Stabat Mater by Norge Cedeño Raffo
Stabat Mater by Norge Cedeño Raffo
I Teatri di Reggio Emilia

Double Side

Pärt, Purcell
Streamed am Streamed bis Aufnahme vom
Gesungen auf
Latin

Die Fondazione Nazionale della Danza / Aterballetto, eine führende Institution des Tanzes in Italien, präsentiert zwei Choreographen aus Kanada und Kuba: Danièle Desnoyers und Norge Cedeño Raffo. In enger Zusammenarbeit mit dem Orchester La Toscanini aus Parma ist das Teatro Municipale Valli Reggio Emilia Schauplatz von Double Side, wo ein Ensemble aus Tänzer:innen, Sänger:innen und Streichern eine barocke Suite und das Stabat Mater von Arvo Pärt aufführt.

Desnoyers stammt aus Montréal, der Metropole des modernen kanadischen Tanzes, wo er sich mit seinem leichten und fließenden Stil und seiner Kompanie einen festen Platz in der zeitgenössischen Szene erobert hat. Mit einem ausgeprägten Sinn für Theater haben seine Kreationen immer einen engen Bezug zur Musik. Sein neues Werk für Aterballetto basiert auf einer Suite von Federico Gon, einem italienischen Barockkomponisten, der von Henry Purcell inspiriert wurde. Raffo seinerseits wird von religiöser Musik inspiriert. Der aufstrebende junge Choreograf ist ehemaliger Solist der Danza Contemporánea de Cuba, der wichtigsten zeitgenössischen Kompanie Kubas. Arvo Pärts Stabat Mater wird für ihn zu einem schmerzhaften Abschiedswerk. Der estnische Komponist vertonte den mittelalterlichen Text über den Schmerz einer Mutter in seinem charakteristischen zurückhaltenden Stil. Die bewegende Wirkung dieser Musik prägt auch den ausdrucksstarken, freien und reinen Tanz. Wie kann man in einer zerrütteten Welt nach einem so großen Verlust Hoffnung finden, wie kann man weiterleben? Das ist die existenzielle Frage im Werk von Norge Cedeño Raffo.

Besetzung

 

STABAT MATER

 

Tänzer.innen
Compagnia Aterballetto
Musiker
Quartetto Motus
Soprano
Theodora Io Koutsothodoru
Countertenor
Nicolò Balducci
Tenor
Kim Bowoo
...
Musik
Stabat Mater by Arvo Pärt
Choreografie
Norge Cedeño Raffo
Bühnenbild und Licht
Fabiana Piccioli
Kostüme
Norge Cedeño Raffo
Fabiana Piccioli
Assistent.in Choreografie
Thais Suàrez Fernàndez
Musikalisches Coaching
Antonio De Lorenzi
...

WITH DROOPING WINGS

 

Tänzer.innen
Compagnia Aterballetto
Musiker
Quartetto Motus
...
Musik
An English Suite by Federico Gon from Henry Purcell
Interlude by Ben Shemie
Choreografie
Danièle Desnoyers
Bühnenbild und Licht
Fabiana Piccioli
Kostüme
Danièle Desnoyers
Assistent.in Choreografie
Myriam Arseneault
...

Videos

Trailer

Sneak Peek: Double Side

Barockes & Zeitgenössisches, Musik & Tanz, Kanada & Kuba treffen in Reggio Emilia aufeinander.

Weniger lesenWeiterlesen
Hinter den Kulissen

Einführung zu Double Side

Einführung in Double Side durch die Choreographen Norge Cedeño Raffo und Danièle Desnoyers, Paolo Cantù (Generaldirektor von I Teatri Reggio Emilia), Gigi Cristoforetti (Direktor der Fondazione Nazionale della Danza / Aterballetto), den Countertenor Nicolò Balducci und die Geigerin Giulia Soli.

Weniger lesenWeiterlesen

Insights

STABAT MATER


Die Entstehung von Stabat Mater geht auf das Jahr 2021 zurück, als der Choreograf Norge Cedeño Raffo aus Kuba nach Italien kam, um seine erste große Produktionserfahrung zu machen. Im Auftrag der Fondazione Nazionale della Danza / Aterballetto und der Fondazione Arturo Toscanini in Parma inszeniert Norge Cedeño Raffo Arvo Pärts Stabat Mater, ein Werk für drei Sänger und drei Musiker, für den Tanz.

Da die Zahl drei einer der kompositorischen Eckpfeiler dieses Stabat Mater ist, entschied sich Norge Cedeño Raffo, drei Tänzer:innen in die Choreografie einzubeziehen. Auf der Bühne treffen drei Körper, drei Stimmen und drei Instrumente aufeinander, die miteinander kommunizieren, die Schönheit des Stücks unterstreichen und eine Art melodische Weisheit darstellen. 

