächst ihr Wunsch nach Rache.

OTTONE: Oberster Befehlshaber der römischen Flotte. Rettet Claudio das Leben, nachdem er Schiffbruch erlitten hat, woraufhin er ihm die Kaiserwürde verspricht. Liebt Poppea.

PALLANTE: Befreiter Sklave. Hat eine Position im Senat inne und gehört zum Hofpersonal. Insgeheim in Agrippina verliebt.

NARCISO: Befreiter Sklave. Hat eine Position im Senat inne und gehört zum Hofpersonal. Insgeheim in Agrippina verliebt.

LESBO: Sklave und Kammerdiener von Claudio. Verehrt Poppea.


Das Libretto knüpft eng an die römische Geschichte an, und alle Charaktere, mit Ausnahme von Lesbo, entsprechen historischen Persönlichkeiten.

Handlung

I. Akt

Als ihr Mann, der römische Kaiser Claudio, scheinbar auf See ertrunken ist, plant Agrippina für ihren Sohn aus einer früheren Ehe, Nerone, Claudios Nachfolge. Tatsächlich wurde der Kaiser vom Kommandanten der Armee, Ottone, jedoch vor dem Tod bewahrt, und die bevorstehende Krönung von Nerone wird abgeblasen. Ottone erzählt Agrippina, dass Claudio ihn in Dankbarkeit zu seinem Nachfolger ernannt hat. Er sagt ihr auch, dass er, Ottone, sich in Poppea verliebt hat und dass er sie mehr begehrt als den Thron. Agrippina, die weiß, dass auch Claudio Poppea liebt, sieht darin eine neue Chance, ihre Ambitionen für Nerone weiterzubringen. Sie lässt Poppea glauben, dass Ottone mit Claudio vereinbart hat, dass Ottone den Thron, Claudio hingegen Poppea haben soll. Agrippina rät Poppea, den Spieß umzudrehen, indem sie dem Kaiser sagt, dass Ottone ihr befohlen hat, Claudios' Avancen abzulehnen. Dies, so glaubt Agrippina, wird Claudio davon abbringen, Ottone den Thron zu überlassen.

II. Akt

Ottone ist bereit für seine Krönung, aber Claudio verurteilt ihn stattdessen als Verräter. Ottone ist am Boden zerstört und verwirrt und bittet Agrippina, Poppea und Nerone um Unterstützung, aber sie alle weisen ihn ab. Poppea berührt die Trauer ihres ehemaligen Geliebten und beginnt, an seiner Schuld zu zweifeln. Schließlich überzeugt Ottone sie von seiner Unschuld und Poppea schwört Rache, aber sie ist abgelenkt, als Nerone ihr seine Liebe erklärt. In der Zwischenzeit überzeugt Agrippina Claudio, dass Ottone immer noch den Thron begehrt und rät ihm, Nerone zugunsten zu verzichten. Claudio willigt ein und glaubt, dass er damit Poppea zurückgewinnen kann.

III. Akt

Während sich Ottone und Nerone in ihrem Schlafzimmer verstecken, erklärt Poppea Claudio, dass er sie missverstanden habe: Es war nicht Ottone, sondern Nerone, der ihr befohlen hat, seine Avancen abzuweisen. Claudio weist seinen Stiefsohn wütend zurück. Nerone informiert seine Mutter über den Verrat Poppeas und über seine Entscheidung, auf die politisch motivierte Liaison mit ihr zu verzichten. Agrippina stellt Claudio zur Rede und beschimpft ihn, weil er dem Einfluss Poppeas erlegen ist, und behauptet, dass Ottone Poppea liebt, was Claudio zwingt, alle drei zu sich zu rufen. Er verkündet, dass Nerone und Poppea heiraten werden und dass Ottone den Thron bekommen wird. Niemand ist mit diesem Ausgang zufrieden, da alle ihre Wünsche sich geändert haben, so dass Claudio im Geiste der Versöhnung sein Urteil umkehrt und Poppea an Ottone und den Thron an Nerone übergibt.

