Der Freischütz
Der Freischütz
Dutch National Opera & Ballet

Der Freischütz

Weber
Streamed am Streamed bis Aufnahme vom
Gesungen auf
Deutsch
Untertitel auf
Englisch
Deutsch
Niederländisch

Max, ein junger Jäger, muss einen wichtigen Probeschuss erzielen, um die Hand seiner geliebten Agathe zu gewinnen. Doch am Vorabend des Wettbewerbs, als er scheinbar alle Schießkünste verloren hat, lässt sich Max von seinem Rivalen Kaspar überreden, einen Pakt mit dem Teufel zu schließen, und erhält sieben magische Kugeln, die ihr Ziel nie verfehlen.

Wagner sagte, Carl Maria von Webers frühromantisches Juwel sei die deutscheste aller deutschen Opern. Der Freischütz ist eine unwiderstehliche Mischung aus farbenfroher Folklore, zarter Romantik und einem leidenschaftlichen Kampf zwischen Gut und Böse - alles eingefangen in Webers melodiöser und dramatischer Partitur - mit einem Hauch von Übernatürlichem. Der erfolgreiche russische Theater-, Opern- und Filmregisseur Kirill Serebrennikov gibt sein Debüt in Amsterdam. In seiner Annäherung an die Oper überträgt er den Kampf um den Erfolg aus der Welt der Jäger in die der Künstler. Der deutsche Tenor Benjamin Bruns und die südafrikanische Sopranistin Johanni van Oostrum sind das junge Liebespaar der Oper. Patrick Hahn dirigiert das renommierte Royal Concertgebouw Orchestra.

Besetzung

Prince Ottokar, Kilian
Michael Wilmering
Cuno
James Platt
Agathe
Johanni van Oostrum
Ännchen
Ying Fang
Caspar, Hermit
Günther Groissböck
Max
Benjamin Bruns
Samiel
Patrick Hahn
The Red One
Odin Lund Biron
Chor
Chorus of Dutch National Opera
Orchester
Royal Concertgebouw Orchestra
...
Musik
Carl Maria von Weber
Text
Friedrich Kind after 'Der Freischütz' by August Apel
Musikalische Leitung
Patrick Hahn
Inszenierung
Kirill Serebrennikov
Bühne
Kirill Serebrennikov
Licht
Franck Evin
Kostüme
Kirill Serebrennikov and Tanya Dolmatovskaya
Chorleitung
Lionel Sow
...

Videos

Trailer

Sneak Peek: Der Freischütz

Für seine Amsterdamer Premiere inszeniert Serebrennikov einen riskanten Pakt mit dem Teufel.

Weniger lesenWeiterlesen
Hinter den Kulissen

Hinter den Kulissen von Der Freischütz

In dieser neuen und unkonventionellen Inszenierung der Dutch National Opera sucht der Regisseur Kirill Serebrennikov nach Parallelen zwischen dem Freischütz und der Opernwelt, in der Ehrgeiz, Versagensängste und Aberglaube eine ebenso große Rolle spielen. Der deutsche Wald ist verschwunden und wir befinden uns in einem Proberaum voller Künstler:innen.

Weniger lesenWeiterlesen

Handlung

In einem Proberaum treffen wir eine Gruppe von Sänger:innen, die sich mit Carl Maria von Webers Der Freischütz beschäftigen: eine Oper über den ehrgeizigen jungen Jäger Max, der einen Schießwettbewerb gewinnen muss, um die Liebe seines Lebens zu heiraten - gerade als seine Treffsicherheit zu schwinden scheint. Seine Unsicherheit treibt ihn dazu, einen Pakt mit dem Teufel zu schließen.

Wir sehen Parallelen zwischen den Figuren in Der Freischütz und den Sänger:innen, die sie spielen. Auch sie werden von Ängsten geplagt - davor, die Töne nicht zu treffen, sich in der Welt der Oper keinen Namen zu machen oder alles zu verlieren, wofür sie so hart gearbeitet haben. Aberglaube, Neid und Manipulationen treiben ihr Unwesen, während die Sänger:innen alles versuchen, um sich vor demjenigen zu behaupten, der - wie Gott und Teufel in einer Person - alle Fäden in der Hand hält: dem Dirigenten.

EINBLICKE

Die Welt ist vielschichtiger als der Kampf zwischen Gut und Böse

Interview mit Regisseur Kirill Serebrennikov und Musikdramaturg Daniil Orlov

In dieser neuen Produktion der Dutch National Opera sind der undurchdringliche deutsche Wald und die Gemeinschaft der Jäger verschwunden. Stattdessen steht die Welt der Oper selbst im Mittelpunkt von Kirill Serebrennikovs neuer Inszenierung von Carl Maria von Webers Der Freischütz.

Wie kamen Sie darauf, den Freischütz zu inszenieren?

Kirill:  Als mir der Freischütz von Sophie de Lint, der Direktorin der Dutch National Opera, vorgeschlagen wurde, sah ich sofort die Möglichkeiten. Ich hatte eine alte Inszenierung des Werks in Stuttgart von Achim Freyer gesehen und wusste, dass die musikalischen Nummern und die Dialoge nicht allzu eng zusammenhängen. Das macht es möglich, die Oper in eine andere Richtung zu lenken, etwas ganz anderes daraus zu machen, ohne die fantastische Musik von Weber zu verändern.

Daniil: Da der Freischütz ein Singspiel ist, ähnelt die Oper in mancher Hinsicht mehr einem Musical als einer Oper. In der Oper sind Musik und Text von Anfang bis Ende eng miteinander verwoben. Im Freischütz ist das nicht der Fall, was einem Raum gibt, die Dramaturgie des Stücks zu verändern.