Tanz, Musik und Gesang koexistieren im selben Raum, erscheinen und verschwinden abwechselnd. Das Raumkonzept und die Lichtgestaltung wurden Fabiana Piccioli anvertraut, einer Künstlerin, die in ganz Europa mit großen Opern- und Choreografieproduktionen tätig ist. Sie verwendet speziell bemalte Tanzteppiche, welche die Wirkung des Lichts einfangen und umwandeln können, und verwendet ausrangierte Materialien wieder; die Schläuche von Fahrradrädern aus der Mülldeponie werden auf der Bühne zu neuem Leben erweckt.

Norge Cedeño Raffo

"Vom ersten Moment an, als ich die Musik von Stabat Mater erhielt, stellte ich mir die Frage 'Was passiert als nächstes? Es gibt einen starken Bezug zu einer chaotischen Realität, zu einem quälenden Zyklus, der sich wiederholt, Unglück, Tod und Vergänglichkeit, so, als würden wir immer wieder zu Asche werden. Aber warum sollte man in dieser Realität nicht einen Bezug zum arabischen Phönix finden? In dieser Asche, in diesem Feuer, das dich verbrennt, in dieser Realität, die dich durchdringt und dich mit den riskantesten und schmerzhaftesten Aspekten deines Lebens konfrontiert, eine neue Gelegenheit zu finden, etwas zu schaffen, wiedergeboren zu werden, sich zu erneuern?

Die Musik aus dem Blickwinkel der Emotionalität schafft ein Standbild, es ist ein scheinbar "flaches" Musikstück, und wir müssen ständig mit Veränderungen der Körperlichkeit, der Emotionalität mit dem ständigen Wechsel der physischen und szenischen Konstruktion in Dialog treten, um das Publikum wach zu halten. Eine Aufgabe, der wir immer Aufmerksamkeit schenken müssen."

Norge Cedeño Raffo, Choreograf

Danièle Desnoyer

WITH DROOPING WINGS (MIT HÄNGENDEN FLÜGELN)


"Bei der Auswahl der Barockmusik kam mir sofort die Musik von Henry Purcell in den Sinn. Ich habe mich natürlich für Werke unterschiedlicher Formate und Herkunft entschieden. Es war ein fabelhaftes Abenteuer, fast die Gesamtheit eines so reichen musikalischen Werks mitzunehmen. Die ausgewählten Werke wurden dann von Komponist Federico Gon überarbeitet und werden fortan den Namen An English Suite tragen. Es folgte die Schaffung eines szenografischen Raums, den Fabiana Piccioli durch eine Reihe von Gesprächen und den Austausch von Ideen erdachte. Ein Raum, in dem Musik und Tanz aufeinandertreffen und sich gegenseitig konfrontieren.

Der Gedanke darüber, was danach kommt, war während des gesamten Prozesses allgegenwärtig. Was nach der Asche kommt, was passiert, wenn die Natur die Oberhand gewinnt, was nach dem Hören der Musik passiert.  Auch wenn das aufmerksame Hören von Purcells Werk mir das größte Vergnügen bereitet hat, habe ich allmählich eine gewisse Distanz zwischen mich und diese Form des Genusses gebracht.

Emotionen sind die Grundlage für diese Musik. Sie sind auch mit einer Epoche der Geschichte verbunden, die nicht die unsere ist. Wie können wir eine kritische Haltung gegenüber diesen Werken einnehmen, deren Pracht und Schönheit uns ebenso erfreuen wie ärgern? Wie kann man diese Wahl einordnen? Wie können wir uns heute noch von dieser Musik berühren lassen?

Der Titel von With drooping wings ist dem letzten Refrain aus Purcells Dido and Aeneas entlehnt. Die gebrochenen Flügel sind die eines Randes der Gesellschaft, der mit zahlreichen Ungereimtheiten konfrontiert ist. Wir befinden uns inmitten vieler gesellschaftlicher Umwälzungen. Mein Schaffen tritt unweigerlich in Resonanz damit. Aber sie geben mir auch eine Beziehung zur Schönheit, die sich durch alle meine Entscheidungen zieht, die nicht in den Formen, sondern in der Inkarnation des Widerstands zu finden ist.

Während das Werk seinen Ursprung in einer intimen Beziehung zu An English suite hat, wird With drooping wings von der Idee der Distanz durchkreuzt. Diese Suite musikalischer Werke, einige glorreich, andere schmerzhaft oder empfindlich, reibt sich an einem Tanz, der eine Form des Widerstands in sich trägt. Das Werk ist von einer ungeheuren Vitalität durchzogen, genau wie die Musik von Purcell. Die Musik teilt sich den Raum mit dem Tanz. Der eine gibt seine Präsenz an den anderen ab. Die Idee einer Abfolge von choreografischen Ereignissen zieht sich durch das gesamte Stück. In der Stille wirken die choreografischen Zwischenräume wie aus dem Takt des barocken Geistes. Es ist, als ob diese Zwischenräume der originellste Tanz wären, der genaueste in unserem aktuellen Kontext. Und plötzlich, wenn die beiden zusammenkommen, ist das Ergebnis pure Freude".

Danièle Desnoyers, Choreograf