Einblicke

 

Francesco Corti

Agrippina aus der Sicht des Dirigenten


Agrippina ragt in vielerlei Hinsicht aus Händels Opernschaffen heraus. Ihre Entstehung markiert einen entscheidenden Moment in den Jugendjahren des Komponisten. Die erfolgreiche Aufnahme der Oper nach ihrer Uraufführung in Venedig 1709 muss dem 24-jährigen Komponisten wie die Krönung seiner italienischen Jahre vorgekommen sein. Nach seinen Erfolgen am römischen Hof und in anderen aristokratischen Kreisen der Halbinsel besiegelt Händel seinen Erfolg mit einem Triumph bei der Serenissima, einem der am meisten umkämpften Kunstmärkte in Europa.

Bei diesem Abenteuer befand er sich in sehr guter Gesellschaft. Das Libretto von Kardinal Vincenzo Grimani ist eines der besten (wenn nicht das beste), das Händel je vertonen durfte. Das ganze Stück ist von einem einzigartigen Gefühl der dramatischen Dringlichkeit durchdrungen. Von den ersten Worten Agrippinas an werden wir in eine hektische Kette von Ereignissen hineingezogen, die durch die von den beiden Frauenfiguren des Dramas inszenierten Intrigen vorangetrieben werden. Die psychologische Komplexität von Grimanis Figuren und die verwickelte Geschichte müssen den jungen Komponisten angeregt haben - man könnte sich eine Parallele zwischen der erfolgreichen Beziehung Händel/Grimani und Mozart/da Ponte vorstellen.

Händels ausgefeilte technische Fähigkeiten sind in der Partitur deutlich zu erkennen. Die dreiaktige Oper zeichnet sich durch eine außergewöhnliche formale und stilistische Vielfalt aus, und in der Musik lassen sich zahlreiche Einflüsse erkennen. Händel greift immer wieder auf die Technik der Parodie zurück: Er entlehnt Musik anderer Komponisten oder seiner eigenen früheren Werke und passt sie an einen neuen musikdramatischen Kontext an. Wir finden Stücke von Reinhard Keiser, Alessandro Scarlatti, Antonio Cesti, Johann Mattheson und aus früheren weltlichen und geistlichen Kompositionen von Händel selbst. Einige dieser Anleihen sind besonders virtuos: Die Arie „Ho un non so che nel cor‟ im ersten Akt ist ein wörtliches Zitat von Text und Musik aus La Resurrezione. Bei den meisten dieser Zitate kann man einen subtilen Sinn für Humor erkennen.

Die Komplexität der Charaktere spiegelt sich regelmäßig in den Entscheidungen des Komponisten wider. Sehr oft ist die Musik zweideutig, wenn der Text der Arie einen ausweichenden oder zweideutigen Gemütszustand der Person, die sie singt, unterstreicht. Nerones erste Arie „Col saggio tuo consiglio‟ klingt für mich wie eine Mischung aus gegensätzlichen Gefühlen (Händel stellt wirkungsvoll einen Jungen dar, der von der Nachricht, die er gerade erfahren hat, überwältigt ist), ebenso wie Poppeas Arie „Spera alma mia‟ aus dem zweiten Akt. Einige Merkwürdigkeiten in der rhythmischen Struktur und in der Textgestaltung scheinen ebenfalls auf eine tiefgründige Lesart des Librettos hinzuweisen (Poppeas erste Arie, die unregelmäßige Phrasierung in Claudios Arien...). In vielerlei Hinsicht arbeitet Händel Hand in Hand mit Grimani, und seine Musik vertieft die psychologische Komplexität des Dramas erheblich.

Agrippina ist in vielerlei Hinsicht ein Wendepunkt: Es ist Händels letztes Werk, dessen Libretto in der Tradition des 17. Jahrhunderts verwurzelt ist, sein letztes italienisches Stück und seine erste ausgereifte Oper. Nach Agrippina war er bereit für neue und größere berufliche Herausforderungen. Ein subtiles Spiel mit Symmetrie und Gleichgewicht, eine überbordende Darbietung von musikalischem Talent und Virtuosität, eine dramatische Tour de Force, ein Wendepunkt in Händels Karriere. Im Repertoire der Barockoper sticht Agrippina als unglaublich modern hervor und spricht uns direkt an.