Wie sind Sie auf die Idee gekommen, den Freischütz in der Welt der Oper anzusiedeln? Ihn zu einer Oper über die Oper zu machen? 

Kirill: Der Freischütz hatte einen großen Einfluss auf die Komponisten, die nach Weber kamen und damit einen festen Platz in der Geschichte der Oper. Also begann ich, über die Oper selbst nachzudenken. Nicht nur über die Kunstform, sondern auch über das Geschäft und den Aufwand, der damit verbunden ist. Hunderte von Fachleuten kommen im Orchestergraben, in den Kulissen und auf der Bühne zusammen, um etwas zu schaffen, das flüchtig ist; etwas Außergewöhnliches, das nur für den Moment existiert und verschwindet, wenn der Vorhang fällt. So begann ich, Ähnlichkeiten zwischen der Welt vom Freischütz und der Welt der Oper zu erkennen. Menschen, die es in der Oper schaffen wollen, widmen ihr Leben dieser Kunstform. Sie ist wie ein Ungeheuer: Sie frisst Zeit und Energie und erfordert viele Opfer. Deshalb spielen auch Glaube, Tradition und Aberglaube in der Oper im Allgemeinen eine sehr wichtige Rolle. 

Daniil: Wie Jäger, die ihr Ziel treffen, müssen auch Opernsänger:innen ihre Noten treffen. Gelingt ihnen das nicht, riskieren sie einen hohen Verlust, genau wie Max.

Kirill: Das Orchester oder auch die Oper als Ganzes kann mit dem Wald verglichen werden: eine Welt, die einen umgibt, die bedrohlich und tröstlich zugleich sein kann. Und der Dirigent ähnelt Samiel, der teuflischen, übernatürlichen Figur im Freischütz, welche die Fäden zieht. Er entscheidet, wer eine Rolle bekommt, wer einen Platz im Rampenlicht verdient und wer gefeuert wird. Die Darsteller:innen wollen ihm gefallen, er hat die Macht, Künstler:innen zum Erfolg oder zum Scheitern zu bringen, deshalb wird die Sprechrolle des Samiel von unserem Dirigenten Patrick Hahn übernommen.

Sie haben auch eine Figur namens The Red One hinzugefügt. Welchem Zweck dient sie?

Kirill: Er ist wie ein Vermittler zwischen der Bühne und dem Publikum. Seine Aufgabe ist es, das Geschehen zu erklären. Er verbindet die ursprüngliche Geschichte der Oper und die Musik von Weber mit unserer neuen Handlung. Er weist auf Dinge hin und stellt Verbindungen her. Aber er ist nicht nur da, um zu erklären; er löst auch Reaktionen bei den anderen Darsteller:innen aus. Aber er ist nicht der Einzige, der die vierte Wand durchbricht. Die Figuren tun dies auch in kurzen gesprochenen Monologen, in denen sie sich direkt an das Publikum wenden. In diesen Monologen teilen sie sehr private, intime Dinge mit.

Wie kann man einer Figur wie Agathe Komplexität und Modernität verleihen?

Daniil: In der traditionellen deutschen Oper zu Beginn des 19. Jahrhunderts gibt es dieses Ideal der Frau, sie soll kindlich, naiv und rein sein. Und das verkörpert Agathe.

Kirill: In Webers Oper ist Agathe eigentlich stärker als Max, weil sie in ihrem Glauben, ihrer Güte und Frömmigkeit unerschütterlich ist, während Max sich mit dunklen Mächten einlässt. Wie kann man diese Stärke einem modernen Publikum vermitteln und sie sympathisch machen? Wir haben uns entschieden, ihren starken Glauben beizubehalten, aber ihre Religion zu ändern: Unsere Agathe glaubt an die Musik und daran, dass sie alles richtig macht, um der Musik und ihrer Karriere zu dienen.

Neben Webers Musik haben Sie auch Musik aus Tom Waits' The Black Rider aufgenommen, einem Musiktheaterstück, das 1990 uraufgeführt wurde, mit Texten von William S. Burroughs und unter der Regie von Robert Wilson. Und warum? 

Kirill: The Black Rider handelt von der gleichen Thematik wie Webers Oper, mit den gleichen Figuren, aber mit einem großen Sinn für Ironie. Das war für mich ein wichtiger Grund, die Musik aus The Black Rider aufzunehmen. Für uns, die wir im 21. Jahrhundert leben, ist Humor eine starke Waffe, die uns hilft, die Dinge klarer zu sehen. Er schafft eine gewisse kritische Distanz.

Daniil: Wir waren sehr vorsichtig bei der Suche nach dem richtigen Moment für die richtige Musik. Wir hatten eine lange Liste von Favoriten, aber es gab viele, die wir einfach nicht unterbringen konnten. Was wir jetzt haben, sind drei Songs, einer in jedem Akt, die zum dramatischen und musikalischen Moment passen.

Wie verbinden Sie die Musik mit Ihren neuen Dialogen?

Kirill: Mit unserem neuen Text spiegeln wir die Handlung von Der Freischütz. Es gibt eine Verbindung zwischen den Figuren und dem, was in der ursprünglichen Oper passiert. Anstatt die Oper also in eine völlig willkürliche Richtung zu lenken, haben wir meiner Meinung nach dem, was in gewisser Weise bereits im Original vorhanden war, neue Ebenen hinzugefügt.

Interview von Dramaturgin Laura Roling, Dutch National Opera